Suche

Corona-Virus: Aktuelle Informationen, Stand 31. März 2021

Meldung vom 01.03.2021

Fortlaufend die aktuellsten Entwicklungen und Maßnahmen zum Thema Coronavirus im Landkreis Ebersberg

Weitere Informationen zum Corona-Virus +++ 7-Tage-Inzidenz & aktuelle Corona-Regeln

Mittwoch, 31. März 2021

Am Mittwoch, 31. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 31 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 27 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 261 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5194 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4763 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 488 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 31. März, 0 Uhr bei 90,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 31. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 89,65. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 17488 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7358 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 12,15 Prozent. 7867 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5213 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 557 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik. 39046 Menschen aus dem Landkreis haben sich für eine Impfung registrieren lassen. Die Zahl, die in der Pressemitteilung gestern dazu veröffentlicht worden war, war veraltet.

Noch immer können sich Landkreisbewohner, die älter als achtzig Jahre sind zu einer Impfung anmelden und werden entsprechend priorisiert. Mobile Impfteams kommen zu denjenigen, die ihre Wohnungen nicht mehr verlassen können. Die Impfteams weisen sich u.a. mit einem gesiegelten Schreiben des Landratsamtes aus. Zu einer Impfung anmelden können sich Senioren über 80 mit der Anmeldekarte des bayerischen Gesundheitsministeriums, per Telefon mit der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit www.impfzentren.bayern.

Im Diagnostikzentrum in Ebersberg werden an den Ostertagen kostenlose Schnelltests angeboten für Personen, die keine Symptome und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie können ohne Voranmeldung zu den folgenden Zeiten in das Diagnostikzentrum in Ebersberg kommen:

Freitag, 2.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Samstag, 3.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag, 4.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Montag, 5.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr.

Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de findet man unter der Rubrik Corona-Tests weitere Testmöglichkeiten im Landkreis.

Die Control-Covid-Strategie des Landkreises sieht vor, möglichst in jeder Gemeinde ein Schnelltestangebot zu installieren. Bürgerinnen und Bürger sollen möglichst oft, mindestens 2 x pro Woche einem Schnelltest machen. Diese flächendeckenden Angebote sollen nach den Osterferien stehen.

Dienstag, 30. März 2021

Am Dienstag, 30. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis elf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 249 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5163 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4744 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 444 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 30. März, 0 Uhr bei 89,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 30. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 86,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die Neuansteckungen sind überwiegend Kontaktpersonen von Infizierten. Betroffen sind aktuell auch noch sechs Schulklassen und acht Kitagruppen im Landkreis.
Zudem wurde eine Mitarbeiterin einer Senioren- und Pflegeeinrichtung positiv getestet. Das zeigt die Bedeutung von regelmäßigen Tests bei Mitarbeiterschaft und Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen und macht deutlich, wie wichtig die Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist einschließlich der Schnelltests beim Besuch dort.
Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 16970 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7353 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 11,79 Prozent. 7866 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5213 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

35834 Menschen aus dem Landkreis haben sich für eine Impfung registrieren lassen. Bei den über Achtzigjährigen, die sich zu einer Impfung angemeldet haben, konnten die Impfungen weitestgehend durchgeführt werden. Nach und nach erfolgen weitere Anmeldungen. Bei sieben angemeldeten Personen aus dieser Altersklasse steht derzeit die Impfung noch aus.

Heute rechnet man im Impfzentrum Ebersberg mit einer Lieferung von 786 Dosen des Impfstoffs von Biontech und von 400 Dosen Astra Zeneca. Am Samstag, 3. April werden 780 Dosen von Biontec erwartet. Insgesamt erhält der Landkreis weiterhin viel zu wenig Impfstoff.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 14 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Zehn von ihnen kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation müssen fünf Covid-Patienten behandelt und auch beatmet werden. In der Klinik gibt es neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Freitag 713 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden.

An den Ostertagen werden dort kostenlose Schnelltests angeboten für Personen, die keine Symptome haben und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie können ohne Voranmeldung zu den folgenden Zeiten in das Diagnostikzentrum in Ebersberg kommen:

Freitag, 2.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Samstag, 3.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag, 4.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Montag, 5.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr.

Bei der Corona-Bürgerhotline (08092) 85 16 16 haben sich seit Freitag 320 Anruferinnen und Anrufer informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 39.

Weiter wird im Landkreis Ebersberg an einer umfassenden Control-Covid-Strategie gearbeitet. Schnelltests spielen dabei eine entscheidende Rolle sowie auch Corona-Apps auf dem Smartphone. „In Gemeinden mit einer über unterschiedliche Parameter errechneten spezifischen Inzidenz sieht das Konzept vor, den Bürgerinnen und Bürger stärker das Heft des Handelns in die Hand zu geben, statt sie mit immer mehr Verboten zu belegen“, so Brigitte Keller, Leiterin des Krisenstabs im Landratsamt. „In den Bereichen Freizeit, Gastronomie, Einzelhandel und Schulen sollen mit einem aktuellen Test in Gemeinden, in denen die Inzidenz stimmt, mehr Öffnungen möglich sein - natürlich mit den weiterhin geltenden Hygieneregeln“, erklärt Keller und verweist darauf, dass eine Umsetzung des Konzepts von der Freigabe durch die übergeordneten Behörden abhängig ist.

Montag, 29. März 2021

Am Montag, 29. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 250 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5152 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4732 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 428 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 29. März, 0 Uhr bei 81,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 29. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 82,70. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 16727 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7345 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 11,62 Prozent. 7846 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5194 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Im Rahmen der Control-Covid-Strategie des Landratsamtes Ebersberg kommt den Schnelltests eine bedeutende Rolle zu. Es sollen deshalb so viele Schnellteststationen wie möglich im Landkreis Ebersberg eingerichtet werden. Während die Apotheken eine allgemeingültige Beauftragung erhalten haben, benötigen Dritte eine Beauftragung durch das Gesundheitsamt. Interessierte sollten sich dort melden.

Jede der vier Säulen der Control-Covid-Strategie enthält individuelle Auflagen verbunden mit einer Teststrategie. „Das Risiko für eine Ansteckung ist nicht überall gleich, deshalb werden Auflagen dort, wo das Ansteckungsrisiko höher ist, strenger sein und dort, wo das Ansteckungsrisiko gering ist, z.B. bei allem, was im Freien stattfindet, nicht so streng sein“, so die Leiterin des Krisenstabs, Brigitte Keller.

Für morgen, Dienstag ist eine Sitzung des Krisenstabs im Landratsamt anberaumt.

Freitag, 26. März 2021

Am Freitag, 26. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 13 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 9 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 243 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5114 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4701 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 469 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. März, 0 Uhr bei 79,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 83,39. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15695 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7238 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,9 Prozent. 7209 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4607 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Heute werden 1114 Dosen des Impfstoffs von Biontech sowie 300 Dosen des Serums von Moderna erwartet. Am kommenden Dienstag sollen 786 Dosen von Biontech und 400 von Astra Zeneca geliefert werden. Für Ostersamstag sind 780 Dosen des Vakzins von Biontech angekündigt.

39020 Menschen aus dem Landkreis haben sich schon für eine Impfung registrieren lassen. „Wichtig ist jetzt, dass die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die älter als 80 Jahre und damit in der obersten Priorität sind, sich schnell zu einer Impfung anmelden. Gerade wenn sie nicht mehr mobil sind, können sie dann wieder von ihren Familien und anderen zwar mit Schutz aber ohne Angst Besuche empfangen“, so Brigitte Keller, Leiterin des Krisenstabs im Landratsamt. Zur Impfung anmelden kann man sich online unter www.impfzentren.bayern, über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums oder durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40.

In der Kreisklinik werden im Moment neun Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Vier liegen auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es außerdem neun Verdachtsfälle.            

Seit letztem Dienstag wurden über das Diagnostikzentrum insgesamt 2380 Landkreisbewohner mit einem PCR-Test untersucht.

Das Gesundheitsamt Ebersberg ist derzeit dabei Anbieter zur Durchführung von sogenannten Schnelltests im Landkreis zu akquirieren. Gemeldet haben sich bereits verschiedene Arztpraxen, Apotheken und auch Privatfirmen. In der kommenden Woche soll eine entsprechende Zusammenstellung veröffentlicht werden.

Am Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 423 Anrufende informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 waren es 56.

Der Landkreis Ebersberg hat sich nach interner Abwägung gegen eine Bewerbung als Modellregion mit Pilotversuchen bei Inzidenzen über 100 entschieden, weil es keinen Sinn macht. „Für ganz Bayern wird es nur 8 Modellregionen geben, noch dazu eher in Hochinzidenzregionen, darauf bewerben sich nun wohl 71 Landkreise und 25 kreisfreie Städte, weil die jeweilige Bevölkerung das erwartet und gut findet. Das zeigt, wie wichtig der Bevölkerung nun Antworten auf das Virus sind und dass ein „Weiterso“ an Verboten und Einschränkungen nicht mehr akzeptiert wird“, so Landrat Robert Niedergesäß. Aus diesem Grund plant der Landkreis zusammen mit der Bundeswehr ein eigenes Stufenkonzept im Kontext der Entwicklung der Fallzahlen. Ziel dieser „Control-Covid-Strategie“ ist es, die Zahl der schweren Erkrankungen, Langzeitfolgen und Todesfälle durch COVID 19 zu minimieren und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. „Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot holen und mit ihnen gemeinsam das Coronavirus bekämpfen. Die Bundeswehr unterstützt den Aufbau eines dazu notwendigen Dashboards mit epidemiologischer Erfahrung und Sachkompetenz“, zeigt sich der Landrat zuversichtlich.

Heute Nacht um 0 Uhr treten Änderungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft.

Danach gilt beispielsweise, dass jeder Bewohner einer Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtung wieder mehr als einen Besucher pro Tag empfangen kann. Dazu ist ein aktueller negativer Testnachweis notwendig, der höchsten 48 Stunden vor dem Besuch erstellt ist. Die übrigen Schutzvorschriften zugunsten der Bewohner bestehen fort. Neu geregelt ist, dass nunmehr für den Testnachweis auch Antigentests zur Eigenanwendung zugelassen sind. Um hier hinsichtlich des Testergebnisses Transparenz und die Sicherheit in den Einrichtungen zu gewährleisten, müssen Besucherinnen und Besucher den Test in der Einrichtung unter Aufsicht vornehmen.

Ab Montag, 12. April 2021 wird die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr zugelassen, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis unter 100 liegt. Die Voraussetzungen dafür sind in §12 Absatz 1 der BayIfSMV aufgeführt. Unter www.lra-ebe.de ist die Verordnung einzusehen.

Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 im Landkreis können ab dem 12. April 2021 die Geschäfte nach dem „Click & Meet“-Verfahren geöffnet werden. Voraussetzung: Vorlage eines Nachweises über einen höchstens 24 Stunden vor dem Termin vorgenommenen negativen Schnell- oder Selbsttest. Zulässig ist dann die Öffnung des entsprechenden Ladengeschäfts für einzelne Kunden, wobei die Zahl der gleichzeitig anwesenden Kunden nicht höher sein darf als ein Kunde je 40 m2 der Verkaufsfläche. Sicherzustellen ist, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist. Für den Kundenverkehr muss ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet sein und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorgelegt werden.

Donnerstag, 25. März 2021

Am Donnerstag, 25. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 36 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 43 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 242 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5101 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4689 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 491 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. März, 0 Uhr bei 80,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 25. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 80,61. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15524 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7214 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,78 Prozent. 7099 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4507 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Die Anzahl der Menschen im Landkreis Ebersberg, die eine Impfung erhalten haben, steigt langsam aber stetig. Impfstoff, der in den Landkreis geliefert wird, lagert nicht, sondern wird so schnell wie möglich an entsprechend Priorisierte verimpft. 

Wegen der zu erwartenden steigenden Inzidenz und dem immer noch zu geringen Anteil an Geimpften in der Gesamtbevölkerung kommt der Testung eine zunehmende Bedeutung zu. „Als öffentlicher Arbeitgeber sehe ich das Landratsamt in einer Vorbildfunktion, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Selbsttests anzubieten. Wir möchten damit auch ein Signal an andere Arbeitgeber senden. In der derzeitigen Corona-Lage können nur verstärkte Testungen einen Beitrag zu den dringend benötigten Lockerungen und Öffnungen, z.B. der Außengastronomie leisten“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Mittwoch, 24. März 2021

Am Mittwoch, 24. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 28 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 14 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 209 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5066 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4687 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 502 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 24. März, 0 Uhr bei 82,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 24. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 86,17. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15268 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7176 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,6 Prozent. 6972 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4393 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Landkreisbürgerinnen und –bürger, die über 80 Jahre alt sind, können sich jederzeit zu einer Corona-Impfung anmelden. Wenn sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen können, kommt ein Impfteam zu ihnen. Über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums, durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit der Adresse www.impfzentren.bayern kann die Anmeldung erfolgen. Die Impfteams, die ins Haus kommen, können sich entsprechend ausweisen und haben eine gesiegelte Bescheinigung des Landratsamts dabei.

„Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie geimpft werden wollen und über 80 Jahre alt sind, wir können Sie impfen, egal ob im Impfzentrum oder bei Ihnen zu Hause“ so Landrat Robert Niedergesäß.

Dienstag, 23. März 2021

Am Dienstag, 23. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind zwölf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 188 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5038 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4680 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 495 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 23. März, 0 Uhr bei 74,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 23. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 76,44. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Im Landkreis zeigt sich der Wert derzeit erfreulich stabil. Die Anzahl der täglichen Neuinfizierungen ist aktuell sogar rückläufig. „In den Senioren- und Pflegeeinrichtungen gibt es durch die Impfungen und Hygienemaßnahmen derzeit kein Infektionsgeschehen mehr. Das ist ein zentraler Meilenstein in der Bekämpfung der Pandemie“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15057 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7145 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,46 Prozent. 6611 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4180 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 461 Erst- und 419 Zweitimpfungen in der Kreisklinik. 36220 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Diese Zahl ist damit erstmals rückläufig, d.h. es konnten mehr Menschen geimpft werden als sich im Portal neu eingetragen haben.

In der kommenden Woche sollen die Impfungen der Landkreisbürgerinnen und –bürger, die über 80 Jahre alt sind und sich zu einer Impfung angemeldet haben, abgeschlossen sein. Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnung nicht mehr verlassen können, werden von mobilen Impfteams besucht. Betroffene aus diesem Kreis, die sich zu einer Impfung anmelden möchten, können das auf verschiedenen Wegen erledigen: Über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums, durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit der Adresse www.impfzentren.bayern. Die Impfteams, die ins Haus kommen, können sich entsprechend ausweisen und haben eine gesiegelte Bescheinigung des Landratsamts dabei.

Impfzentrum und Landratsamt wollen den Grund- und Förderschulen sowie Kindertageseinrichtungen im Landkreis anbieten in den Osterferien mit mobilen Teams vor Ort zu kommen und das entsprechend priorisierte Personal zu impfen. Dazu erhalten die Schul- und Einrichtungsleitungen ein Schreiben mit der Information, dass sie Listen, auf denen die zu Impfenden aufgeführt sind, an das Impfzentrum senden sollen. Voraussetzung für die Impfaktion ist selbstverständlich die Verfügbarkeit von Vakzinen.

Heute werden im Impfzentrum 1104 Dosen des Impfstoffs von Biontech für Erst- und Zweitimpfungen erwartet und 400 Dosen von Moderna. Am Freitag dieser Woche sollen dann noch einmal 1104 Dosen des Serums von Biontech und 300 von Moderna in den Landkreis geliefert werden.

Der zwischenzeitliche Strategiewechsel der Staatsregierung hat eine leichte Verzögerung der Eröffnung der Außenstelle des Impfzentrums in Poing zur Folge. Sie ist nun für Montag, 12. April 2021 geplant. Zunächst war Ende März anvisiert worden.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit sechs Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Vier von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei Erkrankte liegen auf der Intensivstation, zwei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 1072 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

264 Anruferinnen und Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 gewandt. 29 haben sich bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 beraten lassen.

Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de ist in der Rubrik „Corona-Tests“ ein kurzes Video abrufbar, das helfen soll, vor allem jüngere Kinder auf einen Test im Diagnostikzentrum vorzubereiten. Zu sehen sind das Testpersonal in Schutzanzügen und der gesamte Ablauf inklusive Rachenabstrich. Die Rolle des Kindes wird mit einer Handpuppe dargestellt.

Ausführlich hat sich der Krisenstab in seiner heutigen Sitzung mit dem Konzept der Schnelltests befasst. Der Bedarf für den Landkreis Ebersberg wurde vom Freistaat mit 3.500 Tests pro Tag angegeben. Alle 29 Apotheken wurden vom Gesundheitsamt bereits pauschal beauftragt, solche Tests durchführen zu können. Das Interesse von privaten Anbietern ist groß, wer sich eignet, wird ebenfalls eine Beauftragung vom Gesundheitsamt erhalten. Interessierte Firmen melden sich bitte unter gesundheitsamt@lra-ebe.de. Im Laufe dieser Woche werden alle Angebote auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Bevorzugte Standorte sind Ebersberg, Poing und Vaterstetten. Aber auch in allen anderen Gemeinden sind Angebote willkommen.

Montag, 22. März 2021

Am Montag, 22. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 193 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5033 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4670 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 483 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. März, 0 Uhr bei 81,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 22. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 81,31. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben bislang 14491 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7129 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,07 Prozent. 5935 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4011 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Für morgen, Dienstag, 23. März ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt anberaumt.

Freitag, 19. März 2021

Am Freitag, 19. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 9 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 195 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4994 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4629 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 418 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. März, 0 Uhr bei 86,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 19. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 85,48. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14295 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6986 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent. 5581 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3390 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Aktuellere Daten können nicht zur Verfügung gestellt werden, weil die Software des Freistaats Bayern heute ausgefallen ist und keine Daten abgerufen werden konnten. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern,  www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Das Impfzentrum Ebersberg hat heute wieder die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgenommen. Alle 700 Dosen, die im Kühlschrank gelagert werden mussten, wurden bereits terminiert.

Noch nicht zur Impfung registrierte, immobile Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre, werden aufgerufen sich telefonisch über die Hotline des Impfzentrums unter der Nummer: 08092 86 31 40 zu melden, um eine Impfung durch ein mobiles Impf-Team zu erhalten. Die bestehende Warteliste wird von den 5 mobilen Teams in wenigen Tagen abgearbeitet sein, ebenso wird in der nächsten Woche jeder über 80jährige ein Impfangebot erhalten haben, soweit eine Registrierung im Impfportal vorgenommen wurde. Der Landkreis bittet darum die Option der aufsuchenden Impfung nur zu nutzen, wenn tatsächlich keine Möglichkeit besteht, das Impfzentrum persönlich aufzusuchen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit sieben Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt, vier davon sind aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, beide müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 2205 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

367 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 50 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685.

Deutschlandweit ist zu beobachten, dass vermehrt Kindergartenkinder von einer Corona-Infektion betroffen sind. Im Landkreis Ebersberg sind aktuell zehn Kindergartengruppen in acht verschiedenen Einrichtungen betroffen. Kinder von 0 bis 9 Jahren machen mehr als 17 % des aktiven Infektionsgeschehens aus, so viel wie noch nie.

Für die Schülerinnen und Schüler des Landkreises ist für Mittwoch eine Lieferung von 92.000 Schnelltests zur Selbstanwendung angekündigt. Bei der Größe der Lieferung, wird die Verteilung so organisiert, dass der Aufwand der Entgegennahme für die Schulen möglichst klein gehalten wird.

Der Landkreis Ebersberg plant, neben der Schnellteststation in Ebersberg, zwei weitere Schnellteststationen einzurichten. Geplant sind die Standorte Vaterstetten und Poing. Aktuell bieten schon 92 Arztpraxen im Landkreis Ebersberg die Möglichkeit, sich einem Schnelltest zu unterziehen, ebenso einige Apotheken. Dies kann derzeit den Bedarf nicht abdecken. Der Bedarf an Schnelltestmöglichkeiten soll für den Landkreis mit 3.500 Tests / Tag aufgebaut werden.

 

Donnerstag, 18. März 2021 

Am Donnerstag, 18. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 43 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 23 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 193 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4985 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4622 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. März, 0 Uhr bei 87,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 18. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 87,56. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14274 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6969 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent, ein Spitzenwert in der Region und auch fast 2 % über dem deutschlandweiten Schnitt. 5474 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3294 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern,  www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Der landesweite Anstieg der Infektionen lässt vermuten, dass in den nächsten Tagen die 7-Tage-Inzidenz in Bayern über die Marke von 100 ansteigt. Im Landkreis Ebersberg wurde der Anstieg aber etwas abgemildert. Mit den neun neuen Fällen von Donnerstagnachmittag wird die Inzidenz auf 85,48 gedrückt. „Das freut mich, denn wir können nun heute schon sicher vermelden, dass es im Landkreis Ebersberg auch in der nächsten Woche beim Wechselunterricht bleiben kann,“ so Landrat Niedergesäß erleichtert.

Das Bayerische Gesundheitsministerium teilte heute mit, dass wegen des landesweiten Anstiegs der Infektionen bis auf Weiteres das Einvernehmen zu weiteren Öffnungsschritten landesweit leider nicht erteilt wird. „Wir hatten sehr gehofft, dass ab dem 22. März weitere Öffnungsschritte möglich sind, die wir diese Woche auch bei der Regierung schriftlich beantragt hatten. Das hätte insbesondere die Außengastronomie sowie Theater und Kinos mit einem tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest betroffen, gleiches sollte für kontaktfreien Sport im Innenbereich sowie Sport unter freiem Himmel gelten. Leider wird nun vorerst nichts daraus,“ so Landrat Niedergesäß.

 

Mittwoch, 17. März 2021

Am Mittwoch, 17. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 14 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 15 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 158 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4942 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4614 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 332 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 17. März, 0 Uhr bei 73,79. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 73,66. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14248 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6953 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent. 5305 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3163 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Heute, Mittwoch den 17. März 2021 findet vor dem Landratsamt eine Demonstration unter dem Slogan: „Lasst uns dem Landrat den Rücken stärken“ statt. Der Slogan oder Inhalte der Demonstration wurden im Vorfeld nicht mit Landrat Niedergesäß abgestimmt oder angefragt.
„Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Demonstration ist ein sehr hohes Gut in unserer Demokratie, es ist wichtig, seine Meinung friedlich äußern zu können. Auch wenn ich mich über politische Rückendeckung grundsätzlich freue, möchte ich explizit anmerken, dass durch den Slogan der Demonstration eventuell Äußerungen und Meinungen mit meiner Person in Verbindung gebracht werden könnten, die nicht meiner Meinung entsprechen, denn extreme Sichtweisen wie mitunter das Leugnen einer Pandemie oder das Verweigern von Masken zum Schutz der Mitmenschen lehne ich grundlegend ab. Eine Namensgebung der Demonstration, welche Missverständnisse ausschließt, hätte ich sehr begrüßt. Die kurzfristige Einladung zur Teilnahme und die Bitte eine Rede zu halten habe ich unabhängig davon, dass ich keine Zeit habe auch aus grundsätzlichen Erwägungen abgelehnt“, so Landrat Niedergesäß.

Dienstag, 16. März 2021

Am Dienstag, 16. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 156 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4928 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4602 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 282 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 16. März, 0 Uhr bei 74,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 74,36. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14169 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6918 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,85% Prozent. 5071 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3055 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern,  www.impfzentren.bayern zu registrieren.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit fünf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Zwei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, beide müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 830 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

263 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Freitag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 38 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685.

Auffällig waren letzte Woche vermehrt Infektionen bei Kindern von 0 – 12 Jahren im Gemeindegebiet Poing. Tests in verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen führten zu den positiven Befunden. Das Gesundheitsamt prüft die Entwicklungen täglich und bewertet die Entwicklung der Infektionszahlen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Einhaltung des Rahmenhygieneplans für Kindertagesstätten. Weiter sind neben den Maßnahmen der Kontaktverfolgung sowie der entsprechenden Quarantäne für Infizierte und Kontaktpersonen der Kategorie 1, keine weiteren Schritte notwendig um das Infektionsgeschehen vor Ort einzudämmen.

Die ab dem 22. März geplanten Impfungen in den Pilotpraxen müssen entfallen. Die Aussetzung von Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca macht diesen Schritt unumgänglich.

Der Landkreis Ebersberg plant die Schnellteststation am Volksfestplatz in Ebersberg. Die Zustimmung der Eigentümer liegt bereits vor. Über ein Ausschreibungsverfahren soll ein Betreiber für die Schnellteststation gefunden werden.

Montag, 15. März 2021

Am Montag, 15. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 148 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4916 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4598 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 277 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. März, 0 Uhr bei 73,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 15. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 72,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 13813 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6860 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,6 Prozent. 5004 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3021 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 34378 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern,  www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts setzt die Bundesregierung die Corona-Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich aus. Nach neuen Meldungen von Hirnvenen-Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa, hält das PEI weitere Untersuchungen für notwendig. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken.

Die Impfungen mit AstraZeneca werden bis auf Weiteres ausgesetzt und keine neuen Termine für Erst- und Zweitimpfung mit AstraZeneca vereinbart.

„Diese Nachricht ist ein Nackenschlag den wir erst verdauen müssen. Die mobilen Impfungen müssen nun abgesagt werden, ebenso ist der Start bei den Arztpraxen nun nicht möglich. Das Impfzentrum ist bei weitem nicht ausgelastet, die Impfstoffe von BioNTech und Moderna reichen fast nur für die Zweitimpfungen – der Impfprozess kommt nun ganz ins Stocken, das ist sehr ärgerlich“, so Landrat Niedergesäß.

Sonntag, 14. März 2021

Im Landkreis Ebersberg hat die nach § 28a Abs. 3 Satz 12 IfSG bestimmte Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) an drei aufeinanderfolgenden Tagen, und zwar am 11.03.2021, 12.03.2021 und 13.03.2021, den Wert von 50 überschritten.

Zum Schutz der Bevölkerung im Landkreis Ebersberg gelten ab Montag den 15. März 2021, 0:00 Uhr, die im Infektionsschutzgesetz und der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegten Maßnahmen bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 bis 100.

Solange im Landkreis Ebersberg eine stabile 7-Tageinzidenz von 50 bis 100 besteht, gilt:

  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping-Angebote (“click & meet“)
  • Öffnung von Museen, Ausstellungen, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Gedenkstätten sowie zoologischen und botanischen Gärten für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktverfolgung
  • Erlaubt ist kontaktfreier Sport auf Sportstätten unter freiem Himmel für maximal fünf Personen aus zwei Hauständen. Kinder unter 14 Jahren aus diesen Hausständen bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht; gestattet ist zusätzlich die Sportausübung unter freiem Himmel von Kindern unter 14 Jahren in Gruppen von bis zu 20 Personen

Die entsprechende Bekanntmachung ist im Amtsblatt einzusehen.

Freitag, 12. März 2021

Am Freitag, 12. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 16 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 133 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4871 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4568 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 237 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. März, 0 Uhr bei 52,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 12. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 52,12. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 12808 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6478 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,9 Prozent. 4399 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2577 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 34378 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern,  www.impfzentren.bayern zu registrieren.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit acht Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Fünf von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, alle drei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 1687 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

365 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 82 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2412 Anrufe.

In der nächsten Woche, werden 1.638 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, das reicht für die Zweitimpfungen, aber Erstimpfungen sind damit kaum möglich. Am kommenden Dienstag sind dann noch 700 Dosen des Vakzins von Astra Zeneca angekündigt. 300 Dosen des Serums von Moderna werden ebenfalls am Dienstag erwartet.

Eigentlich wollte der Landkreis in der nächsten Woche mit der Impfung in den Arztpraxen starten. Angesichts des fehlenden Impfstoffes wird sich der Start leider verzögern. Ab dem 22. März 2021 sollen nun beauftragte Arztpraxen als Pilotpraxen die Arbeit des Impfzentrums unterstützen, bevor am 1. April 2021 weitere Hausarztpraxen im Landkreis die Möglichkeit haben, Impfungen gegen das Corona-Virus vorzunehmen.

„Es ist ernüchternd und enttäuschend, dass wir die Leistungskapazitäten unserer gut organisierten Ebersberger Impf-Infrastruktur aufgrund von Impfstoffengpässen noch immer nicht nutzen können. Gerade jetzt, wo auch unsere hochmotivierten Hausärzte das Impfangebot für die aktuell über 34.000 registrierten, impfwilligen Bürgerinnen und Bürger praktisch sofort auf weitere Säulen stellen könnten, müssen wir – obwohl alles vorbereitet ist – abwarten. Wir wollen impfen, sind organisatorisch bestens aufgestellt – aber wir können nicht! Das ist mehr als ärgerlich.“ so Landrat Niedergesäß. 

Im Landkreis Ebersberg werden nun zur Durchführung von Schnelltests weitere Externe wie Apotheken, Ärzte, Zahnärzte, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie weitere Anbieter, welche eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren, befugt. Deshalb soll es zunächst nur eine weitere öffentlich zugängliche Schnellteststation im Landkreis Ebersberg geben. Das Ausschreibungsverfahren startet in der nächsten Woche, so dass möglichst ab 22.03.2021 eine Schnellteststrecke an zentraler Stelle im Landkreis Ebersberg zur Verfügung stehen soll.

Donnerstag, 11. März 2021

Am Donnerstag, 11. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 23 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 124 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4859 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4565 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 246 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. März, 0 Uhr bei 53,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 11. März, 8:00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 53,51. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 12381 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6333 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,6 Prozent. 4377 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2549 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Mittwoch, 10. März 2021

Am Mittwoch, 10. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 15 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 106 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4836 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4561 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 247 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 10. März, 0 Uhr bei 45,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 10. März, 8:00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 45,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 11988 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6127 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,33 Prozent. 4358 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2540 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Dienstag, 9. März 2021

Am Dienstag, 9. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 104 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4821 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4548 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 230 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. März, 0 Uhr bei 43,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 8. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 43,09. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 11372 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5784 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 7,9 Prozent. 4304 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2522 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 33747 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Online kann man das über www.impfzentren.bayern erledigen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Neun von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, zwei davon müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 836 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

267 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Freitag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 70 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2511 Anrufe.

Seit dem 05. März 2020 haben sich ca. 31.000 Bürgerinnen und Bürger mit ihren Fragen und Anliegen an das Corona-Bürgertelefon gewandt.

Der Landkreis Ebersberg plant zur Durchführung von Schnelltests externe Dritte durch das Gesundheitsamt zu beauftragen. Dies können unter anderem Apotheken, Ärzte, Zahnärzte, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie weitere Anbieter, welche eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren, sein. Zudem sollen vier dezentrale Teststationen im Landkreis eingerichtet werden, um eine unkomplizierte und wohnortnahe Durchführung eines Schnelltests zu ermöglichen.

Montag, 08. März 2021

Am Montag, 8. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 2 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 94 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4811 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4548 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 271 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 8. März, 0 Uhr bei 39,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 38,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 10765 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5477 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 7,48 Prozent. 4249 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2486 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Freitag, 5. März 2021

Am Freitag, 5. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 16 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 7 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 115 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4798 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4515 gelten als geheilt, 168 sind leider verstorben. 230 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 5. März, 0 Uhr bei 38,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 42,39. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 9618 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5111 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,68 Prozent. 3884 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2305 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 32 680 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Online kann man das über www.impfzentren.bayern erledigen.

Ende März wird in Poing, in der Gruber Str. eine Außenstelle des Impfzentrums eröffnet. Der Mietvertrag ist unterschrieben. Den Zuschlag für den Betrieb dort hat die Firma Tresec erhalten, die das Impfzentrum in Ebersberg betreibt. In der Außenstelle werden zunächst zehn Arztzimmer eingerichtet. Die Ertüchtigung der Räumlichkeiten läuft derzeit. Landrat Robert Niedergesäß: „Mit den zusätzlichen Räumen im Norden unseres Landkreises erhöhen wir nicht nur die Impfkapazitäten entsprechend der Vorgaben, auch die Bürgerinnen und Bürger aus  Bevölkerungsschwerpunkten wie Markt Schwaben oder eben Poing können dann bequemer zu ihrem Impftermin kommen. Die neuen Räume liegen fast direkt am S-Bahnhof.“

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Neun von ihnen kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 1497 Personen auf eine Infizierung testen lassen. In den Seniorenheimen ist die Testpflicht inzwischen ausgelaufen. Bestehen bleibt aber ein freiwilliges Testangebot über das Diagnostikzentrum.

341 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 51 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2991 Anrufe.

Die zu erwartende 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) ist derzeit noch nicht abzurufen und es gibt noch keine Vollzugshinweise. Die Kenntnisse in den Kreisverwaltungsbehörden basieren auf Verlautbarungen in Pressekonferenzen und Pressemitteilungen der Staatsregierung.

Im Landkreis Ebersberg geht man von einer stabilen Inzidenz unter 50 aus. Dieser Wert wurde zuletzt am 2. März 2021 überschritten. Für den Fall, dass der Landkreis auch bis zum und am Montag unter dem Wert von 50 liegt, gilt nach derzeitigem Stand das folgende:

Öffnung des Einzelhandels mit einer Begrenzung auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2.

Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten

Kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen (max. 10 Personen) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

Für den Fall, dass der Wert für die Inzidenz im Landkreis über 50 liegt, gilt:

Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping-Angebote („Click & meet“), wobei eine Kundin oder ein Kunde pro angefangene 40 m² Verkaufsfläche nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum mit Kontaktnachverfolgung zugelassen werden kann.

Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung

Individualsport maximal 5 Personen aus 2 Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Außensportanlagen.

Donnerstag, 4. März 2021

Am Donnerstag, 4. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 23 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 103 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4782 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4511 gelten als geheilt, 168 sind leider verstorben. 213 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung wurde dem Gesundheitsamt gemeldet. Der Geburtsjahrgang war 1929.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. März, 0 Uhr bei 36,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 3. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 36,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 9253 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5020 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,43 Prozent. 3773 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2251 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Der bayerische Ministerrat hat sich heute mit den gestern in der Bund-Länder-Konferenz beschlossenen Öffnungsperspektiven und deren Umsetzung in Bayern befasst. Generell gilt nun ein Stufenplan nach 7-Tage-Inzidenzen unter 50, zwischen 50 und 100 und über 100. Je nach Lage im jeweiligen Landkreis werden Öffnungen im Handel schon ab kommendem Montag möglich. Änderungen beim Schulbetrieb treten erst ab dem 15. März in Kraft. An den Osterferien will man festhalten, so der bayerische Ministerpräsident in einer Pressekonferenz heute Mittag.
Mögliche Änderungen und Öffnungen werden auch Thema der Sitzung des Corona-Krisenstabs morgen im Landratsamt sein.

Mittwoch, 3. März 2021

Am Mittwoch, 3. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 19 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 105 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4772 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4500 gelten als geheilt, 167 sind leider verstorben. 241 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die fünf dem Gesundheitsamt neu gemeldeten Verstorbenen aus dem Landkreis sind zwischen dem 30. Dezember 2020 und dem 18. Februar 2021 in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Ihre Geburtsjahrgänge: 1923, 1928, 1929, 1934, 1937.

Bei einer Durchsicht der Statistik hat sich herausgestellt, dass fünf Corona-Fälle versehentlich doppelt geführt worden sind. Das wurde korrigiert. Die Anzahl der abgeschlossenen Fälle verringert sich entsprechend. Außerdem wurde eine Person zunächst als geheilt geführt, die aber, wie erst später gemeldet wurde, in Zusammenhang mit Corona verstorben war.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 3. März, 0 Uhr bei 45,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 2. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 45,17. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit Anfang der Woche stehen im Impfzentrum sechs neue Arztkabinen zur Verfügung - fertiggestellt in Rekordzeit. Jetzt können unter Volllast bis zu 600 Impftermine pro Tag vergeben werden. Neun von 11 Arztzimmern bzw. -kabinen werden derzeit genutzt. Pro Kabine rechnet man mit fünfzig bis sechzig Impfungen. Das dafür notwendige Personal ist ebenfalls bereit. Zunächst soll in den neuen Räumen der Impfstoff von Astra Zeneca geimpft werden. Von diesem Vakzin erhält der Landkreis im Verhältnis die größere Anzahl an Impfdosen. Für kommenden Freitag sind 800 angekündigt. „Mit dem Ausbau der Kapazitäten des Impfzentrums in Ebersberg, der Einrichtung einer Außenstelle im Landkreisnorden und den mobilen Impfteams werden wir im Landkreis Ebersberg die ab Ende März die geforderten 1200 Impfungen pro Tag durchführen können. Allerdings brauchen wir auch die entsprechende Menge an Impfstoff. Möglichst viele Menschen schnell zu impfen und häufig zu testen ist im Kampf gegen die Pandemie entscheidend“, so Landrat Robert Niedergesäß, der zudem der Betreiberfirma des Impfzentrums und den beteiligten Mitarbeitern im Landratsamt für die sehr schnelle und gute Umsetzung der Erweiterung seinen Dank aussprach.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 8816 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 4881 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,12 Prozent. 3658 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2192 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Auf den Fotos:

Zwei Mitarbeitende des Impfzentrums in einer der neuen Impfkabinen. Links im Bild die Hygienestation, mit der jede Kabine ausgerüstet ist.

Die Reihe der Impfkabinen in der ehemaligen Schalterhalle der früheren Niederlassung der Kreissparkasse.

Dienstag, 2. März 2021

Am Dienstag, 2. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 97 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4765 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4506 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 250 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 2. März, 0 Uhr bei 50,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1.März ergibt sich eine Inzidenz von 50,04. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 8327 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 4724 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Damit sind inzwischen rund die Hälfte der über 80-Jährigen im Landkreis Ebersberg geimpft. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 5,78 Prozent. 3166 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2169 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Bei den Angaben zu den Zweitimpfungen sind die Mitarbeiter der Kreisklinik nicht enthalten.

30752 Menschen aus dem Landkreis sind inzwischen für eine Impfung registriert. Online kann man das mit der Adresse www.impfzentren.bayern erledigen.

Für heute Dienstag, werden 750 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, davon 335 Dosen für Erstimpfungen. Am kommenden Freitag sollen dann noch einmal 750 Dosen dieses Impfstoffs eintreffen, 338 davon für Erstimpfungen. Dann sind auch 800 Dosen des Vakzins von Astra Zeneca angekündigt. 100 Dosen des Serums von Moderna können wahlweise ebenfalls am Freitag oder in der kommenden Woche geliefert werden.

Eine Bitte an die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die zum Impfen ins Impfzentrum kommen: Sie sollten möglichst passgenau zu ihrem Termin eintreffen. Immer wieder kommen Menschen deutlich zu früh und neben der für sie dadurch entstehenden Wartezeit ist das auch eine Herausforderung für die Organisation des Impfablaufs.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, zehn kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Freitag 957 Landkreisbewohner auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 246 Anruferinnen und Anrufer informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 waren es 39. Die Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 verzeichnete 3793 Anrufe.

Unterdessen sind sechs Vorkommen der britischen Variante des Corona-Virus im Landkreis bestätigt. Bei zusätzlichen fünf Testergebnissen ist eine weitere Differenzierung in einem Speziallabor notwendig. Es dauert ca. zwei bis drei Wochen bis die Untersuchungsergebnisse für diese Verdachtsfälle vorliegen. Im Vergleich zu anderen Landkreisen bleibt Ebersberg damit bisher weitgehend verschont von den Virusmutanten.

Eine Verkürzung der Quarantäne auf zehn statt vierzehn Tage ist aktuell wegen des Auftretens der Virusvarianten generell nicht mehr möglich.

Bei der Sitzung des Krisenstabs heute hat der ärztliche Koordinator der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis, Dr. Marc Block angeregt, dass die Menschen im Landkreis sich bewusst machen sollten, dass wir in Zeiten einer Pandemie leben und jeder, der für deren Bewältigung arbeitet, sein Bestes gibt – oft sieben Tage in der Woche. Kritik könne in manchen Punkten durchaus gerechtfertigt sein, betreffe aber immer wieder auch Probleme, für die es keine anderen oder besseren Lösungen gebe.

Block informierte zudem, dass 26 Arztpraxen im Landkreis bereit wären als Pilotpraxen für Impfungen zu fungieren. Derzeit fehlen für diese Ausweitung der Impfkapazitäten jedoch der Impfstoff und die Zulassung durch das Ministerium. Die Menge, die im Moment wöchentlich an den Landkreis geliefert wird, kann über die im Impfzentrum aufgebaute Logistik problemlos geimpft werden.

Montag, 1. März 2021 

Am Montag, 1. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Das sind erfreulich wenige und nur halb so viele, wie vor sieben Tagen. Damals sind vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 105 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4761 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4494 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 251 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 1. März, 0 Uhr bei 49,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 28. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 49,34. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 7974 Menschen im Landkreis eine Impfung erhalten, 4580 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 5,5 Prozent. 3165 Landkreisbürgerinnen und –bürger haben bereits eine zweite Impfung erhalten, 2169 von ihnen über achtzig Jahre alt. Bei den Angaben zu den Zweitimpfungen sind die Mitarbeiter der Kreisklinik nicht enthalten.

Für morgen, Dienstag, 2. März, ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt geplant.

Alle Pressemitteilungen zum Thema Corona finden Sie auch in unserem Pressearchiv.

Kategorien: Corona