Suche

Landkreis bereitet sich auf die Aufnahme von ukrainischen Kriegsflüchtlingen vor

Meldung vom 28.02.2022

Derzeit bereitet man sich im Landratsamt auf die Organisation der Unterbringung, Verpflegung und Versorgung von Menschen vor, die vor dem Krieg aus der Ukraine nach Deutschland fliehen. Bereits am Donnerstag gab es ein erstes internes Zusammentreffen im Landratsamt.

Am Freitagvormittag haben sich die oberbayerischen Landräte zusammen mit dem Regierungspräsidenten der Regierung von Oberbayern in einer Videokonferenz über die Situation und die nächsten Schritte ausgetauscht. Der Landkreis Ebersberg kann nach einer ersten Analyse rund 100 Betten in bestehenden Unterkünften zur Verfügung stellen.

„Wir sind traurig und entsetzt über diesen brutalen Angriffskrieg des russischen Präsidenten in der Ukraine, er macht sprach- und fassungslos. Wir sind einsatzbereit und können schnell reagieren, wenn die Menschen bei uns eintreffen. Es ist uns eine starke moralische Verpflichtung denen zu helfen, die wegen dieses Krieges ihre Heimat verlassen müssen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass sie sich hier sicher und gut aufgenommen fühlen können solange das nötig ist“, so Landrat Robert Niedergesäß. Dringend gesucht werden entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten.

Landkreisbürgerinnen und –bürger, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen können, sei es in Privathäusern, Wohnungen oder anderen Unterbringungsmöglichkeiten, können sich ab sofort unter der E-Mail-Adresse ukraine@lra-ebe.de melden. Dort werden alle Angebote, die erfreulicherweise auch schon gemeldet werden, gesammelt und darauf geantwortet. Das Landratsamt bittet ausschließlich um Wohnungsangebote. Welche Art von Hilfe sonst noch gebraucht wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. „Ich bedanke mich für die starke Solidarität und den engen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, der sich in dieser schweren Zeit wieder zeigt“, so der Landrat.  

Wie Sie helfen können

Spenden

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe

"Bündnis Entwicklung hilft" & "Aktion Deutschland hilft"

Sachspenden

Es wird derzeit dringend davon abgeraten Sachspenden privat ins Krisengebiet zu bringen. Dies ist nicht nur gefährlich, es behindert auch die Logistik vor Ort.

Die Koordinierung von Sachspenden im Landkreis wird derzeit abgesprochen. Wir informieren sobald es konkrete Bedarfe für hier ankommende Flüchtlinge gibt.

Vielen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft und Unterstützung!