Suche

Corona-Pressearchiv

Tagesaktuelle Informationen zur Corona-Krise finden Sie hier.

September 2021

30. September 2021

Donnerstag, 30. September 2021

Am Donnerstag, 30. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 14 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls 14 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 261 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.329 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.886 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 320 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 30. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 95,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

88.389 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 35.105 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 86.014 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.242 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 901 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 503 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 61,34 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,69 Prozent der Landkreisbewohner. 0,63 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Die Außenstelle des Impfzentrums in Poing, Gruber Straße ist ab morgen Freitag, 1. Oktober 2021 geschlossen.

Im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz gelten neue Zeiten: Ohne Terminvereinbarung kann man sich hier von Dienstag bis Samstag jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr impfen lassen.

Die Impfstation beim Einrichtungshaus Segmüller in Parsdorf steht von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr für spontane Impfungen zur Verfügung.

Der Impfbus hält am Samstag, 2. Oktober 2021 am Gemeindehaus in Egmating, Schloßstraße 19, von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen drei der Erkrankten. Alle Covid-Patienten, die derzeit in der Klinik behandelt werden, haben keine Corona-Impfung. Derzeit gibt es dort drei Verdachtsfälle.

Die 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gilt weitere vier Wochen bis einschließlich 29. Oktober 2021. Das hat der bayerische Ministerrat heute beschlossen und die folgenden Änderungen bekannt gegeben: Zur Entlastung des Unterrichtsbetriebs und mit Blick auf die regelmäßigen Testungen entfällt ab Montag, 4. Oktober 2021 die Maskenpflicht im Unterricht auch dann, wenn am Platz der Mindestabstand zum Sitznachbarn nicht eingehalten wird.

Wie vom Ministerrat bereits am 31. August 2021 beschlossen, können ab Freitag,1. Oktober 2021 Clubs und Diskotheken wieder öffnen. Dabei gilt die 3G-Regel mit der Maßgabe, dass ein negativer Testnachweis nur durch PCR-Test erbracht werden kann (3G-plus). Das gilt auch für die Beschäftigten mit Kundenkontakt. Sie müssen sich mindestens zweimal wöchentlich einem PCR-Test unterziehen. Laute Musik, Tanz ohne Abstand sowie die Abgabe von Getränken am Tresen ist wie branchenüblich zulässig. Die Maskenpflicht entfällt. Für konsequente Kontrollen ist zu sorgen. Verstöße werden bußgeldbewehrt. Unter gleichen Bedingungen können ab dem 1. Oktober 2021 auch Bordellbetriebe wieder öffnen.

Das bisherige Verbot von Volksfesten und öffentlichen Festivitäten entfällt. Volksfeste können im Rahmen von inzidenzunabhängigem 3G und der sonstigen allgemein geltenden Regelungen (Gastronomie im Bierzelt etc.) wieder stattfinden.

Die Staatsregierung bekräftigt, dass in der kommenden Advents- und Weihnachtszeit vorbehaltlich besonders negativer Entwicklungen der Infektionslage unter freiem Himmel Weihnachts- und Christkindlmärkte in Bayern wieder möglich sein sollen. Soweit nötig, würden hierzu rechtzeitig Regelungen erlassen.

Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird die nötigen Rechtsänderungen vornehmen und den zugehörigen Bußgeldkatalog anpassen. Die jeweils zuständigen Staatsministerien werden zeitnah die Rahmenhygienepläne veröffentlichen.

29. September 2021

Mittwoch, 29. September 2021

Am Mittwoch, 29. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 35 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls 35 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 279 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.315 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.854 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 202 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 29. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 94,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

88.326 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 35.083 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.868 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.199 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 864 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 489 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 61,30 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,59 Prozent der Landkreisbewohner. 0,6 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Morgen, Donnerstag, 30. September, von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr besteht ein letztes Mal die Möglichkeit die Außenstelle des Impfzentrums in Poing, Gruber Straße für eine Corona-Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung zu nutzen. Danach wird diese Impfstelle geschlossen.

Das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz, steht mit geänderten Öffnungszeiten weiter für Impfungen ohne Terminvereinbarung zur Verfügung. Ab Freitag, 1. Oktober von Dienstag bis Samstag jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Weiter bestehen bleibt auch die Impfstation beim Einrichtungshaus Segmüller in Parsdorf. Dort kann man sich von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr impfen lassen.

Eine weitere Möglichkeit sich spontan eine Corona-Impfung geben zu lassen besteht am Impfbus, der in den Landkreisgemeinden Station macht. Die nächsten Termine sind morgen, Donnerstag, 30. September von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Wochenmarkt in Vaterstetten und am Samstag, 2. Oktober 2021 am Gemeindehaus in Egmating, Schloßstraße 19.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen drei der Erkrankten. Alle Covid-Patienten, die derzeit in der Klinik behandelt werden, haben keine Corona-Impfung. Derzeit gibt es dort vier Verdachtsfälle.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich seit vergangenem Dienstag 189 Anruferinnen und Anrufer informiert. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 waren es im gleichen Zeitraum 59.

28. September 2021

Dienstag, 28. September 2021

Am Dienstag, 28. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 258 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.280 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.840 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 213 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 28. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 94,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Mit fast 40 Prozent liegt ein Schwerpunkt des Infektionsgeschehens derzeit bei der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen.

88.251 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 35.046 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.754 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.155 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 811 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 454 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 61,25 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,51 Prozent der Landkreisbewohner. 0,56 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Ab Freitag, 1.Oktober 2021 bietet das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz nur noch dienstags bis samstags von 9.00 Uhr bis 17.00 Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung an. Am Sonntag und Montag bleibt es jeweils geschlossen. Hintergrund ist die geringere Auslastung, weil das Impfangebot für Erstimpfungen leider nicht ausreichend genutzt wird.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen drei der Erkrankten. Alle Covid-Patienten, die derzeit in der Klinik behandelt werden, haben keine Corona-Impfung. Derzeit gibt es dort sechs Verdachtsfälle.

27. September 2021

Montag, 27. September 2021

Am Montag, 27. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 15 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 5 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 260 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.268 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.826 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 206 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 27. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 83,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

88.188 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 35.035 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.635 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.132 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 792 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 453 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 61,20 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,43 Prozent der Landkreisbewohner. 0,55 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Die Außenstelle des Impfzentrums in Poing, Gruber Straße hat noch bis einschließlich Donnerstag, 30. September 2021 täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Danach wird sie geschlossen.

Bestehen bleibt die Möglichkeit zur Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz zu denselben Uhrzeiten und am Einrichtungshaus Segmüller in Parsdorf, von Montag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Unterwegs ist zudem der Impfbus, in dem man sich ebenfalls ohne Anmeldung impfen lassen kann. Die nächsten Haltepunkte: Pliening von Dienstag, 5. Oktober bis einschließlich Donnerstag, 7. Oktober 2021 am Bürgerhaus, Geltinger Straße 43, jeweils von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr. In Landsham dann anschließend von Freitag, 8. Oktober 2021 bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober in der Kirchheimer Straße 9 von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Zu einer Corona-Impfung anmelden kann man sich nach wie vor unter www.impfzentren.bayern und bei den Arztpraxen im Landkreis.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sieben Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen vier Erkrankte.

Alle Covid-Patienten, die derzeit in der Klinik behandelt werden, haben keine Corona-Impfung. Zusätzlich gibt es dort noch drei Verdachtsfälle.

24. September 2021

Freitag, 24. September 2021

Am Freitag, 24. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 19 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 17 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 273 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.212 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.757 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 195 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 24. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 90,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist im Vergleich zum Vortag wiederum gesunken.

87.995 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 34.992 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.254 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.085 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 719 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 407 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 61,07 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,17 Prozent der Landkreisbewohner. 0,50 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Morgen, Samstag, 25. September 2021 steht der Impfbus in Eglharting, am Parkplatz vor dem dortigen EDEKA-Markt. Von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr kann man sich dort eine kostenlose Impfung geben lassen.

Nächste Station des Impfbusses ist Pliening. Dort findet man ihn von Dienstag, 5. Oktober bis einschließlich Donnerstag, 7. Oktober 2021 am Bürgerhaus, Geltinger Straße 43, jeweils von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Von Freitag, 8. Oktober 2021 bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober kann man sich dann in Landsham, in der Kirchheimer Straße 9 am Impfbus impfen lassen, ebenfalls von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Diese Angebote gelten für alle Landkreisbürgerinnen und –bürger unabhängig von ihrem Wohnort und man kann ohne Terminvereinbarung einfach vorbeikommen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen vier Erkrankte. Alle Covid-Patienten, die derzeit in der Klinik behandelt werden, haben keine Corona-Impfung. Zusätzlich gibt es dort noch einen Verdachtsfall.

In den Innenräumen von Gastronomiebetrieben gilt die 3-G-Regelung zum Schutz vor einer Weiterverbreitung von SARS-CoV-2. Die Kontaktdaten der Gäste müssen erfasst werden und sie brauchen eine medizinische Maske, die sie abnehmen können, wenn sie am Tisch sitzen.

Im Kampf gegen die Pandemie ist es weiterhin wichtig, dass alle auf die Hygieneregeln achten, den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und Innenräume verlässlich lüften.

23. September 2021

Donnerstag, 23. September 2021

Am Donnerstag, 23. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 14 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 15 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 272 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.193 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.739 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 192 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 23. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 96,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist im Vergleich zu gestern wieder leicht gesunken.

87.887 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 34.921 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.151 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.054 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 648 Geimpfte haben schon eine Dritt-Impfung erhalten, 349 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,99 Prozent. Vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,1 Prozent der Landkreisbewohner. 0,45 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Eine wichtige Nachricht für alle Berufstätigen: Die Gesundheitsminister der Länder haben das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte beschlossen, wenn diese wegen einer eventuellen Infizierung mit dem Corona-Virus in Quarantäne müssen. Sie erhalten in diesem Fall spätestens ab dem 1. November keine finanzielle Unterstützung vom Staat mehr.

Wer bis jetzt nicht beim Impfen war, kann das unkompliziert nachholen.

Im Landkreis Ebersberg gibt es verschiedene Impfangebote, die man ohne vorherige Terminvereinbarung wahrnehmen kann. Im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz kann man täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine Impfung gegen Corona erhalten, bis einschließlich Donnerstag, 30. September 2021 gilt das auch für die Außenstelle in Poing, Gruber Straße. Von Montag bis Samstag, jeweils von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr kann man sich an der Impfstation beim Möbelhaus Segmüller in Parsdorf impfen lassen. Das geht auch im Impfbus, der am Samstag, 25. September 2021 in Eglharting von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr am Parkplatz vor dem EDEKA-Markt stehen wird. Von Dienstag, 5. Oktober bis einschließlich Donnerstag 7. Oktober 2021 wird er in Pliening sein, am Bürgerhaus, Geltinger Straße 43, jeweils von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr, am Freitag, 8. Oktober bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober 2021 dann in Landsham, an der Kirchheimer Straße 9, ebenfalls von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Wer gerne einen Termin für eine Impfung vereinbaren möchte, kann das weiterhin unter www.impfzentren.bayern tun. Wer den Besuch eines Impfteams bei sich zuhause wünscht, kann dazu unter der Nummer (08092) 86 31 40 einen Termin vereinbaren. Geimpft wird selbstverständlich auch in den Arztpraxen im Landkreis – mit vorheriger Terminvereinbarung.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen drei Erkrankte. Keiner der sechs Covid-Patienten hatte sich gegen eine Infizierung mit dem Corona-Virus impfen lassen.

22. September 2021

Mittwoch, 22. September 2021

Am Mittwoch, 22. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 35 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 11 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 298 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.179 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.699 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 214 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 22. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 97,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Tendenziell ist er wieder am Ansteigen.

87.808 Menschen im Landkreis Ebersberg haben eine Erstimpfung erhalten. 34.897 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 85.038 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 37.029 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. 608 Geimpfte haben bereits eine Dritt-Impfung erhalten, 328 von ihnen über den Haus- oder Facharzt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,94 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 59,02 Prozent der Landkreisbewohner. 0,42 Prozent haben eine Dritt-Impfung.

Morgen, Donnerstag, 23. September 2021 kann man sich in Egmating, am Wochenmarkt in der Nähe des Rathauses von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr im Impfbus eine kostenlose Corona-Impfung holen. Am Samstag, 25. September 2021 dann in Eglharting von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr am Parkplatz vor dem EDEKA-Markt, am Dienstag, 5. Oktober bis einschließlich Donnerstag 7. Oktober 2021 in Pliening, am Bürgerhaus, Geltinger Straße 43, jeweils von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr. Am Freitag, 8. Oktober bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober 2021 in Landsham, an der Kirchheimer Straße 9, ebenfalls von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Wo immer der Impfbus steht, kann man sich ohne vorherige Terminvereinbarung kostenfrei impfen lassen - unabhängig davon, in welcher Gemeinde man wohnt.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sieben Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Vier kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt und beatmet werden müssen vier Erkrankte.

Sechs der Covid-Patienten sind nicht gegen eine Infizierung mit SARS-CoV-2 geimpft.

21. September 2021

Dienstag, 21. September 2021

Am Dienstag, 21. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 11 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 289 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.145 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.674 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 218 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 21. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 93. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Seine Tendenz bleibt leicht rückläufig.

Die Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen ist mit einem Anteil von 32,26 Prozent bei Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen sehr stark betroffen.

Die Delta-Variante macht den Großteil der Infektionen aus.

Das Dashboard auf der Homepage des Landratsamtes zeigt heute an, dass 87.648 Menschen im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten haben. 34.842 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 84.835 Landkreisbürgerinnen und

–bürger. 36.991 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,83 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 58,88 Prozent der Landkreisbewohner.

Noch bis einschließlich Donnerstag, 30. September 2021 kann man sich im Impfzentrum in Poing, Gruber Straße impfen lassen. Danach wird diese Außenstelle des Impfzentrums Ebersberg geschlossen. Das Impfzentrum in Ebersberg bleibt geöffnet, ebenso die Impfmöglichkeit beim Möbelhaus Segmüller in Parsdorf. Bestehen bleiben auch die mobilen Impfangebote im Impfbus oder nach telefonischer Terminvereinbarung im eigenen Zuhause. Die Nummer dazu: (08092) 86 31 40.

Wer einen festen Termin für eine Impfung im Impfzentrum vereinbaren möchte, kann das nach wie vor über www.impfzentren.bayern erledigen. Mit einem Termin schließt man mögliche Wartezeiten aus, die durchaus einmal entstehen könnten, wenn spontan viele Menschen zur gleichen Zeit zu einer Impfstelle kommen.

20. September 2021

Montag, 20. September 2021

Am Montag, 20. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 17 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 302 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.135 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.651 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 193 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 20. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 93,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit ist der Landkreis erstmals seit dem 30. August wieder klar unter einer Inzidenz von 100.

87.573 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.818 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 84.725 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.968 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,78 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 58,80 Prozent der Landkreisbewohner.

Sechs Personen haben am vergangenen Sonntag das Angebot angenommen und sich am Impfbus in Anzing impfen lassen. Nächster Halt des Impfbusses ist am Donnerstag, 23. September 2021 in Egmating, am Wochenmarkt in der Nähe des Rathauses von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Am Samstag, 25. September 2021 kann man sich von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr am Parkplatz vor dem EDEKA-Markt in Eglharting im Impfbus eine kostenlose Corona-Impfung geben lassen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell fünf Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Vier kommen aus dem Landkreis. Vier Erkrankte müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Fast alle Covid-Patienten sind nicht geimpft. Nur einer hat eine vollständige Impfung. In der Klinik gibt es einen Verdachtsfall auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2.

17. September 2021

Freitag, 17. September 2021

Am Freitag, 17. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 27 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 29 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 301 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.082 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.599 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 178 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 17. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 109. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

87.345 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.767 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 84.376 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.881 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,62 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 58,56 Prozent der Landkreisbewohner.

Der Impfbus macht am kommenden Sonntag, 19. September von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr Station in Anzing beim Sportzentrum des SV Anzing im Ortsteil Obelfing. Im Angebot dort: Impfen, Schnelltests und die zugehörigen Informationen. Eine weitere Gelegenheit also für alle ab 12 Jahren sich ohne vorherige Anmeldung kostenfrei eine Impfung gegen das Corona-Virus zu holen. Wer noch nicht volljährig ist, braucht die Begleitung eines Elternteils bzw. Fürsorgeberechtigten.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell neun Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Sieben kommen aus dem Landkreis. Fünf müssen auf der Intensivstation versorgt und vier von ihnen dort beatmet werden. Acht der neun Covid-Patienten sind nicht geimpft. In der Klinik gibt es einen Verdachtsfall auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2.

Am kommenden Montag treten weitere in der 14. BayIfSMV vorgesehene Änderungen in Kraft. So dürfen Beschäftigte und andere dort tätige Personen Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogische Tagesstätten nur betreten, wenn sie dreimal in der Woche einen negativen Testnachweis vorlegen. Für Lehrkräfte und andere an Schulen Tätige besteht diese Regelung bereits. Infektionen sollen so frühzeitig erkannt und Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrochen werden. Das ist besonders im Hinblick darauf wichtig, dass für kleinere Kinder noch kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung steht, der Mindestabstand in dieser Altersgruppe kaum eingehalten werden kann und die Kleinen auch noch keine Maske tragen können.

Die Testpflicht für Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen gilt - wie bei Schulen - nicht für Geimpfte und Genesene.

16. September 2021

Donnerstag, 16. September 2021

Am Donnerstag, 16. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 15 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 25 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 302 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.055 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.571 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 162 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 16. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 111. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

87.232 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.718 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 84.214 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.807 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,54 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 58,45 Prozent der Landkreisbewohner.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sieben Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Sechs kommen aus dem Landkreis. Vier müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Sechs der Covid-Patienten sind nicht geimpft, einer schon.

15. September 2021

Mittwoch, 15. September 2021

Am Mittwoch, 15. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 29 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 40 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 307 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.040 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.551 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 157 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 15. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 115,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Bei den Infizierungen dominiert weiterhin die sogenannte Delta-Variante.

Die aktuellen Impfzahlen für den Landkreis bildet ein Dashboard ab, das auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de in der Rubrik „Informationsseite Corona“ zu finden ist. Das Dashboard wird in der Regel jeweils um 12.00 Uhr für den Tag aktualisiert.

Das Impfzentrum in Ebersberg bleibt morgen, Donnerstag, 16. September 2021 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Wer vor hat sich an diesem Tag ohne vorherige Terminvereinbarung impfen zu lassen, kann das an folgenden Stellen tun: Beim Impfzentrum in Poing, Gruber Straße von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, am Parkplatz der Firma Segmüller in Parsdorf von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr und in Markt Schwaben, wo der Impfbus von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr unterwegs ist und an verschiedenen Stellen Halt macht. Das gilt auch für Freitag, 17. September.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sieben Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Fünf kommen aus dem Landkreis. Vier müssen auf der Intensivstation versorgt werden, drei mit Beatmung.

14. September 2021

Dienstag, 14. September 2021

Am Dienstag, 14. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 11 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls 11 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 299 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.011 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.530 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 156 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Todesfall, der dem Gesundheitsamt neu gemeldet wurde, ist in den 1960er-Jahren geboren. Verstorben ist er in einer Klinik außerhalb des Landkreises.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 14. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 125,6. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

34.609 Erst-Impfungen haben Hausärzte vorgenommen. 36.610 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Wohl aus technischen Gründen bildet das Dashboard auf der Homepage des Landratsamtes heute die aktuellen Impfzahlen und die entsprechenden Quoten noch nicht ab. Die Impfungen der Hausärzte sind bereits aktualisiert.

Neben den Impfmöglichkeiten in den Impfzentren in Ebersberg, Poing und Parsdorf, gibt es nun ein weiteres Impfangebot, für das man im Vorfeld keinen Termin vereinbaren muss: Ein Impfbus hält an verschiedenen Stationen im Landkreis. Bereits gestern haben sich in Zorneding 37 Menschen über dieses mobile Angebot impfen lassen. Nächster Halt ist morgen, 15. September beim Berufsförderungswerk Kirchseeon von 9.00 Uhr bis 17.45 Uhr, dann am Samstag, 18. September am Bahnhofsvorplatz in Kirchseeon beim Herbstmarkt von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Weitere Haltepunkte und die zugehörigen Daten folgen demnächst.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell acht Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, sechs kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Allen Patienten ist eines gemeinsam: Sie waren nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft. Die Klinik richtet wieder eine separate Corona-Station ein und reagiert damit auf die steigenden Fallzahlen.

Rund zwei Drittel der aktuell mit dem Corona-Virus Infizierten gehören der Altersgruppe zwischen 15 und 59 Jahren an. Auch die Corona-Patienten, die aktuell in der Klinik versorgt werden, bilden ein breiteres Altersspektrum ab, als das in der Vergangenheit der Fall war. Es sind nun nicht mehr hauptsächlich hochbetagte Menschen betroffen, sondern auch deutlich jüngere. Der jüngste Klinikpatient ist Jahrgang 1991.

Der dringende Appell sich impfen zu lassen kam heute aus dem Corona-Krisenstab im Landratsamt, der sich derzeit wöchentlich trifft.

Die STIKO hat nun eine Impfempfehlung für schwangere und stillende Frauen herausgegeben. Weitere Informationen dazu auf der Homepage des RKI unter www.rki.de.

Bereits seit Längerem ist die Impfempfehlung auf 12- bis 17-Jährige ausgeweitet. Schülerinnen und Schüler, die geimpft sind, müssen nicht an den regelmäßigen Selbsttests in der Schule teilnehmen. Wenn Erziehungsberechtigte im Vorfeld schriftlich erklären, dass sie mit der Impfung ihres Sohnes oder ihrer Tochter einverstanden sind, brauchen sie bei Impfaktionen an der Schule nicht anwesend zu sein.

Und noch ein guter Grund sich einen vollständigen Impfschutz zu holen: Vollständig geimpfte und genesene asymptomatische Kinder und Jugendliche sind nach engem Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall grundsätzlich von der Quarantänepflicht ausgenommen. Nach Kontakt sollten jedoch die Eltern 14 Tage darauf achten, ob sich Hinweise auf eine SARS-CoV-2-Infektion zeigen. Bei Auftreten von COVID-19-Symptomen muss das Gesundheitsamt informiert werden. Es entscheidet dann über das weitere Vorgehen.

Unter www.infektionsschutz.de/leichte-sprache/informationen-zum-corona-virus/was-muss-ich-zur-corona-impfung-wissen.html findet sich eine Broschüre zur Corona-Impfung in leichter Sprache, die kurz und eingängig zur Impfung informiert.

13. September 2021

Montag, 13. September 2021

Am Montag, 13. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 17 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 8 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 303 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 7.001 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.516 gelten als geheilt, 182 sind leider verstorben. 169 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 13. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 126,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.882 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.590 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 83.732 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.570 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,3 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 58,11 Prozent der Landkreisbewohner.

Wegen Sanierungsarbeiten bleibt das Impfzentrum in Ebersberg an diesem Donnerstag, 16. September einen Tag lang geschlossen. Geöffnet bleiben das Diagnostikzentrum und das Schnelltestzentrum vor dem Impfzentrum. Wer sich an diesem Tag impfen lassen möchte, kann das im Impfzentrum Poing, Gruber Straße in der Zeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr erledigen, sowie auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams kann man unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 vereinbaren.

Die sogenannte Krankenhaus-Ampel für Bayern steht derzeit auf Grün. Das bedeutet, dass die aktuelle Anzahl von Covid-19-Patienten in den Kliniken im Freistaat unter der kritischen Hospitalisierungsgrenze von 1200 neuen Covid-19-Patienten innerhalb der vergangenen sieben Tage liegt. Darüber schaltet die Ampel auf Gelb. Außerdem werden auf den Intensivstationen weniger als 600 Covid-19-Patienten behandelt, wären es mehr, stünde die Ampel auf Rot.

Im Landkreis gelten aktuell die Regelungen der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für eine 7-Tages-Inzidenz ab 35. Das heißt, dass in Innenräumen die 3G-Regel – geimpft, genesen, getestet – greift und zudem eine Maskenpflicht - FFP2-Maske oder medizinische Maske. Ausnahmen gibt es u.a. für den Einkauf in Geschäften, die Fahrt mit Bus und Bahn und auch die Teilnahme an Gottesdiensten. Hier reicht es aus, wenn man eine medizinische Maske trägt. In Außenbereichen ist keine Maske erforderlich.

10. September 2021

Freitag, 10. September 2021

Am Freitag, 10. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 29 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 30 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 289 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.924 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.454 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 192 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 10. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 106,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.625 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.567 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 83.239 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.537 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,12 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,77 Prozent der Landkreisbewohner.

Am nächsten Dienstag startet das neue Schuljahr. Als besondere Schutzmaßnahme gilt bis auf Weiteres eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht. Diese gilt auch nach Einnahme des Sitzplatzes. Schülerinnen und Schüler der Grundschule dürfen Stoffmasken tragen. Für alle anderen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Schutzmaske auch als OP-Masken bekannt. Um den Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen zu gewährleisten, sind regelmäßige Testungen auf den SARS-CoV-2-Erreger unerlässlich. An den Grund- und Förderschulen kommen zunächst zweimal pro Woche Selbsttests zum Einsatz. Ab voraussichtlich Ende September werden dann PCR-Pool-Tests (Lollitests) eingesetzt. In den weiterführenden Schulen werden dreimal pro Woche Selbsttests durchgeführt.

9. September 2021

Donnerstag, 9. September 2021

Am Donnerstag, 9. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 25 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 20 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 267 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.895 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.447 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 155 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 9. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 104,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.500 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.503 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 83.070 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.480 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 60,03 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,65 Prozent der Landkreisbewohner.

Rund 66,5 Prozent aller Neuinfektionen der letzten sieben Tage traten in der Altersgruppe der 15 bis 59-Jährigen auf. Auch wenn es aufgrund der Delta-Variante des Virus vereinzelt zu Impfdurchbrüchen kommt, ist der Großteil der derzeit mit dem Coronavirus Infizierten noch nicht geimpft. Bayernweit stellt die Gruppe der Ungeimpften rund 90 Prozent aller Krankenhausaufenthalte aufgrund einer COVID-19-Erkrankung. Man spricht auch von der Welle der Ungeimpften. Das spiegelt sich auch in den Belegungszahlen der Kreisklinik Ebersberg wieder. Das spiegelt sich auch in den Belegungszahlen der Kreisklinik Ebersberg wieder. Dort liegen derzeit sechs Patienten mit einer COVID-Erkrankung. Nur einer der Patienten hat vollständigen Impfschutz. Zwei liegen hingegen auf der Intensivstation. Bei ihnen handelt es sich um ungeimpfte Patienten, die erst in den 70er-Jahren geboren wurden.

Knapp ein Viertel aller Neuinfektionen betrifft die Altersgruppe 0 bis 14 Jahre. Für Kinder bis zum Alter von 12 Jahren gibt es derzeit noch keinen zugelassenen Impfstoff. Umso wichtiger ist, dass sich Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsen impfen lassen. Denn auch Kinder sind, wenn auch seltener, von schweren Verläufen und Long-Covid betroffen. Mit einer Impfung schützen sie nicht nur sich selbst, sondern auch eben jene, die sich derzeit nicht durch eine Impfung schützen können.

Ab Oktober bleibt das Impfzentrum Ebersberg an fünf Tagen in der Woche geöffnet. Impfwillige können sich dann immer von Dienstag bis Samstag, jeweils von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, ohne Termin im ehemaligen Sparkassengebäude in Ebersberg impfen lassen. Von Montag bis Samstag sind die mobilen Teams im Landkreis unterwegs. Auch auf dem Parkplatz der Firma Segmüller in Parsdorf kann man sich weiterhin Montag bis Samstag, jeweils von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, impfen lassen. Ab Montag, 13. September, steuert ein Impfbus verschiedene Gemeinden an. Los geht es in Zorneding. Dort kann man sich ohne Voranmeldung zwischen 9:30 Uhr und 14:30 Uhr im großen Sitzungssaal im Rathaus impfen lassen.

Corona-Newsletter Ausgabe Nr. 6

8. September 2021

Mittwoch, 8. September 2021

Am Mittwoch, 8. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 40 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 36 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 273 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.871 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.417 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 162 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 8. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 104,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.373 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.447 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.923 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.410 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,94 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,55 Prozent der Landkreisbewohner.

Insgesamt 341 Landkreisbürgerinnen und –bürger haben bisher eine Drittimpfung erhalten, 81 wurden dabei von den Haus- und Fachärzten im Landkreis geimpft. Am Montag und Dienstag haben 260 Personen ihre Auffrischungsimpfung im Impfzentrum erhalten.

In den Impfzentren in Ebersberg und Poing kann man täglich von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, ohne Voranmeldung, zur Corona-Schutzimpfung vorbeikommen. Wenn man den Weg zum Einkaufen mit dem Impfen verbinden möchte, kann man Montag bis Samstag, jeweils von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, das mobile Impfangebot auf dem Parkplatz der Firma Segmüller in Parsdorf in Anspruch nehmen. Eine Voranmeldung ist auch hier nicht nötig, das Angebot wird sehr gerne in Anspruch genommen.

7. September 2021

Dienstag, 7. September 2021

Am Dienstag, 7. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 11 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 9 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 245 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.831 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.405 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 153 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 7. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 102. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.269 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.426 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.769 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.324 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,87 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,44 Prozent der Landkreisbewohner.

Im August 2021 haben sich 19.673 Menschen mit ihren Fragen zur Corona-Schutzimpfung an die Hotline des Impfzentrums gewendet.

343 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit vergangenem Dienstag am Corona-Bürgertelefon informiert. Die Telefonnummer: (08092) 85 16 16. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 waren es im gleichen Zeitraum 115 Anrufende.

1.608 PCR-Tests wurden im Diagnostikzentrum und bei Mobil- und Reihentestungen seit letztem Dienstag durchgeführt. Bei den meldenden Schnellteststationen im Landkreis wurden im gleichen Zeitraum 5.478 Tests vorgenommen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 5 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei von ihnen kommen aus dem Landkreis Ebersberg. Eine Intensivbehandlung der Patienten ist derzeit nicht nötig. Nur einer der Patienten ist vollständig geimpft.

Am Donnerstag, den 16. September, bleibt das Impfzentrum aufgrund von Sanierungsarbeiten einen Tag lang geschlossen. Das Diagnostikzentrum und das Schnelltestzentrum vor dem Impfzentrum sind davon nicht berührt. Wer sich am 16. September impfen lassen möchte, kann im Impfzentrum Poing, in der Zeit von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, sowie auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf, von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, eine Impfung erhalten. Eine Voranmeldung ist hierfür nicht nötig.

Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

6. September 2021

Montag, 6. September 2021

Am Montag, 6. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 8 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 7 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 249 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.820 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.390 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 158 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 6. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 101,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

86.191 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.416 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.676 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.308 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,82 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,38 Prozent der Landkreisbewohner.

Die Urlaubszeit neigt sich dem Ende. Einreisende Kinder unter 12 Jahren sind bei der Einreise nach Deutschland laut Corona-Einreiseverordnung von der Testpflicht befreit. Um einen reibungslosen Schulstart zu gewährleisten, bittet das Landratsamt Ebersberg alle zurückkehrenden Eltern und Kinder von den kostenlosen Corona-Testangeboten im Landkreis Gebrauch zu machen. Eine Liste mit Teststationen findet man unter www.lra-ebe.de. Wenn man den Chatbot Ebi des Landkreises nach „Corona-Tests“ fragt, bekommt man, neben den Testangeboten auch alle wissenswerten Informationen für Einreisende und Reiserückkehrer angezeigt.

3. September 2021

Freitag, 3. September 2021

Am Freitag, 3. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 31 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 19 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 240 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.771 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.350 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 159 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Das Corona-Dashboard des Landkreis Ebersberg zeigt aktuell jedoch, aufgrund eines Eingabefehlers, 240 Quarantänefälle an. Dieser Wert wird mit der nächsten Aktualisierung des Dashboards korrigiert.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 3. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 107,6. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

85.955 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.396 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.378 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.273 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,65 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,17 Prozent der Landkreisbewohner.

Die seit 1. September gültige Coronavirus-Impfverordnung sieht nun auch Auffrischungsimpfungen vor. Eine entsprechende Empfehlung der STIKO steht jedoch noch aus. Laut Gesundheitsministerkonferenz sind zunächst Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie dort regelmäßig tätiges Personal impfberechtigt. Des Weiteren können Personen ab 80 Jahren, zuhause betreute Pflegebedürftige, Patientinnen und Patienten mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie vulnerable Gruppen, welche vorher in die Priorisierung 1 oder 2 eingeordnet waren, eine Auffrischungsimpfung erhalten. Laut Bayerischer Impfstrategie erfolgen die Auffrischungsimpfungen vorrangig durch niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte. Ab 6. September werden im Impfzentrum Ebersberg selbst und mit mobilen Impfteams die Impfungen der betreffenden Landkreisbürgerinnen und –bürger zeitnah durchgeführt. Die zuvor genannten Personengruppen können sich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr, ohne Voranmeldung im Impfzentrum Ebersberg impfen lassen.

Am Donnerstag, den 16. September bleibt das Impfzentrum, aufgrund von Sanierungsarbeiten, einen Tag lang geschlossen. Das Diagnostikzentrum und das Schnelltestzentrum vor dem Impfzentrum sind davon nicht berührt. Wer sich am 16. September impfen lassen möchte, kann im Impfzentrum Poing, in der Zeit von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, sowie auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf, von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, eine Impfung erhalten. Eine Voranmeldung ist hierfür nicht nötig.

Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

2. September 2021

Donnerstag, 2. September 2021

Am Donnerstag, 2. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 21 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 19 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 218 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.741 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.342 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 165 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 2. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 94,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

85.882 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.370 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.262 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.244 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,60 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 57,09 Prozent der Landkreisbewohner.

Noch bis 30. September kann man sich in Poing, Gruber Straße, in der Außenstelle des Impfzentrums ohne eine Voranmeldung gegen Corona impfen lassen. Danach gibt es diese Möglichkeit nicht mehr. Geöffnet bleibt bis auf weiteres das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz. Dort kann man von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr eine Impfung gegen das Virus erhalten. Das ist auch auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf weiter möglich. Dort allerdings zu anderen Zeiten: Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Wer einen Corona-Test benötigt, bekommt diesen dort ebenfalls zu den genannten Öffnungszeiten.

Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

Corona-Newsletter Ausgabe 5 mit weiteren Hintergrundinformationen zur Corona-Lage in der Welt.

1. September 2021

Mittwoch, 1. September 2021

Am Mittwoch, 1. September 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 36 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 24 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 207 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.720 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.332 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 132 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 1. September 2021, 0 Uhr laut RKI bei 97,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

85.771 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.328 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 82.072 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.162 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,53 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,96 Prozent der Landkreisbewohner.

Alle aufklappen

August 2021

31. August 2021

Dienstag, 31. August 2021

Am Montag, 31. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 9 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 3 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 183 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.681 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.317 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 133 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 31. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 90,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

85.648 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.304 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 81.817 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.119 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,44 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,82 Prozent der Landkreisbewohner.

259 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit vergangenem Dienstag am Corona-Bürgertelefon informiert. Die Telefonnummer: (08092) 85 16 16. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 waren es im gleichen Zeitraum 111 Anrufende.

853 PCR-Tests hat das Diagnostikzentrum seit letztem Dienstag durchgeführt.

Die Nachfrage nach Schnelltests stieg in der letzten Woche auf 6.265, was auch auf die Einführung der 3-G-Regel in vielen Bereichen zurückzuführen ist.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell zwei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, jedoch nicht auf der Intensivstation. Beide kommen aus dem Landkreis.

Ab dem 2. September tritt die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. Sie gilt zunächst bis einschließlich 1. Oktober. Mit der neuen Verordnung entfallen alle inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich die 3-G-Regel ist noch an die Überschreitung der 35er Marke bei der 7-Tage-Inzidenz gekoppelt. Künftig gilt eine neue Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems.

Werden innerhalb von 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in den bayerischen Krankenhäusern aufgenommen, springt die Ampel auf Gelb. Die Staatsregierung beschließt dann weitergehende Regelungen wie z.B. Kontaktbeschränkungen, Anhebung des Maskenstandards auf FFP2, Personenobergrenzen für Veranstaltungen oder das Erfordernis als Testnachweis einen PCR-Test vorzulegen.

Bei mehr als 600 COVID-Erkrankten auf bayerischen Intensivstationen schaltet die Krankenhausampel auf Rot und die Staatsregierung verfügt über weitere Maßnahmen um die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Mit Überschreitung der Marke von 35 bei der 7-Tage-Inzidenz gilt künftig innen die 3-G-Regel. Ausgenommen sind nur der Handel, ÖPNV und Privaträume.

In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig innen wie außen.

Gottesdienste, Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz und Veranstaltungen bis 1.000 Teilnehmer unter freien Himmel sind von der 3-G-Regelung ebenfalls ausgenommen.

Die FFP2-Maskenpflicht entfällt. In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Ausgenommen sind Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit eigenen Haushaltsangehörigen besetzt sind.

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen und die bisherigen Obergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Bis 5.000 Veranstaltungsteilnehmer kann die Kapazität des Veranstaltungsortes zu 100 Prozent genutzt werden. Für den überschreitenden Teil darf die Kapazität zu 50 Prozent genutzt werden. Eine Maximalteilnehmerzahl von 25.000 darf nicht überschritten werden. Dafür sind nun Stehplätze wieder unbegrenzt möglich. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden gilt die Maskenpflicht auch am Platz.

Die neuen Regelungen sehen für den Schulbetrieb zu Schuljahresbeginn eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht vor. Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte gilt die Pflicht zum Tragen einer OP-Maske. Schülerinnen und Schüler bis Jahrgangsstufe 5 dürfen, wie bisher Stoffmasken tragen.

In Grund- und Förderschulen soll es künftig zwei PCR-Pooltests, auch als „Lollitest“ bekannt, pro Woche geben. An den weiterführenden Schulen wird drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.
Auch die Quarantäneregelungen für Schülerinnen und Schüler werden angepasst. So soll diese zukünftig nicht automatisch für die ganze Klasse gelten. Das Gesundheitsamt entscheidet im Einzelfall. Bei negativem PCR-Test kann die Quarantäne bereits nach 5 Tagen enden.

30. August 2021

Montag, 30. August 2021

Am Montag, 30. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 7 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 3 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 179 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.672 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.312 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 123 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 30. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 88,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

85.534 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.287 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 81.732 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 36.076 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,36 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,72 Prozent der Landkreisbewohner.

27. August 2021

Freitag, 27. August 2021

Am Freitag, 27. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 20 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 151 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.617 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.285 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 117 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 27. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 66,6. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er liegt im Landkreis nun den dritten Tag in Folge über 50. Damit gelten ab diesem Sonntag, 0 Uhr die für eine Inzidenz ab 50 vorgesehenen Regelungen. Da viele Schwellenwerte der 13. BayIfSMV jüngst bereits auf 35 abgesenkt wurden und daher die 3-G-Regelung in Innenräumen ohnehin schon gilt, ergeben sich in erster Linie noch die folgenden Änderungen:

Private Treffen sind nur noch mit Teilnehmern von maximal drei Hausständen möglich, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird. Kinder unter vierzehn Jahren, Geimpfte und Genesene zählen nicht mit. An öffentlichen und privaten Feiern dürfen in geschlossenen Räumen nur noch bis zu 25 Personen teilnehmen, statt wie bisher 50 und bis zu 50, statt wie bisher 100 Personen unter freiem Himmel. Bei privaten Feiern werden Geimpfte und Genesene bei der Teilnehmerzahl nicht mitgezählt, bei öffentlichen schon. Bliebe es nach den derzeit gültigen Regelungen bis Ferienende bei der Inzidenz über 50, müssten auch die Grundschüler an ihrem Platz wieder eine Maske tragen.

Vollständig geimpft ist man, wenn die abschließende Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff mindestens vierzehn Tage zurückliegt. Der Nachweis erfolgt über den Impfpass.

Als genesen gilt, wer innerhalb der letzten sechs Monate mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert war und nachgewiesenermaßen wieder genesen ist. Die Infektion muss mindestens 28 Tage zurückliegen und mittels eines PCR-Tests nachgewiesen worden sein.

Als aktueller Testnachweis anerkannt werden ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt), ein POC-Antigentest (Schnelltest, maximal 24 Stunden alt) und ein unter Aufsicht vorgenommener Selbsttest (max. 24 Stunden alt).

85.190 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.258 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 81.204 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.970 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,12 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,36 Prozent der Landkreisbewohner.

26. August 2021

Donnerstag, 26. August 2021

Am Donnerstag, 26. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 20 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 14 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 141 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.599 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.277 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 98 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 26. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 59,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er liegt nun bereits den zweiten Tag in Folge über 50.

Auf der Homepage des Landratsamtes findet man in der Rubrik „Informationsseite Corona“ ein Dashboard mit verschiedenen Informationen zum Infektionsgeschehen im Landkreis. Unter anderem gibt es dort auch eine Darstellung der 7-Tage-Inzidenz für die einzelnen Gemeinden. Weil dieser Wert auf der Hochrechnung auf 100 000 Einwohner basiert, ergibt sich gerade für Kommunen mit einer niedrigen Einwohnerzahl ein hoher Inzidenzwert. Deshalb wird nun in Klammern die tatsächliche Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen angeführt. Ein Beispiel: Für Emmering erscheint eine Inzidenz von 132,98. Sie geht auf zwei Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen zurück.

85.052 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.225 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 81.002 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.891 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 59,03 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,22 Prozent der Landkreisbewohner.

Corona-Newsletter Ausgabe 4 mit weiteren Hintergrundinformationen zur Corona-Lage in der Welt.

25. August 2021

Mittwoch, 25. August 2021

Am Mittwoch, 25. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg 27 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 14 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 124 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.579 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.274 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 86 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 25. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 56,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Erstmals seit Mitte Mai meldet das RKI für den Landkreis wieder eine 7-Tage-Inzidenz über 50. Sollte das in den kommenden beiden Tagen so bleiben, dann treten am übernächsten darauffolgenden Tag, also an diesem Sonntag, 0 Uhr die Regelungen in Kraft, die ab einer Inzidenz von 50 gelten.

Bei privaten Treffen dürfen sich dann bis zu zehn Personen aus drei Haushalten treffen, nicht mehr wie bisher aus beliebig vielen Haushalten. Kinder bis 14 Jahre, Geimpfte und Genesene werden nicht gezählt.
Geplante öffentliche und private Veranstaltungen, die aus besonderem Anlass stattfinden, zum Beispiel Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc., sind unter folgenden Bedingungen möglich: Im Freien dürfen sich bis zu 50 Personen treffen, in geschlossenen Räumen bis zu 25. Bei Privatfeiern werden geimpfte und genesene Personen nicht mitgezählt. Bei öffentlichen Veranstaltungen zählen Geimpfte und Genesene hingegen zur Gesamtzahl der Teilnehmenden.

Eine Gesamtübersicht darüber, was sich in Bayern in den verschiedenen Bereichen bei einer Inzidenz über 50 ändert, findet man im Internet zum Beispiel auf der Seite www.buergerbeauftragter.bayern.de.
84.910 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.187 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 80.714 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.813 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,93 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 56,02 Prozent der Landkreisbewohner.

24. August 2021

Dienstag, 24. August 2021

Am Dienstag, 24. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg sechs Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 101 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf das Corona-Virus getestet. Bisher wurden hier 6.552 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.270 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 74 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 24. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 46,6. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Der Tageswert des Gesundheitsamtes kann aus verschiedenen Gründen leicht von dem des RKI abweichen – ein technischer Übertragungsfehler beispielsweise oder ein Fall, aus dem Zuständigkeitsbereich eines anderen Gesundheitsamtes, der versehentlich Ebersberg zugeordnet wurde etc., können unterschiedliche Werte verursachen. Ausschlaggebend für die jeweils geltenden Regelungen ist der Inzidenzwert, der vom RKI täglich um 0 Uhr veröffentlicht wird. Um Verwirrungen vorzubeugen, wird künftig nur dieser Wert in die tägliche Pressemitteilung aufgenommen.

84.781 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.153 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 80.483 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.691 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,84 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 55,86 Prozent der Landkreisbewohner.

Erfreuliche Nachrichten aus dem Impfzentrum in Ebersberg: Gestern haben wieder deutlich mehr Menschen das Angebot einer Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung wahrgenommen. Zuletzt waren es im Durchschnitt etwa 50 Impfungen pro Tag, gestern 75. Außerdem meldet das Impfzentrum, dass derzeit keine Befürchtungen bestehen, dass Impfstoff verfallen könnte, weil er nicht rechtzeitig verimpft werden kann.
Über 34 000 Anruferinnen und Anrufer haben sich im Juli an die Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 gewandt.

197 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit vergangenem Dienstag am Corona-Bürgertelefon informiert, 60 von ihnen am gestrigen Montag. Die Telefonnummer: (08092) 85 16 16. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 waren es im gleichen Zeitraum 76 Anrufende. Auch dort gab es mit 33 Anrufen einen Schwerpunkt an diesem Montag.

713 PCR-Tests hat das Diagnostikzentrum seit letztem Dienstag durchgeführt.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, jedoch nicht auf der Intensivstation. Zwei von ihnen kommen aus dem Landkreis.

23. August 2021

Montag, 23. August 2021

Am Montag, 23. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 99 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.546 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.266 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 68 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 23. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 43,9 und nach den Zahlen des Dashboards des Gesundheitsamtes bei 44,6. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

84.625 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.149 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 80.134 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.676 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,73 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 55,61 Prozent der Landkreisbewohner.

Bis maximal 30. September 2021 können nun doch in der Außenstelle des Impfzentrums in Poing, Gruber Straße, weiter Impfungen ohne eine Voranmeldung angeboten werden. Danach kann man sich im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz ohne Termin impfen lassen. Von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr erhält man an beiden Stellen unkompliziert und ohne lange Wartezeit einen Schutz gegen SARS-CoV-2. Das ist auch auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf weiter möglich. Dort allerdings zu anderen Zeiten: Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Wer den Hausbesuch eines mobilen Impfteams wünscht, kann unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 einen Termin vereinbaren.

Ab heute gelten im Landkreis Ebersberg die Regelungen, die die aktuelle Änderungsverordnung zur 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für eine Inzidenz über 35 vorsieht. Wer nicht vollständig geimpft ist oder dessen Genesung von einer Covid-19-Erkrankung nicht weniger als sechs Monate zurückliegt, braucht einen negativen Test in den folgenden Bereichen:

  • In der Innengastronomie und bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen unabhängig davon, ob sie öffentlich oder privat sind. Für sogenannte körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise beim Friseur. In Freizeiteinrichtungen in geschlossenen Räumen wie etwa Fitness-Center oder Hallenbäder und generell beim Sport in geschlossenen Räumen. Außerdem beim Aufenthalt in einem Hotel, einer Pension etc.. Hier braucht man einen Testnachweis bei der Ankunft und zusätzlich immer nach 72 Stunden.
  • Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern sowie von Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen etc. müssen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 einen Testnachweis vorlegen. Besucherinnen, Besucher und Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen müssen unabhängig von der Inzidenz einen Test vorweisen, wenn sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind.
  • Bei großen Sport- und Kulturveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter wird jetzt neu die zulässige Höchstzuschauerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen auf bis zu 50 Prozent der Kapazität der jeweiligen Sport- bzw. Veranstaltungsstätte erhöht, höchstens aber auf 25.000 Zuschauer mit festen Sitzplätzen. Ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen muss gewahrt werden können.
  • Ein Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, ein PCR-Test als 48 Stunden sein.
  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Regelung weiterhin ausgenommen. Schülerinnen und Schüler, die bei den Schultestungen ohnehin regelmäßig überprüft werden, brauchen keine eigenen Nachweise vorzuzeigen.

Weitere Informationen und eine Übersicht zu den neuen Regelungen findet man beispielsweise im Internet unter www.coronavirus.bayern.de.

20. August 2021

Freitag, 20. August 2021

Am Freitag, 20. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zehn Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag neun neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 84 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.522 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.257 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 33 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 20. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 41,1 und nach den Zahlen des Gesundheitsamtes bei 41,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

84.377 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.083 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 79.684 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.466 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,56 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 55,3 Prozent der Landkreisbewohner.

Noch bis 31. August kann man sich in Poing, Gruber Straße, in der Außenstelle des Impfzentrums ohne eine Voranmeldung gegen Corona impfen lassen. Danach gibt es diese Möglichkeit nicht mehr. Geöffnet bleibt bis auf weiteres das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz. Dort kann man von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr eine Impfung gegen das Virus erhalten. Das ist auch auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf weiter möglich. Dort allerdings zu anderen Zeiten: Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt dringend jetzt die Angebote für eine Impfung gegen die Covid-19-Erkrankung wahrzunehmen. In seinem aktuellen Wochenbericht informiert das RKI, dass der Anteil der positiven Proben unter den PCR-Tests in Laboren in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche von vier auf sechs Prozent gestiegen ist. Ausgewertet wurden eine halbe Million Tests aus fast 200 Laboren. Das RKI schätzt die derzeitige Entwicklung als Beginn einer vierten Infektionswelle ein. Von Infektionen betroffen seien vor allem jüngere Menschen. Wie auch im Landkreis Ebersberg feststellbar, spielen Reiserückkehrer eine große Rolle im Infektionsgeschehen. Das RKI schätzt eine Gefährdung für die Gesundheit der noch nicht oder erst einmal geimpften Bundesbürger insgesamt weiterhin als hoch ein. Für vollständig Geimpfte stufen die Forscher sie als moderat ein.

Um Infektionen zu vermeiden, bleiben Kontaktbeschränkungen und die AHA+L-Regeln inklusive der Warn-Apps weiter wichtig. Situationen, aus denen sich sogenannte Super-Spreading-Events entwickeln könnten, sollten vermieden werden. Selbst bei leichten Symptomen der Erkrankung sollte man sich unabhängig vom Impfstatus testen lassen und zuhause bleiben, bis das Ergebnis vorliegt.

Die Bewältigung der Pandemie ist eine Aufgabe für jeden einzelnen. Entscheidend ist, dass sich alle daran beteiligen. Die wieder steigenden Fallzahlen zeigen, dass das weiterhin erforderlich ist.

19. August 2021

Donnerstag, 19. August 2021

Am Donnerstag, 19. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg vierzehn Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 78 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.512 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.253 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 37 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 19. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 41,8 und nach den Zahlen des Gesundheitsamtes bei 41,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

84.238 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.064 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 79.293 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.400 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,46 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 55,03 Prozent der Landkreisbewohner.

Impfen gegen Corona ohne Voranmeldung ist im Landkreis an den folgenden Stellen möglich: Von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz und noch bis Ende September in der Außenstelle Poing, Gruber Straße. Außerdem von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf.

Impfen zuhause: Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

Wichtig für alle, die derzeit auf Reisen sind oder eine Reise planen: Sie sollten sich genau über die Regelungen informieren, die für ihr Reiseland gelten und auch für die Rückkehr nachhause. Das kann man beispielsweise auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums tun. Hier findet sich auch eine Kurzübersicht über die Einreiseregelungen: www.bundesgesundheitsministerium.de. Auf der Homepage des RKI, www.rki.de, kann man nachsehen, ob das besuchte Land ein Virusvariantengebiet oder ein Hochrisikogebiet ist oder nicht. Je nachdem gelten unterschiedliche Regelungen bereits vor und zur Einreise und zur Quarantänepflicht nach der Einreise.

18. August 2021

Mittwoch, 18. August 2021

Am Mittwoch, 18. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg fünfzehn Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 68 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.499 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.250 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 29 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 18. August 2021, 0 Uhr laut RKI bei 35,5 und nach den Zahlen des Gesundheitsamtes bei 34,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Maßgeblich für die Corona-Regelungen ist der Wert, den das RKI veröffentlicht. 50 ist der nächste entscheidende Grenzwert. Wird er drei Tage lang überschritten, treten die für diesen Fall festgelegten Regelungen am übernächsten Tag in Kraft. Weitere Hintergrundinformationen zu den Corona-Regelungen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de

84.167 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 34.022 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 79.167 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.199 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,41 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 54,94 Prozent der Landkreisbewohner.

Von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr kann man sich im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 impfen lassen. Noch bis Ende September ist das auch in der Außenstelle Poing, Gruber Straße möglich. Außerdem werden von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf Impfungen angeboten. Ohne vorherige Terminvereinbarung und mit flexiblem Termin für eine Zweitimpfung, kann man sich so bestmöglich gegen eine Covid-19-Erkrankung schützen. Wer einen Besuch an einer der Impfstellen nicht möglich machen kann, kann unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams zu vereinbaren.

Auf der Homepage des Landratsamtes findet man nun auch einen Newsletter mit Hintergrundinformationen zur Corona-Pandemie, der im Rahmen der Control-Covid-Strategie zur Verfügung gestellt wird.

17. August 2021

Dienstag, 17. August 2021

Am Dienstag, 17. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 55 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.484 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.248 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 31 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 17. August 2021, 0 Uhr bei 27,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

84.036 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.994 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 78.757 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 35.051 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,32 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 54,66 Prozent der Landkreisbewohner.

Derzeit ist es immer noch einfach schnell an eine Impfung zu kommen. Ohne vorherige Terminvereinbarung kann man das täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz erledigen und noch bis Ende September in der Außenstelle Poing, Gruber Straße. Außerdem werden von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf Impfungen angeboten. Den Impfstoff kann man wählen, ebenso den Termin für eine Zweitimpfung. Zudem besteht die Möglichkeit unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams zu vereinbaren, sich also in den eigenen vier Wänden impfen zu lassen.

Seit Montag dieser Woche besteht unabhängig von der aktuellen Inzidenz für Nicht-Geimpfte vor einem Besuch in Heimen und Pflegeeinrichtungen wieder eine Testpflicht. Sie gilt nicht für vollständig Geimpfte und Genesene.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) befürwortet nun Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren. Die Empfehlung basiere auf der sorgfältigen Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten, heißt es zur Begründung. Zugelassen für die Impfung der Zwölf- bis Siebzehnjährigen sind die Vakzine von Biontech und Moderna.

In der Kreisklinik Ebersberg wird jetzt seit längerem erstmals wieder ein Patient mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Außerdem gibt es dort einen Verdachtsfall.

Am Corona-Bürgertelefon des Landkreises mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich seit vergangenem Dienstag 113 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen. 43 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen unter der Nummer (08092) 823 685.

Im gleichen Zeitraum wurden über das Diagnostikzentrum 530 PCR-Tests auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 durchgeführt.

16. August 2021

Montag, 16. August 2021

Am Montag, 16. August 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 55 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.482 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.246 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 20 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 16. August 2021, 0 Uhr bei 26,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Der relativ hohe Wert im Vergleich zu nur einer Neuinfektion heute ist dadurch zu erklären, dass am Freitag und Samstag insgesamt 19 Neuinfektionen gemeldet wurden.

83.958 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.981 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 78.520 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 34.997 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,27 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 54,49 Prozent der Landkreisbewohner.

Die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehen ist ähnlich der im vergangenen Jahr - bis Ende Juli sinkende Infektionszahlen, dann wieder ein Anstieg. Der ist in diesem Jahr zu etwa einem Viertel verursacht von Reiserückkehrern. Ein Fünftel der Infizierten haben sich am Arbeitsplatz angesteckt, ein weiteres Viertel im eigenen Haushalt. Der Rest ist diffuses Infektionsgeschehen. Eine besondere Bedeutung kommt wohl dem Aufenthalt in geschlossenen Räumen am Arbeitsplatz und in der Wohnung zu.

Bei den Varianten spielen jetzt Alpha, Beta und Gamma im Landkreis keine wesentliche Rolle mehr. Dominant ist auch hier die Deltavariante.

Die Impfungen sind wirksam und schützen insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen mit Todesfolge. Es gab bisher im Landkreis 30 sogenannte Impfdurchbrüche, d.h. es haben sich Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, obwohl sie geimpft waren. Jedoch sind diese Infektionen ohne Symptome oder mit nur geringen Symptomen verlaufen. Das Gesundheitsamt rät deshalb sich unbedingt impfen zu lassen und außerdem nicht nachlässig zu werden bei der Einhaltung der AHA-L-Regeln. Zudem wäre ein Verzicht auf nicht notwendige Reisen ein positiver Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.

Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung werden im Landkreis an den folgenden Stellen angeboten: Montag bis Sonntag täglich zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz und noch bis Ende September in der Außenstelle Poing, Gruber Straße. Außerdem von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf. Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams für eine Impfung im eigenen Zuhause vereinbaren.

13. August 2021

Freitag, 13. August 2021

Am Freitag, 13. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg neun Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 41 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.463 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.241 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 22 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.
Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 13. August 2021, 0 Uhr bei 20,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er steigt im Vergleich zu den Vortagen weiter an.

83.654 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.943 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 76.961 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 34.819 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,06 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 53,41 Prozent der Landkreisbewohner.

Weiterhin sind Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung im Landkreis möglich: Montag bis Sonntag täglich zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr im Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz und noch bis Ende September in der Außenstelle Poing, Gruber Straße. Außerdem von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf.

Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams für eine Impfung zuhause vereinbaren.

Was bei der Rückkehr von einer Reise zu tun ist, darüber kann man sich u.a. auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de in der Rubrik „Einreisende & Reiserückkehrer“ informieren. Es ist ratsam sich vor der Heimreise eine Übersicht über die aktuellen Corona-Regelungen zu verschaffen. Wer gegen Regelungen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Wenn man beispielsweise die Testpflicht für Nicht-Geimpfte oder Genesene ignoriert, kann das zwischen 250 Euro und 1000 Euro kosten, abhängig davon, woher man einreist. Wer die Quarantänepflicht nicht beachtet und aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet zurückgekommen ist, muss mit bis zu 2000 Euro Bußgeld rechnen.

Rückreisenden, die nach einem Aufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet die digitale Einreiseanmeldung zu spät, unvollständig oder gar nicht ausfüllen, kann das ein Bußgeld von 1.000 Euro kosten. Weitere 1.000 Euro sollen fällig werden, wenn die Einreiseanmeldung nicht innerhalb von 24 Stunden nachgereicht wird.

Der aktuell für Bayern gültige Bußgeldkatalog zur Coronavirus-Einreiseverordnung wurde am 10. August 2021 im Bayerischen Ministerialblatt veröffentlicht.

Welches Reiseland in welcher Kategorie geführt wird, kann man auf der Homepage des RKI einsehen unter www.rki.de.

12. August 2021

Donnerstag, 12. August 2021

Am Donnerstag, 12. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.454 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.239 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 21 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 12. August 2021, 0 Uhr bei 16. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Seit einigen Tagen steigt er im Landkreis langsam an.

83.602 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.891 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 76.675 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 34.533 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 58,02 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 53,21 Prozent der Landkreisbewohner.

„Ärmel hochkrempeln und impfen lassen“, ist eine Aufforderung an alle, die sich bis jetzt noch nicht für eine Impfung gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 entscheiden konnten oder vielleicht noch nicht darüber nachgedacht haben, wie wichtig eine Impfung für sie selbst und die Menschen ist, mit denen sie Kontakt haben. Der kleine Pieks verhindert wirksam eine Infektion. Wer geimpft ist, wird höchstwahrscheinlich nicht an Covid-19 erkranken. Wie bei jeder Impfung kann es extrem selten zu einem sogenannten Impfdurchbruch kommen. Das heißt, man infiziert sich, obwohl man geimpft ist. Nach bisherigen Erkenntnissen erleiden Geimpfte in diesem Fall kaum schwere Krankheitsverläufe und scheiden deutlich weniger und kürzer Viren aus, sind also weniger ansteckend für ihre Mitmenschen.

Weil derzeit genügend Impfstoff zur Verfügung steht, ist es leicht an eine Impfung zu kommen. Ohne vorherige Terminvereinbarung kann man dazu an jedem Tag von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr in das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz kommen und noch bis Ende September in die Außenstelle Poing, Gruber Straße. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf werden von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr Impfungen angeboten. Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren und sich in den eigenen vier Wänden impfen lassen.

11. August 2021

Mittwoch, 11 August 2021

Am Mittwoch, 11. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren es im Vergleich zum damaligen Vortag drei neue Infektionsfälle. Insgesamt sind aktuell 31 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.449 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.237 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 16 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 11. August 2021, 0 Uhr bei 12,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

83.465 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.826 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 75.992 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 34.074 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,93 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 52,74 Prozent der Landkreisbewohner.

Je mehr Menschen geimpft sind und je konsequenter sie weiter auf die Abstands- und Hygieneregeln achten, desto erfolgreicher werden SARS-CoV-2 und seine Varianten daran gehindert sich weiterzuverbreiten. Die aktuell niedrige Inzidenz im Landkreis könnte eine trügerische Sicherheit vorspiegeln. Im vergangenen Jahr lag sie zur gleichen Zeit sogar bei nur 2,81. Zwei Monate später am gleichen Tag im Oktober schon bei 43,09, am 10. November 2020 dann bei 147,3 und am 10. Dezember bei 214,76. Wer sich jetzt und in den kommenden Wochen impfen lässt, sorgt vor, schützt sich selbst und auch diejenigen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung gibt - beispielsweise Kinder und Frauen, die ein Kind erwarten.

Täglich zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr, also auch am Wochenende, kann man ohne Termin zu einer Impfung in das Impfzentrum in Ebersberg, Sparkassenplatz kommen und noch bis Ende September in die Außenstelle Poing, Gruber Straße. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf werden von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr Impfungen angeboten. Den Impfstoff kann man wählen, ebenso den Termin für die Zweitimpfung. Wer den Weg zu diesen Stellen nicht einrichten kann, für den besteht die Möglichkeit einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams zu vereinbaren. Die Telefonnummer: (08092) 86 31 40.

10. August 2021

Dienstag, 10. August 2021

Am Dienstag, 10. August 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.445 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.234 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 14 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 10. August 2021, 0 Uhr bei 11,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

83.345 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.793 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 75.270 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 33.701 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,84 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 52,24 Prozent der Landkreisbewohner.

Über das Impfzentrum haben im Landkreis inzwischen 839 Jugendliche zwischen zwölf und siebzehn Jahren eine Impfung erhalten.

Die Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 nutzen im Durchschnitt täglich über 300 Anruferinnen und Anrufer.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich seit vergangenem Dienstag 151 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 46. Die Telefonnummer: (08092) 823 685.

Abstriche für 915 PCR-Tests haben Teams des Diagnostikzentrums seit dem 3. August vorgenommen.

In der Kreisklinik Ebersberg ist derzeit kein Patient mit einer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung.

Im Impfzentrum in Ebersberg und noch bis Ende September in der Außenstelle Poing kann man sich täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr ohne Anmeldung und kostenlos gegen eine Infektion mit SARS-CoV-2 impfen lassen. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf ist das von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr möglich. Wer gerne einen Termin vereinbaren möchte, meldet sich unter www.impfzentren.bayern oder an der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40. Den Hausbesuch eines mobilen Impfteams kann man ebenfalls unter dieser Nummer anfordern.

9. August 2021

Montag, 9. August 2021

Am Montag, 9. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.444 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.233 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 19 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 9. August 2021, 0 Uhr bei 11,12. Das RKI meldet eine Inzidenz von 9,7. Das Dashboard des Gesundheitsamtes zeigt aktuell einen anderen Wert. Es wird jeweils nachts aktualisiert. Morgen sollte die Anzeige korrigiert sein. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

83.285 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.774 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 74.996 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 33.547 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,80 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 52,05 Prozent der Landkreisbewohner.

Vor einer Reise ins Ausland ist es ratsam sich über die Corona-Regelungen des Reiselandes zu informieren. Das kann man zum Beispiel auf der Seite des Auswärtigen Amtes und des RKI unter erledigen. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Regelungen schnell ändern können. Es lohnt sich also auch während der Reise einen Blick darauf zu haben. Eine vollständige Impfung ist eine gute Basis für einen corona-sicheren Urlaub. Abstands- und Hygieneregeln auch auf Reisen zu beachten, hilft dabei, gesund wieder nachhause zurückzukehren.

Im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle Poing kann man sich derzeit noch täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr ohne Anmeldung und kostenlos impfen lassen. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf ist das von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr möglich. Wer gerne einen Termin vereinbaren möchte, meldet sich unter www.impfzentren.bayern oder an der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40. Hier kann man auch einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams erhalten.

6. August 2021

Freitag, 6. August 2021

Am Freitag, 6. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 26 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.434 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.227 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 29 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 6. August 2021, 0 Uhr bei 9,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.929 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.727 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 73.003 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 33.036 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,55 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 50,66 Prozent der Landkreisbewohner.

Im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle Poing kann man sich derzeit täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr ohne Anmeldung und kostenlos impfen lassen. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf ist das von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr möglich. Wer gerne einen Termin vereinbaren möchte, meldet sich unter www.impfzentren.bayern oder an der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40. Hier kann man auch einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams erhalten.

Die Außenstelle des Impfzentrums Ebersberg in Poing muss zum 30. September 2021 leider geschlossen werden, weil die Finanzierung durch den Freistaat Bayern ausläuft. Wie in anderen Landkreisen und der Landeshauptstadt geht die Anzahl der Menschen deutlich zurück, die das kostenlose Impfangebot in den Impfzentren nutzen. Das Impfzentrum in Ebersberg bleibt bestehen. Im Landkreis weiter im Einsatz sind zudem mobile Impf-Teams – derzeit auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf und bei Hausbesuchen im gesamten Landkreis.

5. August 2021

Donnerstag, 5. August 2021

Am Donnerstag, 5. August 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 23 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.431 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.227 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 31 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 5. August 2021, 0 Uhr bei 8,4. Das RKI meldet eine Inzidenz von 9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.894 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.692 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 72.555 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 32.588 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,53 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 50,35 Prozent der Landkreisbewohner.

Wer ohne Anmeldung ein Impfangebot wahrnehmen möchte, kann das derzeit im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle Poing täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr erledigen. Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf ist das von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr möglich. Wer gerne einen Termin vereinbaren möchte, meldet sich unter www.impfzentren.bayern oder an der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40. Hier kann man auch einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams erhalten.

In Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen wird aktuell oft von den „3G“ gesprochen - geimpft, genesen oder getestet:

  • Als vollständig geimpft gilt man, wenn die abschließende Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff mindestens 14 Tage zurückliegt. Der Nachweis erfolgt über den Impfpass. Außer beim Vakzin von Johnson & Johnson sind dazu in der Regel zwei Impfungen notwendig.
  • Als genesen gilt, wer mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert war und Covid-19 überwunden hat. Die Infektion muss mindestens 28 Tage zurückliegen und mittels eines PCR-Tests nachgewiesen worden sein. Der Nachweis darf nicht älter als sechs Monate sein. Selbst- oder Schnelltests gelten nicht als Nachweis.
  • Getestet ist, wer einen aktuellen Testnachweis über einen POC-Antigentest (Schnelltest) oder PCR-Test vorweisen kann oder unter Aufsicht einen Selbsttest vornimmt. Ein Test darf maximal 24 Stunden alt sein.

Die Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht gelten auch für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Bei Privatfeiern werden Geimpfte und Genesene bei der maximal erlaubten Personenzahl nicht mitgezählt, bei öffentlichen Veranstaltungen schon.

4. August 2021

Mittwoch, 4. August 2021

Am Mittwoch, 4. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg drei Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 28 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.431 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.222 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 37 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 4. August 2021, 0 Uhr bei 9,7. Das RKI meldet eine Inzidenz von 10,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.797 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.649 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 71.832 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 32.135 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,46 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 49,85 Prozent der Landkreisbewohner.

Fast die Hälfte der Landkreisbürgerinnen und –bürger haben sich schon vollständig gegen das Corona-Virus impfen lassen. Damit sind sie relativ sicher vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 geschützt und, falls sie sich trotzdem anstecken sollten, vor einem schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung. Nun gilt es die Menschen von der Bedeutung einer Impfung zu überzeugen, die aus verschiedenen Gründen noch unentschlossen sind oder sich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt haben. Wenn sich alle Erwachsenen, für die eine Impfung empfohlen wird, impfen lassen, werden auch die Kinder und Jugendlichen geschützt, für die aktuell die STIKO noch keine Impfempfehlung gibt. Die Impfstoffe von Biontech und Moderna sind allerdings ab zwölf Jahren zugelassen. 775 Kinder und Jugendliche wurden im Impfzentrum bisher geimpft – nach einem Beratungsgespräch mit Eltern und Impfarzt.

Geimpft, genesen, getestet sind die drei Kriterien, die in vielen Bereichen ausschlaggebend dafür sind, ob man dabei sein kann oder eben nicht. Da sehr vielen Menschen der Weg zu einer Impfung offen steht, erwägt man auf Bundesebene, dass die bisher kostenfreien Corona-Tests ab einem noch nicht genau festgelegten Zeitpunkt im Herbst bezahlt werden müssen. Ein Grund mehr, das Angebot einer kostenfreien Impfung anzunehmen.

Gelegenheiten für schnell Entschlossene zur Impfung ohne Anmeldung gibt es im Landkreis auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr, im Impfzentrum in Ebersberg und der Außenstelle in Poing von Montag bis Sonntag täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Wie viele Menschen im Landkreis geimpft wurden, zeigt ein neues Dashboard, das man unter hier aufrufen kann. Die Graphiken zeigen die Impfungen im Impfzentrum, in dessen Außenstelle, in den Praxen der Haus- und Fachärzte sowie in der Kreisklinik im Landkreis Ebersberg. Wie viele Landkreisbürgerinnen und –bürger sich in anderen Landkreisen impfen ließen bzw. wie viele Bürgerinnen und Bürger anderer Landkreise im Landkreis Ebersberg eine Impfung erhalten haben, kann nicht differenziert werden.

3. August 2021

Dienstag, 3. August 2021

Am Dienstag, 3. August 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 28 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.428 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.219 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 39 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 3. August 2021, 0 Uhr bei 11,1. Das RKI meldet eine Inzidenz von 11,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.682 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.588 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 71.203 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 31.692 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,38 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 49,42 Prozent der Landkreisbewohner.

Auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf kann man sich von Montag bis Samstag täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr impfen lassen. Im Impfzentrum in Ebersberg und der Außenstelle in Poing erhält man ohne Anmeldung von Montag bis Sonntag täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine Corona-Impfung. Wer einen Termin für eine Impfung vereinbaren möchte, kann das unter www.impfzentren.bayern online erledigen. Die Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 steht allen zur Verfügung, die sich telefonisch um eine Anmeldung kümmern möchten. Dorthin kann man sich auch wenden, wenn man möchte, dass ein mobiles Impf-Team ins Haus kommt.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Eine Person muss auf der Intensivstation beatmet werden.

153 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit vergangenem Dienstag am Corona-Bürgertelefon informiert. Die Nummer: (08092) 85 16 16. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 42. Die Telefonnummer dazu lautet (08092) 823 685.

Verschiedene Veranstaltungen sind derzeit wieder mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen möglich. Damit die Freude darüber und der Spaß dabei nicht am Ende mit höheren Infektionszahlen oder gar schweren Verläufen der Covid-19-Erkrankung einhergehen, sollte man auch in guter Stimmung nicht vergessen, dass man sich überall mit SARS-CoV-2 anstecken kann. „Passen wir aufeinander auf, denn das Virus kann tückisch sein und auch die Wissenschaft ist erst dabei es in seinen Auswirkungen zu erforschen. So wissen wir noch viel zu wenig zum Beispiel über die Langzeiterkrankung Long Covid, die wohl einen nicht unerheblichen Prozentsatz der Infizierten trifft“, so Brigitte Keller, Leiterin des Corona-Krisenstabs im Landratsamt.

2. August 2021

Montag, 2. August 2021

Am Montag, 2. August 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 29 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.428 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.218 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 38 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 2. August 2021, 0 Uhr bei 11,8. Das RKI meldet eine Inzidenz von 12,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.393 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.546 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 70.473 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 31.448 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 57,18 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 48,91 Prozent der Landkreisbewohner.

50 Impfungen pro Tag am vergangenen Freitag und Samstag ist die positive Bilanz des Impfzentrums zu seinem neuen Impfangebot auf dem Gelände der Firma Segmüller in Parsdorf. Von Montag bis Samstag kann man sich dort jetzt täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr impfen lassen.

Auch das Impfzentrum in Ebersberg und die Außenstelle in Poing können mit insgesamt 530 Impfungen alleine am Sonntag ein sehr positives Fazit ziehen. 150 der Geimpften hatten sich spontan zu einer Impfung entschlossen. Ein wertvoller Beitrag nicht nur im Kampf gegen den Verfall von wirkungsvollem Impfstoff.

Viele gute Gründe sprechen für eine Corona-Impfung. Einer davon: Sollte die 7-Tages-Inzidenz wieder auf über 50 ansteigen, wie das aktuell zum Beispiel im Landkreis Berchtesgadener Land der Fall ist, treten Kontaktbeschränkungen in Kraft – nur noch bis zu zehn Personen aus maximal drei Haushalten dürfen sich dann treffen. Vollständig Geimpfte werden dabei nicht mitgezählt!

Es ist davon auszugehen, dass die Anzahl der Corona-Infektionen auch im Landkreis Ebersberg zum Herbst hin und nach Ende der Ferien- und Urlaubszeit wieder ansteigen wird. Wer bis dahin bereits vollständig geimpft ist, hat viele Vorteile. Deshalb lohnt es sich ab sofort mit einer kompletten Impfung vorzusorgen. Aktuell kann man sich den Impfstoff aussuchen und hat ein breites Impfangebot bis hin zu einem Hausbesuch durch ein Impfteam. Impfungen sind im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle in Poing ohne Termin täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr möglich. Die Wartezeiten sind in der Regel sehr gering. Selbstverständlich kann man weiterhin einen Termin für eine Impfung vereinbaren unter www.impfzentren.bayern. Die Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 steht allen zur Verfügung, die Unterstützung bei der Anmeldung wünschen

Alle aufklappen

Juli 2021

30. Juli 2021

Freitag, 30. Juli 2021

Am Freitag, 30. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.420 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.209 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 12 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 30. Juli 2021, 0 Uhr bei 11,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

82.090 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.468 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 69.525 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 30.905 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,97 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 48,25 Prozent der Landkreisbewohner.

Seit 30.07.2021 um 10.00 Uhr sind Impfteams des Impfzentrums beim Einrichtungshaus Segmüller in Parsdorf im Einsatz. Von Montag bis Samstag kann man sich hier nun täglich zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr ohne Terminvereinbarung impfen lassen. Es werden verschiedene Impfstoffe angeboten und entsprechende Aufklärungsgespräche. Auf Wunsch erhält man einen digitalen Impfpass. Man findet das Impfteam des Impfzentrums am Parkdeck vor dem Eingang zum Gartenmöbelmarkt.

„Das ist eine weitere Möglichkeit die Impfung zu den Menschen zu bringen. Danke an die Firma Segmüller, die dafür den Platz zur Verfügung stellt. Mit einer Impfung schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch zum Beispiel Kinder unter zwölf Jahren, für die noch kein Impfstoff zugelassen ist und alle anderen, mit denen man in Kontakt kommt. Impfen ist der große Trumpf gegen das Corona-Virus“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Umso fataler wäre es, wenn Impfstoff sein Verfallsdatum erreicht und nicht mehr geimpft werden dürfte. Das ist ein Szenario, das droht, weil die Anzahl der Menschen, die sich impfen lassen möchte, sehr stark und sehr plötzlich zurückgegangen ist. Wie in anderen Landkreisen war der erdrutschartige Rückgang der Nachfrage zu dem Zeitpunkt, als die Impfstoffe bestellt werden mussten, noch nicht abzusehen.

„Jetzt müssen sich bitte dringend Landkreisbürgerinnen und –bürger in größerer Zahl zu einer Impfung entschließen, sonst drohen wertvolle Impfstoffe von Biontech und Moderna zu verfallen. Das wäre ein bitterer Schaden für uns alle und insbesondere den Menschen gegenüber moralisch extrem bedenklich, die in Ländern leben, die keinen oder viel zu wenig Impfstoff gegen die Corona-Pandemie zur Verfügung stellen können“, so Brigitte Keller, Leiterin des Corona-Krisenstabs im Landratsamt. „Bitte geben Sie sich einen Ruck. SARS-CoV-2 kann sehr krank machen und wir haben mit der Impfung eine Möglichkeit uns und unsere Lieben zu schützen“, appelliert sie an die Leserinnen und Leser.

Das RKI rechnet damit, dass es im Winter wieder zu einer starken Belastung des Gesundheitswesens und möglicherweise einer regionalen oder lokalen Überlastung kommen kann. Das Verhalten jedes Einzelnen habe Einfluss auf den Umfang und die Folgen der Infektionen im Herbst und Winter. Bei einer zunehmenden Ausbreitung der Delta-Variante habe eine vollständige Impfung eine deutlich bessere Schutzwirkung.

Der Weg zu einer Impfung ist einfach: Täglich, auch am Wochenende von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr kann man ohne Voranmeldung ins Impfzentrum in Ebersberg am Sparkassenplatz kommen und in die Außenstelle in der Gruber Straße in Poing. Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man auch einen Termin für den Hausbesuch eines mobilen Impfteams vereinbaren.

29. Juli 2021

Donnerstag, 29. Juli 2021

Am Donnerstag, 29. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.419 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.204 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 15 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 29. Juli 2021, 0 Uhr bei 10,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

81.884 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.345 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 68.743 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 30.218 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,83 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 47,71 Prozent der Landkreisbewohner.

Impfen kann Leben retten und vor einem schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung schützen. Wer sich aus Sorge vor Impfnebenwirkungen nicht impfen lassen möchte, kann sich im Internet zum Beispiel auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts zu den Zulassungsverfahren etc. informieren: www.pei.de . Auch die Empfehlungen der STIKO basieren auf seriösen wissenschaftlichen Daten: www.stiko.de . Das ist zuletzt deutlich geworden, als sie Impfung für 12- bis 16-Jährige nicht generell empfohlen hat – weil die entsprechenden Daten nicht in ausreichender Anzahl vorhanden sind.

Täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr kann man ohne Voranmeldung ins Impfzentrum in Ebersberg am Sparkassenplatz kommen und in die Außenstelle in der Gruber Straße in Poing. Mobile Impfteams stehen für diejenigen bereit, für die der Weg dorthin schwierig ist. Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 kann man einen Termin für einen Hausbesuch vereinbaren.

28. Juli 2021

Mittwoch, 28. Juli 2021

Am Mittwoch, 28. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag keine neuen Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.417 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.202 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 18 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Drei der fünf neuen Fälle haben sich mit der sogenannten Delta-Variante von SARS-CoV-2 infiziert.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 28. Juli 2021, 0 Uhr bei 9,7. Das RKI meldet eine Inzidenz von 9 für den Landkreis. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Erstmals seit einigen Tagen steigt er im Landkreis Ebersberg wieder an.

81.729 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.245 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 67.935 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 29.526 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,72 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 47,15 Prozent der Landkreisbewohner.

Bei der Außenstelle des Impfzentrums in Poing, Gruber Straße, können sich Geimpfte ab sofort einen digitalen Impfpass erstellen lassen, auch wenn sie nicht dort geimpft wurden. Möglich ist das zudem bereits beim Impfzentrum in Ebersberg. Das Angebot soll helfen den Engpass zu überbrücken, der sich durch Probleme bei den bisher ausstellenden Apotheken ergeben hat.

Für eine Corona-Impfung im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle Poing werden täglich Termine zwischen 8.00 Uhr und 18.00 Uhr angeboten. Man vereinbart sie am besten über www.impfzentren.bayern. Die Chancen sind derzeit sehr groß, dass man zeitnah einen Termin erhält. Möchte man ohne vorherige Terminvereinbarung zu einer Impfung kommen, kann man das täglich zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr in Ebersberg und Poing tun.

Um es den Landkreisbürgerinnen und –bürgern möglichst leicht zu machen eine Impfung zu erhalten, sind neben den bisherigen Angeboten besondere Impfaktionen in der Planung etwa bei größeren Geschäften mit zentraler Funktion. Auch die Städte, Märkte und Gemeinden werden um Ideen gebeten, welche Aktionen vor Ort die Impfbereitschaft erhöhen könnten. „Wir suchen Multiplikatoren in den Gemeinden, die für die Impfungen werben. Wir freuen uns über jede Unterstützung: Das Ziel ist klar – wir arbeiten an einer erhöhten Impfbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger“, so Brigitte Keller, Leiterin des Corona-Krisenstabs.

Zur Impfaufklärung sind schon jetzt im Landkreis mobile Teams aus dem Impfzentrum unterwegs. Sie informieren zu Fragen rund um das Impfen und klären über die Bedeutung der Impfung für das gemeinsame Ziel auf die Pandemie zurückzudrängen.

27. Juli 2021

Dienstag, 27. Juli 2021

Am Dienstag, 27. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag keine neuen Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 31 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.412 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.200 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 26 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 27. Juli 2021, 0 Uhr bei 6,3. Das RKI meldet ebenfalls eine Inzidenz von 6,3 für den Landkreis. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Noch immer stemmt sich der Landkreis Ebersberg gegen den bundesweiten Trend von steigenden Fallzahlen.

81.596 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.189 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 67.087 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 28.883 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,63 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 46,56 Prozent der Landkreisbewohner.

In der Kreisklinik werden derzeit zwei Menschen mit COVID-19 behandelt. Eine Person davon auf der Intensivstation.

In der heutigen Kabinettssitzung wurde die Verlängerung der 13. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 25. August beschlossen. Für den Landkreis Ebersberg bedeutet dies u.a., dass Schankwirtschaften unter Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen, dass es ab 16. August 2021 eine inzidenzunabhängige Testpflicht für Besucher und Personal von Alten- und Pflegeheimen geben wird, soweit nicht ein Impf- oder Genesenennachweis im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung erbracht werden kann und auch im Krankenhaus wird es ein Testangebot für Angestellte geben. Schülerinnen und Schüler, die an schulischen Ferienkursen teilnehmen, unterliegen den Testobliegenheiten für die Teilnahme am Präsenzunterricht. In den ersten Unterrichtswochen, nach dem Schulstart im September 2021, gilt als besondere Schutzmaßnahme an den bayerischen Schulen eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht auch nach Einnahme des Sitz- bzw. Arbeitsplatzes.

26. Juli 2021

Montag, 26. Juli 2021

Am Montag, 26. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg erneut keine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 31 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.411 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.199 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 33 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 26. Juli 2021, 0 Uhr bei 7. Das RKI meldet eine Inzidenz von 6,3 für den Landkreis. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Noch immer stemmt sich der Landkreis Ebersberg gegen den bundesweiten Trend von steigenden Fallzahlen.

81.495 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.156 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 66.650 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 28.643 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,56 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 46,26 Prozent der Landkreisbewohner.

Wie man Fake-News über „Corona“ im Internet auf die Spur kommen kann, dazu gibt der Bürgerbeauftragte der Bayerischen Staatskanzlei folgende Hinweise auf deren Homepage: Kommt einem der Inhalt auf einer Webseite suspekt vor, ist es ein erster Schritt zu überprüfen, ob sie über ein Impressum verfügt. Das gibt Aufschluss über die rechtlich verantwortlichen Betreiber der Webseite. Falls kein Impressum vorhanden ist, ist das ein Indiz für eine wenig vertrauenswürdige Quelle. Aus einer Nachricht sollte hervorgehen, wer die Autorin bzw. der Autor ist und auf welche Quellen sich die Information stützt. Finden sich dazu keine Angaben, stellt sich die Frage, wie vertrauenswürdig das Medium ist. Bevor die geteilte Nachricht weiterverbreitet wird, sollte man in jedem Fall überprüfen, ob diese Information auch bei seriösen Nachrichtenportalen und Informationsdienstleistern zu finden ist. Oft sind Meldungen aus dem Zusammenhang gerissen oder in einen falschen Kontext gestellt. Auch kann man sich so selbst vor Desinformation schützen. Am besten nutzt man, soweit möglich, eine große Bandbreite seriöser Medien. Damit verschafft man sich einen Überblick über ein Thema und kann Informationen kritisch hinterfragen. Bei besonders reißerisch formulierten Inhalten sollten die Alarmglocken schrillen. Professionelle Journalisten berichten sachlich und lassen übermäßige Emotionen außen vor. So haben aufwühlende Titel meist höhere Klickzahlen im Internet statt einer seriösen Berichterstattung zum Ziel.

Weil der deutsche Apothekerverband die Ausstellung von digitalen Impfnachweisen wegen einer Sicherheitslücke stoppen musste, bietet das Impfzentrum in Ebersberg seit Samstag, 24. Juli 2021 von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr allen Landkreisbürgern an, den digitalen Impfausweis dort zu erhalten. Mitzubringen sind die Impfnachweise und der Personalausweis.

23. Juli 2021

Freitag, 23. Juli 2021

Am Freitag, 23. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag sechs neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.404 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.193 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 38 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 23. Juli 2021, 0 Uhr bei 7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Der bundesweite Trend, nach dem die Zahl der Corona-Neuinfektionen bei einer aktuellen Inzidenz auf Bundesebene von 13,2 weiter ansteigt, bildet sich im Landkreis Ebersberg derzeit nicht ab.

81.226 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 33.081 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 65.834 Landkreisbürgerinnen und
–bürger. 28.025 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,37 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 45,69 Prozent der Landkreisbewohner.

Inzwischen ist es möglich die Zweitimpfung im Impfzentrum vornehmen zu lassen, auch wenn man die Erstimpfung bei einem niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus erhalten hat. Das ist eines von mehreren Angeboten, die den Landkreisbürgerinnen und –bürgern einen leichten Zugang zu einer Impfung ermöglichen. Die anderen: Zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr kann man ohne vorherige Terminvereinbarung zu einer Impfung ins Impfzentrum in Ebersberg oder in die Außenstelle in Poing kommen. Unter der Telefonnummer (08092) 86 31 40 lässt sich ein Termin für eine Impfung zuhause durch ein mobiles Team vereinbaren. Die Zeitabstände zwischen der Erst- und Zweitimpfung sind jetzt flexibler und können besser der individuellen Zeitplanung angepasst werden.

Eine vollständige Corona-Schutzimpfung schützt in einem hohen Maße vor der Ansteckung mit dem Virus und, wenn es trotzdem passiert, vor einem schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung. Wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich, sondern alle Menschen, mit denen er in Kontakt kommt.

22. Juli 2021

Donnerstag, 22. Juli 2021

Am Donnerstag, 22. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.404 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.189 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 38 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 22. Juli 2021, 0 Uhr bei 11,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

81.063 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.948 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 65.281 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 27.510 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,26 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 45,31 Prozent der Landkreisbewohner.

Zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr kann man ohne vorherige Terminvereinbarung zu einer Impfung ins Impfzentrum in Ebersberg oder in die Außenstelle in Poing kommen. Zwölf- bis Vierzehnjährige sollten dabei von mindestens einem Elternteil begleitet werden. Das Einverständnis des anderen wird nachgefragt. „Bei Minderjährigen unter 14 Jahren ist regelmäßig die Einwilligung der Eltern bzw. Sorgeberechtigten einzuholen. Jugendliche können selbst einwilligen, wenn sie die erforderliche Einsichts- und Entscheidungsfähigkeit besitzen; das ist in der Regel mit 16 Jahren der Fall“, so die STIKO. Sie weist zudem darauf hin, dass es Aufgabe des jeweiligen Arztes ist, im konkreten Einzelfall festzustellen, ob der Jugendliche die erforderliche Einsichtsfähigkeit aufweist. Ist dies nicht gegeben, ist die Aufklärung und Einwilligung der Sorgeberechtigten erforderlich.

Landkreisbürgerinnen und –bürger haben die Möglichkeit, einen Termin für eine Impfung zuhause durch ein mobiles Team zu vereinbaren. Und: Die Zeitabstände zwischen der Erst- und Zweitimpfung können in einem medizinisch sinnvollen Rahmen flexibel gestaltet werden, damit sich keine Konflikte mit Reisen während der Urlaubszeit ergeben. Das sind konkrete Angebote, die es allen leicht machen an eine Impfung zu kommen und sich vor einer Infizierung mit SARS-CoV-2 und dem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung zu schützen.

21. Juli 2021

Mittwoch, 21. Juli 2021

Am Mittwoch, 21. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag sechs neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 33 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.403 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.189 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 44 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 20. Juli 2021, 0 Uhr bei 11,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

80.924 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.831 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 64.696 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 26.960 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,16 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 44,90 Prozent der Landkreisbewohner.

In der Kreisklinik werden jetzt zwei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, beide aber nicht auf der Intensivstation.

Auch im Sommer, bei sonnigem und warmen Wetter wird das Corona-Virus von Mensch zu Mensch übertragen und kommt es zu Ausbrüchen der Covid-19-Erkrankung. Deshalb ist es auch in der wärmeren Jahreszeit und trotz Vorferien- und Feierlaune äußerst wichtig, die AHA+L-Regeln zu beachten. Den besten Schutz vor einer Infizierung und dem schweren Verlauf einer Infektion bietet jedoch eine Impfung, die derzeit so leicht zu bekommen ist, wie noch nie in den vergangenen Monaten. Zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr kann man ohne vorherige Terminvereinbarung ins Impfzentrum in Ebersberg oder die Außenstelle in Poing kommen - sogar unabhängig davon, ob man im Landkreis lebt oder nicht. Landkreisbürgerinnen und –bürgern haben außerdem die Möglichkeit, einen Termin für eine Impfung zuhause durch ein mobiles Team zu vereinbaren.

20. Juli 2021

Dienstag, 20. Juli 2021

Am Dienstag, 20. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 35 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.403 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.187 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 52 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 20. Juli 2021, 0 Uhr bei 16. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

80.769 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.729 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 63.956 Landkreisbürgerinnen und
–bürger. 26.276 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 56,05 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 44,39 Prozent der Landkreisbewohner.

Das Impfzentrum weist daraufhin, dass wegen der kommenden Urlaubs- und Ferienzeit die Termine für die Zweitimpfung flexibler vergeben werden. Wer also in der nächsten Zeit eine Erstimpfung erhält, kann die Zweitimpfung terminlich so vereinbaren, dass beispielsweise Urlaubsreisen nicht beeinträchtigt werden.

Beim Sonderimpftag am vergangenen Samstag haben sich rund 240 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren im Impfzentrum in Ebersberg impfen lassen.

Zur weiteren Erhöhung der Impfbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger beabsichtigt der Landkreis eine mobile Impfaufklärung. An markanten Punkten, z.B. Einkaufszentren werden mobile Teams Aufklärungsarbeit leisten. Impfungen in den Impfzentren in Ebersberg und Poing, auch für 12–16-Jährige, sind jederzeit ohne Termin möglich.

Bisher wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt ist, ob Geimpfte oder Genesene SARS-CoV-2 an andere Menschen weitergeben können, obwohl sie selbst gegen das Virus weitgehend immunisiert sind. Derzeit geht man davon aus, dass bei ihnen zumindest die Viruslast reduziert und damit eine Ansteckung über sie erschwert ist. Weiterhin spielen aber Corona-Tests eine wichtige Rolle – Schnelltests und PCR-Tests im Labor. Auf der Homepage des Landratsamtes findet man eine Übersicht über Testangebote im Landkreis.

In der Kreisklinik wird derzeit ein Patient mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich seit vergangenem Dienstag 141 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 89.

19. Juli 2021

Montag, 19. Juli 2021

Am Montag, 19. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.401 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.186 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 53 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 19. Juli 2021, 0 Uhr bei 15,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

80.326 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.697 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 63.385 Landkreisbürgerinnen und
–bürger. 25.860 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,75 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 43,99 Prozent der Landkreisbewohner.

Ein Hinweis auf zwei noch neue Impfangebote für alle Landkreisbürgerinnen und –bürger:

Ohne Terminvereinbarung können sie sich täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Impfzentrum in Ebersberg und in der Außenstelle in Poing impfen lassen. Das gilt auch für Menschen, die nicht im Landkreis Ebersberg wohnen.

Im Rahmen der Sonderimpfaktion „Mobiles Impfen zu Hause“ kommt ein Impf-Team zu allen, für die aus individuellen Gründen der Weg ins Impfzentrum keine Option ist. Wer sich für dieses Angebot interessiert, erhält weitere Informationen an der Hotline des Impfzentrums und kann dort einen Termin vereinbaren. Die Telefonnummer: (08092) 86 31 40.

Für die Zweitimpfung kann man sich auch im Impfzentrum anmelden, wenn man die Erstimpfung bei einem niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus erhalten hat.

16. Juli 2021

Freitag, 16. Juli 2021

Am Freitag, 16. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg sechs Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 29 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.394 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.184 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 55 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 16. Juli 2021, 0 Uhr bei 15,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

80.164 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.535 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 62.344 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.180 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 24.819 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,63 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 43,27 Prozent der Landkreisbewohner.

Um möglichst vielen Menschen ohne für sie großen Aufwand eine Impfung zu ermöglichen, werden derzeit im Impfzentrum verschiedene Impfangebote erarbeitet – Impfungen in Schulen beispielsweise und an Orten, an denen sich Menschen in der Freizeit treffen wie etwa Biergärten oder Einkaufszentren. Basis ist ein Konzept des bayerischen Gesundheitsministeriums, mit dem einer Impfmüdigkeit in der Bevölkerung entgegengewirkt werden soll.

Nachdem die Priorisierung aufgehoben, die Wohnortbindung nicht mehr notwendig ist und sowohl das Impfzentrum in Ebersberg als auch die Außenstelle in Poing täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr ohne vorherige Terminvereinbarung impfen, folgt nun ein weiteres Highlight: Die Sonderimpfaktion „Mobiles Impfen zu Hause“. Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Ebersberg, die sich für dieses Angebot interessieren, sollten sich bei der Hotline des Impfzentrums melden und einen Termin vereinbaren. Die Telefonnummer dazu lautet (08092) 86 31 40.

15. Juli 2021

Donnerstag, 15. Juli 2021

Am Donnerstag, 15. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 25 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.388 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.182 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 63 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 15. Juli 2021, 0 Uhr bei 12,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das RKI meldet heute für den Landkreis eine Inzidenz von 13,2. Der höhere Wert beruht auf einem technischen Fehler bei der Datenübermittlung.

80.002 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.413 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 61.488 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.180 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 23.981 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,52 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 42,67 Prozent der Landkreisbewohner.

Ab sofort können im Ebersberger Impfzentrum und in der Außenstelle Poing Erstimpfungen auch ohne vorherige Registrierung und Terminvereinbarung angeboten werden. Zudem wird die Wohnortbindung aufgehoben. Es ist für eine Impfung dort nicht mehr Voraussetzung, dass man im Landkreis Ebersberg wohnt. Zu beachten sind weiterhin die Vorgaben der STIKO sowie der Corona-Impfverordnung. Das Impfzentrum Ebersberg und die Außenstelle Poing sind von Montag bis Sonntag jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr für das Impfen ohne Termin und Wohnortbindung geöffnet.

Ab heute, 15. Juli 2021 treten Änderungen der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung in Kraft. Sie betreffen u.a. Regelungen bei großen länderübergreifenden Sport- und Kulturveranstaltungen mit bis zu 20.000 Zuschauern.

Veranstalter in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten wird, haben zukünftig ein Wahlrecht, ob sie Sportveranstaltungen unter den bisherigen Bestimmungen in § 12 Abs. 2 mit maximal 1 500 Zuschauern unter freiem
Himmel bzw. 1 000 Zuschauern in Gebäuden ausrichten wollen oder mit maximal 20 000 Zuschauern unter den verschärften Bedingungen des § 12 Abs. 3 der Verordnung.

Die grundsätzlich geltende FFP2-Maskenpflicht unter freiem Himmel am Sitzplatz entfällt ab heute.

Interessierte können die Verordnung hier nachlesen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

14. Juli 2021

Mittwoch, 14. Juli 2021

Am Mittwoch, 14. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg sechs Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 23 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.386 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.182 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 59 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 14. Juli 2021, 0 Uhr bei 12,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist erstmals seit Mitte Juni wieder zweistellig. Bei der Nachverfolgung der Infektionswege bestätigt sich, dass die Rückkehr von Auslandsreisen sozusagen mit dem Virus im Gepäck eine Rolle spielt und auch die Ansteckung innerhalb von Familien.

79.791 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.319 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 60.600 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.178 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 23.115 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,38 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 42,06 Prozent der Landkreisbewohner.

Eine Impfung bietet den besten Schutz vor einer Infizierung und vor einem schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung. Wer noch nicht geimpft ist, sollte die Impf-Angebote wahrnehmen – in den Impfzentren, den Arztpraxen und auch bei besonderen Impf-Aktionen an vielleicht außergewöhnlichen Orten. Sie sind ebenfalls kostenlos und müssen von medizinischem Personal durchgeführt werden. Die Impfung gegen das Corona-Virus ist eine Chance für einen selbst und für alle, mit denen man Kontakt hat.

13. Juli 2021

Dienstag, 13. Juli 2021

Am Dienstag, 13. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine weitere Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 17 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.380 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.182 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 54 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 13. Juli 2021, 0 Uhr bei 9,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

79.526 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.172 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 59.724 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.178 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 22.270 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,19 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 41,45 Prozent der Landkreisbewohner.

Bei der Sonderimpfaktion, die das Impfzentrum am Montag von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr in Ebersberg angeboten hat, haben sich rund 100 Menschen impfen lassen. Etwa zwei Drittel von ihnen haben sich für den Impfstoff von Biontech entschieden und ein Drittel für den von Johnson&Johnson, bei dem keine Zweitimpfung notwendig ist.

Impfen und Testen sind zwei scharfe Schwerter im Kampf gegen die Pandemie – aber nur, wenn sie genutzt werden. Die sogenannte Delta-Variante ist auch im Landkreis auf dem Vormarsch. Wer sich mit ihr infiziert hat, steckt potentiell mehr andere Menschen an als mit den anderen bisher hier festgestellten Virus-Varianten. Laut RKI wurde bei einer unvollständigen Impfung – nur eine von zwei Dosen - eine deutlich verringerte Wirksamkeit gegen die Delta-Variante nachgewiesen. Mit einer vollständigen Impfung schützt man sich selbst und die Menschen, mit denen man in Kontakt kommt.

150 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit vergangenem Dienstag über das Corona-Bürgertelefon informiert. 76 waren es im gleichen Zeitraum an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

12. Juli 2021

Montag, 12. Juli 2021

Am Montag, 12. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 17 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.381 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.181 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 44 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 12. Juli 2021, 0 Uhr bei 10,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er bewegt sich auf relativ niedrigem Niveau, jedoch seit einigen Tagen leider wieder mit steigender Tendenz.

Der Krisenstab im Landratsamt bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Möglichkeiten der kostenlosen Schnelltests zu nutzen, um eine ansteigende Dunkelziffer frühzeitig zu erkennen. Außerdem wird darum gebeten, im Rahmen der Ferienprogramme Schnelltests durchzuführen, viele Multiplikatoren wurden dazu in den letzten Wochen geschult.

79.315 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 32.097 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 59.187 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.176 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 21.815 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 55,05 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 41,08 Prozent der Landkreisbewohner.

Über 180 Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis zwischen zwölf und siebzehn Jahren sind bis jetzt für den Sonderimpftag am kommenden Samstag, 17. Juli 2021 im Impfzentrum in Ebersberg angemeldet. Die Zweitimpfung ist für Samstag, 28. August 2021 geplant. Geimpft wird mit dem Impfstoff von Biontech. Unter der Nummer (08092) 86 31 40 kann man für diese Impfaktion einen Termin vereinbaren. Es wird darauf hingewiesen, dass es derzeit keine allgemeine Impfempfehlung der STIKO für Kinder und Jugendliche von 12 - 17 Jahren gibt, sondern nur für Kinder und Jugendliche mit einem besonderen Risiko oder einer speziellen Lebenssituation zum Beispiel im Umfeld von gefährdeten Menschen, die sich selbst nicht durch eine Impfung schützen können. Zur Sicherheit der Impfung bei Kindern gebe es bislang noch zu wenig Daten und Erfahrungen, informiert die STIKO. Wenn sich Kinder und Jugendliche ohne Vorerkrankungen infizierten, sei der COVID-19-Krankheitsverlauf meist mild oder sogar asymptomatisch. Krankenhausaufenthalte und intensivmedizinische Behandlungen seien selten notwendig und Todesfälle träten nur vereinzelt auf. Gleichwohl wird im Impfzentrum der Wunsch von Sorgeberechtigten zur Impfung ihrer Kinder nach entsprechender ärztlicher Aufklärung respektiert. Ein Infoblatt des RKI mit weiteren Informationen zu diesem Thema findet man auf der Informationsseite des Impfzentrums.

9. Juli 2021

Freitag, 9. Juli 2021

Am Freitag, 9. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg erneut zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 13 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.372 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.178 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 41 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 9. Juli 2021, 0 Uhr bei 6,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

78.492 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 31.598 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 56.081 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.176 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 20.223 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 54,47 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 38,92 Prozent der Landkreisbewohner.

Am kommenden Montag, 12. Juli 2021 bietet das Impfzentrum in Ebersberg von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr allen, ab einem Alter von sechzehn Jahren die Möglichkeit ohne vorherige Terminvereinbarung zu einer Impfung vorbei zu kommen. Verschiedene Impfstoffe stehen zur Auswahl, auch der von Johnson und Johnson, bei dem eine einmalige Impfung ausreicht.

Für die kommende Woche sind Impfungen in größeren Betrieben und Einrichtungen durch mobile Teams aus dem Impfzentrum geplant.

Erstmals wird das Impfzentrum in der nächsten Woche auf eine Bestellung von Impfstoff verzichten, da die Nachfrage derzeit gering ist. Vermieden werden soll damit das Risiko, dass Impfstoff mangels Impfwilliger das Verfallsdatum überschreitet. Bis zu einem Wiederanstieg der Nachfrage werden die Vakzine in zentralen Tiefkühleinrichtungen gelagert.

8. Juli 2021

Donnerstag, 8. Juli 2021

Am Donnerstag, 8. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg wiederum zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 14 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.370 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.175 gelten als geheilt, 181 sind leider verstorben. 33 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Der Geburtsjahrgang des Verstorbenen ist 1966.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 8. Juli 2021, 0 Uhr bei 4,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das Dashboard des Gesundheitsamts meldet eine Inzidenz von 4,9. Das liegt daran, dass dort am gestrigen Abend noch ein weiterer Fall eingegeben wurde, der noch nicht an das RKI gemeldet worden war. Das wurde heute Morgen nachgeholt.

78.062 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 31.298 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 54.726 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.172 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 19.204 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 54,18 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 37,98 Prozent der Landkreisbewohner.

Eine wichtige Strategie gegen die Corona-Pandemie ist das Testen, weil so Infizierungen entdeckt und die Kontaktpersonen geschützt werden können und damit letztlich die Verbreitung des Virus eingedämmt wird. Wenn in der kommenden Ferienzeit die Tests an den Schulen wegfallen, wären die kostenlosen Tests in den Schnelltestzentren eine gute Alternative. Eine Übersicht darüber, wo sie sich befinden und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes.

7. Juli 2021

Mittwoch, 7. Juli 2021

Am Mittwoch, 7. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 12 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.368 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.176 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 41 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 7. Juli 2021, 0 Uhr bei 3,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

77.515 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 30.845 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.666 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 53.612 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.172 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 18.137 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 53,80 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 37,21 Prozent der Landkreisbewohner.

Wer in der kommenden Ferien- und Urlaubssaison eine Reise ins Ausland unternehmen möchte, sollte sich im Vorfeld und auch während des Aufenthalts über den Status des Reiseziels informieren – Virusvariantengebiet, Hochinzidenzgebiet oder Risikogebiet? Danach richten sich die Einreisebestimmungen und Quarantänevorschriften für die Hin- und Rückreise. Besonders gilt das auch für Eltern, die selbst gegen eine Covid-19-Erkrankung geimpft sind, aber mit Kindern reisen, die das nicht sind. Für den Nachwuchs gelten unter Umständen andere Regelungen. Aus diesem Grund sollten Familien bei der Zeitplanung eine mögliche Quarantänezeit und den damit verbundenen Betreuungsbedarf der Kinder berücksichtigen.

Erwachsene, die sich impfen lassen möchten, sollten sich schnell unter www.impfzentren.bayern registrieren lassen. Aktuell sind im Impfzentrum in Ebersberg und der Außenstelle in Poing Kapazitäten frei und Impfstoff steht zur Verfügung.

6. Juli 2021

Dienstag, 6. Juli 2021

Am Dienstag, 6. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 10 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.366 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.176 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 37 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 6. Juli 2021, 0 Uhr bei 2,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das RKI weist heute für den Landkreis Ebersberg eine Inzidenz von 1,4 aus. Das liegt daran, dass wegen technischer Probleme die Information über die beiden neuen Fälle dort noch nicht vorliegt.

77.091 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 30.587 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.665 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 53.258 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.172 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 17.800 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 53,5 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 36,96 Prozent der Landkreisbewohner.

Wie geplant stattfinden kann am kommenden Samstag, 10. Juli 2021 zwischen 8.00 Uhr und 19.00 Uhr die Covid-19-Zweitimpfung auf dem Volksfestplatz in Ebersberg. Die Impfung wird im Rahmen der Impfaktion mit dem Impfstoff von Biontech durchgeführt. Zunächst hatte es so ausgesehen, als stünde für die Impfungen nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung. Das Impfzentrum wird jedoch mit entsprechenden Impfstoffmengen aushelfen, so dass dieses Problem gelöst werden konnte. Nur wer am Samstag, 15. Mai 2021 bei der Impfaktion in der Volksfesthalle eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten hat, ist zu der Impfung zugelassen. Mitgebracht werden sollen der Impfausweis und das Aufklärungs- und Einverständnisformular.

Heute werden im Impfzentrum insgesamt 3.297 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet und 2090 von Moderna.

Beim Registrierungsportal für die Impfungen in den Impfzentren haben sich aus dem Landkreis Ebersberg 3.500 Menschen gemeldet, die aber noch keinen Termin für eine Impfung vereinbart haben. Das sollten sie dringend tun, denn gerade steht ausreichend Impfstoff auch für die sogenannte Kreuzimpfung zur Verfügung. Dabei werden zwei unterschiedliche Impfstoffe verwendet: Ein Vektorimpfstoff, wie der von AstraZeneca und ein mRNA-Vakzin, wie das von Biontech oder Moderna. Die Kombination verspricht einen besseren Schutz gegen die auftretenden Virus-Varianten.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich seit vergangenem Dienstag 188 Anruferinnen und Anrufer informiert, 76 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

5. Juli 2021

Montag, 5. Juli 2021

Am Montag, 5. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche war im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 8 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.364 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.176 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 26 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 5. Juli 2021, 0 Uhr bei 2,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

76.641 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 30.512 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.665 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 52.939 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.171 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 17.608 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 53,19 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 36,74 Prozent der Landkreisbewohner.

In den Impfzentren ist die Priorisierung nun aufgehoben. Bereits davor bestehende Terminbuchungen und Impfeinladungen bleiben davon unberührt. Es werden also keine im Vorfeld ausgegebenen Termine storniert. Seit der Systemänderung zum 1. Juli entscheidet das Datum der Registrierung unter www.impfzentren.bayern über die Reihenfolge der Termineinladungen. Das Lebensalter und die Vorerkrankungen spielen im Prinzip keine Rolle mehr. Beibehalten wird aber die Möglichkeit besonders vulnerable Gruppen der bisherigen Priorisierung 1 und 2 für eine Impfung vorzuziehen. Sie können nach ihrer Registrierung umgehend eine Einladung zur Impfung erhalten.

Weil in BayIMCO eine Terminfreischaltung für 12- bis 16-Jährige nicht möglich ist, bietet der Landkreis am 17. Juli 2021 einen Sonderimpftag für diesen Personenkreis an. Die Kinder müssen von mindestens einem Fürsorgeberechtigten begleitet sein. Die STIKO empfiehlt derzeit diese Impfung nicht generell, sondern nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen, im Umfeld von gefährdeten Personen, die sich selbst nicht schützen können oder mit erhöhten Expositionsrisiko.

Nach Ansicht der STIKO kann 12- bis 17-Jährigen auf Wunsch und mit Einwilligung der Eltern bzw. der Sorgeberechtigten und nach ärztlicher Aufklärung eine COVID-19-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech angeboten werden. Ab 6. Juli 2021 können Impfwillige im Callcenter unter der Nummer (08092) 86 31 40 einen Termin vereinbaren. Es ist zu beachten, dass nach 6 Wochen die Zweitimpfung erfolgt. Der Termin ist für den 28. August 2021 vorgesehen und kann nicht verschoben werden.

Trotz der in diesen Tagen erfreulich niedrigen Inzidenzwerte gelten die Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht weiterhin - auch für vollständig Geimpfte und Genesene. Nach wie vor muss, wenn möglich, zu Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören, ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten und zudem auf ausreichende Handhygiene geachtet werden. Geschlossene Räumlichkeiten müssen ausreichend belüftet werden. U.a. beim Einkaufen in Geschäften und auf Wochenmärkten, in der Gastronomie, in Bussen, Bahnen sowie in Taxis, in Gottesdiensten, beim Arztbesuch und beim Friseur braucht man eine FFP2-Maske. Auch Kinder zwischen 6 und 14 Jahren müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, jedoch keine FFP2-Maske.

2. Juli 2021

Freitag, 2. Juli 2021

Am Freitag, 2. Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 11 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.363 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.172 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 23 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 1. Juli 2021, 0 Uhr bei 2,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

74.840 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 29.982 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.646 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 52.329 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.165 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 17.199 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 51,94 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 36,32 Prozent der Landkreisbewohner.

Die Organisation der Impfungen im Impfzentrum werden dem neuen Impfschema angepasst, das von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlen wird. Aktuell erwartet man dort noch weitere Informationen und Regelungen aus dem Gesundheitsministerium. Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr durch die sogenannte Deltavariante von SARS-CoV-2 sollen Menschen, die eine Erstimpfung mit dem Vakzin von AstraZeneca erhalten haben, mit dem von Biontech oder Moderna zweitgeimpft werden. Die Stiko geht davon aus, dass eine solche Kreuzimpfung die Immunantwort verstärkt.

Auch wenn sich aktuell im Landkreis Ebersberg das Infektionsgeschehen sehr positiv entwickelt, sollte man besonders mit Blick auf die Deltavariante und die kommende Urlaubs- und Reisesaison nicht auf eine Impfung verzichten. Wer sich noch nicht beim Impfportal www.impfzentren.bayern registriert hat, sollte das unbedingt nachholen. Nach der Aufhebung der Priorisierung bestehen gute Chancen zeitnah einen Impftermin zu erhalten.

1. Juli 2021

Donnerstag, 1. Juli 2021

Am Donnerstag, 1.Juli 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor ist im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 13 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.363 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.170 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 23 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 1. Juli 2021, 0 Uhr bei 4,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

73.913 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 29.471 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 712 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.646 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 51.626 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.161 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 16.648 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 641 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 51,30 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 35,83 Prozent der Landkreisbewohner.

Alle aufklappen

Juni 2021

30. Juni 2021

Mittwoch, 30. Juni 2021

Am Mittwoch, 30. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor ist im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 17 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.363 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.166 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 25 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 30. Juni 2021, 0 Uhr bei 4,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

73.273 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 29.018 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 708 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.646 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 50.451 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.156 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 16.046 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 626 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 50,85 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 35,01 Prozent der Landkreisbewohner.

Die geltende 13. BayIfSMV wird bis einschließlich 28. Juli 2021, also um vier Wochen verlängert. Ab morgen, Donnerstag 1. Juli 2021 gelten dabei folgende Änderungen der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen:
Unter freiem Himmel werden bei Sport- und Kulturveranstaltungen bis zu 1.500 Zuschauer zugelassen. Davon dürfen höchstens 200 als Stehplätze mit Mindestabstand vergeben werden, die übrigen nur als feste Sitzplätze. Indoor gilt hier wie bisher eine Zulassung abhängig von der Raumkapazität, höchstens aber 1.000 Personen. Tagungen und Kongresse werden analog behandelt.

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 25 entfällt an den weiterführenden Schulen die Maske am Platz für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, die mindestens zweimal, empfohlen drei Mal wöchentlich einen negativen Testnachweis erbringen. In der Grundschulstufe verbleibt es bei den bisherigen Regelungen.

Gastronomiebetriebe dürfen künftig bis 1.00 Uhr, statt bisher 24.00 Uhr geöffnet bleiben.

Überregionale Märkte sollen mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten zugelassen werden.

Zum 1. Juli 2021 entfällt die Bundesnotbremse (§ 28b IfSG). Damit gibt es keine bundesrechtliche Regelung mehr für Gebiete mit einer 7-Tage-Inzidenz größer als 100. Sollten einzelne Landkreise oder kreisfreie Städte künftig wieder eine 7-Tage-Inzidenz größer als 100 aufweisen, gelten auch dort künftig die bayerischen Regelungen, die für diesen Inzidenzbereich festgelegt sind. Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde muss in diesem Fall zusätzliche geeignete Infektionsschutzmaßnahmen per Allgemeinverfügung erlassen.

29. Juni 2021

Dienstag, 29. Juni 2021

Am Dienstag, 29. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor ist im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 16 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.363 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.167 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 15 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 29. Juni 2021, 0 Uhr bei 4,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Eine weitere Infizierung mit der sogenannten Delta-Variante des Corona-Virus wurde festgestellt. Insgesamt gibt es nun zehn Fälle dieser Variante im Landkreis.

72.690 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 28.647 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 708 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.644 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 49.626 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.154 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 15.779 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 626 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 50,45 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 34,44 Prozent der Landkreisbewohner.

In dieser Woche erwartet man im Landkreis 3.066 Dosen des Impfstoffs von Biontech, 1.210 von Moderna, 330 von Astra Zeneca. Etwa die Hälfte der Dosen wird für Erstimpfungen zur Verfügung stehen.

Mobile Impfteams des Impfzentrums Ebersberg können zu Betriebsimpfungen vor Ort eingesetzt werden. Besonders gilt das auch für Betriebe, die Saisonarbeiter beschäftigen.

Aus der Kreisklinik werden aktuell keine Infektionsfälle mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Auch in den Senioren- und Pflegeheimen im Landkreis ist die Lage ruhig.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich seit vergangenem Mittwoch 141 Anruferinnen und Anrufer informiert, an der Hotline für Betriebe und

Unternehmen waren es 48. Für das Bürgertelefon gelten geänderte Zeiten. Künftig wird es am Samstag nicht mehr besetzt sein.

In der vergangenen Woche waren unter 809 Abstrichen des Diagnostikzentrums sieben positive Fälle. Das entspricht einer Quote von 0,86 Prozent.

Das zuständige Sachgebiet im Landratsamt hat in verschiedenen Gaststätten im Landkreis Kontrollen durchgeführt und dabei in einigen Betrieben auch Mängel bei der Umsetzung von Hygienekonzepten festgestellt. Zunächst wird in solchen Fällen beraten, erst bei andauernden Verstößen wird ein Bußgeld verhängt.

Im Rahmen der Control-Covid-Strategie wurde in Ebersberg und Grafing erstmals Proben aus dem Abwasser entnommen. Mit einem Ergebnis rechnet man Ende dieser Woche. Im Abwasser kann man frühzeitig mögliche Infektionsschwerpunkte erkennen und entsprechend schnell handeln, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Perspektivisch ist eine Ausweitung auf den gesamten Landkreis geplant, hierzu ist die Zusammenarbeit mit allen Kläranlagenbetreibern notwendig.

Mit dem Monat Juni endet der Corona-Einsatz der Bundeswehr im Landkreis Ebersberg. In der heutigen Lagebesprechung würdigte Leiterin Brigitte Keller das Wirken der Soldatinnen und Soldaten im Landkreis und kündigte ein persönliches Dankesschreiben von Landrat Robert Niedergesäß an.

Personal der Bundeswehr war in verschiedenen Bereichen eingesetzt:

Insgesamt 35 Soldatinnen und Soldaten halfen seit August 2020 beim Contact Tracing Team, bei der Bürgerhotline und bei der Einreise- und Fallbearbeitung. Dort unterstützten außerdem zwei Computerexperten und eine Wissenschaftlerin.

Besonders hilfreich war der Einsatz der Helfenden Hände der Bundeswehr im Diagnostikzentrum Ebersberg. Von 25. August 2020 bis 11. Juni 2021 waren dort insgesamt 40 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz – in Spitzenzeiten 12 von ihnen gleichzeitig. Sie engagierten sich bei der Terminvergabe, beim Vorbereiten des Abstrichmaterials, bei der Durchführung der Corona-Tests, stationär im Diagnostikzentrum und mobil in Heimen, Einrichtungen und Privathaushalten, beim Übertragen des Laborbefunds, bei dessen Mitteilung und am Beschwerdetelefon. Ingo Pinkofsky, Mitarbeiter des Landratsamtes und ehemaliger Leiter des Diagnostikzentrums bestätigt den „Bundeswehrlern“ eine hohe Einsatzbereitschaft von früh morgens bis spät am Abend, an den Wochenenden und Feiertagen. Er hebt die hohe Belastbarkeit und den empathischen Umgang mit den zu Testenden besonders in Heimen oder Senioreneinrichtungen hervor. An manchen Tagen waren bis zu 800 Abstriche zu nehmen. Eingebracht hat sich das Personal der Bundeswehr auch bei der Weiterentwicklung der Arbeitsabläufe im Diagnostikzentrum, so dass Arbeitsprozesse schneller und effizienter gestaltet werden konnten. Und nicht zuletzt kam von ihnen die Idee Kinder nach dem Abstreichen mit Gummibärchen zu belohnen.

28. Juni 2021

Montag, 28. Juni 2021

Am Montag, 28. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 19 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.361 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.162 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 19 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 28. Juni 2021, 0 Uhr bei 3,5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das Infektionsgeschehen im Landkreis hat sich deutlich beruhigt. Allerdings wurde auch hier die sogenannte Delta-Variante des Corona-Virus festgestellt. Zu den bisher fünf sind vier weitere Fälle dazu gekommen, so dass im Landkreis Ebersberg insgesamt neun Infizierungen mit dieser Variante diagnostiziert wurden. Die vier neuen Fälle sind Reiserückkehrer.

72.207 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 28.462 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 708 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.644 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 49.021 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.154 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 15.588 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 626 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 50,11 Prozent. Damit hat über die Hälfte der Landkreisbewohner eine erste Impfung erhalten. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 34,02 Prozent der Landkreisbewohner – über ein Drittel der Gesamtbevölkerung.

Das Impfzentrum weist darauf hin, dass nun die Personen der Priorität 4 in Kürze mit einem Impfangebot rechnen können. Sie sollten sich dazu dringend unter www.impfzentren.bayern anmelden. Informationen erhält man auch an der Hotline des Impfzentrums unter (08092) 86 31 40.

Am Samstag, 10. Juli 2021 erfolgen in der Volksfesthalle in Ebersberg die Zweitimpfungen zur Corona-Impfaktion der niedergelassenen Ärzte am 15. Mai 2021. Alle an diesem Tag dort Erstgeimpften können von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr die für einen vollständigen Impfschutz notwendige Zweitimpfung erhalten. Mitbringen sollen sie den Impfausweis bzw. die

Bestätigung über die erfolgte Erstimpfung, die Impfaufklärung und die Einverständniserklärung. Es können keine festen Termine vergeben werden. Die Betroffenen sollten, wenn möglich, die Stoßzeiten am Morgen vermeiden. Es wird ausreichend Impfstoff für die Zweitimpfungen vorhanden sein. Aber: „Impfwillige, die eine Erstimpfung erhalten möchten, werden definitiv abgewiesen“, so Dr. Marc Block Organisator der Impfaktion und ärztlicher Koordinator im Landkreis. Wer am 15. Mai im Impfzentrum in Ebersberg oder in der dortigen Tiefgarage geimpft worden ist, hat bereits einen Termin für die Zweitimpfung erhalten und muss nicht zur Volksfesthalle kommen.

25. Juni 2021

Freitag, 25. Juni 2021

Am Freitag, 25. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.359 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.149 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 21 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 25. Juni 2021, 0 Uhr bei 4,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Im Landkreis Ebersberg liegen bisher fünf positive Laborergebnisse über eine Infektion mit der sogenannten Delta-Variante des Corona-Virus vor. Vier der fünf Betroffenen hatten sich im Ausland infiziert. Beim fünften Fall konnte nicht eindeutig nachverfolgt werden, wo die Infizierung stattfand.

70.646 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 27.866 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 708 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.640 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 47.066 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.143 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 14.990 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 626 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 49,03 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 32,66 Prozent der Landkreisbewohner.

An Sport- und Kulturveranstaltungen dürfen nach der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der Regel höchstens 500 Zuschauer teilnehmen. Neu ist, dass 100 von ihnen ohne einen festen Sitzplatz auf Stehplätzen dabei sein können, wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter gewährleistet wird. Geimpfte und Genesene sind in diesen Zahlen enthalten, können also nicht zusätzlich zur Veranstaltung zugelassen werden.

24. Juni 2021

Donnerstag, 24. Juni 2021

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 34 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.357 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.143 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 53 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 24. Juni 2021, 0 Uhr bei 4,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

69.701 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 27.387 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 708 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.639 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 46.605 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.137 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 14.671 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 626 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 48,37 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 32,34 Prozent der Landkreisbewohner.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass die Lockerungen in vielen Bereichen leider auch ein höheres Risiko mit sich bringen, auf Mitmenschen zu treffen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. In der Folge kann das bedeuten, dass man als Kontaktperson eine Quarantänezeit einhalten muss. Weil beispielsweise ein Ferienlager, eine private Feier, ein Konzert zulässig seien, bedeute das nicht, dass dort kein Infektionsrisiko bestehe.

Ein praktisches Beispiel: Eltern veranstalten für ihr Kind einen Kindergeburtstag mit Freunden in kommerziell für diesen Zweck angebotenen Räumlichkeiten. Dort gibt es ein Hygienekonzept, das den Geburtstag möglichst sicher für alle Beteiligten machen soll. Wenn aber eines der Kinder am nächsten oder übernächsten Tag positiv auf SARS-CoV-2 getestet wird, ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. Nach gemeinsamem Spiel, Essen und Trinken, gemeinsamer Fahrt in einem Auto, werden diese Kinder jedoch alle als enge Kontaktpersonen eingestuft.

Die daraus folgende Quarantänezeit dauert meist vierzehn Tage. Wer in den Wochen vor dem besonders in vielen Familien langersehnten Jahresurlaub an Feiern etc. teilnehmen und die aktuellen Lockerungen genießen möchte, sollte bewusst selbst Verantwortung für die Einhaltung der Hygieneregeln übernehmen. Masken tragen und Mindestabstand können nicht nur vor einer Infektion schützen, sondern auch davor als Kontaktperson in Quarantäne bleiben zu müssen, heißt es aus dem Gesundheitsamt.

23. Juni 2021

Mittwoch, 23. Juni 2021

Am Mittwoch, 23. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor ist im Vergleich zum damaligen Vortag kein neuer Infektionsfall aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 42 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.357 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.135 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 56 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 23. Juni 2021, 0 Uhr bei 8,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

69.016 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 26.905 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 706 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.639 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 45.225 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.130 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 13.908 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 611 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 47,90 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 31,39 Prozent der Landkreisbewohner.

Zusätzlich zu den Impfdosen für Zweitimpfungen erhält der Landkreis in dieser Woche für Erstimpfungen 2100 Dosen des Vakzins von Biontech, 1200 von Astra Zeneca und 550 von Moderna. Damit können die Impfungen im Impfzentrum in Ebersberg und der Außenstelle in Poing wieder etwas Fahrt aufnehmen.

Die Control-Covid-Strategie des Landkreises war heute Schwerpunkt im Krisenstab. Besprochen wurde, dass während der Sommerferien die Tests der Kinder und Jugendlichen in den Schulen fehlen, es gibt dann keinen Indikator mehr, für die Entwicklung von Ansteckungen. Die Schultests sind derzeit der einzige Indikator zur Früherkennung von Infektionsgeschehen. Ersatzweise will der Krisenstab für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Ferienprogrammen freiwillige Schnelltests anbieten.

Das Dashboard auf der Homepage des Landratsamtes gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung des Pandemiegeschehens im Landkreis und bietet Einblick in dessen bisherigen Verlauf seit Ausbruch der Pandemie.

Seit vergangenen Mittwoch haben 228 Anruferinnen und Anrufer am Corona-Bürgertelefon Informationen eingeholt, 95 haben sich an der Hotline für Betriebe und Unternehmen beraten lassen.

22. Juni 2021

Dienstag, 22. Juni 2021

Am Dienstag, 22. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr ist im Landkreis Ebersberg keine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor war es im Vergleich zum damaligen Vortag ein neuer Infektionsfall. Insgesamt sind aktuell 45 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.356 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.131 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 113 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg zum Stand 22. Juni 2021, 0 Uhr bei 7,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

68.427 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 26.474 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 705 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.639 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 43.837 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.128 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 13.110 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 593 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 47,49 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 30,42 Prozent der Landkreisbewohner.

Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 müssen Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrkräfte an den Grundschulen und der Grundschulstufe der Förderschulen ab morgen, Mittwoch, 23. Juni 2021, an ihrem Sitzplatz im Klassenzimmer erfreulicherweise keine Maske mehr tragen, schon aber, wenn sie sich in den Räumen der Schule bewegen. Im Freien entfällt die Maskenpflicht an den Schulen, Hochschulen und in den Kindertagesstätten. Weiterhin muss allerdings auf einen ausreichenden Mindestabstand aller Beteiligten geachtet werden. Das hat das Bayerische Kabinett heute beschlossen. Landrat Robert Niedergesäß begrüßt diese von ihm schon lange geforderten Erleichterungen. „Wir sollten unseren Kindern nicht das Tragen einer Maske zumuten, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Endlich wird die Maskenpflicht zumindest an den Grundschulen am Platz abgeschafft. Das war angesichts der niedrigeren Inzidenz und der hohen Temperaturen nun schon lange fällig. Gerade die Kinder brauchen nach diesen langen und harten Monaten jetzt so viel Normalität wie nur irgend möglich. Die Statistik für unseren Landkreis zeigt heute keine Neuinfektion. Wir sind mit dem Zurückfahren der Maskenpflicht auf einem sicheren Weg. Die Maskenpflicht am Platz sollte jetzt parallel auch gleich an allen anderen Schulen abgeschafft werden, so wie in den meisten anderen Bundesländern auch. Alles andere ist angesichts der aktuellen Lage auch nicht mehr verhältnismäßig und vertretbar“, so der Landrat.

21. Juni 2021

Montag, 21. Juni 2021

Am Montag, 21. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 49 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.356 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.127 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 142 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 21. Juni 2021, 0 Uhr bei 8,4. Auch auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine gerundete Inzidenz von 8,4. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

68.090 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 26.342 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 705 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.638 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 43.098 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.124 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 12.728 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 593 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 47,25 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 29,91 Prozent der Landkreisbewohner.

Ab heute bietet ein Dashboard auf der Homepage des Landratsamtes einen schnellen, kompakten und aktuellen Überblick über die Infektionslage im Landkreis Ebersberg. Auf einen Blick erhält man die wichtigsten Informationen. Übersichtlich graphisch dargestellt sind beispielsweise die Anzahl der neuen Fälle, die aktuelle 7-Tages-Inzidenz auch bezogen auf die Landkreisgemeinden, die Inzidenz des RKI, ein zeitlicher Verlauf der Inzidenz etc.. „Viele Landkreisbürgerinnen und –bürger kennen das Dashboard des RKI zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland. Nun können sie sich auf gleiche Weise detailliert über die Situation im Landkreis und seinen Gemeinden informieren. Ein einfacher Zugang zum Wissen darüber, wie sich die Pandemie in unmittelbarer Nähe entwickelt, ist entscheidend für die Control-Covid-Strategie im Landkreis. Professionell und digital – das neue Dashboard, das im Übrigen eines der ersten eines Landkreises in Bayern sein dürfte, ist ein großer Schritt nach vorne“, erklärt Landrat Robert Niedergesäß. Das

Dashboard findet man auf der Homepage des Landratsamtes. Es ersetzt u.a. auch das Balkendiagramm, das bisher zur graphischen Darstellung der Corona-Lage verwandt worden ist. Weitere Darstellungen in dieser Form, insbesondere zum Impfstatus, aber auch künftig zu den Abwasseruntersuchungen im Rahmen der Control-Covid-Strategie werden folgen.

18. Juni 2021

Freitag, 18. Juni 2021

Am Freitag, 18. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 54 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.352 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.118 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 143 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. Juni 2021, 0 Uhr bei 13,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 18. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 13,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

67.326 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 26.109 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 705 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.638 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 41.840 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.112 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 12.025 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 593 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 46,72 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 29,04 Prozent der Landkreisbewohner.

Nach der Freischaltung der Erstterminvergabe am Freitag können in der nächsten Woche voraussichtlich rund 2.750 Erstimpfungen erfolgen. Dabei werden rund 450 Dosen des Impfstoffes von BioNTech, 1.300 von Moderna und 1.000 Impfdosen von AstraZeneca verimpft. Einladungen für diese Erstimpftermine werden zunächst an Bürgerinnen und Bürger in Prio 3 versendet. „Ich bin sehr erleichtert, dass wir nun wieder mit den Erstimpfungen starten und zumindest einen kleinen Impfturbo zünden können“ zeigt sich Landrat Niedergesäß erfreut.

17. Juni 2021

Donnerstag, 17. Juni 2021

Am Donnerstag, 17. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag acht neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 58 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.350 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.112 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 143 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 17. Juni 2021, 0 Uhr bei 13,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 17. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 13,9. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

66.984 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 25.826 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 705 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.637 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 40.815 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.085 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 11.529 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 593 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 46,55 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 28,36 Prozent der Landkreisbewohner.

Wie heute bekannt wurde ist ab Freitag, den 18. Juni, die Terminvergabe für Erstimpfungen in der BayIMCO-Software wieder freigeschaltet. Ursprünglich sollte diese Sperrung bis 29. Juni andauern. Neben der Freischaltung für den Impfstoff von BioNTech, dürfen nun auch wieder Erstimpftermine für den Impfstoff von AstraZeneca vergeben werden. Damit kann das Impfzentrum Ebersberg den gelagerten AstraZeneca-Impfstoff nun endlich verimpfen. Vorrangig werden nun die noch nicht geimpften und in BayIMCO registrierten Menschen der Priorität 3 eingeladen.

Für die nächste Woche erwartet das Impfzentrum Ebersberg 3.080 Impfdosen von BioNTech, 1.320 Impfdosen von Moderna und 110 Dosen des Impfstoffes von Johnson & Johnson.

26.388 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Ebersberg sind derzeit, als auf einen Impftermin wartend, in der BayIMCO-Software registriert. Einige dieser Registrierungen sind sicher nicht mehr aktuell, da viele Personen bereits eine Impfung bei ihren Hausärztinnen und Hausärzten erhalten haben, ihr Profil jedoch in der Software noch aktiv ist. Das Landratsamt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, auf die dies zutrifft, ihr Profil unter www.impfzentren.bayern zu löschen. Damit bekommt der Landkreis ein realistischeres Bild, wie viele Menschen aktuell tatsächlich noch auf einen Impftermin im Impfzentrum warten.

Bürgerinnen und Bürger, die bereits im Impfzentrum geimpft wurden, werden hingegen gebeten ihr Profil in BayIMCO noch nicht zu löschen. Über dieses kann man voraussichtlich ab 25. Juni das digitale Impfzertifikat herunterladen. Mit dem dazugehörigen QR-Code kann man dann seine Impfung in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App hochladen und per Smartphone immer bei sich tragen.

16. Juni 2021

Mittwoch, 16. Juni 2021

Am Mittwoch, 16. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis null Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag acht neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 54 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.345 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.111 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 140 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 16. Juni 2021, 0 Uhr bei 16,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 15,98. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind die am Wochenende fälschlicherweise ans RKI übermittelten Fälle bereinigt.

66.489 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 25.397 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 705 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.628 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 38.949 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.055 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 10.091 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 593 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 46,21 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 27,07 Prozent der Landkreisbewohner.

Aufgrund mangelnder Impfstofflieferungen und der Sperrung für Ersttermine in der BayIMCO-Software lagen die täglichen Erstimpfungen im Impfzentrum Ebersberg seit 25. Mai 2021 nur im ein- oder zweistelligen Bereich. Die meisten dieser Impfungen erfolgten dabei über die mobilen Teams. Allerdings lagert im Impfzentrum derzeit Impfstoff von AstraZeneca, den der Landkreis über Sonderlieferungen erhalten hat. Dieser darf jedoch, laut Vorgabe vom Ministerium, nicht vom Impfzentrum verimpft werden. Der Landkreis ist bestrebt diesen Missstand schnellstmöglich zu beheben. Die Sperrung zur Vergabe von Terminen zur Erstimpfung soll laut Regierung erst zum 29. Juni aufgehoben werden. Dies steht im direkten Widerspruch zu den Aussagen von Staatsminister Holetschek vom Dienstag dieser Woche, der zusagte: „Wir werden auch in den Impfzentren jetzt wieder Erstimpfungen haben.“

In der Kreisklinik wird derzeit niemand aufgrund einer COVID-Erkrankung behandelt und es gibt lediglich vier Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind in der letzten Woche 370 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden. 339 weitere Personen wurden über Reihentestungen untersucht.

402 Anruferinnen und Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an der Corona-Bürgerhotline beraten lassen. 129 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Die Schnellteststation am Impfzentrum Ebersberg steht den Bürgerinnen und Bürgern jetzt mit verlängerten Testzeiten, täglich von 7:30 Uhr bis 17:30 Uhr, zur Verfügung. Anmelden kann man sich entweder online unter https://qr.deineanmeldung.de/ oder direkt vor Ort. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Diese Woche wurde der Betrieb des Diagnostikzentrums in Ebersberg an die Firma Tresec übergeben. Ab sofort können Termine für einen PCR-Test bequem online unter www.ebersberg-diagnostikzentrum.de gebucht werden. Alle Informationen zum Diagnostikzentrum finden Interessierte auch weiterhin auf der Homepage des Landratsamtes.

15. Juni 2021

Dienstag, 15. Juni 2021

Am Dienstag, 15. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis eine Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 59 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.345 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.106 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 137 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. Juni 2021, 0 Uhr bei 27,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 15. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 21,54. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

66.170 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 25.135 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 704 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.627 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 37.993 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.045 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 9.436 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 582 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 45,98 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 26,40 Prozent der Landkreisbewohner.

In dieser Woche werden lediglich 1320 Dosen des Impfstoffes von Moderna im Impfzentrum erwartet. Zu den Impflieferungen der kommenden Woche liegen dem Landratsamt noch keine Informationen vor.

Bürgerinnen und Bürger, die vor dem 14. Juni im Impfzentrum geimpft wurden und einen BayIMCO-Account haben, können ab 25. Juni ihr Impfzertifikat zur Digitalisierung ihrer Impfung über diesen Account herunterladen. Ganz Eilige können bis dahin das Impfzertifikat in vielen Apotheken des Landkreises bekommen. Eine Liste der teilnehmenden Apotheken findet man unter www.mein-apothekenmanager.de. Dafür benötig man einen Personalausweis und die Impfdokumentation oder den gelben Impfpass. Für Personen, die ihren BayIMCO-Account bereits gelöscht haben soll, laut Auskunft des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, ab Juli eine Webseite zur Verfügung stehen, über welche man das Impfzertifikat erzeugen kann. Ab Mitte Juli sollen dann auch die impfenden Ärztinnen und Ärzte die Möglichkeit bekommen den QR-Code zu erstellen. Der fälschungssichere Ebersberger Impfpass kann auch weiterhin genutzt werden.

14. Juni 2021

Montag, 14. Juni 2021

Am Montag, 14. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 61 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.344 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.103 gelten als geheilt, 180 sind leider verstorben. 133 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Im Landkreis Ebersberg gibt es einen weiteren Todesfall zu beklagen. Es handelt sich um einen Mann Anfang 70, der im Klinikum Wasserburg verstorben ist.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 14. Juni 2021, 0 Uhr bei 29,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 14. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 23,63. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit dem Wochenende nutzt das Gesundheitsamt das Programm SORMAS zur digitalen Kontaktnachverfolgung. Dafür wurden am Freitag alle Daten der bisherigen Infektionsfälle im Landkreis übertragen. Die Systemumstellung klappte weitestgehend reibungslos. Bei der Datenübertragung zum RKI wurden versehentlich acht Fälle zu viel übertragen, weshalb die Gesamtfallzahl und die 7-Tage-Inzidenz des RKI heute von den Fallzahlen des Gesundheitsamtes abweichen. Diese Zahlen werden im Laufe des Tages bereinigt.

Die Kreisklinik Ebersberg ist coronafrei. Drei Verdachtsfälle werden derzeit untersucht.

65.940 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 24.936 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 704 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.625 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 37.574 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 7.032 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 9.291 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 582 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 45,83 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 26,11 Prozent der Landkreisbewohner.

11. Juni 2021

Freitag, 11. Juni 2021

Am Freitag, 11. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 2 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag acht neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 60 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.332 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.093 gelten als geheilt, 179 sind leider verstorben. 129 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. Juni 2021, 0 Uhr bei 21,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 11. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 22,24. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

64.869 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 23.965 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 704 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.606 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 35.300 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.951 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 8.588 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 582 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 45,08 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 24,53 Prozent der Landkreisbewohner.

Ab kommenden Montag wird auch das Impfzentrum Ebersberg QR-Codes für die Digitalisierung der Impfzertifikate an frisch geimpfte Personen ausgeben. Dies gilt sowohl für die Erstimpfung als auch für die Zweitimpfung. Diese Zertifikate können dann entweder über die neue CovPass-App oder die Corona-Warn-App digitalisiert werden und als offizieller Nachweis der Corona-Schutzimpfung genutzt werden. Bürgerinnen und Bürger die bereits vor dem 14. Juni geimpft wurden können weiterhin den digitalen Impfpass von aLive nutzen. Die Übertragung der Daten des Ebersberger Impfpassen in das bundesweite System wird derzeit vorbereitet. Informationen zum digitalen Impfpass finden Sie hier.

10. Juni 2021

Donnerstag, 10. Juni 2021

Am Donnerstag, 10. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis acht Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 63 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.330 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.088 gelten als geheilt, 179 sind leider verstorben. 86 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. Juni 2021, 0 Uhr bei 26,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 9. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 26,41. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

64.603 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 23.710 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 704 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.606 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 33.982 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.947 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 7.547 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 582 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 44,90 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 23,62 Prozent der Landkreisbewohner.

Für einen Verdachtsfall auf die sogenannte Delta Variante des Corona-Virus, auch bekannt als indische Mutation B.1.617, liegt nun ein positiver Mutationsbefund vor. Dies ist der erste Fall dieser Art im Landkreis Ebersberg. Die Delta Variante gilt als ansteckender als die derzeit vorherrschende Britische Variante, man geht jedoch derzeit davon aus, dass eine doppelte Impfung gegen den Ursprungstyp auch hier gegen schwere Verläufe einer COVID-Erkrankung schützt.

9. Juni 2021

Mittwoch, 9. Juni 2021

Am Mittwoch, 9. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis acht Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 69 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.322 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.074 gelten als geheilt, 179 sind leider verstorben. 81 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. Juni 2021, 0 Uhr bei 22,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 9. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 22,24. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

64.231 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 23.403 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 704 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.601 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 32.081Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 6.203 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 582 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 44,64 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 22,29 Prozent der Landkreisbewohner.

8. Juni 2021

Dienstag, 8. Juni 2021

Am Dienstag, 8. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 69 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.314 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.066 gelten als geheilt, 179 sind leider verstorben. 84 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Am vergangenen Wochenende war ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Infizierung mit dem Corona-Virus in der Kreisklinik zu beklagen.

In der Kreisklinik werden derzeit zwei Menschen aufgrund einer COVID-Erkrankung behandelt und es gibt 9 Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation gibt es keinen Covid-Patienten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 8. Juni 2021, 0 Uhr bei 19,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 8. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 19,46. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Eine private Feier, bei der sich mehrere Personen mit der britischen Variante des Corona-Virus angesteckt haben, sorgt für die derzeit hohen Infektionszahlen in Grafing. Die Infizierten haben zunächst nicht alle Kontaktpersonen angegeben, sodass sich die Infektionen weiter unkontrolliert in den Familien verbreiten konnten.

63.856 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 23.136 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 695 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.598 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 30.764 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.904 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 5.539 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 44,38 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 21,38 Prozent der Landkreisbewohner.

Im Impfzentrum werden diese Woche 3.505 Dosen Impfstoff erwartet. Allerdings wird es am Freitag, wie sonst üblich, keine weitere Impfstofflieferung geben. Über die zu erwartenden Impfstofflieferungen in der nächsten Woche ist noch nichts bekannt. Des Weiteren wird es bis zur Kalenderwoche 25 nicht möglich sein, Termine für Erstimpfungen im Impfzentrums zu vergeben. Diese Funktion ist aktuell, auch aufgrund der geringen Impfstofflieferungen, in der BayIMCO-Software des Impfzentrums blockiert.

Über das Impfportal www.impfzentren.bayern haben sich 29.578 Menschen aus dem Landkreis für eine Corona-Impfung registrieren lassen. 12.883 Registrierte der Priorität 3 warten immer noch auf einen Impftermin. Sobald wieder Erstimpfstoff zur Verfügung steht, wird dieser Personenkreis im Impfzentrum vorrangig geimpft.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Mittwoch 451 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden. 330 weitere Personen wurden über Reihentestungen untersucht.

281 Anruferinnen und Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an der Corona-Bürgerhotline beraten lassen. 75 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

In den vergangenen Tagen wurden insgesamt 25 Schnelltestzentren im Landkreis Ebersberg auf Hygienestandards und die ordnungsgemäße Durchführung kontrolliert. Bei einer Teststation in Poing wurde aufgrund hygienischer Mängel die Beauftragung widerrufen. Ansonsten gab es nur kleinere Mängel zu beklagen, die schnell nachgebessert werden können. Für die nächsten Tage und Wochen sind weitere Kontrollen geplant.
In Gastronomiebetrieben fanden in den letzten Tagen ebenfalls Kontrollen statt. Hierbei wurde festgestellt, dass teilweise die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Auch hier wird es weitere Kontrollen geben.

Im Hinblick auf die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft appelliert das Landratsamt Ebersberg an die Bürgerinnen und Bürger, vor dem gemeinsamen Fußballabend mit Freunden im heimischen Wohnzimmer oder im Biergarten, von den Schnelltestangeboten im Landkreis Gebrauch zu machen oder einen Selbsttest durchzuführen. Tests sind zwar nicht mehr zwingend vorgeschrieben, helfen aber Infektionen schnell zu erkennen, die Infektionsgefahr zu senken und die Inzidenz niedrig zu halten. Mit dem Wissen, nicht an einer Corona-Virusinfektion zu leiden, feiert es sich umso besser. Große Public-Viewing Veranstaltungen wird es heuer nicht geben. Das gemeinsame Fußballschauen im Restaurant oder Biergarten, im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung aus besonderem Anlass und mit einem klar begrenzten Personenkreis, ist jedoch möglich. Im Außenbereich dürfen sich maximal 100 Personen und im Innenbereich maximal 50 Personen, einschließlich Geimpfter und Genesener, für ein solches Mini-Public-Viewing zusammenfinden. Dafür nötig sind eine Termin- bzw. Platzreservierung und die Erhebung der Kontaktdaten.

7. Juni 2021

Montag, 7. Juni 2021

Am Montag, 7. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls 4 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 73 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.310 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.059 gelten als geheilt, 178 sind leider verstorben. 86 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. Juni 2021, 0 Uhr bei 20,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 18,76. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

63.642 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 22.941 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 695 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.598 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 30.293 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.904 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 5.039 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 44,23 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 21,05 Prozent der Landkreisbewohner.

Die Luca-App zur Kontaktverfolgung in Gastronomiebetrieben und bei Veranstaltungen wird auch im Landkreis Ebersberg eingesetzt. Für Bürgerinnen und Bürger ohne Smartphone stellt das Landratsamt Ebersberg nun Schlüsselanhänger der Luca-App bereit. Diese werden ab Ende kommender Woche in den Rathäusern der Gemeinden, im Landratsamt und den Impfzentren Ebersberg und Poing kostenfrei ausgegeben. Mit dem Schlüsselanhänger der Luca-App steht den Bürgerinnen und Bürgern ein personalisierter QR-Code zur Verfügung, den sie in Gastronomiebetrieben und auf Veranstaltungen erfassen lassen können. Dadurch ist eine Kontaktverfolgung auch ohne mobiles Endgerät möglich. Die Bürgerinnen und Bürger müssen ihren Schlüsselanhänger auf der Seite der Luca-App aktivieren und ihre persönlichen Daten hinterlegen. Nach erfolgreicher Registrierung ist der Schlüsselanhänger sofort einsatzbereit. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man unter hier.

4. Juni 2021

Freitag, 4. Juni 2021

Am Freitag, 4. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis acht Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag sieben neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 100 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.300 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.022 gelten als geheilt, 178 sind leider verstorben. 133 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. Juni 2021, 0 Uhr bei 23,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 22,24. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

63.127 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 22.514 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 695 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.590 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 28.102 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.769 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 5.039 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 43,87 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 19,53 Prozent der Landkreisbewohner.

Am kommenden Montag tritt die Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung in Kraft. Hauptsächliche Neuerungen sind die Einbindung der Betriebsärzte und die Aufhebung der Impfpriorisierung. Das Impfzentrum Ebersberg wird jedoch zunächst an der Priorisierung festhalten. Aufgrund der geringen Impfstofflieferungen der letzten Wochen, warten im Landkreis Ebersberg derzeit noch rund 14.000 Impfwillige der Prio 3 auf einen Impftermin.

Mit der 13. Auflage der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und der Aufhebung des Katastrophenfalls ab 07.06.2021 ergeben sich auch für den Landkreis Ebersberg weitere Lockerungen.

Ab Montag dürfen sich 10 Personen treffen, die Anzahl der Haushalte spielt dabei keine Rolle mehr. Veranstaltungen privater Art, wie z.B. Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten sowie Veranstaltungen von Vereinen sind wieder gestattet. Im Außenbereich dürfen sich bis zu 100 Personen zusammenfinden, innen nun 50. Eine Testpflicht gibt es dabei nicht. Geimpfte und Genesene zählen nicht dazu.

In den Schulen findet Präsenzunterricht mit medizinischer Maske statt. Für den Sportunterricht gilt die Maskenpflicht hingegen nicht mehr. Die Testpflicht für die Teilnahme am Präsenzunterricht bleibt weiterhin bestehen.

Kindertagesstätten können wieder regulär öffnen.

Gastronomische Betriebe dürfen ab Montag auch innen öffnen. Die bisher geltende Sperrstunde um 22 Uhr wird auf 24 Uhr verschoben.

Kulturveranstaltungen dürfen nun mit bis zu 500 Zuschauern im Außenbereich stattfinden.

Das Singen in Gottesdiensten ist mit Maske zukünftig wieder erlaubt. Ebenso dürfen nun Laienorchester wieder ohne Teilnehmerbeschränkung proben.

Sportveranstaltungen dürfen zukünftig, mit entsprechendem Hygienekonzept, mit bis zu 500 Zuschauern stattfinden. Gruppen- und Mannschaftssport ist ebenfalls ohne Teilnehmerbeschränkung erlaubt.

Die aktuellen Regelungen im Landkreis Ebersberg kann man unter www.lra-ebe.de in der Rubrik „7-Tage-Inzidenz“ finden.

2. Juni 2021

Mittwoch, 2. Juni 2021

Am Mittwoch, 2. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 98 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.290 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.014 gelten als geheilt, 178 sind leider verstorben. 128 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurden zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldet. Beide Verstorbene hatten Vorerkrankungen. Ihre Geburtsjahrgänge sind 1951 und 1962. Einer der Todesfälle war in der Statistik als „geheilt“ geführt, da er sich nicht mehr in Isolation befand. Aus diesem Grund ist die Anzahl der von Corona Geheilten heute um eine Person niedriger als gestern.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 2. Juni 2021, 0 Uhr bei 32.0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 2. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 31,27. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Ab morgen, Donnerstag, 3. Juni 2021, 0 Uhr treten Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen in Kraft. Der vom RKI veröffentlichte Inzidenzwert für den Landkreis liegt seit mehr als fünf Tagen in Folge unter 35. Dieser Donnerstag ist der in den Regelungen festgelegte übernächste auf den fünften folgende Tag. Insgesamt zehn Personen aus drei Haushalten können sich nun treffen. Nicht gezählt werden dabei Kinder bis 14 Jahre, Personen, die seit mindestens 14 Tagen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vollständig gegen Covid-19 geimpft sind (Nachweis über den Impfpass), Personen, die seit mindestens 28 Tagen, maximal sechs Monaten eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben (Nachweis über einen positiven PCR-Test), und Corona-Genesene, bei denen die Infektion mit SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt und die eine singuläre Impfdosis erhalten haben. Gemeinsam aufhalten kann man sich im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken. Im aktuellen Amtsblatt des Landkreises ist die Neuerung öffentlich bekannt gemacht. Man findet es auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de. Veranstaltungen sind derzeit allerdings grundsätzlich nicht erlaubt.

Auch in der Kreisklinik entspannt sich die Lage. Drei positiv auf SARS-CoV-2 getestete Patienten werden dort aktuell behandelt. Einer muss auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt sieben Verdachtsfälle in der Klinik.

62.458 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 21.973 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 695 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.585 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 25.915 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.535 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 4.342 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 43,41 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 18,01 Prozent der Landkreisbewohner.

In dieser Woche hat der Landkreis Ebersberg insgesamt 4676 Dosen des Impfstoffs von BionTech erhalten, dazu 660 von Moderna und 440 von AstraZeneca. Am kommenden Dienstag, 8. Juni werden 1855 Dosen von BionTech, 1320 von Moderna und 330 von AstraZeneca erwartet. Leider sind damit fast nur Zweitimpfungen möglich.

Über das Impfportal www.impfzentren.bayern haben sich 27.927 Menschen aus dem Landkreis für eine Corona-Impfung registrieren lassen. Über 14.000 Registrierte der Priorität 3 warten immer noch auf einen Impftermin. Sobald wieder Erstimpfstoff zur Verfügung steht, wird dieser Personenkreis im Impfzentrum vorrangig geimpft.

Am 1. Juli 2021 werden planmäßig auch die Zweitimpfungen für Lehrerinnen und Lehrer und weiteres Personal an den Schulen des Landkreises über mobile Teams abgeschlossen werden können.
44.398 Anruferinnen und Anrufer haben sich im vergangenen Monat an die Hotline des Impfzentrums gewandt.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich seit vergangenem Freitag 230 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen, 84 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen. Am morgigen Feiertag werden die Hotlines nicht besetzt sein.

1. Juni 2021

Dienstag, 1. Juni 2021

Am Dienstag, 1. Juni 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag sechs neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 95 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.286 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 6.015 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 163 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 1. Juni 2021, 0 Uhr bei 30,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1. Juni, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 29,88. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er liegt jetzt zum fünften Mal in Folge unter der Marke von 35, sodass voraussichtlich ab kommendem Donnerstag, 3. Juni 2021 die Kontaktbeschränkungen entsprechend angeglichen werden. Insgesamt zehn Personen aus drei Haushalten können sich dann treffen. Nicht gezählt werden dabei Kinder bis 14 Jahre, Personen, die seit mindestens 14 Tagen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vollständig gegen Covid-19 geimpft sind (Nachweis über den Impfpass), Personen, die seit mindestens 28 Tagen, maximal sechs Monaten eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben (Nachweis über einen positiven PCR-Test), und Corona-Genesene, bei denen die Infektion mit SARS-Cov-2 länger als sechs Monate zurückliegt und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben.

Geimpfte und Genesene sollten darauf achten, dass die Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht weiterhin auch für sie gelten.

61.985 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 21.619 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.570 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 24.625 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.230 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 4.115 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 43,08 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 17,11 Prozent der Landkreisbewohner.

Alle aufklappen

Mai 2021

31. Mai 2021

Montag, 31. Mai 2021

Am Montag, 31. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 4 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 2 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 111 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.283 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.996 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 161 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Weil die Statistik bereinigt wurde, hat sich die Gesamtzahl der Infizierten im Landkreis in ihrer Folge in den vergangenen Wochen verändert. So wurden etwa Fälle herausgenommen, die zwar dem Gesundheitsamt in Ebersberg gemeldet worden waren, aber tatsächlich, wie sich im Nachhinein herausstellte, dem Gesundheitsamt eines anderen Landkreises oder einer kreisfreien Stadt zugordnet werden mussten. Auf die jeweilige Inzidenz hatten diese Einzelfälle keine entscheidende Auswirkung.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 31. Mai 2021, 0 Uhr bei 32,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 31. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 31,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er liegt nun schon zum vierten Mal in Folge unter der Marke von 35. Bliebe das auch morgen so, könnten am kommenden Donnerstag Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. Dann dürften sich bis zu insgesamt zehn Personen aus drei Haushalten treffen. Nicht gezählt werden dabei Kinder bis 14 Jahre, Personen, die seit mindestens 14 Tagen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vollständig gegen Covid-19 geimpft sind (Nachweis über den Impfpass), Personen, die seit mindestens 28Tagen, maximal sechs Monaten eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben (Nachweis über einen positiven PCR-Test), und Corona-Genesene, bei denen die Infektion mit SARS-Cov-2 länger als sechs Monate zurückliegt und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben.

61.593 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 21.326 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.564 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 23.710 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.142 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 4.042 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 42,80 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 16,48 Prozent der Landkreisbewohner.

28. Mai 2021

Freitag, 28. Mai 2021

Am Freitag, 28. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 7 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 13 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 135 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.294 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.983 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 174 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 28. Mai 2021, 0 Uhr bei 32,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 28. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 31,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er liegt nun wieder unter der Marke von 35. Bleibt das fünf Tage lang so, können am übernächsten darauffolgenden Tag Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen in Kraft treten.

61.242 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 21.096 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671
wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.563 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 22.967 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.140 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 3.788 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 42,56 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 15,96 Prozent der Landkreisbewohner.

Ab Dienstag, 1. Juni 2021 ändern sich die Öffnungszeiten des Callcenters des Impfzentrums. Es ist dann täglich von Montag bis Sonntag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr erreichbar.

27. Mai 2021

Donnerstag, 27. Mai 2021

Am Donnerstag, 27. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 16 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 134 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.287 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.977 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 193 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 27. Mai 2021, 0 Uhr bei 36,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 27. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 36,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Ab morgen Freitag, 28. Mai 2021, 0.00 Uhr, gelten im Landkreis Ebersberg die Regelungen, die an eine 7-Tage-Inzidenz unter 50 geknüpft sind. Dann kann man zum Beispiel:

Ohne Test, aber mit Kontaktdatenerfassung einen Biergarten besuchen oder gastronomische Angebote im Außenbereich wahrnehmen.

Ohne Test Galerien oder ein Museum besuchen oder ins Kino oder Theater gehen.

Ohne Test, aber mit Terminbuchung ins Freibad schwimmen gehen.

Ohne Test mit insgesamt bis 250 Zuschauern im Freien und auf einem festen Sitzplatz eine Sportveranstaltung besuchen.

Ohne Test im Fitness-Studio trainieren, braucht jedoch eine FFP2-Maske, wenn man in den Räumen unterwegs ist, nicht aber beim Trainieren.

Die jetzt gültigen Regelungen für den Sportbetrieb sind aus der beiliegenden Zusammenstellung zu ersehen. Bei Sport in Sporthallen sind die Hygienekonzepte zu beachten und ist auf die schulische Nutzung Rücksicht zu nehmen.

Der Einzelhandel ist geöffnet. Es gibt aber Zugangsbeschränkungen bezogen auf die maximale Anzahl von Kunden berechnet auf die Gesamtverkaufsfläche.

Weiterhin gelten die Abstands- und Hygieneregeln und die Maskenpflicht etwa beim Einkaufen oder der Fahrt mit Bus oder Bahn sowie an den Haltestellen und Bahnhöfen.

Auch bei den Kontaktbeschränkungen ändert sich aktuell nichts. Es können sich bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Nicht gezählt werden dabei Kinder unter vierzehn Jahren und alle, die seit mindestens vierzehn Tagen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vollständig gegen eine Covid-19-Erkrankung geimpft sind. Außerdem Personen, die seit mindestens 28 Tagen und maximal sechs Monaten eine Infektion mit dem Corona-Virus überstanden haben. Und Genesene, bei denen die Infektion mit dem Corona-Virus länger als sechs Monate zurückliegt und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben.

Die Regelungen und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de auf der „Informationsseite Corona“ und in der Rubrik „Amtsblatt“.

60.877 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 20.748 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.563 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 22.097 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 6.131 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 3.128 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 42,31 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 15,36 Prozent der Landkreisbewohner.

26. Mai 2021

Mittwoch, 26. Mai 2021

Am Mittwoch, 26. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis nur zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 13 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 118 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.271 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.977 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 214 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. Mai 2021, 0 Uhr bei 32,02. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 31,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist seit einigen Tagen deutlich rückläufig und unterschreitet nunmehr seit fünf Tagen die Marke von 50. Heute ist zudem der erste Tag, an dem der Wert geringer ist als 35. Damit startet der Countdown für Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen, für die eine Unterschreitung der Inzidenz von 35 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen ausschlaggebend ist.

Ab übermorgen, Freitag, 28. Mai 2021 treten die Regelungen in Kraft, die nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung für eine Inzidenz zwischen 0 und 50 gelten. Für weitere Öffnungen nach § 27 Abs. 2 der 12. BayIfSMV hat das Landratsamt eine Allgemeinverfügung vorbereitet. Die Einvernehmenserklärung des Gesundheitsministeriums ist der nächste Schritt.

Die Verordnung und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de auf der „Informationsseite Corona“.

Ab Freitag kann der Einzelhandel mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten wieder öffnen, ohne dass Kundinnen und Kunden im Vorfeld einen Termin vereinbaren oder sich testen lassen müssen.

Sofern das Bayerische Gesundheitsministerium (StMGP) sein Einvernehmen mit den weiteren Öffnungen erklärt, braucht man ab Freitag bei einem Biergartenbesuch bzw. in der Außengastronomie keine Voranmeldung und auch keinen negativen Corona-Test mehr. Geschlossen bleiben leider allerdings noch die Gasträume im Innern.

Auch im Bereich Sport hängen die Lockerungen von dem Einvernehmen des Gesundheitsministeriums ab:

Erwachsene und Kinder können dann im Freien kontaktfrei Sport ausüben, wenn sichergestellt ist, dass der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann. Kontaktsport im Freien können Erwachsene und Kinder in Gruppen bis zu 25 Personen treiben ohne Testpflicht.

Sport im Innenbereich können Erwachsende und Kinder kontaktfrei ausüben. Hierbei richtet sich die Raumauslastung an folgendem Grundsatz: Pro Person sollten ca. 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen, sodass die Einhaltung des Mindestabstands jederzeit sichergestellt ist. Die Anzahl an Personen bei kontaktfreiem Sport im Innenraum richtet sich insofern nach der Größe des Raumes. Im Rahmenhygienekonzept „Sport“ findet man die Details.

Kontaktsport im Innenbereich bleibt allerdings unzulässig.

60.372 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 20.328 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671
wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.563 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 20.805 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.122 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 2.465 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 41,96 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 14,46 Prozent der Landkreisbewohner.

Das Impfzentrum informiert, dass nach § 4 Abs. 1 Nr. 9 Corona-ImpfVO das Betriebspersonal der Gastronomie als auch des Gastgewerbes priorisiert und in die erhöhte Priorität (Gruppe 3) einzustufen ist. Diese Impf-Priorisierung wurde jetzt in dem Anmeldeportal www.impfzentren.bayern (BayIMCO) umgesetzt und steht zur Verfügung.
Wer in die Gruppe gehört, kann sich über das Onlineportal anmelden und zwar unter dem Oberbegriff „Ich habe eine besondere Kontaktsituation“ mit dem Punkt „Beschäftigt in Gastronomie oder Gastgewerbe“. Zu beachten ist, dass die Option „Beschäftigt in der Gastronomie“ in BayIMCO bereits vorher angeboten wurde. Die Auswahl führte aber bisher nicht zu einer Priorisierung. Alle Betroffenen, die sich in dieser Rubrik schon angemeldet haben, müssen leider diese Anmeldung löschen und sich erneut registrieren, damit sie in die Prioritätsgruppe drei aufgenommen werden können. Das geschieht leider nicht automatisch über das Registrierungssystem.

Große Probleme bereitet aktuell die geringe Verfügbarkeit von Impfstoffen. Ein Großteil des gelieferten Impfstoffs wird für die Zweitimpfungen gebraucht, so dass die Zahl der Erstimpfungen stark zurückgeht. In dieser Woche werden insgesamt 2.100 Dosen des Impfstoffs von Biontech geliefert, dazu 110 von Moderna und 220 von AstraZeneca. In der ersten Juniwoche wird insgesamt Impfstoff für 3.751 Impfungen erwartet. Das Impfzentrum arbeitet weit unter seiner Auslastungsgrenze. Seine Außenstelle in Poing muss teilweise mangels Impfstoff für Erstimpfungen ganz geschlossen werden.

In der höchsten Priorisierungsgruppe 3 warten immer noch etwa 14.000 Menschen auf eine erste Impfung. Sie werden im Impfzentrum auch weiterhin vorrangig geimpft, obwohl im Juni die Priorisierungsstufen vom Bund aufgehoben werden.

Eine gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Inzwischen haben die Lehrerinnen und Lehrer und das Personal an den weiterführenden Schulen im Landkreis über mobile Impfteams eine erste Corona-Impfung erhalten, soweit sie das in diesem Rahmen wollten.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell vier Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei von ihnen kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es 13 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit Dienstag, 18. Mai 2021, 2.343 Menschen auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 untersucht.

Am der Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 678 Anruferinnen und Anrufer beraten lassen. 240 waren es an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

25. Mai 2021

Dienstag, 25. Mai 2021

Am Dienstag, 25. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis sechs Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 129 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.269 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.964 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 222 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. Mai 2021, 0 Uhr bei 39,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 25. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 39,61. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist seit einigen Tagen deutlich rückläufig und unterschreitet seit vier Tagen die Marke von 50.

Bleibt es auch nach etwaigen Nachmeldungen insgesamt fünf Tage lang bei einem Wert unter 50, treten ab dem übernächsten Folgetag die Regelungen im Landkreis in Kraft, die nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung für eine Inzidenz zwischen 0 und 50 gelten. Das wäre am Freitag in dieser Woche der Fall. Bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungsregeln nach § 4 der 12. BayIfSMV ist die Besonderheit zu beachten, dass es erst bei einem Unterschreiten des Inzidenzwerts von 35 zu weiteren Lockerungen kommen kann. Weitere Öffnungsschritte nach § 27 Abs. 2 der 12. BayIfSMV werden im Rahmen einer Allgemeinverfügung vorbereitet. Sie stehen jedoch unter einem Einvernehmensvorbehalt des bayerischen Gesundheitsministeriums. Die Verordnung und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de auf der „Informationsseite Corona“. Einige der zentralen Änderungen sind beispielsweise: Bei einer Inzidenz unter 50 kann der Einzelhandel wieder öffnen mit den entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, aber ohne Click & Meet. Bei der Außengastronomie entfällt die Testpflicht. Und beim Sport können in Innenräumen Erwachsene und Kinder in Gruppen von bis zu zehn Personen kontaktfrei trainieren, im Freien kontaktfrei in Gruppen bis zu 25 Personen. Kontaktsportarten dürfen nur im Freien ausgeübt werden.

60.122 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 20.180 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.561 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 19.964 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.122 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 2.367 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 41,78 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 13,87 Prozent der Landkreisbewohner.

21. Mai 2021

Freitag, 21. Mai 2021

Am Freitag, 21. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 13 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 9 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 208 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.248 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.864 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 273 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 21. Mai 2021, 0 Uhr bei 55,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 54,21. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

59.406 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 19.892 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7555 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 18.026 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.097 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 2029 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 41,28 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 12,53 Prozent der Landkreisbewohner.

Die derzeit aktuell im Landkreis gültigen Regelungen findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de auf der „Informationsseite Corona“ und in der Rubrik „Amtsblatt“. In der Rubrik „Einreisende und Reiserückkehrer“ sind wichtige Informationen zusammengestellt für alle, die jetzt in den Pfingstferien verreisen möchten.

Zu Pfingsten können Gottesdienste stattfinden. Dabei muss ein entsprechendes Rahmenkonzept eingehalten werden. Besucherinnen und Besucher brauchen eine FFP-2-Maske und dürfen nicht singen.

Donnerstag, 20. Mai 2021

20. Mai 2021

Donnerstag, 20. Mai 2021

Am Donnerstag, 20. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zehn Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 15 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 195 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.235 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.864 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 319 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 20. Mai 2021, 0 Uhr bei 52,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 20. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 51,43. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

58.623 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 19.277 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7553 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 16.919 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.093 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 1.597 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 40,74 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 11,76 Prozent der Landkreisbewohner.

Der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis geht weiter deutlich zurück, liegt sehr stabil unter 100 mit der Tendenz Richtung unter 50. Ab morgen, Freitag treten weitere Änderungen in Kraft.

Für Beherbergungsbetriebe, touristische Dienstleistungen, für Freibäder und Laien- und Amateurensembles treten morgen, Freitag, 21. Mai 2021 Öffnungsoptionen in Kraft. Das Landratsamt Ebersberg hat dazu im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege eine Allgemeinverfügung erlassen. Die weiteren Öffnungen gelten zusätzlich zu den Öffnungen zum Beispiel bei der Außengastronomie, bei Kino und Theater etc. oder beim Sport im Innen- und Außenbereich. Bedingung für die Öffnungen ist es, dass die jeweils geltenden Rahmenkonzepte eingehalten werden, in denen die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen festgelegt sind.

Die Allgemeinverfügung und weitere Details findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de in der Rubrik „Amtsblatt“. Auch beim Sport gibt es noch einmal Änderungen etwa bei der möglichen Gruppengröße und bei den Regelungen für das Training der über 14-Jährigen. Eine Übersicht finden Sie hier.

19. Mai 2021

Mittwoch, 19 Mai. 2021

Am Mittwoch, 19. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 13 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 42 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 214 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.225 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.835 gelten als geheilt, 176 sind leider verstorben. 339 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldet. Genauere Informationen liegen derzeit noch nicht vor.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. Mai 2021, 0 Uhr bei 56,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 19. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 54,90. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

57.343 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 18.386 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 671 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7550 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 16.104 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.093 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 1.089 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der
Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 39,85 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 11,19 Prozent der Landkreisbewohner.

Der Landkreis Ebersberg hat eine Allgemeinverfügung bezüglich weiterer Öffnungsschritte erlassen, die ab morgen, Donnerstag, 20. Mai 2021, 0.00 Uhr, in Kraft tritt. Hierdurch werden im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Öffnungen in den Bereichen Sport, Außengastronomie, Theater-, Konzert und Opernhäuser sowie Kinos zugelassen:

Eine Übersicht über die ab morgen geltenden Regelungen zum Sport im Landkreis findet sich in der Anlage. Kindern bis vierzehn soll in Gruppen bis 20 Teilnehmern und mit einem negativen Test Kontaktsport im Freien ermöglicht werden. Als Test gilt ein vor höchstens 24 Stunden vorgenommener und bestätigter POC-Antigentest oder Selbsttest oder ein PCR-Test. Für bis zu 20 Personen über vierzehn Jahren soll mit negativem Test kontaktloser Sport im Freien möglich sein. Der Landkreis hatte im Vorfeld dazu Trainerinnen und Trainern der Sportvereine kostenfreie Schulungen angeboten, in denen sie von medizinischem Personal darin unterwiesen wurden, Selbsttests mit den Kindern sicher durchzuführen. „Endlich gibt es auch wieder eine Perspektive für den Sport, die Fußballer dürfen wieder auf den Platz, wenn auch nur kontaktlos. Ich bin zuversichtlich, dass zusammen mit den Testungen als nächsten Schritt auch wieder Fußballspiele stattfinden werden“, freut sich Landrat Robert Niedergesäß.

Ab morgen, Donnerstag kann die Gastronomie im Außenbereich wieder öffnen. Dazu bietet das Landratsamt in Kooperation mit der Marien-Apotheke Ebersberg ein Testkonzept für alle Lokale mit Außenfläche im Landkreis an. Personal aus den Gaststätten wird eine kostenlose Schulung zur Durchführung von Schnelltests angeboten. Damit kann jeder Gast vor einem Besuch in der jeweiligen Lokalität direkt vor Ort getestet werden. Das Ergebnis wird in einer zentralen Software festgehalten. Dafür müssen die Gastwirte einmalig 245 Euro investieren. Die Kunden erhalten das Ergebnis über ihre Mailadresse.

Beide Angebote unterstützen die Control Covid Strategie im Landkreis Ebersberg.

18. Mai 2021

Dienstag, 18. Mai 2021

Am Dienstag, 18. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 6 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 246 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.212 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.791 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 353 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. Mai 2021, 0 Uhr bei 75,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 18. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 75,05. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

56.377 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 17.797 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 647 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.548 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 15.765 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6093 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 843 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 39,18 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 10,96 Prozent der Landkreisbewohner.

28.956 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind derzeit über www.impfzentren.bayern für eine Impfung angemeldet. 13.211 von ihnen sind in der Priorität 3.

Inzwischen sind die Impfungen für Lehrkräfte und Personal an den weiterführenden Schulen über mobile Impfteams terminiert. Geht alles nach Plan können die Impfungen im Verlauf der kommenden beiden Wochen abgeschlossen werden.

In der Kreisklinik werden derzeit neun Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Sechs von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Freitag 999 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden. Unter ihnen waren zahlreiche Schülerinnen und Schüler, die jetzt ihre Abiturprüfungen schreiben.

333 Anruferinnen und Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an der Corona-Bürgerhotline beraten lassen. 49 waren es am Freitag und Montag an der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, hat im Landkreis Ebersberg an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Inzidenzwert von 100 unterschritten. Nach einem Karenztag gelten ab morgen, 19. Mai 2021, 0.00 Uhr, deshalb die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) festgelegten inzidenzabhängigen Regelungen für einen Inzidenzwert zwischen 50 und 100, im FalI von Kontaktbeschränkungen zwischen 35 und 100.

Kontakte werden erweitert auf die Angehörigen des eigenen Hausstandes und eines weiteren Hausstandes, maximal fünf Personen. Die Ausgangsbeschränkung ab 22 Uhr entfällt.

Kontaktfreier Sport ist nur unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen erlaubt. Für Kinder unter vierzehn Jahren ist kontaktfreier Sport unter freiem Himmel in Gruppen von höchstens 20 Kindern zulässig.

Click & Meet im Einzelhandel ist ohne negativen Test erlaubt. FFP2-Maske, Kontaktdaten-Erhebung und eine beschränkte Kundenzahl pro Quadratmeter Ladenfläche sind Voraussetzung.

Dienstleistungen wie Friseur, Fußpflege, etc. sind bei vorheriger Terminbuchung und Kontaktdatenerfassung erlaubt. Angebote der Erwachsenenbildung in Präsenzform sind erlaubt. Musikunterricht darf als Einzelunterricht stattfinden.

Ab Donnerstag, 20. Mai 2021, werden für den Landkreis Ebersberg mittels einer Allgemeinverfügung weitere Öffnungen zugelassen werden. Hierbei handelt es sich um die Öffnung der Außengastronomie, von Kinos, Theatern sowie kontaktfreiem Sport im Innenbereich sowie Kontaktsport unter freiem Himmel.

Biergärten dürfen dann wieder bis 22 Uhr öffnen. Zum Besuch sind eine Terminbuchung und ein negatives Testergebnis (nicht älter als 24 Stunden) nötig, wenn Menschen aus mehr als einem Hausstand an einem Tisch sitzen.

Theater, Opern-, Konzerthäuser und Kinos dürfen unter bestimmten Bedingungen öffnen.

Gleichermaßen werden der kontaktfreie Sport im Innenbereich sowie der Kontaktsport unter freiem Himmel unter bestimmten Voraussetzungen (insbesondere unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen) zugelassen.

Landrat Robert Niedergesäß: „Die Inzidenz liegt nun lange genug stabil unter 100 und wird sich weiter Richtung 50 entwickeln, wir haben endlich wieder eine Perspektive auf ein normaleres Leben. Besonders Gastronomiebetriebe und der Einzelhandel warten schon sehr lange darauf, wieder Kundinnen und Kunden begrüßen zu können, auch ohne Tests. Und auch bei Kultur und Sport wird es höchste Zeit, dass ein Ende der viel zu langen Durststrecke abzusehen ist. Viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf den ersten Besuch im Biergarten, die ersten Unternehmungen, den ersten Film im Kino und hoffentlich gibt es dann auch eine zeitnahe Perspektive für die Innengastronomie.“

Aus technischen Gründen fehlt heute leider das gewohnte Balkendiagramm zu den aktuellen Zahlen.

17. Mai 2021

Montag, 17. Mai 2021

Am Montag, 17. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 247 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6207 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5785 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 367 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 17. Mai 2021, 0 Uhr bei 76,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 17. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 75,75. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Wenn die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge stabil unter 100 bleibt, wird die sogenannte „Bundesnotbremse“ zwei Tage später wieder aufgehoben. Am folgenden, dann achten Tag wird das Gesundheitsministerium einer entsprechenden Allgemeinverfügung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde das Einvernehmen erteilen, soweit nicht besondere Umstände eine andere Beurteilung notwendig machen. Bleibt die Lage im Landkreis also weiter so stabil wie in den vergangenen Tagen, könnten am kommenden Donnerstag die Regelungen in Kraft treten, die für eine Inzidenz unter 100 gelten.

54 983 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 16 804 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 647 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7548 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 15 525 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6091 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 740 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 38,21 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 10,79 Prozent der Landkreisbewohner.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass die Qualität und Spezifität von Antikörpertests verschiedener Anbieter nicht ausreichend untersucht und validiert ist, um sie als verlässlichen Nachweis einer durchgemachten Infektion werten zu können. Auch über den Zeitpunkt einer möglicherweise durchgemachten Infektion lassen sich keine Rückschlüsse ziehen. Eine Gleichstellung mit Geimpften kann deshalb auf der Basis eines solchen Tests nicht erfolgen.

14. Mai 2021

Freitag, 14. Mai 2021

Am Freitag, 14. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis neun Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 39 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 259 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.170 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.736 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 384 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 14. Mai 2021, 0 Uhr bei 72,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 14. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 78,53. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge stabil unter 100, so wird die sogenannte „Bundesnotbremse“ zwei Tage später wieder aufgehoben. In Summe muss die 7-Tage-Inzidenz daher sieben Tage in Folge unter 100 liegen. Am folgenden achten Tag geht man bei weiterer Unterschreitung der Inzidenz von 100 von einer stabilen Lage aus. Soweit nicht besondere Umstände eine andere Beurteilung notwendig machen, wird das Gesundheitsministerium einer entsprechenden Allgemeinverfügung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde das Einvernehmen erteilen. Danach könnten Biergärten im Landkreis bei stabiler Inzidenz und vorbehaltlich des Einvernehmens des Ministeriums frühesten am Donnerstag, 20. Mai öffnen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit elf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt, acht kommen aus dem Landkreis Ebersberg. Drei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt drei Verdachtsfälle in der Klinik.

51 612 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 15 470 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 647 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7544 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 14 790 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6084 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 682 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 578 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 35,87 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 10,28 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche werden im Impfzentrum 2.994 Dosen des Vakzins von Biontech erwartet, 700 von Moderna und 500 von AstraZeneca.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Dienstag 1.399 Menschen mit einem PCR-Test auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden.

244 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an der Corona-Bürgerhotline beraten lassen, 44 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Für morgen Samstag, 15. Mai 2021 ist eine Sonderimpfaktion der niedergelassenen Ärzte im Landkreis am Volksfestplatz in Ebersberg geplant. Sie läuft von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Geimpft wird mit dem Vakzin von AstraZeneca. 1000 Dosen stehen dafür zur Verfügung. Vor Ort kann ein Termin für eine Zweitimpfung nach frühestens acht Wochen vereinbart werden. Es ist leider nicht möglich sich für die Zweitimpfung über das Registrierungsportal www.impfzentren.bayern anzumelden. „Ich begrüße die Aktion der niedergelassenen Ärzte sehr und bedanke mich beim Versorgungsarzt Dr. Marc Block für die Organisation, jede Impfung zählt“, so Landrat Robert Niedergesäß zur Sonderimpfaktion.

Aufgrund des gestrigen Feiertags haben wir heute leider kein Balkendiagramm vorliegen.

13. Mai 2021

Donnerstag, 13. Mai 2021

Am Donnerstag, 13. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 15 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 29 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 300 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6161 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5686 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 391 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 13. Mai 2021, 0 Uhr bei 99,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 13. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 99,38. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Erstmals seit Mitte April liegt die 7-Tage-Inzidenz wieder unter 100. Ab jetzt wird gezählt: Bleibt der Wert fünf Tage unter 100, treten nach zwei Karenztagen die Lockerungen ein, die für diesen Wertebereich gelten.

12. Mai 2021

Mittwoch, 12. Mai 2021

Am Mittwoch, 12. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 42 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 45 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 353 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6146 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5618 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 412 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. Mai 2021, 0 Uhr bei 109,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 12. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 109,11. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

49 323 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 14 028 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 624 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7538 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 14 070 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6078 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 494 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 34,28 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 9,78 Prozent der Landkreisbewohner.

11. Mai 2021

Dienstag, 11. Mai 2021

Am Dienstag, 11. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis sechs Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag neun neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 327 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.104 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.602 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 505 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Kinder von null bis vier Jahren haben aktuell den höchsten Anteil am Infektionsvorkommen im Landkreis, was wahrscheinlich auf den Ausbruch von zwei Kindertagesstätten zurückzuführen ist.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. Mai 2021, 0 Uhr bei 111,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 11. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 111,19. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

47.604 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 12.779 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.537 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 13.616 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.075 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 370 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 33,08 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 9,46 Prozent der Landkreisbewohner.

In dieser Woche werden 3.186 Dosen des Impfstoffs von Biontech im Landkreis erwartet, 800 von Moderna, 1800 von AstraZeneca und 50 von Johnson & Johnson.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit vierzehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Zehn von ihnen kommen aus dem Landkreis. Vier liegen auf der Intensivstation und drei müssen dort beatmet werden. In der Klinik gibt es fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Freitag 767 Menschen mit einem PCR-Test auf eine Infektion mit dem Corona-Virus untersucht.

Im gleichen Zeitraum haben sich 289 Anruferinnen und Anrufer bei der Corona-Bürgerhotline gemeldet, 65 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Am vergangenen Wochenende sind 140 Trainerinnen und Trainer von Sportvereinen aus dem Landkreis, die mit Kindern arbeiten, darin geschult worden, Corona-Schnelltests durchzuführen. Vor dem Training angewandt sollen die Tests den Sportnachwuchs möglichst sicher vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus beim gemeinsamen Training schützen. Die Schnelltests sind Teil der Control-Covid-Strategie, die der Landkreis gemeinsam mit der Bundeswehr derzeit entwickelt.

In den vergangenen Tagen wurden auf der Homepage des Landratsamtes die Pressemitteilungen zur aktuellen Corona-Lage im Landkreis fehlerhaft dargestellt, obwohl der Ursprungstext korrekt war. Die Gründe dafür sind derzeit noch nicht bekannt. Die Ursachenforschung läuft. „Wir bitten alle, die sich gewundert, geärgert oder auch amüsiert haben, um Entschuldigung und hoffen das Problem in den Griff zu bekommen“, heißt es aus der Behörde.

Am Samstag, 15. Mai 2021 findet eine Sonderimpfaktion der niedergelassenen Ärzte in der Volksfesthalle in Ebersberg statt. Jeder Impfwillige kann sich unabhängig von seiner Priorität mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen, ca. 1.000 Dosen stehen zur Verfügung. „Der Landkreis Ebersberg begrüßt diese tolle Aktion der niedergelassenen Ärzte sehr, jede Impfung zählt. Unsere Niedergelassenen sind ein wichtiger Bestandteil und Pfeiler der Impfstrategie und damit eine wichtige Ergänzung des Impfzentrums“, reagiert Landrat Robert Niedergesäß erfreut auf die Aktion. Der konnte inzwischen weitere 1.000 Impfdosen von AstraZeneca für den Landkreis sichern. „Es ist deshalb nicht ausgeschlossen, dass andere Aktionen dieser Art folgen werden. Endlich kommt mehr Impfstoff in den Landkreis, viele Bürgerinnen und Bürger haben darauf gewartet“, so der Landrat.

10. Mai 2021

Montag, 10. Mai 2021

Am Montag, 10. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag sieben neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 417 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.098 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.506 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 529 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 10. Mai 2021, 0 Uhr bei 113,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 10. Mai, 8.00 Uhr ergibt eine Inzidenz von 113,28. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

46.961 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 12.441 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.532 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 13.256 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 6.062 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 355 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 32,64 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 9,21 Prozent der Landkreisbewohner.

Eine vollständige Impfung gegen COVID-19 kann man ab Tag „15“ nach der abschließenden Impfung durch Vorlage eines Impfnachweises auf Papier oder in einem elektronischen Dokument belegen.

Als von einer Infizierung mit dem Corona-Virus genesene Person kann man sich ausweisen mit der Vorlage des positiven Ergebnisses der PCR-Testung durch das Labor auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, das mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Der Nachweis eines anschließenden negativen Tests ist in der Regel nicht erforderlich. Auch eine Bescheinigung über die Anordnung der Isolation nach einem positiven PCR-Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 kann hilfsweise genutzt werden.

Genesene Personen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt, und die eine Erstimpfung gegen COVID-19 erhalten haben, werden vollständig geimpften Personen gleichgestellt. Um diesen Status nachzuweisen braucht man einen länger als sechs Monate zurückliegenden positiven PCR-Test in Verbindung mit einem Impfnachweis, aus dem die Erstimpfung hervorgeht. Eine mindestens vierzehntägige Wartezeit nach der Impfung ist in diesen Fällen nicht erforderlich.

Schwerpunkt der mobilen Teams werden nun die Lehrer und das Personal der Teilhauptschulen und der weiterführenden Schulen sein. Schulen, die ihre Impfwilligen noch nicht gemeldet haben, sollten das so schnell wie möglich nachholen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Kindertagestätten hat das Landratsamt bereits Ende März Impfungen durch die mobilen Teams des Impfzentrums angeboten. Die überwiegende Anzahl der Träger der Einrichtungen hat dieses Angebot gerne angenommen. Da Jugendarbeit im Landkreis Ebersberg einen hohen Stellenwert genießt, wurden auch im Bereich der offenen, ambulanten und stationären Jugendhilfe im April Impfangebote unterbreitet.

7. Mai 2021

Freitag, 7. Mai 2021

Am Freitag, 7. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 40 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 28 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 456 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.060 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.429 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 556 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Etwa 60 Prozent aller Infizierungen im Landkreis gehen auf die sogenannte Britische Variante zurück. Insgesamt zeichnet sich ab, dass sich mehr jüngere Menschen infizieren. Der zuletzt in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldete Todesfall hatte den Geburtsjahrgang 1957.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. Mai 2021, 0 Uhr bei 94,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich aber leider eine Inzidenz von 121,62. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Der für heute deutlich niedrigere Inzidenzwert des RKI ist vermutlich auf einen Fehler beim Datentransfer vom LGL an das RKI zurückzuführen. Bliebe der Wert für mindestens fünf weitere Tage unter 100, hätte das die Regelungen, die für eine solche Inzidenz gelten zur Folge. Eine einmalige Unterschreitung der Inzidenzgrenze von 100 hat zunächst leider noch keine Auswirkungen.

45.130 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 11.083 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.516 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 11.869 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.991 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 262 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 31,36 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 8,25 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche werden im Landkreis 3.186 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, 800 von Moderna und 1.800 von Astra Zeneca. Bevorzugt geimpft werden derzeit noch die restlichen rund 1.500 Personen, die in Priorität zwei angemeldet sind. Die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die dazu eine Einladung erhalten haben, sollten sich dringend melden und einen Impftermin vereinbaren.

Etwa 16.000 Menschen sind aktuell noch in Priorität drei registriert. Die Impfungen in dieser Gruppe haben bereits begonnen.

Vor dem Impfzentrum in Ebersberg gibt es nun die Möglichkeit zu einem Schnelltest. Wer möchte, kann sich vor einer Impfung hier testen lassen, aber auch jeder andere ist willkommen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Das Impfzentrum weist darauf hin, dass am Ende jeden Tages der gesamte vorbereitete Impfstoff verbraucht wird. „Ab ca. 15.00 Uhr fahren wir sozusagen auf Sicht und ziehen nur so viel Vakzin auf, wie nach der Terminvergabe gebraucht wird“, heißt es von dort. Bleibt dennoch Impfstoff übrig, gibt es eine sogenannte „Hop-on-Liste“, über die priorisierte Personen kurzfristig angerufen werden, die in relevanten Berufen arbeiten oder entsprechend ehrenamtlich engagiert sind.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit acht Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, fünf davon sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Drei davon müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt in der Klinik fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag dieser Woche 1.443 PCR-Tests durchgeführt worden. Über das Wochenende und am Feiertag in der kommenden Woche ist ein Notdienst für die PCR-Testungen organisiert, die man z.B. braucht, um aus der Isolierung entlassen werden zu können.

Seit Dienstag haben sich insgesamt 376 Anruferinnen und Anrufer an die Corona-Bürgerhotline gewandt. 78 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

6. Mai 2021

Donnerstag, 6. Mai 2021

Am Donnerstag, 6. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 30 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 37 neue Infektionsfälle. Insgesamt sind aktuell 418 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.020 Bürger und Bürger positiv mit einem PCR-Test test. 5.427 gelten als heil, 175 sind leider. 596 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 6. Mai 2021, 0 Uhr bei 114,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 6. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 113,28. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

43.949 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 10.294 Impfungen davon haben Hausärzte. 588 in der Kreisklinik geimpft. 7.510 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Schon zum zweiten Mal geimpft sind 11.500 Landkreisbürgerinnen und -bürger, 5.976 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 242 Zweitimpfungen in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt ein Impfquote von 30,54 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind acht Prozent der Landkreisbewohner.

Mit einem Test-Konzept unterstützt das Landratsamt jetzt in Zusammenarbeit mit der Marien-Apotheke in Ebersberg die Sportvereine im Landkreis. Ziel ist es, Sportgruppen für Kinder und Jugendliche unter vierzehn Jahren das Trainieren mit deutlich weniger Risiko wieder zu ermöglichen – selbstredend auf der Basis der gültigen gesetzlichen Bestimmungen. Dazu werden schon am kommenden Wochenende Schulungen für Trainerinnen und Trainerangeboten. Die Sportvereine erhalten entsprechende Informationen.

Medizinisches Personal wird die Trainerinnen und Trainer darin schulen, Antigen-Schnelltests durchzuführen. Und sie lernen mit der dafür eingerichteten und vom Landkreis finanzierten Buchungsplattform umzugehen. „Die Tests erfolgen vor dem Training, das Ergebnis wird in der zentralen Software dokumentiert und ab geht´s auf den Platz oder wohin auch immer zum Sport“, so Florian Robida, stellvertretender Leiter des Kreisjugendamtes Ebersberg. Die Eltern bekommen das Testergebnis per E-Mail. Eingeladen zur Schulung sind jeweils zwei volljährige Trainerinnen und Trainer aus jeder Abteilung, in der Kinder und Jugendliche trainieren.

„Mit dem Projekt schaffen wir eine „Win-Win-Situation“, die Vereine rüsten sich für mögliche Öffnungsschritte und im Landkreis ist ein weiterer Baustein der Control-Covid-Strategie umgesetzt“, erklärt Landrat Robert Niedergesäß zu dem Vorhaben.

5. Mai 2021

Mittwoch, 5. Mai 2021

Am Dienstag, 5. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 45 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 58 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 411 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 5.990 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.404 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 603 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet. Genauere Informationen liegen aktuell noch nicht vor.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 5. Mai 2021, 0 Uhr bei 115,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 5. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 118,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

42.204 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 8.819 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.505 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 11.085 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.946 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 185 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 29,33 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 7,7 Prozent der Landkreisbewohner. Es ist davon auszugehen, dass noch heute die 30 %-Marke erreicht wird und damit fast ein Drittel aller Landkreisbürgerinnen und –bürger eine erste Impfung erhalten haben.

Der beiliegende Flyer der Firma aLive GmbH zeigt die einzelnen Schritte, die zum Laden der zum Digitalen Impfpass zugehörigen App notwendig sind. Für den Fall, dass dabei Schwierigkeiten auftreten sollten: Mit der E-Mail-Adresse hilfe@pass.health kann man sich Rat und Hilfe holen. Auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de findet man auf der „Informationsseite Corona“ in der Rubrik „Digitaler Impfpass“ die Infos zum Impfpass. Am Telefon kann man sich mit der Nummer (0391) 99 98 10 01 Unterstützung holen - täglich von 6-22 Uhr. „Mit dem Digitalen Impfpass wollen wir einen Beitrag leisten, dieses wichtige Thema voranzubringen und mehr Lebensnormalität zu ermöglichen. Wir sind wohl der erste Landkreis in Deutschland, der einen Digitalen Impfausweis eingeführt hat und bitten daher um Nachsicht, wenn zu Beginn der Einführung noch nicht alles rund läuft. Alle Beteiligten arbeiten fast rund um die Uhr an der Optimierung und Beseitigung von sogenannten Kinderkrankheiten“, so Landrat Niedergesäß.

>> Flyer Digitaler Impfpass <<

4. Mai 2021

Dienstag, 4. Mai 2021

Am Dienstag, 4. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis neun Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zehn neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 375 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.945 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.396 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 605 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. Mai 2021, 0 Uhr bei 130,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 127,18. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

41.111 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 7.955 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.501 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10 773 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5 926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 577 Zweitimpfungen sind in der Kreisklinik erfolgt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 28,57 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 7,49 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche erwartet man im Landkreis eine relativ große Menge an Impfstoff. Insgesamt 5.792 Dosen sollen geliefert werden – 3.192 von Biontech, 800 von Moderna und 1.800 von Astra Zeneca.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell dreizehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, acht davon sind Bürger des Landkreises Ebersberg. Drei liegen auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. In der Klinik gibt es zehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum in Ebersberg sind seit vergangenem Freitag 774 Menschen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 300 Anruferinnen und Anrufer informiert. 71 waren es bei der Corona-Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Digitale Impfpass, den die Impfzentren in Ebersberg und Poing anbieten. Er zeigt an, wann welcher Impfstoff verabreicht wurde, die Chargennummer des Impfstoffs und ob eine Erst- oder bereits eine Zweitimpfung erfolgt ist. Mit der Nummer eines Ausweisdokuments kann sich der Geimpfte eindeutig identifizieren. Über eine App sind die Impfdaten auf dem Smartphone abrufbar. „Fälschungssicher, datenschutzkonform, kompatibel mit einem europaweiten System zur Impfdokumentation und gratis, das sind Features, die überzeugt haben“, so Landrat Robert Niedergesäß. Der Landkreis Ebersberg ist einer von sehr wenigen in Deutschland, die bereits jetzt ein digitales Impfzertifikat nutzen. „Menschen, die den vollen Impfschutz haben, können das einfach über ihr Smartphone und ein Ausweisdokument nachweisen. Spätestens, wenn für sie Vorteile bei den Kontaktbeschränkungen, beim Einkaufen oder bei der Öffnung von Kultur- und Sport, Gastronomie und Reisen gelten, wird der Impfpass auf dem Handy eine Selbstverständlichkeit werden“, so der Landrat. Allen Betrieben im Landkreis Ebersberg empfiehlt das Landratsamt, das elektronische Impfzertifikat der Firma aLIVE anzuerkennen.

Die Hausarztpraxen können ebenfalls die Impfeintragungen vornehmen, die für die Nutzung des elektronischen Impfzertifikats notwendig sind. Bürgerinnen und Bürger, die vor dem 19. April 2021 in den Impfzentren in Ebersberg und Poing geimpft wurden, können sich bezüglich des digitalen Impfausweises an digitalisierung@pass.health wenden. Wer Hilfe benötigt, kann an hilfe@pass.health mailen.

3. Mai 2021

Montag, 3. Mai 2021

Am Montag, 3. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis sieben Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 22 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 383 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5 936 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5 379 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 633 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 3. Mai 2021, 0 Uhr bei 130,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 3. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 127,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit Mitte der vergangenen Woche ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis wieder rückläufig. Das ist eine sehr gute Nachricht. Dazu kommt, dass die Anzahl der Menschen, die zumindest eine erste Impfung erhalten haben, kontinuierlich ansteigt. Weiter wichtig bleibt es, die Fallzahlen möglichst gering zu halten. Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen spielen also weiterhin eine große Rolle bei der Pandemie-Bekämpfung - nicht zuletzt deshalb, weil so die Entwicklung möglicher Virus-Mutationen eingeschränkt wird. Außerdem bittet das Landratsamt, die zahlreichen Schnelltestmöglichkeiten, die es in fast allen Gemeinden gibt, regelmäßig zu nutzen. Ab kommenden Mittwoch gibt es auch vor dem Impfzentrum in Ebersberg die Möglichkeit eines Schnelltests.

40 632 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 7 674 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7 501 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10 610 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5 926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 28,24 Prozent.

Leider finden sich in der zentralen Registrierungssoftware immer noch Meldungen der Priorität 1 und 2, bei denen laut System ein Impftermin noch aussteht. Die betreffenden Personen wurden über das Impfportal eingeladen, haben aber teilweise auch nach der zweiten Erinnerung noch keinen Termin vereinbart. Ab Donnerstag können solche Registrierungen inaktiv gesetzt werden. Wer sich impfen lassen möchte und in der Priorität 1 und 2 gemeldet ist, wird dringend gebeten, sich mit dem Impfzentrum unter der Telefonnummer (08092) 863 140 in Verbindung zu setzen. Landkreisbürgerinnen und –bürger, die in den beiden ersten Prioritätsgruppen registriert sind, erhalten bevorzugt einen Termin. Inzwischen wurden die Impfungen der Priorität 3 begonnen.

Alle aufklappen

April 2021

30. April 2021

Freitag, 30. April 2021

Am Freitag, 30. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 28 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 29 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 379 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.885 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.332 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 560 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Inzwischen zeigt sich, dass 40,1 % der engen Kontaktpersonen später tatsächlich auch positiv getestet werden.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 30. April, 0 Uhr bei 158,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 30. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 155,67. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die hohe Diskrepanz der Werte von RKI und Gesundheitsamt am gestrigen Tag, kam durch einen Datenübertragungsfehler zwischen dem LGL und RKI zustande.

38.933 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 6.947 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.492 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10.351 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 27,06 Prozent. Wir liegen damit im Rahmen der bayernweiten Impfquote von 27,7 Prozent.

Für die nächste Woche sind insgesamt 3.144 Impfdosen BioNtech, 600 Impfdosen Moderna und 800 Impfdosen AstraZeneca für die Erst- und Zweitimpfungen im Impfzentrum angekündigt worden. Das ist zwar mehr als in dieser Woche aber immer noch weniger als die Woche davor. „Wir brauchen endlich mehr Impfstoff, unsere Kapazitäten sind bei weitem nicht ausgereizt, weder in den Impfzentren noch bei den niedergelassenen Ärzten, die Warteliste ist sehr lang“ so Landrat Robert Niedergesäß der sich diese Woche mit dieser Forderung persönlich an den Bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek gewandt hat.

29. April 2021

Donnerstag, 29. April 2021

Am Donnerstag, 29. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 37 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 29 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 389 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.857 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.294 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 601 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 29. April, 0 Uhr bei 132,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 29. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 156,36. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die hohe Diskrepanz der Werte von RKI und Gesundheitsamt kommt durch einen Datenübertragungsfehler zwischen dem LGL und RKI zustande.

36.634 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 5.059 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.489 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10.221 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 25,46 Prozent.

Bürgerinnen und Bürger, deren Zweitimpfung, mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff, mindestens 15 Tage zurückliegt, müssen nun beim Einkaufen oder auch beim Friseur kein negatives Testergebnis mehr vorlegen. Der Nachweis der vollständigen Impfung mit dem Impfbuch oder dem digitalen Impfnachweis steht einem negativen Testergebnis gleich. Dies gilt jedoch nicht für den Besuch von Krankenhäusern, Pflegeheim und ähnlichen Einrichtungen. Hier ist auch weiterhin ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests oder POC-Antigentests notwendig, welches nicht älter als 48 Stunden sein darf.

28. April 2021

Mittwoch, 28. April 2021

Am Mittwoch, 28. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 59 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 32 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 365 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.821 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.282 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 626 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 28. April, 0 Uhr bei 151,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 28. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 152,19. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

35.939 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 4.833 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.485 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10.021 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.925 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 24.98 Prozent.

27. April 2021

Dienstag, 27. April 2021

Am Dienstag, 27. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 7 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 313 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.762 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.275 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 650 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet. Der betroffene Bürger ist im Alter von 75 Jahren verstorben.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 27. April, 0 Uhr bei 133,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 27. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 133,45. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

34.775 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 4.059 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.478 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.917 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.922 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 24,17 Prozent.

Den Landkreis Ebersberg erreichen diese Woche 3.084 Dosen Impfstoff. Dies sind 550 Dosen mehr als ursprünglich angekündigt. Hierbei handelt es sich um 500 zusätzlich Dosen des Impfstoffes von Moderna und 50 weitere Dosen für die Zweitimpfung mit AstraZeneca. Nächste Woche erwartet das Impfzentrum Ebersberg insgesamt 4.544 Dosen Impfstoff. 3.144 davon entfallen auf den Impfstoff von Biontech, 600 auf den Impfstoff von Moderna und 800 Zweitimpfdosen von AstraZeneca.

Bei den unter 60-Jährigen, welche ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, wird bei der Zweitimpfung nun häufig der Impfstoff von Biontech nachgefragt. Personen über 60 Jahren, die ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, bekommen diesen Impfstoff auch bei der Zweitimpfung, so wie es von der STIKO empfohlen und auch in der aktuellen Impfverordnung verankert ist. Eine prinzipielle Wahlmöglichkeit bei den Impfstoffen besteht derzeit nicht.

31.314 Landkreisbürger sind aktuell über www.impfzentren.bayern für eine Impfung gegen eine Covid-19-Erkrankung registriert. Bürgerinnen und Bürger, die noch keine Einladung zur Vereinbarung eines Impftermins erhalten haben und zu Personen der 1. oder 2. Priorität zählen werden gebeten, sich bei der Hotline des Impfzentrums zu melden. Diese ist täglich von 6 bis 22 Uhr unter 08092 863140 erreichbar.

In der Kreisklinik werden aktuell 10 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, fünf kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation liegen vier der Patienten, alle vier müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Freitag 694 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 289 Anruferinnen und Anrufer informiert, 70 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

In 17 Gemeinden des Landkreises gibt es bereits ein Schnelltestangebot. Angebote für die noch ausstehenden Gemeinden sind in Planung. Eine Übersicht über die Schnelltestangebote findet man auf der Informationsseite zum Corona-Virus auf der Homepage des Landratsamtes. Dort findet man auch eine Liste der Ärztinnen und Ärzte, welche im Landkreis Tests anbieten.

Der Einsatz von sogenannten Lolli-Tests für Kinder wird derzeit vom Landkreis geprüft. Eine entsprechende Anfrage zur Zulassung und zur Kostenübernahme bei der Regierung läuft.

Ende dieser Woche wird die Lieferung der 360 bestellten Raumluftgeräte für die Landkreisschulen erwartet. In der kommenden Woche verteilt das THW die Geräte dann an die Schulen. Die Lüftungsgeräte wurden für einen Zeitraum von drei Jahren, geleast.

26. April 2021

Montag, 26. April 2021

Am Montag, 26. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 22 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 319 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.752 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.260 gelten als geheilt, 173 sind leider verstorben. 632 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. April, 0 Uhr bei 131,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 131,35. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

34.294 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 3.867 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.477 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.826 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.922 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 23,83 Prozent. Leider wird das Impfzentrum in dieser Woche sehr wenig Impfstoff bekommen, so dass im Wesentlichen nur die Zweitimpfungen durchgeführt werden können. Erstimpfungen können täglich nur an ca. 60 Bürgerinnen und Bürger verabreicht werden.

Die Luca-App ist ab sofort auch im Landkreis Ebersberg im Einsatz. Sie dient der schnellen und lückenlosen Kontaktrückverfolgung für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen, für Geschäfte und Gastronomie im Austausch mit dem Gesundheitsamt. Die gesammelten Daten werden dabei dezentral verschlüsselt und werden nur im Infektionsfall durch das Gesundheitsamt entschlüsselt. Die App ist für alle kostenlos und einfach auf dem Smartphone zu installieren. Unter www.luca-app.de kann man außerdem alle wichtigen Informationen zur App finden.

23. April 2021

Freitag, 23. April 2021

Am Freitag, 23. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 30 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 23 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 333 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.662 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.156 gelten als geheilt, 173 sind leider verstorben. 593 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 23. April, 0 Uhr bei 104,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 23. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 103,55. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

30.338 Landkreisbürger sind aktuell über www.impfzentren.bayern für eine Impfung gegen eine Covid-19-Erkrankung registriert. Impfwilligen, die sich noch nicht registriert haben, wird eine Registrierung empfohlen.

32.267 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 3.573 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.468 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.692 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.920 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 22,42 Prozent.

Aktuell sind zwei mobile Impfteams im Einsatz, die sich derzeit um die Zweitimpfungen kümmern.

In der kommenden Woche erwartet man im Impfzentrum insgesamt 1.884 Dosen des Impfstoffs von Biontech und 500 Dosen von Moderna. Für die Zweitimpfung mit AstraZeneca werden 150 Impfdosen erwartet. Eben diese Zweitimpfungen stellen das Impfzentrum vor eine große Herausforderung. Unter 60-Jährige können bei der Zweitimpfung auch einen anderen Impfstoff wählen. Wie viele Bürgerinnen und Bürger von dieser Option Gebrauch machen werden ist noch unklar. Deshalb muss für die Zweitimpfungen mit AstraZeneca Impfstoff von Biontech und Moderna vorgehalten werden, der dann nicht für Erstimpfungen zur Verfügung steht. Dies ist besonders ärgerlich, da die Impfstofflieferungen in der nächsten Woche wieder um ein Drittel niedriger ausfallen als in der Vorwoche. Die Tatsache, dass der Landkreis Ebersberg 25 % mehr Impfstoff bestellt hat, wirkte sich leider nicht auf die zugeteilten Lieferungen aus. „Wegen der knappen Impfstofflieferungen können nächste Woche leider nur wenige Erstimpfungen angeboten werden. Der Landkreis Ebersberg würde gerne mehr impfen, ihm fehlt aber der nötige Impfstoff, was mehr als ärgerlich ist und die Frage aufwirft, ob die Impfzentren wirklich gleichmäßig fair beliefert werden“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Die Altersbeschränkung für den Impfstoff von AstraZeneca wurde derweil vom Freistaat Bayern aufgehoben. Gleiches gilt für die Priorisierung für diesen Impfstoff. Jeder, der möchte, kann sich nun, nach vorheriger individueller Risikoabschätzung, mit diesem Impfstoff in den Arztpraxen des Landkreises impfen lassen, sofern genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Die generelle Bereitschaft den AstraZeneca Impfstoff zu verimpfen ist bei den Haus- und Fachärzten groß, ebenso wie die Nachfrage bei den Landkreisbürgerinnen und –bürgern.

Der Landkreis erwartet in Kürze die erste Lieferung des neu zugelassenen Impfstoffes von Johnson & Johnson. Dieser soll zunächst wohnungslosen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen, da für die Impfung mit diesem Impfstoff nur ein einmaliger Impftermin nötig ist.

In der Kreisklinik werden aktuell zehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, fünf kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation liegen zwei der Patienten, ein Patient muss beatmet werden. In der Klinik gibt es neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Dienstag 787 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht. Weitere 619 Menschen wurden bei Reihentestungen untersucht. 23 Schnelltests in Schulen waren positiv. 12 dieser Tests wurden bei der anschließenden PCR-Testung als positiv bestätigt.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 322 Anruferinnen und Anrufer informiert, 82 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Die vom Bundestag beschlossene Änderung des Infektionsschutzgesetzes wird sich, nach bisherigem Kenntnisstand, nicht auf die Regelungen in Bayern auswirken. Für den Landkreis Ebersberg bedeutet dies beispielsweise, dass Schülerinnen und Schüler auch nächste Woche im Distanzunterricht unterrichtet werden und die Kindertagesstätten nur Notbetreuung anbieten.

22. April 2021

Donnerstag, 22. April 2021

Am Donnerstag, 22. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 30 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 48 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 316 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.632 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.143 gelten als geheilt, 173 sind leider verstorben. 502 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. April, 0 Uhr bei 99,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 22. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 98,68. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit liegt der Landkreis erstmals seit dem 12.04.2021 wieder unter der 100er-Inzidenz. Sollte dieser Trend 3 Tage in Folge anhalten, kann es wieder Lockerungen geben.

31.283 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 3.142 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.468 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.686 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.920 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 21,74 Prozent.

Um einen realistischen Überblick über das Infektionsgeschehen im Landkreis Ebersberg zu bekommen und um sichere Kontakte zu ermöglichen, sind Corona-Schnelltests unerlässlich. Dafür weitet der Landkreis die Testmöglichkeiten kontinuierlich aus. Unter anderem ist eine Teststation, direkt vor dem Impfzentrum in Ebersberg geplant. Impflinge können sich so vor der Impfung auf eine eventuelle Corona-Infektion untersuchen lassen. Ab nächster Woche kommen zudem stundenweise Testangebote in den Gemeinden Anzing, Egmating, Bruck, Moosach, Baiern und Oberpframmern hinzu. Auf der Corona-Informationsseite des Landratsamtes kann man jeweils die aktuellen Testmöglichkeiten im Landkreis einsehen.

21. April 2021

Mittwoch, 21. April 2021

Am Mittwoch, 21. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 32 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 34 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 315 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.602 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.114 gelten als geheilt, 173 sind leider verstorben. 477 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 21. April, 0 Uhr bei 112,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 111,19. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

30.263 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 2.728 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.467 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.660 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.920 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 21,03 Prozent.

Unterdessen konnte Landrat Robert Niedergesäß noch ein Sonderkontingent von 1.000 zusätzlichen Dosen des Impfstoffs von Astra Zeneca für den Landkreis sichern. Der zusätzliche Impfstoff wird den Hausärzten ab sofort zusätzlich zu den normalen Bestellungen zur Verfügung gestellt, um auch in den Praxen noch mehr Impfangebote machen zu können.

20. April 2021

Dienstag, 20. April 2021

Am Dienstag, 20. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 7 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 284 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5570 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5113 gelten als geheilt, 173 sind leider verstorben. 435 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet. Der betroffene Mensch ist im Alter von 87 Jahren verstorben.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 20. April, 0 Uhr bei 113,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 20. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 112,58. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

39.701 Landkreisbürger sind aktuell über www.impfzentren.bayern.de für eine Impfung gegen eine Covid-19-Erkrankung registriert.

29.176 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 2.477 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7.462 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.658 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.920 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 20,28 Prozent.

In dieser Woche erwartet man im Impfzentrum insgesamt 2916 Dosen des Impfstoffs von Biontech und 300 Dosen von Moderna.

Aktuell sind drei mobile Impfteams im Einsatz. In erster Linie nehmen sie Zweitimpfungen vor.

Wenn alles nach Plan geht, kann man ab morgen, Mittwoch, 21. April, nach der Impfung im Impfzentrum einen digitalen Impfnachweis erhalten.

In der Kreisklinik werden aktuell acht Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, sechs kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation liegen drei der Patienten, zwei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Freitag 308 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 340 Anruferinnen und Anrufer informiert, 71 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Aktuell kann man im Landkreis bei acht Apotheken und an acht weiteren Stationen einen Corona-Schnelltest vornehmen lassen. Elf zusätzliche Teststellen sind in Vorbereitung. Weitere Informationen zu den Testmöglichkeiten findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de in der Rubrik „Corona-Tests“. Direkt an die richtige Stelle kommt man mit der Hilfe von Ebi, dem Chatbot, der dabei hilft auf der Homepage schnell die Informationen zu finden, die man sucht. Das Suchfeld taucht auf, wenn man die Homepage aufruft und auf das grün-weiße Chat-Symbol klickt. Dann empfiehlt sich das Suchwort „Schnelltests“.

Eine Sonderimpfaktion, wie sie in wenigen anderen Landkreisen am Wochenende durchgeführt wurde (z.B. hat Mühldorf wegen der hohen Inzidenz von über 300 eine Sonderzuteilung erhalten), fand im Landkreis Ebersberg nicht statt. Die Impfstoffe, die hier zur Verfügung standen, konnten allesamt über das Impfzentrum verimpft werden. In der Außenstelle in Poing wurden die Impfzimmer verdoppelt und die Öffnungszeiten auf 20.00 Uhr verlängert.

19. April 2021

Montag, 19. April 2021

Am Montag, 19. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag ebenfalls 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 280 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5563 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5111 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 421 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. April, 0 Uhr bei 117,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 19. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 116,06. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Weil der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis drei Tage in Folge über 100 gelegen war, sind am Sonntag, 18. April, 0 Uhr die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für eine Inzidenz zwischen 100 und 200 vorgesehenen Regelungen in Kraft getreten. Die aktuell gültigen Anordnungen findet man im Amtsblatt des Landkreises. Interessierte können es auf der Homepage des Landratsamtes einsehen.

28 328 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg haben inzwischen eine Impfung gegen eine Covid-19-Erkrankung erhalten. 7450 von ihnen sind älter als 80 Jahre. 9 657 wurden bereits zum zweiten Mal geimpft, 5919 sind älter als 80 Jahre. 2329 der Impfungen haben Hausärzte vorgenommen. Die Impfquote im Landkreis beträgt jetzt 19,69 Prozent.

16. April 2021

Freitag, 16. April 2021

Am Freitag, 16. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 23 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 21 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 266 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5513 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5075 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 359 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 16. April, 0 Uhr bei 119,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 118,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Weil der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis drei Tage in Folge über 100 gelegen ist, treten am kommenden Sonntag, 18. April, 0 Uhr die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für eine Inzidenz zwischen 100 und 200 vorgesehenen Regelungen in Kraft.

Für die Schulen und Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige ist ausschlaggebend, dass am heutigen Freitag der Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Ebersberg über 100 liegt. Die damit für sie einhergehenden Regelungen gelten für die gesamte nächste Kalenderwoche.

Außerdem wird durch den Inzidenzwert von über 100 eine Testpflicht für Beschäftigte in vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Altenheimen und Seniorenresidenzen notwendig – unter Berücksichtigung des Anteils der Bewohner und Beschäftigten, die bereits eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 erhalten haben. Sie wird über das Landratsamt angeordnet.

Bis die 7-Tage-Inzidenz wieder drei Tage in Folge unter dem Wert von 100 bleibt, gelten im Landkreis Ebersberg die folgenden Regelungen:

  • Es besteht eine nächtliche Ausgangssperre. Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr darf man nicht ohne triftigen Grund draußen unterwegs sein oder sich aufhalten. Ausnahmen sind beispielsweise medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle, die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, Begleitung Sterbender, Handlungen zur Versorgung von Tieren oder ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe.
  • Nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken erlaubt. Darüber hinaus ist es zulässig, wechselseitig, unentgeltlich und nicht geschäftsmäßig Kinder unter 14 Jahren zu beaufsichtigten, sofern das in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften stattfindet und Kinder aus höchstens zwei Hausständen zusammenkommen.
  • Kunden von Einzelhandelsgeschäften müssen nun zusätzlich zu einer Terminvereinbarung über Click oder Call & Meet vor Betreten der Ladenräume entweder den Nachweis über einen aktuellen negativen PCR-Test vorweisen, der maximal 48 Stunden alt sein darf, oder über einen Schnelltest, der nicht länger als 24 Stunden her ist. Zudem muss die Anzahl der Kundinnen und Kunden auf eine Person je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche begrenzt werden.
  • Lebensmittelgeschäfte und Drogeriemärkte können mit den entsprechenden Hygienekonzepten weiter ohne Voranmeldung betreten werden.
    Friseure bleiben geöffnet. Hier ist wie bisher eine Voranmeldung notwendig.
  • Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform wieder untersagt. Ebenfalls in Präsenzform nicht mehr zulässig sind Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote. Instrumental- und Gesangsunterricht ist in Präsenzform ebenfalls nicht mehr erlaubt.
  • Sport und die praktische Sportausbildung sind nur kontaktfrei und unter Beachtung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen zulässig, das heißt mit Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Mannschaftssport darf nicht betrieben werden.
  • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind ebenfalls wieder zu schließen.
  • In der kommenden Woche ist der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder nur noch im Rahmen der Notbetreuung zulässig.
  • An den Schulen findet Präsenzunterricht ausschließlich statt in der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in den Abschlussklassen aller Schularten. Dazu muss ein Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden können. Trifft das nicht zu, findet in den vorgenannten Jahrgangsstufen Wechselunterricht statt. Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts sowie an der Notbetreuung und Mittagsbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie sich mindestens zwei Mal wöchentlich einem Test in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen.
  • An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.

Die aktuellen Anordnungen findet man im Amtsblatt des Landkreises. Interessierte können es auf der Homepage des Landratsamtes einsehen.

26.001 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung gegen eine Covid-19-Erkrankung erhalten. 2.011 Impfungen haben Hausärzte vorgenommen. 7.451 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9.653 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.918 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 18,07 Prozent.

In der kommenden Woche erwartet man im Impfzentrum insgesamt 3.086 Dosen des Impfstoffs von Biontech und 300 Dosen von Moderna.

In der Kreisklinik werden aktuell acht Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, drei kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation liegen drei von ihnen, zwei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Dienstag 1568 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 377 Anruferinnen und Anrufer informiert, 74 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

15. April 2021

Donnerstag, 15. April 2021

Am Donnerstag, 15. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 49 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 24 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 279 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5491 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5040 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 335 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. April, 0 Uhr bei 114,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 15. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 117,45. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Wie fast überall in der Republik nimmt auch im Landkreis Ebersberg das Infektionsgeschehen wieder deutlich zu. Wenn das heute und morgen so bleibt, treten am kommenden Sonntag die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für eine Inzidenz zwischen 100 und 200 vorgesehenen Regelungen in Kraft. Man findet sie u.a. auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de.

Für die Schulen und Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige ist ausschließlich der morgige RKI-Wert für die inzidenzabhängigen Regelungen maßgeblich. Sie gelten dann für die gesamte nächste Kalenderwoche. Zudem muss die Kreisverwaltungsbehörde bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 eine Testpflicht für Beschäftigte in vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Altenheimen und Seniorenresidenzen anordnen.

Es gilt den weiteren Anstieg der 7-Tages-Inzidenz zu einem Stopp zu bringen und die Anzahl der Menschen im Landkreis, die positiv auf das Corona-Virus getestet werden, möglichst wieder zu verringern. Dazu tragen alle bei, die in dieser weiteren heißen Phase der Pandemie noch einmal die Motivation aufbringen können, ganz bewusst Kontakte soweit wie möglich einzuschränken und wo das nicht möglich ist die AHA+L+A (Abstands- und Hygieneregeln plus Lüften plus App) strikt einzuhalten. Besonders im Innenbereich, aber auch im engeren Kontakt im Außenbereich spielen Aerosole eine immer größere Rolle. Insbesondere die Virusmutanten halten sich wohl in der Raumluft, auch wenn die infizierte Person den Raum bereits verlassen hat. Frischluftzufuhr und der Luftaustausch durch häufiges Lüften verringern das Risiko einer Ansteckung. Auch draußen geht man von Aerosolwolken aus, die beim Sprechen erzeugt werden. Durch das größere Luftvolumen im Umfeld erfolgt eine schnellere Durchmischung und Abnahme der Viruslast. Trotzdem ist es ratsam im direkten Gespräch einen größeren Abstand einzuhalten.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist die schnelle Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten essenziell. Der Freistaat Bayern hat deshalb eine landesweite Lizenz für die sogenannte Luca-App erworben. Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Organisationen und Behörden in Bayern können sie kostenfrei nutzen. Sie ist bereits jetzt im App-Store der Smartphones zu haben. Mit der Luca-App soll den Gesundheitsämtern eine schnelle und effektive Kontaktnachverfolgung ermöglicht werden. Geht alles nach Plan, ist Ende April die Anbindung aller bayerischer Gesundheitsämter an die App abgeschlossen. Schon in der nächsten Woche wird der Landkreis eine Übergangslizenz installieren, so dass der Informationsaustausch mit dem Gesundheitsamt dann schon möglich sein wird. Alle Betriebe, Unternehmen, Einzelhändler, Gastronomen und alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Luca-App auf dem Smartphone zu nutzen. Informationen gibt es unter www.luca-app.de

24987 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung gegen eine Covid-19-Erkrankung erhalten. 1575 Impfungen haben Hausärzte vorgenommen. 7442 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 9647 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5916 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Sieben der Zweitimpfungen haben Hausärzte erledigt. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 17,36 Prozent.

14. April 2021

Mittwoch, 14. April 2021

Am Mittwoch, 14. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 37 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 21 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 307 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5445 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4966 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 346 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 14. April, 0 Uhr bei 101,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 14. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 102,16. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Der Landkreis Ebersberg verzeichnet damit erstmals seit dem 25. Januar 2021 wieder eine 7-Tage-Inzidenz über 100. Bleibt der Wert an drei Tagen in Folge über 100, treten verschiedene Änderungen in Kraft. So zum Beispiel für Einzelhandelsgeschäfte. „Click & Meet“, also Einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung, bleibt unter den bisherigen Voraussetzungen möglich. Zusätzlich braucht man aber einen negativen Schnelltest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt oder den Nachweis eines negativen Ergebnisses eines PCR-Tests, der vor maximal 48 Stunden vorgenommen worden ist. Alternativ kann man vor Ort einen Selbsttest durchführen. Dieser Test erlaubt dann allerdings nur das Betreten des Geschäfts, bei dem er vorgenommen wurde. Häufig gestellte Fragen zu Zutrittsregelungen in Ladengeschäften sind zum Beispiel auf der Website des bayerischen Gesundheitsministeriums zu finden www.stmgp.bayern.de. Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de werden sukzessive nach den eingehenden Informationen die im Landkreis neu angebotenen Schnellteststationen aufgeführt.

Sollte der Inzidenzwert drei Tage in Folge über 100 bleiben, würden danach auch in den Schulen Änderungen gelten. Das wäre frühestens ab kommendem Montag der Fall. Es müsste dann grundsätzlich auf Distanzunterricht umgestellt werden. Wechsel- bzw. Präsenzunterricht wäre nur noch für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, der Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und der Fachoberschulen möglich, da hier bereits abschlussrelevante Leistungen erbracht werden, außerdem in der Jahrgangsstufe 4. Schülerinnen und Schüler dürfen nur mit einem negativen Corona-Testergebnis am Präsenzunterricht bzw. an den Präsenztagen des Wechselunterrichts teilnehmen. Die Ergebnisse der

Selbsttests gelten dann am Tag der Testung und am darauffolgenden Tag. Das Testergebnis darf also bei Unterrichtsbeginn höchstens 24 Stunden alt sein. Bei regelmäßigem täglichen Schulbesuch wird so mindestens drei Mal, bei Wechselunterricht mindestens zwei Mal in der Woche ein Test erforderlich. Die Teilnahme an der Notbetreuung ist weiterhin nur mit aktuellem negativem Test möglich.

Wenn ein Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigt, bedeutet das den Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Schnelltests und Selbsttests zeigen noch keine Diagnose. Ein positives Ergebnis muss durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Bei einem positiven Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest sollte man zuhause bleiben und auch dort Kontakte zu anderen Haushaltsmitgliedern vermeiden. Über eine Arztpraxis oder ein Testzentrum sollte das weitere Vorgehen abgestimmt werden – in der Regel ist das zunächst ein PCR-Test.

13. April 2021

Dienstag, 13. April 2021

Am Dienstag, 13. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwölf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 279 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5408 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4957 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 318 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 13. April, 0 Uhr bei 91,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 13. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 91,04. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Insgesamt 403 Infizierungen mit Virusmutationen sind im Landkreis bisher getestet worden. In großer Mehrheit geht es dabei um die sogenannte Britische Variante, einmal wurde die Brasilianische Virusmutation entdeckt und mehrere Male die Südafrikanische.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben bis jetzt 22277 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7437 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. 9574 Landkreisbürgerinnen und – bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5886 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Zahlen enthalten 581 Erst- und 506 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.
Insgesamt 1303 Impfungen gegen eine Covid-19-Erkrankung haben Hausärzte im Landkreis Ebersberg bis jetzt vorgenommen. Mit diesen Impfungen ergibt sich eine Impfquote für den Landkreis von 16,38 Prozent.

Beim Impfportal www.impfzentren.bayern sind aktuell 35957 Menschen aus dem Landkreis registriert.

In dieser Woche rechnet man im Impfzentrum mit insgesamt 2676 Dosen des Impfstoffs von Biontech, 1000 Dosen AstraZeneca und 500 Dosen Moderna.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell neun Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, fünf stammen aus dem Landkreis Ebersberg. Vier Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung liegen auf der

Intensivstation, zwei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Seit vergangenem Dienstag wurden über das Diagnostikzentrum 2551 Menschen mit einem PCR-Test untersucht.

586 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum am Corona-Bürgertelefon beraten lassen, an der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 54

12. April 2021

Montag, 12. April 2021

Am Montag, 12. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 17 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 281 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5396 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4943 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 307 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. April, 0 Uhr bei 85,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 12. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 84,78. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben bis jetzt 21732 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7426 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. 9223 Landkreisbürgerinnen und – bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5753 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.
Insgesamt 1267 Impfungen gegen eine Covid-19-Erkrankung haben Hausärzte im Landkreis Ebersberg bis jetzt vorgenommen. Mit diesen Impfungen ergibt sich eine Impfquote für den Landkreis von 15,98 Prozent.

Heute sind Änderungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Geplante Öffnungsoptionen in Bayern sind damit um zwei Wochen auf frühestens Montag, 26. April verschoben.

An den Schulen gibt es nun eine Testpflicht. Wer am Präsenzunterricht teilnehmen möchte, muss zweimal pro Woche getestet werden – vor Ort in der Schule mit einem Selbsttest oder über einen tagesaktuellen Test bei einem vom Gesundheitsamt registrierten Schnelltestzentrum. Ebenfalls gültig: Das negative Ergebnis eines PCR-Tests, der nicht älter als 48-Stunden sein darf.

Bei einer Sieben-Tages-Inzidenz über 50 und unter 100 gilt für Baumärkte, Gärtnereien, Blumengeschäfte, Buchhandlungen etc. nun wieder das System „Click & Meet“. Vor einem Besuch dort muss man sich also anmelden. Bei Inzidenzen über 100 braucht man zusätzlich vor Ort einen Schnelltest, bevor man ein Geschäft betreten kann – außer man kann das negative Ergebnis eines PCR-Tests vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Die Regelungen gelten nicht für Lebensmittelläden, Drogeriemärkte oder Apotheken. Weitere Ausnahmen und die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung im Wortlaut findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de

Wegen technischer Probleme im zuständigen Sachgebiet gibt es zu dieser Pressemitteilung leider kein Diagramm.

Impfzentrum im Landkreisnorden

In Poing hat die Außenstelle des Impfzentrums Ebersberg ihren Betrieb aufgenommen. Landrat Robert Niedergesäß und Poings Bürgermeister Thomas Stark haben das Impfzentrum im Landkreisnorden am Starttag besichtigt. Brigitte Keller, operative Leiterin des Corona-Krisenstabs des Landkreises und Liam Klages, Leiter des Impfzentrums in Ebersberg haben zu den neuen Räumen informiert. Sie liegen sehr zentral, fast direkt am S-Bahnhof Poing. „Die Bürgerinnen und Bürger aus dem nördlichen Landkreis können jetzt auf kurzen Wegen ein Impfangebot wahrnehmen. „Das war uns wichtig, denn auch so können wir räumliche Hürden abbauen, die unter Umständen Menschen davon abhalten sich gegen eine Covid-19-Erkrankung impfen zu lassen“, erläutert der Landrat.

Wer die Einladung zu einer Impfung erhält, kann auswählen, ob er in das Impfzentrum in Ebersberg oder Poing kommen möchte. Am ersten Tag haben sich etwa vierzig Impfkandidaten für Poing entschieden. In dieser Woche ist der Impfstoff knapp, der für die beiden Impfzentren und die Hausärzte zur Verfügung steht. Mit einer deutlichen Verbesserung der Lage wird für die kommenden Wochen gerechnet. „Wir haben nun im Landkreis die Infrastruktur geschaffen, dass wir möglichst viele Menschen möglichst schnell impfen können“, so Niedergesäß. Im Impfzentrum in Poing können bei Bedarf bis zu fünf Arztzimmer genutzt werden. „Ich freue mich sehr über dieses Angebot an die Poinger Bürgerinnen und Bürger und die unserer Nachbargemeinden. Damit wird dem Bevölkerungsschwerpunkt im nördlichen Landkreis Rechnung getragen. Das ist ein sehr sinnvolles Angebot im Kampf gegen die Pandemie“, kommentierte Bürgermeister Thomas Stark und bedankte sich bei allen Beteiligten für die schnelle und gute Umsetzung des Vorhabens.

9. April 2021

Freitag, 9. April 2021

Am Freitag, 9. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 21 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 22 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 285 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5344 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4887 gelten als geheilt, 172 sind leider verstorben. 361 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurden zwei weitere Todesfälle aus dem Landkreis gemeldet. Die zwischen Februar und April Verstorbenen haben die Geburtsjahrgänge 1935 und 1947.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. April, 0 Uhr bei 79,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 9. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 79,22. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 20469 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7399 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 14,22 Prozent. 8895 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5577 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Insgesamt 1029 Impfungen gegen eine Covid-19-Erkrankung haben Hausärzte im Landkreis Ebersberg bis jetzt vorgenommen. Mit diesen Impfungen ergibt sich eine Impfquote von 14,94 Prozent für den Landkreis.

Fast 800 Menschen müssen in Bayern wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 auf einer Intensivstation behandelt werden, so viele, wie seit Ende Januar nicht mehr. Weil diese Zahl nicht der bei den Inzidenzen angenommenen Verzerrung durch die Osterfeiertage unterliegt, bildet sie die Brisanz des derzeitigen Infektionsgeschehens besser ab.

Je mehr Menschen sich mit dem Virus infizieren und ihm als Wirt dienen, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit weiterer Mutationen, die gefährlicher sind, als das ursprüngliche Virus. Es ist also auch deshalb wichtig Übertragungen zu verhindern. Impfungen, Testen, Abstandsregeln und Hygienevorschriften dienen dazu - aber auch viele Entscheidungen, die jeder einzelne von uns täglich trifft und die das Risiko einer Ansteckung für sich und andere niedrig halten, ganz ausschließen oder eben auch erhöhen.

Ab der nächsten Woche soll sich jeder Beschäftigte im Landratsamt einmal wöchentlich mit einem Schnelltest selbst testen. Die Selbsttests wurden inzwischen geliefert und werden nun in den Sachgebieten verteilt. „Der Landkreis möchte so seiner Vorbildfunktion als Arbeitgeber nachkommen, einen Beitrag zur Eindämmung des Infektionsrisikos zu leisten und bittet alle Arbeitgeber im Landkreis, diesem Beispiel zu folgen“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Landrat stellt seine Position zur Teststrategie klar

In einer Pressemitteilung reagiert Landrat Robert Niedergesäß auf den Artikel der Ebersberger Zeitung vom Freitag, den 9. April 2020. Er fühle sich missverstanden und lasse sich auch nicht in die Schublade der sog. „Querdenker“ stecken, auch wenn er zu einigen Punkten eine differenzierte Meinung habe. „In einer demokratischen Gesellschaft muss es erlaubt sein, unterschiedliche Meinungen zu vertreten, ohne dass man gegenseitig übereinander herfalle und Andersdenkende abqualifiziert werden“, so Niedergesäß. Vermutlich hat es sich um ein Missverständnis zwischen dem Redakteur und ihm gehandelt, denn der Landrat ging von einem Wortinterview aus, aus dem dann ein Artikel entstand, bei dem Landrat Niedergesäß einige Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen sieht. Vielleicht habe er sich an der ein oder anderen Stelle aber auch nicht präzise genug artikuliert.

Der Landrat fasst seine Position wie folgt zusammen: „Ich bin keinesfalls gegen viel Testen, ganz im Gegenteil. Wir brauchen viele Tests und ich unterstütze das als Landrat auch sehr, um Öffnungen in Einzelhandel, Gastronomie, Sport, Gesellschaft und Kultur zu ermöglichen. Wir unterstützen Schnelltestangebote in möglichst allen Gemeinden. Man muss aber auch wissen, dass viele Tests in der Regel auch zu mehr Fällen führen, was grundsätzlich auch nicht verkehrt und unlogisch ist. Insofern sollte man das aber auch bei der Inzidenzbewertung einfließen lassen und diese künftig differenzierter beurteilen, darauf habe ich schon mehrfach hingewiesen, die Inzidenz alleine kann nicht die Mutter aller Zahlen sein. Wenn es beispielsweise einen Ausbruch in einem Heim gibt, geht die Inzidenz ganz schnell nach oben, die Gefahr der weiteren Verbreitung ist aber eher gering. Wogegen ich mich dezidiert ausgesprochen habe, ist die allgemeine Testpflicht an Schulen. Ich habe auch nichts gegen viele Tests an Schulen, aber eben etwas gegen den Zwang, gegen den sich auch viele Eltern stellen. Auch hier habe ich konstruktive Kompromissvorschläge unterbreitet. Tests am Morgen zuhause oder beim Arzt oder Spucktests an den Schulen. Ich bin also keineswegs ein Gegner von Tests, auch nicht im Umfeld der Schulen, ich setze aber auf mehr Eigenverantwortung unserer Bürgerinnen und Bürger,“ so der Landrat.

8. April 2021

Donnerstag, 8. April 2021

Am Donnerstag, 8. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 25 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 15 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 287 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5323 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4866 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 375 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 8. April, 0 Uhr bei 80,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 8. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 79,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 19973 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7397 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 13,88 Prozent. 8866 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5550 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.
Insgesamt 208 Impfungen gegen eine Covid-19-Erkrankung haben Hausärzte im Landkreis Ebersberg bis jetzt vorgenommen.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis weiter unter 100. Nach dem Beschluss des bayerischen Kabinetts vom 7. April 2021 werden aber weitere Öffnungsschritte etwa in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport leider nicht vor dem 26. April 2021 erfolgen können.

Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen, für die bisher eine Ausnahmeregelung gegolten hat, können künftig nur noch wie die anderen Einzelhandelsgeschäfte öffnen. Bei der aktuellen Inzidenz im Landkreis, über 50, aber unter 100, ist der Einkauf dort nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich – Click & Meet mit einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche und den entsprechenden Hygienemaßnahmen.

7. April 2021

Mittwoch, 7. April 2021

Am Mittwoch, 7. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 22 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 30 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 281 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5299 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4848 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 458 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. April, 0 Uhr bei 73,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 73,66, eine Woche zuvor lag sie bei 89. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Inzwischen hat die sogenannte britische Variante einen hohen Anteil an den Infizierungen im Landkreis. Weil man sich schneller anstecken kann, wenn sie im Spiel ist, wird nun nicht mehr zwischen Kontaktpersonen verschiedener Kategorien unterschieden. Ausschlaggebend sind Kriterien etwa ein Gespräch, das länger als zehn Minuten andauerte mit einer infizierten Person, der gemeinsame Aufenthalt in nicht ausreichend belüfteten Räumen mit Aerosolübertragung, die Unterschreitung des Abstands von 1,5 Metern etc.. Weitere Infos zu den Kriterien, welche Kontakte zu einer positiv getesteten Person ausschlaggebend sind, findet man zum Beispiel auf der Homepage des RKI unter www.rki.de.

Die folgende Zusammenstellung zeigt, wie sich die Infizierungen auf die Altersgruppen im Landkreis verteilen. Es wird deutlich, dass nun auch jüngere Menschen stärker betroffen sind. Wohingegen sich bei den über 80-Jährigen der Impfschutz sehr gut auswirken dürfte:

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 19419 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7394 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 13,49 Prozent. 8821 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5520 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Für die kommende Woche sind dem Impfzentrum bisher 2676 Dosen des Impfstoffs von Biontech und 400 von Moderna angekündigt.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit fünfzehn Patienten mit einer Infektion mit SARS-CoV-2 behandelt. Acht kommen aus dem Landkreis. Fünf müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt vier Verdachtsfälle in der Klinik.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag der vergangenen Woche 2231 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus getestet worden.

611 Anruferinnen und Anrufer haben sich an die Corona-Bürgerhotline mit der Nummer (08092) 85 16 16 gewandt, 57 an die Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685.

Die Controll-Covid-Strategie des Landkreises Ebersberg braucht eine hohe Testbereitschaft der Bürger, die sich idealerweise 2 x wöchentlich freiwillig testen lassen. Um ein ortsnahes Angebot dafür bereitzustellen, soll es möglichst in jeder Gemeinde Schnelltestangebote geben, die für die Bürger kostenlos sind. Solche Angebote werden derzeit überall im Landkreis aufgebaut. Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de findet man Anbieter von kostenlosen Schnelltests in den Landkreisgemeinden.

Aus der heutigen Ministerratssitzung wurde bekannt, dass sich das Bayerische Staatsministerium für Digitales für eine landesweite Lizenz für die LucaApp entschieden hat. Damit ist die Voraussetzung für die digitale Kontaktdatenerfassung und damit für eine effektive Bekämpfung des Pandemiegeschehens geschaffen. Der Landkreis hat sich im Vorfeld schon für die LucaApp entschieden und ist daher schon darauf vorbereitet.

„Die bayernweite Einführung der LucaApp ist ein wichtiger, richtiger und lange fälliger Schritt Richtung Öffnung von Einzelhandel, Gastronomie und Kultur. Leider werden Gastronomie und Kultur mit den jüngsten Beschlüssen der Staatsregierung erneut vertröstet und müssen weiter geschlossen bleiben. Das ist für die betroffenen Betriebe, aber auch für die Bevölkerung schön langsam nicht mehr nachvollziehbar. Dies auch angesichts der Tatsache, dass mittlerweile alle Impfwilligen über 80, und damit die Gruppe der Hauptbetroffenen, eine erste Impfung erhalten haben, und es in dieser Altersgruppe z.B. im Landkreis Ebersberg aktuell keine Fälle mehr gibt“, so Landrat Robert Niedergesäß. Der Landrat begrüßt die angekündigten Erleichterungen für Geimpfte, kritisiert aber die pauschale Testpflicht für alle Schüler, die auch von vielen Eltern sehr kritisch gesehen werden. „Wenn dann, dann bitte nur Spucktests für die Schüler. Wir werden künftig versuchen, nur noch diese einzusetzen“, so Niedergesäß.

6. April 2021

Dienstag, 6. April 2021

Am Dienstag, 6. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind elf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 263 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5277 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4844 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 505 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 6. April, 0 Uhr bei 79,36. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 6. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 79,22. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 19142 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7392 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 13,3 Prozent. 8604 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5426 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Im Rahmen einer Impfaktion an den Grundschulen, Förderzentren und in Kindertageseinrichtungen im Landkreis in den Osterferien, können Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher und andere Mitarbeitende dort über mobile Teams vor Ort eine Impfung erhalten. Eine Anmeldung dazu ist auch noch diese Woche möglich. Die mobilen Teams wurden aufgestockt und besuchen an 7 Tagen / Woche die Schulen und Einrichtungen.

Für morgen, Mittwoch, 7. April sind 1500 Dosen des Impfstoffs von Biontech angekündigt, dazu 400 von Moderna und 500 von Astrazeneca. Am kommenden Freitag, 9. April werden 1494 Dosen von Biontech, 300 von Moderna und 500 von Astrazeneca erwartet.

Dr. Marc Block, Koordinierungsarzt der niedergelassenen Ärzte im Landkreis weist darauf hin, dass jeder Haus- und Facharzt, der an der vertragsärztlichen Versorgung teilnimmt, impfen kann und darf, unabhängig davon, ob der zu impfende Patient privat- oder gesetzlich versichert ist.

Damit bei den entsprechenden Inzidenzzahlen Präsenzunterricht möglich bleiben kann und zum gegenseitigen Schutz aller, die sich in der Schule treffen, werden Corona-Schnelltests ab dem Schulbeginn nach den Osterferien eine wichtige Rolle spielen.
Für die Schnelltests in den Schulen brauchen Schülerinnen und Schüler eine Einwilligungserklärung. Volljährige Schülerinnen und Schülern unterschreiben sie selbst. Bis zum 14. Geburtstag brauchen sie die Unterschrift von mindestens einer erziehungsberechtigten Person, ab dem 14. Geburtstag müssen sie zusätzlich selbst unterschreiben.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 dürfen nur noch Schülerinnen und Schüler der Klassen, für die Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand vorgesehen ist, am Präsenzunterricht teilnehmen, wenn sie in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis gemacht haben oder einen aktuellen - nicht älter als 48 Stunden - negativen PCR- oder POC-Antigenschnelltest vorweisen, der durch medizinisch geschultes Personal etwa im Diagnostikzentrum durchgeführt worden ist. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht dann leider nicht mehr aus, was das Landratsamt bedauert.

Wer ein positives Ergebnis bei einem Antigen-Selbsttest erhalten hat, muss sofort Kontakte konsequent reduzieren und sich isolieren. Mit einem PCR-Test wird geklärt, ob das Ergebnis des Schnelltests korrekt war.

„Erfreulicherweise liegt die Inzidenz im Landkreis Ebersberg seit Wochen unter 100. Solange das so ist, können die Tests auch zuhause vorgenommen werden. Persönlich halte ich es auch ab einer Inzidenz über 100 für besser, wenn Eltern die Tests zuhause machen dürfen, denn viele Eltern sehen die Abstrich-Tests in den Schulen sehr kritisch, was ich nachvollziehen kann. Leider verfügen wir im Landkreis derzeit noch nicht über sogenannte einfachere Spucktests, diese wollen wir aber so schnell wie möglich auch bei uns zur Verfügung stellen“, so Landrat Robert Niedergesäß.

1. April 2021

Donnerstag, 1. April 2021

Am Donnerstag, 1. April 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 16 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 36 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 265 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5209 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4774 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 512 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 1. April, 0 Uhr bei 64,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1. April, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 75,05. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 17861 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7366 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 12,41 Prozent. 8106 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5232 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 557 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Im Diagnostikzentrum in Ebersberg werden an den Ostertagen kostenlose Schnelltests angeboten für Personen, die keine Symptome und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie können ohne Voranmeldung zu den folgenden Zeiten in das Diagnostikzentrum in Ebersberg kommen:

Freitag, 2.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Samstag, 3.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag, 4.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Montag, 5.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr.

Auf der Homepage des Landratsamtes findet man unter der Rubrik Corona-Tests weitere Testmöglichkeiten im Landkreis.

Die Corona-Hotline (08092) 85 16 16 ist am Karfreitag, 2. April von 10.00 bis 16.00 Uhr erreichbar und am Karsamstag, 3. April von 10.00 bis 14.00 Uhr. Am Ostersonntag und Ostermontag sind die Telefone nicht besetzt.

Die Hotline für Betriebe und Unternehmen erreicht man am Karfreitag und Karsamstag 2. und 3. April 2021 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Die Hotline des Impfzentrums (08092) 86 31 40 ist auch an den kommenden Feiertagen wie üblich täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr zu erreichen.

Das sogenannte Control-Covid-Konzept war Thema eines Treffens zwischen Fachleuten der Bundeswehr und des Landratsamtes im dortigen Hermann-Beham-Saal. Das Konzept basiert auf Erfahrungen, die u.a. bei einem starken Infektionsgeschehen im Landkreis Berchtesgaden gesammelt wurden. Es beinhaltet unter anderem Abwasseruntersuchungen, die Erfassung der Sieben-Tage-Inzidenz auf Gemeindeebene und ein Angebot für Schnelltests mindestens zweimal pro Woche in jeder Gemeinde. Bei entsprechenden Werten sollen dann Lockerungen für Vereine, Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie etc. möglich sein. Die nächsten Schritte hin zu einer Realisierung des Konzepts werden in Projektgruppen erarbeitet, die bei dem heutigen Treffen gegründet wurden. Darüber hinaus ist eine Videokonferenz zur Einbeziehung der Bürgermeister in Vorbereitung. Der Erfolg der Strategie hängt von der Mitwirkung der Bevölkerung ab und Voraussetzung ist eine ausgeprägte Bereitschaft der Bürger, sich häufig und regelmäßig testen zu lassen.

Alle aufklappen

März 2021

31. März 2021

Mittwoch, 31. März 2021

Am Mittwoch, 31. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 31 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 27 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 261 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5194 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4763 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 488 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 31. März, 0 Uhr bei 90,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 31. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 89,65. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 17488 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7358 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 12,15 Prozent. 7867 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5213 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 557 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik. 39046 Menschen aus dem Landkreis haben sich für eine Impfung registrieren lassen. Die Zahl, die in der Pressemitteilung gestern dazu veröffentlicht worden war, war veraltet.

Noch immer können sich Landkreisbewohner, die älter als achtzig Jahre sind zu einer Impfung anmelden und werden entsprechend priorisiert. Mobile Impfteams kommen zu denjenigen, die ihre Wohnungen nicht mehr verlassen können. Die Impfteams weisen sich u.a. mit einem gesiegelten Schreiben des Landratsamtes aus. Zu einer Impfung anmelden können sich Senioren über 80 mit der Anmeldekarte des bayerischen Gesundheitsministeriums, per Telefon mit der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit www.impfzentren.bayern.

Im Diagnostikzentrum in Ebersberg werden an den Ostertagen kostenlose Schnelltests angeboten für Personen, die keine Symptome und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie können ohne Voranmeldung zu den folgenden Zeiten in das Diagnostikzentrum in Ebersberg kommen:

Freitag, 2.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Samstag, 3.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag, 4.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Montag, 5.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr.

Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de findet man unter der Rubrik Corona-Tests weitere Testmöglichkeiten im Landkreis.

Die Control-Covid-Strategie des Landkreises sieht vor, möglichst in jeder Gemeinde ein Schnelltestangebot zu installieren. Bürgerinnen und Bürger sollen möglichst oft, mindestens 2 x pro Woche einem Schnelltest machen. Diese flächendeckenden Angebote sollen nach den Osterferien stehen.

30. März 2021

Dienstag, 30. März 2021

Am Dienstag, 30. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis elf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 249 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5163 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4744 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 444 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 30. März, 0 Uhr bei 89,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 30. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 86,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die Neuansteckungen sind überwiegend Kontaktpersonen von Infizierten. Betroffen sind aktuell auch noch sechs Schulklassen und acht Kitagruppen im Landkreis.
Zudem wurde eine Mitarbeiterin einer Senioren- und Pflegeeinrichtung positiv getestet. Das zeigt die Bedeutung von regelmäßigen Tests bei Mitarbeiterschaft und Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen und macht deutlich, wie wichtig die Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist einschließlich der Schnelltests beim Besuch dort.
Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 16970 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7353 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 11,79 Prozent. 7866 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5213 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

35834 Menschen aus dem Landkreis haben sich für eine Impfung registrieren lassen. Bei den über Achtzigjährigen, die sich zu einer Impfung angemeldet haben, konnten die Impfungen weitestgehend durchgeführt werden. Nach und nach erfolgen weitere Anmeldungen. Bei sieben angemeldeten Personen aus dieser Altersklasse steht derzeit die Impfung noch aus.

Heute rechnet man im Impfzentrum Ebersberg mit einer Lieferung von 786 Dosen des Impfstoffs von Biontech und von 400 Dosen Astra Zeneca. Am Samstag, 3. April werden 780 Dosen von Biontec erwartet. Insgesamt erhält der Landkreis weiterhin viel zu wenig Impfstoff.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 14 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Zehn von ihnen kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation müssen fünf Covid-Patienten behandelt und auch beatmet werden. In der Klinik gibt es neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Freitag 713 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden.

An den Ostertagen werden dort kostenlose Schnelltests angeboten für Personen, die keine Symptome haben und ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie können ohne Voranmeldung zu den folgenden Zeiten in das Diagnostikzentrum in Ebersberg kommen:

Freitag, 2.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Samstag, 3.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag, 4.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr
Montag, 5.04.2021, 9.00 bis 14.00 Uhr.

Bei der Corona-Bürgerhotline (08092) 85 16 16 haben sich seit Freitag 320 Anruferinnen und Anrufer informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen waren es 39.

Weiter wird im Landkreis Ebersberg an einer umfassenden Control-Covid-Strategie gearbeitet. Schnelltests spielen dabei eine entscheidende Rolle sowie auch Corona-Apps auf dem Smartphone. „In Gemeinden mit einer über unterschiedliche Parameter errechneten spezifischen Inzidenz sieht das Konzept vor, den Bürgerinnen und Bürger stärker das Heft des Handelns in die Hand zu geben, statt sie mit immer mehr Verboten zu belegen“, so Brigitte Keller, Leiterin des Krisenstabs im Landratsamt. „In den Bereichen Freizeit, Gastronomie, Einzelhandel und Schulen sollen mit einem aktuellen Test in Gemeinden, in denen die Inzidenz stimmt, mehr Öffnungen möglich sein - natürlich mit den weiterhin geltenden Hygieneregeln“, erklärt Keller und verweist darauf, dass eine Umsetzung des Konzepts von der Freigabe durch die übergeordneten Behörden abhängig ist.

29. März 2021

Montag, 29. März 2021

Am Montag, 29. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 250 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5152 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4732 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 428 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 29. März, 0 Uhr bei 81,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 29. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 82,70. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 16727 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7345 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 11,62 Prozent. 7846 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 5194 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Im Rahmen der Control-Covid-Strategie des Landratsamtes Ebersberg kommt den Schnelltests eine bedeutende Rolle zu. Es sollen deshalb so viele Schnellteststationen wie möglich im Landkreis Ebersberg eingerichtet werden. Während die Apotheken eine allgemeingültige Beauftragung erhalten haben, benötigen Dritte eine Beauftragung durch das Gesundheitsamt. Interessierte sollten sich dort melden.

Jede der vier Säulen der Control-Covid-Strategie enthält individuelle Auflagen verbunden mit einer Teststrategie. „Das Risiko für eine Ansteckung ist nicht überall gleich, deshalb werden Auflagen dort, wo das Ansteckungsrisiko höher ist, strenger sein und dort, wo das Ansteckungsrisiko gering ist, z.B. bei allem, was im Freien stattfindet, nicht so streng sein“, so die Leiterin des Krisenstabs, Brigitte Keller.

Für morgen, Dienstag ist eine Sitzung des Krisenstabs im Landratsamt anberaumt.

26. März 2021

Freitag, 26. März 2021

Am Freitag, 26. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 13 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 9 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 243 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5114 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4701 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 469 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. März, 0 Uhr bei 79,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 83,39. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15695 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7238 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,9 Prozent. 7209 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4607 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Heute werden 1114 Dosen des Impfstoffs von Biontech sowie 300 Dosen des Serums von Moderna erwartet. Am kommenden Dienstag sollen 786 Dosen von Biontech und 400 von Astra Zeneca geliefert werden. Für Ostersamstag sind 780 Dosen des Vakzins von Biontech angekündigt.

39020 Menschen aus dem Landkreis haben sich schon für eine Impfung registrieren lassen. „Wichtig ist jetzt, dass die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die älter als 80 Jahre und damit in der obersten Priorität sind, sich schnell zu einer Impfung anmelden. Gerade wenn sie nicht mehr mobil sind, können sie dann wieder von ihren Familien und anderen zwar mit Schutz aber ohne Angst Besuche empfangen“, so Brigitte Keller, Leiterin des Krisenstabs im Landratsamt. Zur Impfung anmelden kann man sich online unter www.impfzentren.bayern, über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums oder durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40.

In der Kreisklinik werden im Moment neun Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Vier liegen auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es außerdem neun Verdachtsfälle.

Seit letztem Dienstag wurden über das Diagnostikzentrum insgesamt 2380 Landkreisbewohner mit einem PCR-Test untersucht.

Das Gesundheitsamt Ebersberg ist derzeit dabei Anbieter zur Durchführung von sogenannten Schnelltests im Landkreis zu akquirieren. Gemeldet haben sich bereits verschiedene Arztpraxen, Apotheken und auch Privatfirmen. In der kommenden Woche soll eine entsprechende Zusammenstellung veröffentlicht werden.

Am Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 423 Anrufende informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 waren es 56.

Der Landkreis Ebersberg hat sich nach interner Abwägung gegen eine Bewerbung als Modellregion mit Pilotversuchen bei Inzidenzen über 100 entschieden, weil es keinen Sinn macht. „Für ganz Bayern wird es nur 8 Modellregionen geben, noch dazu eher in Hochinzidenzregionen, darauf bewerben sich nun wohl 71 Landkreise und 25 kreisfreie Städte, weil die jeweilige Bevölkerung das erwartet und gut findet. Das zeigt, wie wichtig der Bevölkerung nun Antworten auf das Virus sind und dass ein „Weiterso“ an Verboten und Einschränkungen nicht mehr akzeptiert wird“, so Landrat Robert Niedergesäß. Aus diesem Grund plant der Landkreis zusammen mit der Bundeswehr ein eigenes Stufenkonzept im Kontext der Entwicklung der Fallzahlen. Ziel dieser „Control-Covid-Strategie“ ist es, die Zahl der schweren Erkrankungen, Langzeitfolgen und Todesfälle durch COVID 19 zu minimieren und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. „Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot holen und mit ihnen gemeinsam das Coronavirus bekämpfen. Die Bundeswehr unterstützt den Aufbau eines dazu notwendigen Dashboards mit epidemiologischer Erfahrung und Sachkompetenz“, zeigt sich der Landrat zuversichtlich.

Heute Nacht um 0 Uhr treten Änderungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft.

Danach gilt beispielsweise, dass jeder Bewohner einer Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtung wieder mehr als einen Besucher pro Tag empfangen kann. Dazu ist ein aktueller negativer Testnachweis notwendig, der höchsten 48 Stunden vor dem Besuch erstellt ist. Die übrigen Schutzvorschriften zugunsten der Bewohner bestehen fort. Neu geregelt ist, dass nunmehr für den Testnachweis auch Antigentests zur Eigenanwendung zugelassen sind. Um hier hinsichtlich des Testergebnisses Transparenz und die Sicherheit in den Einrichtungen zu gewährleisten, müssen Besucherinnen und Besucher den Test in der Einrichtung unter Aufsicht vornehmen.

Ab Montag, 12. April 2021 wird die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr zugelassen, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis unter 100 liegt. Die Voraussetzungen dafür sind in §12 Absatz 1 der BayIfSMV aufgeführt. Unter www.lra-ebe.de ist die Verordnung einzusehen.

Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 im Landkreis können ab dem 12. April 2021 die Geschäfte nach dem „Click & Meet“-Verfahren geöffnet werden. Voraussetzung: Vorlage eines Nachweises über einen höchstens 24 Stunden vor dem Termin vorgenommenen negativen Schnell- oder Selbsttest. Zulässig ist dann die Öffnung des entsprechenden Ladengeschäfts für einzelne Kunden, wobei die Zahl der gleichzeitig anwesenden Kunden nicht höher sein darf als ein Kunde je 40 m2 der Verkaufsfläche. Sicherzustellen ist, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist. Für den Kundenverkehr muss ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet sein und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorgelegt werden.

25. März 2021

Donnerstag, 25. März 2021

Am Donnerstag, 25. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 36 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 43 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 242 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5101 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4689 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 491 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. März, 0 Uhr bei 80,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 25. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 80,61. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15524 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7214 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,78 Prozent. 7099 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4507 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Die Anzahl der Menschen im Landkreis Ebersberg, die eine Impfung erhalten haben, steigt langsam aber stetig. Impfstoff, der in den Landkreis geliefert wird, lagert nicht, sondern wird so schnell wie möglich an entsprechend Priorisierte verimpft.

Wegen der zu erwartenden steigenden Inzidenz und dem immer noch zu geringen Anteil an Geimpften in der Gesamtbevölkerung kommt der Testung eine zunehmende Bedeutung zu. „Als öffentlicher Arbeitgeber sehe ich das Landratsamt in einer Vorbildfunktion, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Selbsttests anzubieten. Wir möchten damit auch ein Signal an andere Arbeitgeber senden. In der derzeitigen Corona-Lage können nur verstärkte Testungen einen Beitrag zu den dringend benötigten Lockerungen und Öffnungen, z.B. der Außengastronomie leisten“, so Landrat Robert Niedergesäß.

24. März 2021

Mittwoch, 24. März 2021

Am Mittwoch, 24. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 28 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 14 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 209 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5066 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4687 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 502 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 24. März, 0 Uhr bei 82,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 24. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 86,17. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15268 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7176 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,6 Prozent. 6972 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4393 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 533 Erst- und 458 Zweitimpfungen in der Kreisklinik.

Landkreisbürgerinnen und –bürger, die über 80 Jahre alt sind, können sich jederzeit zu einer Corona-Impfung anmelden. Wenn sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen können, kommt ein Impfteam zu ihnen. Über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums, durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit der Adresse www.impfzentren.bayern kann die Anmeldung erfolgen. Die Impfteams, die ins Haus kommen, können sich entsprechend ausweisen und haben eine gesiegelte Bescheinigung des Landratsamts dabei.

„Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie geimpft werden wollen und über 80 Jahre alt sind, wir können Sie impfen, egal ob im Impfzentrum oder bei Ihnen zu Hause“ so Landrat Robert Niedergesäß.

23. März 2021

Dienstag, 23. März 2021

Am Dienstag, 23. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis fünf Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind zwölf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 188 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5038 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4680 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 495 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 23. März, 0 Uhr bei 74,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 23. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 76,44. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Im Landkreis zeigt sich der Wert derzeit erfreulich stabil. Die Anzahl der täglichen Neuinfizierungen ist aktuell sogar rückläufig. „In den Senioren- und Pflegeeinrichtungen gibt es durch die Impfungen und Hygienemaßnahmen derzeit kein Infektionsgeschehen mehr. Das ist ein zentraler Meilenstein in der Bekämpfung der Pandemie“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 15057 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7145 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,46 Prozent. 6611 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4180 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Die Impfzahlen enthalten 461 Erst- und 419 Zweitimpfungen in der Kreisklinik. 36220 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Diese Zahl ist damit erstmals rückläufig, d.h. es konnten mehr Menschen geimpft werden als sich im Portal neu eingetragen haben.

In der kommenden Woche sollen die Impfungen der Landkreisbürgerinnen und –bürger, die über 80 Jahre alt sind und sich zu einer Impfung angemeldet haben, abgeschlossen sein. Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnung nicht mehr verlassen können, werden von mobilen Impfteams besucht. Betroffene aus diesem Kreis, die sich zu einer Impfung anmelden möchten, können das auf verschiedenen Wegen erledigen: Über die Anmeldekarte des Gesundheitsministeriums, durch einen Anruf beim Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 oder online mit der Adresse www.impfzentren.bayern. Die Impfteams, die ins Haus kommen, können sich entsprechend ausweisen und haben eine gesiegelte Bescheinigung des Landratsamts dabei.

Impfzentrum und Landratsamt wollen den Grund- und Förderschulen sowie Kindertageseinrichtungen im Landkreis anbieten in den Osterferien mit mobilen Teams vor Ort zu kommen und das entsprechend priorisierte Personal zu impfen. Dazu erhalten die Schul- und Einrichtungsleitungen ein Schreiben mit der Information, dass sie Listen, auf denen die zu Impfenden aufgeführt sind, an das Impfzentrum senden sollen. Voraussetzung für die Impfaktion ist selbstverständlich die Verfügbarkeit von Vakzinen.

Heute werden im Impfzentrum 1104 Dosen des Impfstoffs von Biontech für Erst- und Zweitimpfungen erwartet und 400 Dosen von Moderna. Am Freitag dieser Woche sollen dann noch einmal 1104 Dosen des Serums von Biontech und 300 von Moderna in den Landkreis geliefert werden.

Der zwischenzeitliche Strategiewechsel der Staatsregierung hat eine leichte Verzögerung der Eröffnung der Außenstelle des Impfzentrums in Poing zur Folge. Sie ist nun für Montag, 12. April 2021 geplant. Zunächst war Ende März anvisiert worden.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit sechs Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Vier von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei Erkrankte liegen auf der Intensivstation, zwei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 1072 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

264 Anruferinnen und Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 gewandt. 29 haben sich bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 beraten lassen.

Auf der Homepage des Landratsamtes www.lra-ebe.de ist in der Rubrik „Corona-Tests“ ein kurzes Video abrufbar, das helfen soll, vor allem jüngere Kinder auf einen Test im Diagnostikzentrum vorzubereiten. Zu sehen sind das Testpersonal in Schutzanzügen und der gesamte Ablauf inklusive Rachenabstrich. Die Rolle des Kindes wird mit einer Handpuppe dargestellt.

Ausführlich hat sich der Krisenstab in seiner heutigen Sitzung mit dem Konzept der Schnelltests befasst. Der Bedarf für den Landkreis Ebersberg wurde vom Freistaat mit 3.500 Tests pro Tag angegeben. Alle 29 Apotheken wurden vom Gesundheitsamt bereits pauschal beauftragt, solche Tests durchführen zu können. Das Interesse von privaten Anbietern ist groß, wer sich eignet, wird ebenfalls eine Beauftragung vom Gesundheitsamt erhalten. Interessierte Firmen melden sich bitte unter gesundheitsamt@lra-ebe.de. Im Laufe dieser Woche werden alle Angebote auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Bevorzugte Standorte sind Ebersberg, Poing und Vaterstetten. Aber auch in allen anderen Gemeinden sind Angebote willkommen.

22. März 2021

Montag, 22. März 2021

Am Montag, 22. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 193 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5033 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4670 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 483 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. März, 0 Uhr bei 81,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 22. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 81,31. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben bislang 14491 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 7129 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 10,07 Prozent. 5935 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 4011 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Für morgen, Dienstag, 23. März ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt anberaumt.

19. März 2021

Freitag, 19. März 2021

Am Freitag, 19. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 9 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 12 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 195 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4994 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4629 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 418 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. März, 0 Uhr bei 86,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 19. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 85,48. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14295 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6986 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent. 5581 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3390 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Aktuellere Daten können nicht zur Verfügung gestellt werden, weil die Software des Freistaats Bayern heute ausgefallen ist und keine Daten abgerufen werden konnten. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Das Impfzentrum Ebersberg hat heute wieder die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgenommen. Alle 700 Dosen, die im Kühlschrank gelagert werden mussten, wurden bereits terminiert.

Noch nicht zur Impfung registrierte, immobile Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre, werden aufgerufen sich telefonisch über die Hotline des Impfzentrums unter der Nummer: 08092 86 31 40 zu melden, um eine Impfung durch ein mobiles Impf-Team zu erhalten. Die bestehende Warteliste wird von den 5 mobilen Teams in wenigen Tagen abgearbeitet sein, ebenso wird in der nächsten Woche jeder über 80jährige ein Impfangebot erhalten haben, soweit eine Registrierung im Impfportal vorgenommen wurde. Der Landkreis bittet darum die Option der aufsuchenden Impfung nur zu nutzen, wenn tatsächlich keine Möglichkeit besteht, das Impfzentrum persönlich aufzusuchen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit sieben Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt, vier davon sind aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, beide müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 2205 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

367 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 50 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685.

Deutschlandweit ist zu beobachten, dass vermehrt Kindergartenkinder von einer Corona-Infektion betroffen sind. Im Landkreis Ebersberg sind aktuell zehn Kindergartengruppen in acht verschiedenen Einrichtungen betroffen. Kinder von 0 bis 9 Jahren machen mehr als 17 % des aktiven Infektionsgeschehens aus, so viel wie noch nie.

Für die Schülerinnen und Schüler des Landkreises ist für Mittwoch eine Lieferung von 92.000 Schnelltests zur Selbstanwendung angekündigt. Bei der Größe der Lieferung, wird die Verteilung so organisiert, dass der Aufwand der Entgegennahme für die Schulen möglichst klein gehalten wird.

Der Landkreis Ebersberg plant, neben der Schnellteststation in Ebersberg, zwei weitere Schnellteststationen einzurichten. Geplant sind die Standorte Vaterstetten und Poing. Aktuell bieten schon 92 Arztpraxen im Landkreis Ebersberg die Möglichkeit, sich einem Schnelltest zu unterziehen, ebenso einige Apotheken. Dies kann derzeit den Bedarf nicht abdecken. Der Bedarf an Schnelltestmöglichkeiten soll für den Landkreis mit 3.500 Tests / Tag aufgebaut werden.

18. März 2021

Donnerstag, 18. März 2021

Am Donnerstag, 18. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 43 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 23 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 193 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4985 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4622 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. März, 0 Uhr bei 87,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 18. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 87,56. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14274 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6969 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent, ein Spitzenwert in der Region und auch fast 2 % über dem deutschlandweiten Schnitt. 5474 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3294 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Der landesweite Anstieg der Infektionen lässt vermuten, dass in den nächsten Tagen die 7-Tage-Inzidenz in Bayern über die Marke von 100 ansteigt. Im Landkreis Ebersberg wurde der Anstieg aber etwas abgemildert. Mit den neun neuen Fällen von Donnerstagnachmittag wird die Inzidenz auf 85,48 gedrückt. „Das freut mich, denn wir können nun heute schon sicher vermelden, dass es im Landkreis Ebersberg auch in der nächsten Woche beim Wechselunterricht bleiben kann,“ so Landrat Niedergesäß erleichtert.

Das Bayerische Gesundheitsministerium teilte heute mit, dass wegen des landesweiten Anstiegs der Infektionen bis auf Weiteres das Einvernehmen zu weiteren Öffnungsschritten landesweit leider nicht erteilt wird. „Wir hatten sehr gehofft, dass ab dem 22. März weitere Öffnungsschritte möglich sind, die wir diese Woche auch bei der Regierung schriftlich beantragt hatten. Das hätte insbesondere die Außengastronomie sowie Theater und Kinos mit einem tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest betroffen, gleiches sollte für kontaktfreien Sport im Innenbereich sowie Sport unter freiem Himmel gelten. Leider wird nun vorerst nichts daraus,“ so Landrat Niedergesäß.

17. März 2021

Mittwoch, 17. März 2021

Am Mittwoch, 17. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 14 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 15 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 158 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4942 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4614 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 332 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 17. März, 0 Uhr bei 73,79. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 73,66. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14248 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6953 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,9% Prozent. 5305 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3163 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Heute, Mittwoch den 17. März 2021 findet vor dem Landratsamt eine Demonstration unter dem Slogan: „Lasst uns dem Landrat den Rücken stärken“ statt. Der Slogan oder Inhalte der Demonstration wurden im Vorfeld nicht mit Landrat Niedergesäß abgestimmt oder angefragt.
„Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Demonstration ist ein sehr hohes Gut in unserer Demokratie, es ist wichtig, seine Meinung friedlich äußern zu können. Auch wenn ich mich über politische Rückendeckung grundsätzlich freue, möchte ich explizit anmerken, dass durch den Slogan der Demonstration eventuell Äußerungen und Meinungen mit meiner Person in Verbindung gebracht werden könnten, die nicht meiner Meinung entsprechen, denn extreme Sichtweisen wie mitunter das Leugnen einer Pandemie oder das Verweigern von Masken zum Schutz der Mitmenschen lehne ich grundlegend ab. Eine Namensgebung der Demonstration, welche Missverständnisse ausschließt, hätte ich sehr begrüßt. Die kurzfristige Einladung zur Teilnahme und die Bitte eine Rede zu halten habe ich unabhängig davon, dass ich keine Zeit habe auch aus grundsätzlichen Erwägungen abgelehnt“, so Landrat Niedergesäß.

16. März 2021

Dienstag, 16. März 2021

Am Dienstag, 16. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 10 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 156 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4928 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4602 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 282 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 16. März, 0 Uhr bei 74,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 74,36. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 14169 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6918 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,85% Prozent. 5071 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3055 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit fünf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Zwei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, beide müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 830 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

263 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Freitag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 38 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685.

Auffällig waren letzte Woche vermehrt Infektionen bei Kindern von 0 – 12 Jahren im Gemeindegebiet Poing. Tests in verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen führten zu den positiven Befunden. Das Gesundheitsamt prüft die Entwicklungen täglich und bewertet die Entwicklung der Infektionszahlen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Einhaltung des Rahmenhygieneplans für Kindertagesstätten. Weiter sind neben den Maßnahmen der Kontaktverfolgung sowie der entsprechenden Quarantäne für Infizierte und Kontaktpersonen der Kategorie 1, keine weiteren Schritte notwendig um das Infektionsgeschehen vor Ort einzudämmen.

Die ab dem 22. März geplanten Impfungen in den Pilotpraxen müssen entfallen. Die Aussetzung von Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca macht diesen Schritt unumgänglich.

Der Landkreis Ebersberg plant die Schnellteststation am Volksfestplatz in Ebersberg. Die Zustimmung der Eigentümer liegt bereits vor. Über ein Ausschreibungsverfahren soll ein Betreiber für die Schnellteststation gefunden werden.

15. März 2021

Montag, 15. März 2021

Am Montag, 15. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind zwei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 148 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4916 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4598 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 277 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. März, 0 Uhr bei 73,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 15. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 72,97. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 13813 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6860 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 9,6 Prozent. 5004 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 3021 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 34378 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

Aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts setzt die Bundesregierung die Corona-Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich aus. Nach neuen Meldungen von Hirnvenen-Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa, hält das PEI weitere Untersuchungen für notwendig. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken.

Die Impfungen mit AstraZeneca werden bis auf Weiteres ausgesetzt und keine neuen Termine für Erst- und Zweitimpfung mit AstraZeneca vereinbart.

„Diese Nachricht ist ein Nackenschlag den wir erst verdauen müssen. Die mobilen Impfungen müssen nun abgesagt werden, ebenso ist der Start bei den Arztpraxen nun nicht möglich. Das Impfzentrum ist bei weitem nicht ausgelastet, die Impfstoffe von BioNTech und Moderna reichen fast nur für die Zweitimpfungen – der Impfprozess kommt nun ganz ins Stocken, das ist sehr ärgerlich“, so Landrat Niedergesäß.

14. März 2021

Sonntag, 14. März 2021

Im Landkreis Ebersberg hat die nach § 28a Abs. 3 Satz 12 IfSG bestimmte Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) an drei aufeinanderfolgenden Tagen, und zwar am 11.03.2021, 12.03.2021 und 13.03.2021, den Wert von 50 überschritten.

Zum Schutz der Bevölkerung im Landkreis Ebersberg gelten ab Montag den 15. März 2021, 0:00 Uhr, die im Infektionsschutzgesetz und der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegten Maßnahmen bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 bis 100.

Solange im Landkreis Ebersberg eine stabile 7-Tageinzidenz von 50 bis 100 besteht, gilt:

  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping-Angebote (“click & meet“)
  • Öffnung von Museen, Ausstellungen, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Gedenkstätten sowie zoologischen und botanischen Gärten für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktverfolgung
  • Erlaubt ist kontaktfreier Sport auf Sportstätten unter freiem Himmel für maximal fünf Personen aus zwei Hauständen. Kinder unter 14 Jahren aus diesen Hausständen bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht; gestattet ist zusätzlich die Sportausübung unter freiem Himmel von Kindern unter 14 Jahren in Gruppen von bis zu 20 Personen

Die entsprechende Bekanntmachung ist im Amtsblatt einzusehen.

12. März 2021

Freitag, 12. März 2021

Am Freitag, 12. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 16 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 133 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4871 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4568 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 237 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. März, 0 Uhr bei 52,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 12. März, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 52,12. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben jetzt 12808 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6478 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,9 Prozent. 4399 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2577 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 34378 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Impfwillige werden gebeten, sich über das Portal des Freistaats Bayern, www.impfzentren.bayern zu registrieren.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit acht Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Fünf von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, alle drei müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 1687 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

365 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 82 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2412 Anrufe.

In der nächsten Woche, werden 1.638 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, das reicht für die Zweitimpfungen, aber Erstimpfungen sind damit kaum möglich. Am kommenden Dienstag sind dann noch 700 Dosen des Vakzins von Astra Zeneca angekündigt. 300 Dosen des Serums von Moderna werden ebenfalls am Dienstag erwartet.

Eigentlich wollte der Landkreis in der nächsten Woche mit der Impfung in den Arztpraxen starten. Angesichts des fehlenden Impfstoffes wird sich der Start leider verzögern. Ab dem 22. März 2021 sollen nun beauftragte Arztpraxen als Pilotpraxen die Arbeit des Impfzentrums unterstützen, bevor am 1. April 2021 weitere Hausarztpraxen im Landkreis die Möglichkeit haben, Impfungen gegen das Corona-Virus vorzunehmen.

„Es ist ernüchternd und enttäuschend, dass wir die Leistungskapazitäten unserer gut organisierten Ebersberger Impf-Infrastruktur aufgrund von Impfstoffengpässen noch immer nicht nutzen können. Gerade jetzt, wo auch unsere hochmotivierten Hausärzte das Impfangebot für die aktuell über 34.000 registrierten, impfwilligen Bürgerinnen und Bürger praktisch sofort auf weitere Säulen stellen könnten, müssen wir – obwohl alles vorbereitet ist – abwarten. Wir wollen impfen, sind organisatorisch bestens aufgestellt – aber wir können nicht! Das ist mehr als ärgerlich.“ so Landrat Niedergesäß.

Im Landkreis Ebersberg werden nun zur Durchführung von Schnelltests weitere Externe wie Apotheken, Ärzte, Zahnärzte, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie weitere Anbieter, welche eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren, befugt. Deshalb soll es zunächst nur eine weitere öffentlich zugängliche Schnellteststation im Landkreis Ebersberg geben. Das Ausschreibungsverfahren startet in der nächsten Woche, so dass möglichst ab 22.03.2021 eine Schnellteststrecke an zentraler Stelle im Landkreis Ebersberg zur Verfügung stehen soll.

11. März 2021

Donnerstag, 11. März 2021

Am Donnerstag, 11. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 23 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 124 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4859 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4565 gelten als geheilt, 170 sind leider verstorben. 246 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. März, 0 Uhr bei 53,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 11. März, 8:00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 53,51. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 12381 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6333 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,6 Prozent. 4377 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2549 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

10. März 2021

Mittwoch, 10. März 2021

Am Mittwoch, 10. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 15 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 106 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4836 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4561 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 247 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 10. März, 0 Uhr bei 45,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 10. März, 8:00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 45,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 11988 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 6127 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 8,33 Prozent. 4358 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2540 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

9. März 2021

Dienstag, 9. März 2021

Am Dienstag, 9. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 10 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 104 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4821 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4548 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 230 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. März, 0 Uhr bei 43,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 8. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 43,09. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 11372 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5784 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 7,9 Prozent. 4304 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2522 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 33747 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Online kann man das über www.impfzentren.bayern erledigen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Neun von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, zwei davon müssen beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Freitag 836 Personen auf eine Infizierung testen lassen.

267 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Freitag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 70 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2511 Anrufe.

Seit dem 05. März 2020 haben sich ca. 31.000 Bürgerinnen und Bürger mit ihren Fragen und Anliegen an das Corona-Bürgertelefon gewandt.

Der Landkreis Ebersberg plant zur Durchführung von Schnelltests externe Dritte durch das Gesundheitsamt zu beauftragen. Dies können unter anderem Apotheken, Ärzte, Zahnärzte, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie weitere Anbieter, welche eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren, sein. Zudem sollen vier dezentrale Teststationen im Landkreis eingerichtet werden, um eine unkomplizierte und wohnortnahe Durchführung eines Schnelltests zu ermöglichen.

8. März 2021

Montag, 08. März 2021

Am Montag, 8. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 2 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Insgesamt sind aktuell 94 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4811 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4548 gelten als geheilt, 169 sind leider verstorben. 271 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 8. März, 0 Uhr bei 39,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 38,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 10765 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5477 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 7,48 Prozent. 4249 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2486 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

5. März 2021

Freitag, 5. März 2021

Am Freitag, 5. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 16 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 7 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 115 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4798 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4515 gelten als geheilt, 168 sind leider verstorben. 230 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 5. März, 0 Uhr bei 38,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 42,39. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 9618 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5111 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,68 Prozent. 3884 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2305 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. 32 680 Menschen aus dem Landkreis haben sich bis jetzt für eine Impfung registrieren lassen. Online kann man das über www.impfzentren.bayern erledigen.

Ende März wird in Poing, in der Gruber Str. eine Außenstelle des Impfzentrums eröffnet. Der Mietvertrag ist unterschrieben. Den Zuschlag für den Betrieb dort hat die Firma Tresec erhalten, die das Impfzentrum in Ebersberg betreibt. In der Außenstelle werden zunächst zehn Arztzimmer eingerichtet. Die Ertüchtigung der Räumlichkeiten läuft derzeit. Landrat Robert Niedergesäß: „Mit den zusätzlichen Räumen im Norden unseres Landkreises erhöhen wir nicht nur die Impfkapazitäten entsprechend der Vorgaben, auch die Bürgerinnen und Bürger aus Bevölkerungsschwerpunkten wie Markt Schwaben oder eben Poing können dann bequemer zu ihrem Impftermin kommen. Die neuen Räume liegen fast direkt am S-Bahnhof.“

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Neun von ihnen kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich seit vergangenem Dienstag 1497 Personen auf eine Infizierung testen lassen. In den Seniorenheimen ist die Testpflicht inzwischen ausgelaufen. Bestehen bleibt aber ein freiwilliges Testangebot über das Diagnostikzentrum.

341 Anruferinnen und Anrufer haben sich seit Dienstag am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 beraten lassen, 51 bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685. Das Impfzentrum (08092) 863 140 verzeichnet 2991 Anrufe.

Die zu erwartende 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) ist derzeit noch nicht abzurufen und es gibt noch keine Vollzugshinweise. Die Kenntnisse in den Kreisverwaltungsbehörden basieren auf Verlautbarungen in Pressekonferenzen und Pressemitteilungen der Staatsregierung.

Im Landkreis Ebersberg geht man von einer stabilen Inzidenz unter 50 aus. Dieser Wert wurde zuletzt am 2. März 2021 überschritten. Für den Fall, dass der Landkreis auch bis zum und am Montag unter dem Wert von 50 liegt, gilt nach derzeitigem Stand das folgende:

Öffnung des Einzelhandels mit einer Begrenzung auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2.

Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten

Kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen (max. 10 Personen) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

Für den Fall, dass der Wert für die Inzidenz im Landkreis über 50 liegt, gilt:

Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping-Angebote („Click & meet“), wobei eine Kundin oder ein Kunde pro angefangene 40 m² Verkaufsfläche nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum mit Kontaktnachverfolgung zugelassen werden kann.

Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung

Individualsport maximal 5 Personen aus 2 Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Außensportanlagen.

4. März 2021

Donnerstag, 4. März 2021

Am Donnerstag, 4. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind 23 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 103 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4782 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4511 gelten als geheilt, 168 sind leider verstorben. 213 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung wurde dem Gesundheitsamt gemeldet. Der Geburtsjahrgang war 1929.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. März, 0 Uhr bei 36,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 3. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 36,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 9253 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 5020 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,43 Prozent. 3773 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2251 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Der bayerische Ministerrat hat sich heute mit den gestern in der Bund-Länder-Konferenz beschlossenen Öffnungsperspektiven und deren Umsetzung in Bayern befasst. Generell gilt nun ein Stufenplan nach 7-Tage-Inzidenzen unter 50, zwischen 50 und 100 und über 100. Je nach Lage im jeweiligen Landkreis werden Öffnungen im Handel schon ab kommendem Montag möglich. Änderungen beim Schulbetrieb treten erst ab dem 15. März in Kraft. An den Osterferien will man festhalten, so der bayerische Ministerpräsident in einer Pressekonferenz heute Mittag.
Mögliche Änderungen und Öffnungen werden auch Thema der Sitzung des Corona-Krisenstabs morgen im Landratsamt sein.

3. März 2021

Mittwoch, 3. März 2021

Am Mittwoch, 3. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 12 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind 19 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 105 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4772 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4500 gelten als geheilt, 167 sind leider verstorben. 241 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die fünf dem Gesundheitsamt neu gemeldeten Verstorbenen aus dem Landkreis sind zwischen dem 30. Dezember 2020 und dem 18. Februar 2021 in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Ihre Geburtsjahrgänge: 1923, 1928, 1929, 1934, 1937.

Bei einer Durchsicht der Statistik hat sich herausgestellt, dass fünf Corona-Fälle versehentlich doppelt geführt worden sind. Das wurde korrigiert. Die Anzahl der abgeschlossenen Fälle verringert sich entsprechend. Außerdem wurde eine Person zunächst als geheilt geführt, die aber, wie erst später gemeldet wurde, in Zusammenhang mit Corona verstorben war.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 3. März, 0 Uhr bei 45,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 2. März, 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 45,17. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit Anfang der Woche stehen im Impfzentrum sechs neue Arztkabinen zur Verfügung - fertiggestellt in Rekordzeit. Jetzt können unter Volllast bis zu 600 Impftermine pro Tag vergeben werden. Neun von 11 Arztzimmern bzw. -kabinen werden derzeit genutzt. Pro Kabine rechnet man mit fünfzig bis sechzig Impfungen. Das dafür notwendige Personal ist ebenfalls bereit. Zunächst soll in den neuen Räumen der Impfstoff von Astra Zeneca geimpft werden. Von diesem Vakzin erhält der Landkreis im Verhältnis die größere Anzahl an Impfdosen. Für kommenden Freitag sind 800 angekündigt. „Mit dem Ausbau der Kapazitäten des Impfzentrums in Ebersberg, der Einrichtung einer Außenstelle im Landkreisnorden und den mobilen Impfteams werden wir im Landkreis Ebersberg die ab Ende März die geforderten 1200 Impfungen pro Tag durchführen können. Allerdings brauchen wir auch die entsprechende Menge an Impfstoff. Möglichst viele Menschen schnell zu impfen und häufig zu testen ist im Kampf gegen die Pandemie entscheidend“, so Landrat Robert Niedergesäß, der zudem der Betreiberfirma des Impfzentrums und den beteiligten Mitarbeitern im Landratsamt für die sehr schnelle und gute Umsetzung der Erweiterung seinen Dank aussprach.

Über das Impfzentrum in Ebersberg haben jetzt 8816 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 4881 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 6,12 Prozent. 3658 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2192 von ihnen sind über achtzig Jahre alt.

Auf den Fotos:

Zwei Mitarbeitende des Impfzentrums in einer der neuen Impfkabinen. Links im Bild die Hygienestation, mit der jede Kabine ausgerüstet ist.

Die Reihe der Impfkabinen in der ehemaligen Schalterhalle der früheren Niederlassung der Kreissparkasse.

2. März 2021

Dienstag, 2. März 2021

Am Dienstag, 2. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Vor sieben Tagen sind drei neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 97 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4765 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4506 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 250 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 2. März, 0 Uhr bei 50,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1.März ergibt sich eine Inzidenz von 50,04. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 8327 Menschen im Landkreis eine Erstimpfung erhalten, 4724 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Damit sind inzwischen rund die Hälfte der über 80-Jährigen im Landkreis Ebersberg geimpft. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 5,78 Prozent. 3166 Landkreisbürgerinnen und –bürger sind bereits zum zweiten Mal geimpft, 2169 von ihnen sind über achtzig Jahre alt. Bei den Angaben zu den Zweitimpfungen sind die Mitarbeiter der Kreisklinik nicht enthalten.

30752 Menschen aus dem Landkreis sind inzwischen für eine Impfung registriert. Online kann man das mit der Adresse www.impfzentren.bayern erledigen.

Für heute Dienstag, werden 750 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, davon 335 Dosen für Erstimpfungen. Am kommenden Freitag sollen dann noch einmal 750 Dosen dieses Impfstoffs eintreffen, 338 davon für Erstimpfungen. Dann sind auch 800 Dosen des Vakzins von Astra Zeneca angekündigt. 100 Dosen des Serums von Moderna können wahlweise ebenfalls am Freitag oder in der kommenden Woche geliefert werden.

Eine Bitte an die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die zum Impfen ins Impfzentrum kommen: Sie sollten möglichst passgenau zu ihrem Termin eintreffen. Immer wieder kommen Menschen deutlich zu früh und neben der für sie dadurch entstehenden Wartezeit ist das auch eine Herausforderung für die Organisation des Impfablaufs.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit zwölf Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, zehn kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Freitag 957 Landkreisbewohner auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 246 Anruferinnen und Anrufer informiert. Bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 waren es 39. Die Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 verzeichnete 3793 Anrufe.

Unterdessen sind sechs Vorkommen der britischen Variante des Corona-Virus im Landkreis bestätigt. Bei zusätzlichen fünf Testergebnissen ist eine weitere Differenzierung in einem Speziallabor notwendig. Es dauert ca. zwei bis drei Wochen bis die Untersuchungsergebnisse für diese Verdachtsfälle vorliegen. Im Vergleich zu anderen Landkreisen bleibt Ebersberg damit bisher weitgehend verschont von den Virusmutanten.

Eine Verkürzung der Quarantäne auf zehn statt vierzehn Tage ist aktuell wegen des Auftretens der Virusvarianten generell nicht mehr möglich.

Bei der Sitzung des Krisenstabs heute hat der ärztliche Koordinator der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis, Dr. Marc Block angeregt, dass die Menschen im Landkreis sich bewusst machen sollten, dass wir in Zeiten einer Pandemie leben und jeder, der für deren Bewältigung arbeitet, sein Bestes gibt – oft sieben Tage in der Woche. Kritik könne in manchen Punkten durchaus gerechtfertigt sein, betreffe aber immer wieder auch Probleme, für die es keine anderen oder besseren Lösungen gebe.

Block informierte zudem, dass 26 Arztpraxen im Landkreis bereit wären als Pilotpraxen für Impfungen zu fungieren. Derzeit fehlen für diese Ausweitung der Impfkapazitäten jedoch der Impfstoff und die Zulassung durch das Ministerium. Die Menge, die im Moment wöchentlich an den Landkreis geliefert wird, kann über die im Impfzentrum aufgebaute Logistik problemlos geimpft werden.

1. März 2021

Montag, 1. März 2021

Am Montag, 1. März 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zwei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Das sind erfreulich wenige und nur halb so viele, wie vor sieben Tagen. Damals sind vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 105 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4761 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4494 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 251 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 1. März, 0 Uhr bei 49,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 28. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 49,34. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 7974 Menschen im Landkreis eine Impfung erhalten, 4580 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 5,5 Prozent. 3165 Landkreisbürgerinnen und –bürger haben bereits eine zweite Impfung erhalten, 2169 von ihnen über achtzig Jahre alt. Bei den Angaben zu den Zweitimpfungen sind die Mitarbeiter der Kreisklinik nicht enthalten.

Für morgen, Dienstag, 2. März, ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt geplant.

Alle aufklappen

Februar 2021

26. Februar 2021

Freitag, 26. Februar 2021

Am Freitag, 26. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 7 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 4 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 111 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4742 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4469 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 182 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. Februar, 0 Uhr bei 49,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 25. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 49,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden aktuell elf Patienten mit einem positiven Corona-Test behandelt. Sieben kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es vier Verdachtsfälle.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 7122 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 4011 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 4,9 Prozent.

Heute werden 360 Impfdosen der Firma Moderna, 1100 von AstraZeneca und 768 von Biontech im Landkreis erwartet. Für kommenden Dienstag sind 750 Dosen des Vakzins von Biontech angekündigt, ebenso am nächsten Freitag. Dann sollen auch 800 Impfdosen von AstraZeneca eintreffen.

Für eine Impfung registriert haben sich inzwischen 28439 Landkreisbürgerinnen und –bürger. 1934 Einladungen zu einer Impfung sind versandt worden. 984 Empfänger haben bereits einen Termin vereinbart.

In den beiden kommenden Nächten wird das Impfzentrum in Ebersberg um sechs Arztzimmer erweitert. Sie sind zunächst für Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff vorgesehen. Voraussichtlich ab kommenden Mittwoch können in den zusätzlichen Räumen ca. 300 Impfungen täglich durchgeführt werden. Bis Ende März soll eine Außenstelle im Landkreisnorden einsatzbereit sein. Zielvorgabe der Staatsregierung sind 1200 Impfungen im Landkreis pro Tag. Das kann dann inklusive der Impfungen durch mobile Teams erreicht werden.

Der Bund hat die Coronavirus-Impfverordnung vom 8. Februar 2021 geändert. Nun erhält auch das Personal in Kinderbetreuungs-einrichtungen, in der Kindertagespflege und in Grundschulen, Sonderschulen, Förderschulen eine höhere Priorisierung. Die Beschäftigten dort sollten sich über das Impfportal www.impfzentren.bayern anmelden. Die Software wird entsprechend angepasst. Gleichzeitig sollen die Leiter der Einrichtungen und Schulen eine Liste der Impfwilligen aus ihrem Haus an das Impfzentrum in Ebersberg senden. Geplant sind u.a. Impfungen durch mobile Teams vor Ort. Voraussetzung ist, dass ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht.

Weil derzeit genügend Impfstoff von AstraZeneca zur Verfügung steht, zeigt sich der Krisenstab optimistisch, dass der neu priorisierte Personenkreis Impfangebote erhalten wird. Schwierig ist es bei dem Personenkreis der über 80-Jährigen, für die nach wie vor zu wenig Impfstoff zur Verfügung steht. Auch der Personenkreis der 65-79Jährigen wird derzeit keine Impfangebote bekommen. Dies soll sich dann im 2. Quartal 2021 ändern.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Dienstag 1571 Menschen im Landkreis auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 untersucht.

Am Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 369 Anrufer informiert. Die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 verzeichnete 47 Beratungsgespräche. Beim Impfzentrum mit der Nummer (08092) 863 140 haben seit Montag 4466 Menschen aus dem Landkreis angerufen.

Ab kommenden Montag, 1. März ist Musikunterricht als Einzelunterricht in Präsenzform möglich. Dabei gelten die folgenden Voraussetzungen: Ein Mindestabstand von zwei Metern kann durchgehend und zuverlässig eingehalten werden. Das Lehrpersonal muss eine medizinische Gesichtsmaske tragen im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen, für Schülerinnen und Schüler gilt FFP2-Maskenpflicht. Diese Pflichten entfallen nur, soweit und solange das aktive Musizieren eine Maskenpflicht nicht zulässt. Der Betreiber der Musikschule muss ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen.

25. Februar 2021

Donnerstag, 25. Februar 2021

Am Donnerstag, 25. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 24 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 11 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 110 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet, so wenig waren es zuletzt Mitte Oktober 2020. Bisher haben sich hier 4736 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4464 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 166 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. Februar, 0 Uhr bei 53,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 24. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 52,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die gestiegene Inzidenz auch im Landkreis Ebersberg wird hier auf ein Ausbruchsgeschehen in einer Tagespflegeeinrichtung des Pflegesterns Grafing zurückgeführt. 17 Besucher und Mitarbeiter haben sich bisher mit SARS-CoV-2 infiziert. Es besteht kein Zusammenhang mit der stationären Seniorenbetreuung dort. Daneben gibt es einige Fälle von Reiserückkehrern und Kontaktpersonen der Kategorie 1, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 6830 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 3818 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 4,7 Prozent.

Für morgen, Freitag, 26. Februar 2021, ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs anberaumt.

24. Februar 2021

Mittwoch, 24. Februar 2021

Am Mittwoch, 24. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 19 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag 13 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 154 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4713 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4397 gelten als geheilt, 162 sind leider verstorben. 169 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Erneut ist ein Mensch im Landkreis in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Der Geburtsjahrgang ist 1954.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 24. Februar, 0 Uhr bei 42,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 23. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 43,09. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 6513 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 3638 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 4,5 Prozent.

Nach einem Beschluss des bayerischen Ministerrats gestern können zum 1. März 2021 Gärtnereien, Gartenmärkte, Blumenläden und Baumschulen sowie Baumärkte wieder öffnen. Es gelten Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2.

Neben den Friseuren können ab kommenden Montag auch andere Dienstleistungsbetriebe zur Körperhygiene und Körperpflege wieder öffnen – Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege. Es gelten Hygienevorgaben für Dienstleister und Kunden. Eine Ausnahme von der Maskenpflicht gibt es nur bei der Gesichtspflege. Vor einem Besuch muss ein Termin vereinbart werden.

Alle anderen Geschäfte müssen geschlossen bleiben – mit den bekannten Ausnahmen Lebensmittelläden, Apotheken, Drogerien, Optiker etc..

Mit dem Angebot von Click & Collect halten manche Geschäfte den Kontakt zu ihren Kunden. Die bestellen und bezahlen im Internet und holen dann die Waren vor Ort ab.

Möglich sein wird ab kommenden Montag auch der Einzelunterricht in Musikschulen, wenn die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegt. Das ist derzeit im Landkreis Ebersberg der Fall. Bei der Nutzung von Fremdräumen, z.B. in Schulen, wird dringend empfohlen, schnellstens mit den Vermietern Kontakt aufzunehmen, weil diese zur Aktivierung ihrer Hygienekonzepte meist eine Vorlaufzeit benötigen.

23. Februar 2021

Dienstag, 23. Februar 2021

Am Dienstag, 23. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis drei Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag vier neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 138 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 4694 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4395 gelten als geheilt, 161 sind leider verstorben. 168 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 23. Februar, 0 Uhr bei 39,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 22. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 38,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In einem aktuellen Schreiben des Bayerischen Gesundheitsministeriums wurde das Gesundheitsamt darüber informiert, dass das positive Ergebnis eines sogenannten vPCR-Tests (variantenspezifisches PCR-Verfahren) bei der britischen Virusvariante so aussagekräftig ist, dass der Nachweis damit gegeben ist. Eine zeitlich intensive Genomsequenzierung ist nicht mehr erforderlich. Bislang hatten im Landkreis drei Personen positive vPCR-Test-Ergebnisse auf die britische Variante.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 11 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Sieben von ihnen kommen aus dem Landkreis. Eine an Covid-19 erkrankte Person muss auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Die Pflegeleitung der FÜGK berichtet in der heutigen Sitzung des Krisenstabs, dass sich die Lage in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen beruhigt hat. Infektionen treten nur vereinzelt auf. Derzeit sind insgesamt drei Bewohner positiv getestet und vier Mitarbeiter.

Das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung Verstorbenen beträgt im Landkreis 84 Jahre. Drei Viertel von ihnen sind in Heimen verstorben, etwas über 20 Prozent in einer Klinik und etwa drei Prozent zuhause.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit letztem Freitag 886 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.


Am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 225 Anrufer informiert. 26 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685.

1935 Anruferinnen und Anrufer haben sich unter der Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 informiert.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 6204 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 3466 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 4,3 Prozent. Erstmals mitberücksichtigt sind 461 Impfungen von Personal der Kreisklinik.

Für heute werden 780 Dosen Erst- und Zweitimpfstoff der Firma Biontech erwartet, am kommenden Freitag 768. Dann sollen auch 300 Dosen des Impfstoffs von Moderna eintreffen und 1100 des Vakzins von Astrazeneca.

Ein Thema in der Sitzung des Krisenstabs war die aktuelle Begrenzung der Anzahl der Menschen, die an einer Beerdigung teilnehmen dürfen. Da Begräbnisse im Außenbereich stattfinden und allen, die dem Verstorbenen nahestanden, die Möglichkeit zu einem Abschied in würdigem Rahmen gegeben werden sollte, sieht man hier Handlungsbedarf. Landrat Robert Niedergesäß lässt derzeit eine entsprechende Lockerung der aktuell noch engen Bestimmungen mit der Regierung von Oberbayern abstimmen.

Heute sind zur weiteren Unterstützung der Impfaktion für Menschen über 80 Jahre 5000 Anmeldekarten des Bayerischen Gesundheitsministeriums eingetroffen. Diese Karten sollen über geeignete örtliche Strukturen (z.B. Apotheken, Hausärzte, Seniorenanlaufstationen) verteilt werden. Die Seniorinnen und Senioren können auf der Karte ihren Namen, Tel.-Nr. und Postleitzahl vermerken und diese im beigefügten und bereits mit Adresse des Impfzentrums versehenen Umschlag kostenlos und mit einer Rückrufbitte an das Impfzentrum zurücksenden. Die Kosten für Produktion und Versand übernimmt der Freistaat.

Ein Muster der Anmeldekarte finden Sie hier.

22. Februar 2021

Montag, 22. Februar 2021

Am Montag, 22. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis vier Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 146 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich im Landkreis 4691 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 4384 gelten als geheilt, 161 sind leider verstorben. 174 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Wieder wurde dem Gesundheitsamt ein Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldet. 1920 war der Geburtsjahrgang der verstorbenen Person.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. Februar, 0 Uhr bei 40,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 39,61. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 11 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Sieben von ihnen kommen aus dem Landkreis. Eine an Covid-19 erkrankte Person muss auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es fünf Verdachtsfälle.

Über das Impfzentrum Ebersberg haben bisher 5472 Menschen aus dem Landkreis eine Impfung erhalten, 3357 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Die aktuelle Impfquote für die Erstimpfungen im Landkreis beträgt 3,8 Prozent.

Die Kapazitäten des Impfzentrums werden aktuell ausgeweitet. Bis Ende dieser Woche soll das Impfzentrum in Ebersberg um sechs zusätzliche Arztzimmer erweitert werden. Außerdem ist eine Außenstelle für Impfungen im Landkreisnorden in der Planung.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat angekündigt, dass für den 1. März 2021 die Öffnung von Gärtnereien, Gartenmärkten und Blumenläden geplant sei. Das soll morgen vom bayerischen Kabinett beschlossen werden.

Landrat Robert Niedergesäß würde die angekündigte Öffnung sehr begrüßen. „Jetzt startet die Gartensaison. Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumengeschäfte machen im Frühjahr einen großen Teil ihres Umsatzes. Viele brauchen diese Einnahmen, damit ihr Geschäft überleben kann. Ein Großteil der Produktion der Frühjahrspflanzen, die bereits im Herbst begonnen hat, müsste sonst entsorgt werden. Gerade in den Gärtnereien sind aufgrund der vergleichsweise großen Flächen Abstand und Hygiene sehr gut lösbar. Die angekündigte Entscheidung, auch für andere Branchen ist ein wichtiges Signal und ein Schritt Richtung Normalität.“

19. Februar 2021

Freitag, 19. Februar 2021

Am Freitag, 19. Februar 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis zehn Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Sieben Tage zuvor waren im Vergleich zum damaligen Vortag fünf neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 162 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher sind im Landkreis 4672 Bürgerinnen und Bürger positiv getestet, 4350 davon gelten als geheilt, 160 sind leider verstorben. 220 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung wurde dem Gesundheitsamt gemeldet. Geboren worden war die verstorbene Person im Jahr 1940.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. Februar, 0 Uhr bei 36,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 18. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 37,53. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sieben Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Vier kommen aus dem Landkreis. Keiner liegt auf der Intensivstation. Es gibt neun Verdachtsfälle in der Klinik.

Insgesamt fast 26 000 Menschen aus dem Landkreis haben sich über das Online-Portal www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen.

4634 Erstimpfungen sind inzwischen erfolgt, davon 2842 an über Achtzigjährige. Eine Zweitimpfung haben insgesamt 2 905 Landkreisbewohner erhalten. 2058 von ihnen sind älter als achtzig Jahre. Das ergibt für den Landkreis eine Impfquote für die Erstimpfungen von derzeit 3,22 Prozent. Nicht enthalten in dieser Quote sind 461 Erstimpfungen von Personal der Kreisklinik.

Der Landkreis erwartet heute 550 Dosen Erstimpfstoff der Firma Biontech, 300 Dosen des Vakzins von Moderna und 700 Dosen von Astra Zeneca. Über eintausend zugehörige Termine sind bereits vergeben.

Die Terminvergabe läuft nun im Regelfall über das Online-Portal www.impfzentren.bayern. Ältere Menschen, die Unterstützung brauchen, können unter der Nummer (08092) 863 140 beim Impfzentrum anrufen. Insgesamt haben unter dieser Nummer seit vergangenem Montag 3671 Landkreisbürgerinnen und –bürger mit den unterschiedlichsten Anliegen rund um die Schutzimpfung beim Impfzentrum angerufen.

Beim Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 496 Anruferinnen und Anrufer um Rat zu vielen weiteren Themen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gefragt. An die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 686 haben sich 40 Ratsuchende gewandt.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Montag 3089 Menschen auf eine Corona-Infizierung untersucht worden.

Immer mehr in den Focus rücken dabei die bekannten Virusmutationen – die britische, brasilianische und südafrikanische. Deshalb werden nun alle positiven Testergebnisse mit Hilfe eines sogenannten VOC-PCR-Test auf die Mutanten getestet. VOC ist dabei eine Abkürzung für das englische „variants of concern“. Fällt dieser Test positiv aus, besteht der dringende Verdacht auf eine Virusmutation. Dann folgt eine sogenannte Sequenzierung des Testmaterials in einem Speziallabor. So kann festgestellt werden, um welche Virusvariante es sich handelt. Infizierte und ihre Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen in diesem Fall vierzehn Tage in Quarantäne bleiben. Und wer sich mit einer Mutation von SARS-CoV-2 infiziert hat, braucht im Anschluss einen negativen Corona-Test um seine Isolierung beenden zu können.

Es liegt derzeit noch kein Ergebnis einer Sequenzierung zu einer Mutation im Landkreis vor.

Mit dieser Woche endet die Allgemeinverfügung, die zu mehrmals wöchentlichen Tests von Bewohnern in Senioren- und Pflegeinrichtungen verpflichtet hatte. Bestehen bleibt das Angebot zu freiwilligen Tests.

Bereits vor dem Schulstart in der kommenden Woche wurde im Diagnostikzentrum ein tägliches Zeitfenster von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr eingerichtet, für das Schülerinnen und Schüler direkt einen Testtermin unter der Nummer (08092) 823 686 vereinbaren können.

18. Februar 2021

Donnerstag, 18. Februar 2021

Zum Stand Donnerstag, 18. Februar 2021 sind zum Vortag 11 Neuinfektionen aufgetreten. Sieben Tage zuvor waren es 17 Neuinfektionen. Insgesamt ist aktuell bei 156 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4662 Infektionen aufgetreten. 4347 Erkrankte gelten als geheilt, 159 sind leider verstorben. 180 Landkreisbewohner sind zurzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. Februar, 0 Uhr bei 34,1. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 17. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 34,05. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Mit Stand gestern, 17. Januar haben 4 518 Menschen aus dem Landkreis eine Erstimpfung erhalten. 2 810 von ihnen sind über 80 Jahre alt. Eine Zweitimpfung haben insgesamt 2 772 erhalten davon 1 932 über Achtzigjährige. Das ergibt für den Landkreis eine Impfquote von derzeit 3,14 Prozent.

Für die Online-Registrierung zur Impfung unter www.impfzentren.bayern ist wohl nun nicht mehr wie bisher ein E-Mail-Konto pro Person nötig. Nach der Auskunft zu FAQs auf der Homepage des bayerischen Gesundheitsministeriums können sich jetzt bis zu fünf Personen über ein E-Mail-Konto dort anmelden. Weitere Informationen dazu findet man auf der Seite des Ministeriums unter www.stmgp.bayern.de in der Rubrik „Fragen und Antworten zur Registrierung“.

Dem Gesundheitsamt sind drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldet worden. Geboren sind sie in den 1920er- und 1940er-Jahren.

Für morgen, Freitag, ist eine Sitzung des Krisenstabs im Landratsamt anberaumt.

17. Februar 2021

Mittwoch, 17. Februar 2021

Zum Stand Mittwoch, 17. Februar 2021 sind zum Vortag 13 Neuinfektionen aufgetreten. Sieben Tage zuvor waren es 14 Neuinfektionen. Insgesamt ist aktuell bei 149 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4651 Infektionen aufgetreten. 4346 Erkrankte gelten als geheilt, 156 sind leider verstorben. 182 Landkreisbewohner sind zurzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 17. Februar, 0 Uhr bei 37,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 16. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 38,22. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Heute morgen hatte die Kreisklinik Ebersberg 8 mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 infizierte Patienten, 4 davon aus dem Landkreis Ebersberg. Kein Patient liegt auf der Intensivstation, es gibt 10 Verdachtsfälle.

Dem Gesundheitsamt sind vier weitere in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung Verstorbene aus dem Landkreis gemeldet worden. Drei von ihnen haben Geburtsjahrgänge Anfang der Dreißigerjahre, eine Person Ende der Vierzigerjahre. Verstorben sind sie zwischen dem 3. Januar und dem 14. Februar 2021.

Für Freitag sind 600 Impfdosen von BioNTech angekündigt, 550 davon für Zweitimpfungen. Weitere 700 Impfdosen des Vakzins von Astra Zeneca sind angekündigt.

Aktuell können bestimmte Personengruppen Termine für eine Impfung mit dem Vakzin der Firma Astra Zeneca vereinbaren. Die Registrierung ist nach einer Information des bayerischen Gesundheitsministeriums über das Impfportal www.impfzentren.bayern derzeit noch nicht möglich. Im Landkreis können sich Berechtigte deshalb über die Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 für eine Impfung mit diesem Impfstoff anmelden.

Der Impfstoff von Astra Zeneca ist nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) nur für Personen unter 65 Jahren einsetzbar. Die neue Corona-Impfverordnung unterscheidet deshalb in der höchsten und der hohen Priorisierungsgruppe jeweils zwischen den Personen über und unter 65 Jahren.

Wenn alle Personen unter 65 Jahre der höchsten Priorisierungsgruppe die Impfung erhalten haben, kommen die Impfberechtigen der nächsten Priorisierungsgruppe zum Zuge. Außerhalb der Impfzentren bieten sich für den Impfstoff von Astra Zeneca vor allem folgende Personengruppen mit höchster Priorität an: Beschäftigte der höchstpriorisierten Gruppen in Krankenhäusern, Hausärztinnen und Hausärzte, die Infektionssprechstunden abhalten oder in Alten- und Pflegeheimen tätig sind, Zahnärzte, HNO-Ärzte sowie Augenärzte einschließlich der jeweiligen medizinischen Fachangestellten, Bewohner und Personal von voll- und teilstationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung bzw. in ambulant betreuten Wohngemeinschaften bzw. betreuten Wohngruppen, mit jeweils einem medizinisch-pflegerischen Schwerpunkt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste, die regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen, Rettungsdienste, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf SARS-CoV-2 tätig sind.

In der nachfolgenden Gruppe der Personen mit hoher Priorität sind vor allem Ärztinnen und Ärzte oder Beschäftigte in Gesundheitsfachberufen mit regelmäßigem Patientenkontakt berechtigt, sowie das Personal der Blutspendedienste oder die Beschäftigten in SARS-CoV-2-Testzentren. In Paragraph 3 der Corona-Impfverordnung sind weitere Personengruppen aufgeführt. Auch sie kommen für eine Impfung mit dem Impfstoff von Astra Zeneca in Betracht.

15. Februar 2021

Montag, 15. Februar 2021

Zum Stand Montag, 15. Februar 2021 ist bei 147 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen, zum Vortag kamen 5 neue Fälle dazu. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4634 Infektionen aufgetreten. 4335 Erkrankte gelten als geheilt, 152 sind leider verstorben. 220 Landkreisbewohner sind zurzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. Februar, 0 Uhr bei 32,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 14. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 36,68. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit acht Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt. Vier von ihnen kommen aus dem Landkreis. Keiner liegt auf der Intensivstation. In der Klinik gibt es acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Dienstag 2427 Menschen auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht worden. Positive Test-Ergebnisse werden auf Mutationen untersucht. Es dauert jedoch ca. vierzehn Tage, bis diese aufwändigeren Untersuchungen abgeschlossen sind. Die Quarantänezeiten verlängern sich in den Verdachtsfällen. Aktuell liegt im Landkreis noch kein Fall einer bestätigten Infizierung mit einem der bekannten mutierten Formen des Corona-Virus vor.

Die Nummer des Bürgertelefons (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 326 Anrufer gewählt, 32 haben sich an die Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 gewandt. 5366 Gespräche unter der Nummer (08092) 863 140 meldet das Impfzentrum für die Zeit seit letztem Dienstag.

Fast 26.000 Menschen aus dem Landkreis haben sich inzwischen über www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen. In dieser Zahl nicht enthalten sind die Landkreisbewohner, die bereits einen Termin für eine Impfung erhalten haben. 4253 Erstimpfungen und 2478 Zweitimpfungen sind bisher im Landkreis erfolgt.

Morgen werden im Landkreis 150 Dosen des Impfstoffs von Biontech für Erstimpfungen erwartet und 510 für Zweitimpfungen. Am Freitag rechnet man mit 50 Dosen des Biontech-Impfstoffs für Zweitimpfungen und 550 für Erstimpfungen. Die Impfvorschläge für den Biontech Impfstoff kommen ausschließlich über die Registrierungssoftware des Freistaats Bayern.
Darüber hinaus sollen 700 Dosen des Impfstoffs von Astra Zeneca für Erstimpfungen eintreffen. Für letztere können sich Berechtigte der Priorität 1, die jünger sind als 65 Jahre und unter bestimmten Vorerkrankungen leiden im Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 anmelden. Bessere Chancen, das Callcenter zu erreichen hat man in den Randzeiten, z.B. von 6.00 – 8.30 Uhr oder nach 17.00 Uhr.

Entspannt hat sich unterdessen die Situation in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Infektionen im Landkreis beträgt aktuell 6,1 Prozent. Nur 1,65 Prozent der Testergebnisse, die dort im Rahmen der Reihenuntersuchungen durchgeführt wurden, waren zuletzt positiv. Aus diesem Grund und weil die Impfungen in den Heimen inzwischen abgeschlossen sind, wird die Allgemeinverfügung, die Tests aller Bewohner mehrmals wöchentlich gefordert hat, nicht mehr über diese Woche hinaus verlängert.

Seit heute Nacht 0 Uhr gelten die Änderungen der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen Verordnung. Damit wird die Ausgangssperre ab 21.00 Uhr bei einer Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 aufgehoben, dies ist im Landkreis Ebersberg der Fall. Ab Montag, 22. Februar ist an den Grundschulen und für die Abschlussklassen wieder Wechselunterricht möglich mit entsprechenden Hygienemaßnahmen. Kindertagesstätten sind ebenfalls wieder geöffnet – mit bestimmten Vorgaben. Fahrschulen dürfen unter Schutzauflagen öffnen. Strengere Auflagen würden erst wieder ab einer Inzidenz von über 100 gelten, davon ist der Landkreis Ebersberg derzeit weit entfernt. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Landratsamtes.

Firmen aus dem Landkreis, deren Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter über die Landesgrenze in den Landkreis pendeln oder zur Erledigung von Aufgaben zwingend grenzüberschreitend unterwegs sind, müssen ihnen eine Bescheinigung darüber ausstellen, dass ihre Reise über die Grenze für die Aufrechterhaltung der betrieblichen Abläufe unabdingbar ist. Diese Bescheinigung müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei jedem Grenzübertritt vorweisen. Sie muss im Vorfeld der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde zur Prüfung vorgelegt werden. Beim Landratsamt Ebersberg kann man das per E-Mail mit der Adresse corona-einreise@lra-ebe.de tun. Folgendes soll das Dokument enthalten: Name und Vorname, KFZ-Kennzeichen, Betrieb mit Anschrift, Verantwortlicher für Rückfragen inclusive Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Begründung der Systemrelevanz des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin. Die Kreisverwaltung leitet die Bescheinigung an die Regierung von Oberbayern weiter und von dort geht sie an die Bundespolizei. Die entsprechenden Kontrollen an den Grenzen werden bereits ab diesem Mittwoch durchgeführt.

12. Februar 2021

Freitag, 12. Februar 2021

Zum Stand Freitag, 12. Februar 2021 ist bei 162 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4627 Infektionen aufgetreten. 4313 Erkrankte gelten als geheilt, 152 sind leider verstorben. 242 Landkreisbewohner sind zurzeit als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. Februar, 0 Uhr bei 47,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 12. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 43,09. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über 25.000 Menschen aus dem Landkreis haben sich inzwischen für eine Impfung registrieren lassen. 3838 Erstimpfungen wurden durchgeführt und 2379 Zweitimpfungen. Für die kommende Woche sind dem Impfzentrum insgesamt 1260 Impfdosen des Biontech-Impfstoffs als Erst- und Zweitimpfstoff zugesagt. Angekündigt sind zudem 300 Dosen des Vakzins von Moderna. Bisher wurden 366 Termine für eine Impfung mit dem Impfstoff von Astra Zeneca vergeben. Berechtigte der höchsten Priorisierungsstufe, die jünger sind als 65 Jahre, können sich im Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 zu einer Impfung mit diesem Impfstoff anmelden.

Unterdessen hat sich Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek mit einem Schreiben an Landräte und Oberbürgermeister gewandt. Darin spricht er seinen Dank dafür aus, dass in den Landkreisen und Städten in kürzester Zeit eine leistungsfähige Impfinfrastruktur aufgebaut worden ist. Der Minister erklärt, dass die Impfungen in Bayern auf einem guten Weg seien. Die Zusagen der Impfstoffhersteller zu Zeitpunkt und Umfang der angekündigten Lieferungen seiden derzeit nicht verlässlich und das erschwere die Planungen massiv. Einen besonderen
Focus legt das Gesundheitsministerium nunmehr auf die Menschen über 80, die nicht in einem Senioren- oder Pflegeheim leben. Im Landkreis Ebersberg sind die Impfungen in den Einrichtungen mit Erst- und Zweitimpfung bereits abgeschlossen. Um den Seniorinnen und Senioren dieser Altersgruppe außerhalb der Heime die Anmeldung zur Impfung zu erleichtern, plant das Gesundheitsministerium den Gebietskörperschaften Postkarten und Freiumschläge zur Verfügung zu stellen, mit denen die Adressaten sich unkompliziert und technisch niederschwellig an das für sie zuständige Impfzentrum wenden können und dann von dort angerufen werden. Die Kosten für die Produktion sowie den Versand der Karten übernimmt der Freistaat. Nach den Planungen des Ministeriums soll die Aktion Ende nächster Woche starten. Schon bisher sind 400 Bürgerinnen und Bürger für eine aufsuchende Impfung in ihrem Zuhause registriert. Wer nicht mehr mobil ist und nicht zum Impfzentrum gebracht werden kann, kann sich registrieren lassen unter der Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140.

Die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs ist am kommenden Montag, 15. Februar 2021 im Landratsamt geplant.

11. Februar 2021

Donnerstag, 11. Februar 2021

Zum Stand Donnerstag, 11. Februar 2021 ist bei 171 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4618 Infektionen aufgetreten. 4295 Erkrankte gelten als geheilt, 152 sind leider verstorben.

Drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Infizierung mit dem Corona-Virus wurden dem Gesundheitsamt gemeldet. Die Verstorbenen sind in den Dreißigerjahren und zu Beginn der Vierzigerjahre geboren.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. Februar, 0 Uhr bei 47,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 11. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 47,26. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er hat sich zum Vortag nicht verändert.

Morgen kommt der Impfstoff von Astra Zeneca, ab Samstag finden Impfungen mit dem Impfstoff statt. Bisher sind 285 Termine vergeben. Berechtigte der Priorität 1, die jünger als 65 Jahre alt sind, erhalten Impftermine im Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40.

Das bayerische Kabinett hat sich heute zu den Bund-Länder-Beschlüssen von gestern beraten. Morgen werden die Ergebnisse im Landtag vorgestellt und diskutiert. Feststeht eine Verlängerung des Lockdown bis 7. März 2021. Aber es wird auch Änderungen geben. Zum 1. März können beispielsweise unter strengen Hygieneauflagen Frisöre wieder öffnen.

Ab kommendem Montag, wenn die neue Verordnung in Kraft tritt, wird die nächtliche Ausgangssperre für Regionen ausgesetzt, in denen die 7-Tages-Inzidenz unter 100 ist. Über diesem Wert wird sie verkürzt auf 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr. Ab Montag, 22. Februar 2021 wird an den Schulen in Bayern grundsätzlich Wechselunterricht möglich sein, wenn die Inzidenz im Landkreis oder der kreisfreien Stadt unter 100 liegt. Wie es aktuell aussieht, werden die beiden Lockerungen im Landkreis Ebersberg in Kraft treten können.

Die im Raum stehenden Änderungen werden auch Thema der nächsten Sitzung des Krisenstabs im Landratsamt am kommenden Montag sein.

10. Februar 2021

Mittwoch, 10. Februar 2021

Zum Stand Mittwoch, 10. Februar 2021 ist bei 175 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4613 Infektionen aufgetreten. 4289 Erkrankte gelten als geheilt, 149 sind leider verstorben.

Zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung aus den Monaten Januar und Februar sind dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Die Geburtsjahrgänge: 1930 und 1934.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 10. Februar, 0 Uhr bei 45,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 10. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 47,26. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er bleibt einen weiteren Tag unter 50.

Seit über einem Monat werden im Landkreis Impfungen durchgeführt, wenn auch mangels Impfstoff längst nicht in dem Ausmaß wie das wünschenswert, möglich und nötig wäre. Für den Kreis der Berechtigten der unter 65-Jährigen in Priorität 1 hat das Impfzentrum heute 109 Termine vergeben. Auch in den nächsten Tagen können Berechtigte aus diesem Personenkreis Termine für eine Impfung mit dem Vakzin von Astra Zeneca vereinbaren und zwar unter der Nummer (08092) 86 31 40.

Das RKI weist auf seiner Homepage darauf hin, dass Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und die AHA+A+L-Regeln weiter essentiell bleiben, also Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen, Corona-Warn-App nutzen und Lüften. Die Pandemiebewältigung sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Entscheidend sei, dass sich alle daran beteiligten.

9. Februar 2021

Dienstag, 9. Februar 2021

Zum Stand Dienstag, 9. Februar 2021 ist bei 167 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4596 Infektionen aufgetreten. 4280 Erkrankte gelten als geheilt, 147 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 235 Landkreisbewohner.

Vier weitere Menschen sind in diesem Monat im Landkreis Ebersberg in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Ihre Geburtsjahrgänge liegen in den 1930er und 1940er Jahren.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 9. Februar, 0 Uhr bei 50,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 9. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 45,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Erstmals seit dem 12.10.2020 liegt die Inzidenz damit unter dem Wert von 50.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 13 Patienten mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation. Neun kommen aus dem Landkreis. In der Klinik gibt es zehn Verdachtsfälle. Die Situation hat auch hier erfreulicherweise sehr entspannt.
Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Freitag 986 Landkreisbewohner auf eine Corona-Infizierung getestet worden. Davon 492 in Senioren- und Pflegeeinrichtungen.
232 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 gewandt, zwölf an die Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685.

Beim Impfzentrum haben sich unter der Nummer (08092) 863 140 seit Freitag letzter Woche 3391 Anrufer Rat geholt oder zu einer Impfung angemeldet.
Insgesamt haben sich inzwischen fast 24 000 Landkreisbürgerinnen und –bürger über das Online-Portal www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen.
Der Landkreis erhält mit der Lieferung am kommenden Freitag auch 600 Dosen des Impfstoffs von Astra Zeneca. Da dieses Vakzin nicht für Menschen über 65 verwendet werden soll, können sich Berechtigte der höchsten Priorisierungsstufe, die entsprechend jünger sind, ab 10. Februar für Impftermine ab kommenden Samstag anmelden. Die Anmeldung erfolgt direkt über das Callcenter des Impfzentrums (08092) 863 140. Über das Online-Portal www.impfzentren.bayern kann man sich für diese Impfungen derzeit leider noch nicht registrieren lassen. Dennoch empfiehlt das Landratsamt allen Impfwilligen, sich unbedingt auf der Registrierungssoftware zu registrieren. Wer dazu Hilfe benötigt, erhält diese ebenfalls über das Callcenter.
Zum Stand 9. Februar 2021 haben im Landkreis 3495 Menschen eine Erstimpfung und 2119 bereits eine Zweitimpfung erhalten.

8. Februar 2021

Montag, 8. Februar 2021

Zum Stand Montag, 8. Februar 2021 ist bei 210 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4581 Infektionen aufgetreten. 4228 Erkrankte gelten als geheilt, 143 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 194 Landkreisbewohner. Aus technischen Gründen kann zu den Daten von heute nicht das gewohnte Balkendiagramm gesendet werden.

Die Sterbefälle, die neu in der Statistik des Gesundheitsamtes erfasst sind, datieren zwischen dem 10. Dezember 2020 und dem 18. Januar 2021. Sie haben Geburtsjahrgänge in den 1930er-Jahren.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 8. Februar, 0 Uhr bei 51,5. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 51,43. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er macht deutlich, dass sich die mit dem Lockdown verbundenen Beschränkungen positiv auswirken, eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch jetzt deutlich seltener vorkommt.

Bis jetzt ist im Landkreis Ebersberg noch kein Fall einer Infizierung mit einer Virusmutation von SARS-CoV-2 bestätigt. Jedoch veranlasst das Gesundheitsamt in Verdachtsfällen vorsichtshalber Zusatzuntersuchungen auf Virusmutationen - z.B. bei Reiserückkehrern oder bei Reinfektionen von Personen aus sensiblen Bereichen. In diesen Fällen werden die Kontaktpersonen der Kategorie 1 in einem Schreiben des Gesundheitsamtes darauf hingewiesen, dass ihre Quarantäne nicht von vierzehn auf zehn Tage verkürzt werden kann, falls sich herausstellen sollte, dass der Verdachtsfall tatsächlich mit einer Mutante von SARS-CoV-2 infiziert war.

Für Ende dieser Woche sind dem Landkreis 600 Dosen des Impfstoffs von Astra-Zeneca angekündigt. Er eignet sich nicht für die Altersgruppe der über Achtzigjährigen, die derzeit in der höchsten Priorisierung ist. Nun wird geprüft, welche anderen Personengruppen in dieser Priorisierung für eine Impfung mit diesem Impfstoff in Frage kommen, der für bis zu 65-Jährige geeignet ist.

Die Lieferung von Impfstoff der Firma Moderna, die für diese Woche angekündigt war, wurde auf die kommende Woche verschoben. Weil für diese fix zugesagte Lieferung die Impftermine bereits vergeben wurden, erhält das Impfzentrum zusätzlich Impfstoff der Firma BioNTech. Sichergestellt sind außerdem weiterhin die Zweitimpfungen. Mit der Impfstoff-Thematik wird sich morgen auch der Krisenstab bei seiner Zusammenkunft im Landratsamt beschäftigen.

5. Februar 2021

Freitag, 5. Januar 2021

Zum Stand Freitag, 5. Februar 2021 ist bei 238 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4545 Infektionen aufgetreten. 4173 Erkrankte gelten als geheilt, 139 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 226 Landkreisbewohner.

Die neu in der Statistik des Gesundheitsamtes erfassten Sterbefälle stammen aus der Zeit zwischen dem 8. Dezember 2020 und dem 3. Januar 2021. Ihre Geburtsjahrgänge liegen zwischen 1927 und 1940. Die zugehörigen Todesbescheinigungen sind erst jetzt in der Gesundheitsbehörde eingegangen oder es bestanden Unklarheiten über die Todesursache. Wenn das der Fall ist, werden umfangreiche und zeitintensive Recherchearbeiten notwendig.

In der Sitzung des Krisenstabs heute wurden Gründe dafür diskutiert, dass im Landkreis Ebersberg im Vergleich relativ viele Todesfälle zu verzeichnen sind.

Einer davon könnten Unterschiede in der Erfassung für die Statistik sein. Im Gesundheitsamt Ebersberg wird nach Einzelfallprüfung jeder Verstorbene in die Liste der Corona-Toten aufgenommen, auf dessen Todesbescheinigung vermerkt ist, dass er in der Vergangenheit eine Covid-19-Erkrankung hatte. Dies kann auch der Fall sein, wenn die tatsächliche Infektionszeit schon länger zurückliegt. Der Tod hat sich also eventuell in einem längeren Zeitabstand zur Covid-19-Erkrankung ereignet oder er kann auch in keinem Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung stehen.

In den Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis werden zudem die Bewohner intensiv auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 getestet – nach der derzeit hier gültigen Allgemeinverfügung zweimal pro Woche. Würde man nicht in dieser Breite testen, könnte es durchaus vorkommen, dass hochbetagte Menschen an ihren Vorerkrankungen versterben, ohne dass bekannt würde, dass sie auch mit dem Corona-Virus infiziert waren.

Schon zu Beginn der Pandemie im vergangen Jahr wurden Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis konsequent dabei unterstützt die in den Rahmenhygieneplänen geforderten Maßnahmen und Strukturen zu schaffen. Dazu gehören beispielsweise Besuchsregelungen, Isolierbereiche, Schutzausrüstung für das Personal und eben eine hohe Anzahl von Tests von Bewohnern und Personal, die vom Diagnostikzentrum zur Verfügung gestellt oder vorgenommen werden. In jüngster Zeit kamen dazu die über mobile Teams des Impfzentrums durchgeführten Impfungen in den Einrichtungen. Es liegen leider keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, warum es in verschiedenen Häusern dennoch zu Infektionsausbrüchen gekommen ist. Inzwischen ist der Anteil der Infizierten in Heimen im Verhältnis zu allen Infizierten auf 13,9 % zurückgegangen.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 5. Februar, 0 Uhr bei 64.0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 63.94. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit neunzehn Patienten mit einem positiven Corona-Test behandelt. Fünfzehn kommen aus dem Landkreis. Zwei der Covid-Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden. In der Klinik gibt es sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden von Dienstag bis Donnerstag in dieser Woche insgesamt 2200 Menschen auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 untersucht.
Am Corona-Bürgertelefon (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 242 Anrufer Rat gesucht. Über die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben sich 20 Anrufer beraten lassen.

Über die Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 haben sich in dieser Zeit 2677 Anrufer Rat geholt beziehungsweise für eine Impfung registrieren lassen. In diesem Zusammenhang ein Hinweis des Impfzentrums: Seniorinnen und Senioren, die über achtzig Jahre alt sind und deshalb in der Gruppe der höchsten Priorisierung müssen sich für eine Impfung bei der Hotline des Impfzentrum oder über das Online-Portal www.impfzentren.bayern anmelden. Das Schreiben, das sie aus dem Landratsamt erhalten haben, sollte sie auf ihren Priorisierungs-Status und auf die Möglichkeit einer Impfung aufmerksam machen. Sie sind mit Erhalt des Schreibens nicht automatisch angemeldet.

22 220 Landkreisbürgerinnen und –bürger haben sich schon über das Online-Portal www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen. In dieser Woche konnten jedoch nur Zweitimpfungen durchgeführt werden. Insgesamt standen dafür 1080 Impfdosen zur Verfügung. Für Erstimpfungen war kein Impfstoff verfügbar.

Für die kommende Woche sind über 800 Dosen für Erstimpfungen angekündigt. Läuft alles nach Plan, können ab Mittwoch und Samstag der nächsten Woche insgesamt 500 der derzeit registrierten Berechtigten geimpft werden. Je nachdem wie sie sich zur Impfung angemeldet haben, erhalten sie entweder eine SMS oder E-Mail über das Impfportal zur Vereinbarung eines Termins im Impfzentrum oder einen Anruf des dortigen Callcenters. 300 Dosen des angekündigten Impfstoffes werden von mobilen Teams geimpft - in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, für psychisch Kranke und dem sogenannten Betreuten Wohnen zum Beispiel.

4. Februar 2021

Donnerstag, 4. Januar 2021

Zum Stand Donnerstag, 4. Februar 2021 ist bei 268 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4545 Infektionen aufgetreten. 4144 Erkrankte gelten als geheilt, 133 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 256 Landkreisbewohner.

Dem Gesundheitsamt wurde gestern erstmals seit Längerem kein weiterer Todesfall gemeldet.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. Februar, 0 Uhr bei 70.3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 3. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 70,19. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist erfreulicherweise weiter rückläufig.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung zu den deutlich ansteckenderen Mutanten von SARS-CoV-2 hier noch einmal Hinweise dazu, was zu tun ist, wenn man mögliche COVID-19-Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickelt. Wichtig ist jetzt zuhause zu bleiben und sich frühzeitig krank zu melden. Man sollte sich umgehend telefonisch mit seiner Hausarztpraxis in Verbindung setzen oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 anrufen. Der Hausarzt, die Hausärztin oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst besprechen das weitere Vorgehen.

Wer innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatte, muss umgehend das Gesundheitsamt kontaktieren und zwar unabhängig davon, ob Symptome auftreten. Das Corona-Bürgertelefon erreicht man unter der Nummer (08092) 85 16 16.

Das Robert Koch-Institut hat eine Orientierungshilfe dazu entwickelt, wie man im Zweifelsfall am besten vorgeht. Man findet sie auf dessen Homepage unter www.rki.de unter COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?

3. Februar 2021

Mittwoch, 3. Februar 2021

Zum Stand 3. Februar 2021 ist bei 264 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4530 Infektionen aufgetreten. 4133 Erkrankte gelten als geheilt, 133 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 281 Landkreisbewohner.

Ein weiterer Todesfall wurde dem Gesundheitsamt gemeldet. Der Geburtsjahrgang des Betroffenen ist 1949.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 3. Februar, 0 Uhr bei 71,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 2. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 77,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er bleibt weiter stabil unter der Marke von 100.

Das bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat die Verlängerung der Allgemeinverfügung zur Testpflicht von Bewohnern in Senioreneinrichtungen im Landkreis genehmigt. Sie bleibt bis Sonntag, 21. Februar 2021 in Kraft. Bis dahin müssen sich Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenheime zweimal pro Woche mit einem sogenannten PCR-Test auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus testen lassen. Ziel ist es mögliche Infektionen frühzeitig zu erkennen. Mitte Februar werden voraussichtlich die Zweitimpfungen in den Heimen abgeschlossen sein. Eine Woche später sollten die geimpften Bewohnerinnen und Bewohner bestmöglich gegen das Virus geschützt sein. „Ich möchte mich ganz herzlich bei den Bereitschaften des BRK und der Wasserwacht bedanken, die das Landratsamt weitere zwei Wochen in den Altenheimen bei der Durchführung der PCR-Tests unterstützen“, so Landrat Robert Niedergesäß.

2. Februar 2021

Dienstag, 2. Februar 2021

Zum Stand 2. Februar 2021 ist bei 269 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4509 Infektionen aufgetreten. 4108 Erkrankte gelten als geheilt, 132 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 292 Landkreisbewohner.

Drei weitere Todesfälle wurden dem Gesundheitsamt gemeldet. Sie haben die Geburtsjahrgänge 1927, 1930 und 1931.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 2. Februar, 0 Uhr bei 78,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 1. Februar ergibt sich eine Inzidenz von 78,53. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er entwickelt sich im Landkreis weiter positiv.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell sechzehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Vierzehn kommen aus dem Landkreis. Ein Corona-Patient muss auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es vierzehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Freitag vergangener Woche 1030 Landkreisbewohner auf eine Corona-Infizierung untersucht worden - auch in Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Rahmen der Reihentestungen. Dabei kamen keine weiteren Einrichtungen mit Infektionsgeschehen hinzu.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 212 Ratsuchende angerufen. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben zehn Anrufer gewählt. An das Callcenter des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 863 140 haben sich in den vergangenen vier Tagen 3157 Anrufer gewandt. Wegen der starken Auslastung dort wird empfohlen möglichst auch Randzeiten für Anrufe zu nutzen. Das Callcenter ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar.

Allgemeine Fragen zu Corona werden am Corona-Bürgertelefon beantwortet. Wer nach der Bayerischen Impfstrategie einen Corona-PCR-Test machen möchte, meldet sich unter (08092) 823 686.

Das Landratsamt weist noch mal darauf hin, dass sich Bürgerinnen und Bürger, die Schwierigkeiten haben, sich auf www.impfzentren.bayern zu registrieren, beim Callcenter des Impfzentrums melden können. Landrat Robert Niedergesäß: „Wir werden unser Callcenter auch weiterhin betreiben, obwohl das allgemein gar nicht vorgesehen ist. Wir sehen die telefonische Anmeldung über die Hotline als unverzichtbaren Bürgerservice, insbesondere für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger. Ich bedaure sehr, dass bei der Terminanmeldung noch nicht alles rund läuft, dies ist ein Ärgernis insbesondere für die impfwilligen Bürger, aber auch für uns. Wir stehen dazu laufend in Kontakt mit den zuständigen Stellen, um die Probleme zeitnah lösen zu können.“ Der Landrat bedankt sich an dieser Stelle auch beim Stimmkreisabgeordneten Thomas Huber, der sich bei Gesundheitsminister Holetschek nachdrücklich für die Lösung der Probleme eingesetzt hat.

Bisher haben sich 20275 Landkreisbürgerinnen und –bürger über das Online-Portal www.impfzentren.bayern für eine Impfung registrieren lassen.

Rund 4.800 Impfungen wurden im Landkreis bereits durchgeführt. Davon sind 3.400 Erstimpfungen und 1.400 Zweitimpfungen. Zusätzlich hat die Klinik 410 Impfdosen erhalten.

Sichergestellt ist die Verfügbarkeit von Impfstoff für die zweite Impfung, die man für einen möglichst vollständigen Impfschutz braucht. Vakzine für Erstimpfungen sind für die kommenden beiden Wochen angekündigt. Wegen fehlender Planungssicherheit können derzeit leider noch keine Termine für Erstimpfungen terminiert werden.

Noch ein Hinweis: Pflegende Angehörige und bedürftige Personen können sich gerne an ihre Gemeinde wenden, dort liegen FFP2 Masken zur Abholung bereit.

1. Februar 2021

Montag, 1. Februar 2021

Zum Stand Montag, 1. Februar 2021 ist bei 299 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4507 Infektionen aufgetreten. 4079 Erkrankte gelten als geheilt, 129 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 292 Landkreisbewohner.

Die zwei weiteren Todesfälle, die dem Gesundheitsamt seit vergangenem Freitag gemeldet wurden, haben die Geburtsjahrgänge 1932 und 1937.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 1. Februar, 0 Uhr bei 82,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 31. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 81,31. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er hat sich in den vergangenen Tagen deutlich unter 100 stabilisiert.

Unterdessen hat das Landesamt für Gesundheit bzw. die Regierung von Oberbayern zugesichert, dass ab dem kommenden Mittwoch dem Impfzentrum die Möglichkeit eingerichtet und freigeschaltet wird, sich Übersichtslisten anzeigen zu lassen von zur Impfung angemeldeten Landkreisbürgerinnen und –bürgern. Damit wird das Anmeldeverfahren über das Portal www.impfzentren.bayern transparenter und im Impfzentrum ist im Vorhinein bekannt, wer zu welchem Termin berechtigterweise zum Impfen kommt. Aus dem Impfzentrum kommt der Hinweis, dass dort trotz der Problematik mit den Anmeldungen alle zur Verfügung stehenden Impfdosen zum Einsatz gekommen sind, bisher also kein Impfstoff verfallen ist.

Morgen findet die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt statt.

Alle aufklappen

Januar 2021

29. Januar 2021

Freitag, 29. Januar 2021

Zum Stand Freitag, 29. Januar 2021 ist bei 303 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4449 Infektionen aufgetreten. 4029 Erkrankte gelten als geheilt, 127 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 312 Landkreisbewohner.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 29. Januar, 0 Uhr bei 93,3. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 28. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 93,82. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Dass er weiter unter 100 bleibt, bestätigt die positive Tendenz der vergangenen Tage.

In der Kreisklinik werden derzeit 22 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, 17 sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es vier Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit vergangenem Dienstag 2269 Menschen auf eine Corona-Infizierung getestet. 1007 Abstriche erfolgten in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen.

Am Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben sich im gleichen Zeitraum 303 Anrufer beraten lassen. 31 Beratungskontakte hatte die Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685.

4291 Anrufe verzeichnete die Hotline des Impfzentrums seit Dienstag. Man erreicht sie unter der Nummer (08092) 86 31 40.

Zum Stand 29. Januar 2021 wurden im Landkreis insgesamt 3201 Erstimpfungen durchgeführt. 2289 davon haben Landkreisbürger erhalten, die über 80 Jahre alt sind. 995 ist die Gesamtanzahl der Zweitimpfungen. 828 der zweifach Geimpften sind älter als 80 Jahre. Rund 350 Impfdosen wurden der Kreisklinik zur Verfügung gestellt.

Nach wie vor erhält der Landkreis zu wenig Impfstoff. Heute, Freitag wurden 495 Impfdosen für Zweitimpfungen geliefert. Auch in der kommenden Woche ist fast ausschließlich Impfstoff für Zweitimpfungen angekündigt.

Nichtsdestotrotz läuft die Planung und Organisation der Impfungen im Landkreis weiter. Bei der Hotline des Impfzentrums können sich nun auch Landkreisbürgerinnen und –bürger melden, die über 80 Jahre alt sind und ihre Wohnung nicht mehr verlassen können. Ihr Impfwunsch wird erfasst und sobald ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, erhalten sie Nachricht und werden dann über mobile Impfteams zuhause geimpft.

Über das Online-Portal www.impfzentren.bayern haben sich inzwischen 18588 Landkreisbürger aller Altersgruppen zu einer Impfung angemeldet. Berechtigte Bürgerinnen und Bürger der höchsten Priorität, die technische Probleme haben, wie etwa fehlende E-Mail oder Handy oder keinen Empfang oder Bedienprobleme können sich ebenfalls an das Callcenter wenden. Die Eintragung im Registrierungsportal wird dann von dort erledigt.

Die Terminvergabe über das Impfportal Bayern läuft nicht zufriedenstellend. Der Landkreis braucht dringend die Daten der Ebersberger Bürger, denn es ist ein Unding, wenn von der Software Termine vergeben werden und im Impfzentrum nicht bekannt ist, wer kommt. „Stand heute kam noch kein einziger Kontakt über das Registrierungsportal zustande. Wer darüber einen Termin bekommen hat, ist dem Impfzentrum nicht bekannt. Das muss schnellstens geändert werden“ so Landrat Robert Niedergesäß.

28. Januar 2021

Donnerstag, 28. Januar 2021

Zum Stand Donnerstag, 28. Januar 2021 ist bei 306 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4445 Infektionen aufgetreten. 4012 Erkrankte gelten als geheilt, 127 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 335 Landkreisbewohner.

Acht weitere Todesfälle wurden dem Gesundheitsamt gemeldet. Ihre Geburtsjahrgänge liegen zwischen 1924 und 1944.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 28. Januar, 0 Uhr bei 98,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 96,60. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit hat die 7-Tage-Inzidenz erstmals seit dem 26. Oktober 2020, also seit mehr als drei Monaten, den Wert von 100 wieder unterschritten und den seither niedrigsten Wert erreicht.

In sechs Heimen sind die Zweitimpfungen abgeschlossen, Mitte Februar werden in allen Heimen die Zweitimpfungen durchgeführt sein. Der volle Schutz für die Geimpften sollte dann eine Woche später eintreten. Hoffentlich gehören dann Todesfälle in den Heimen wegen Corona der Vergangenheit an.

Landrat Robert Niedergesäß: „Wir sind über die Verstetigung des positiven Trends der letzten beiden Wochen sehr erfreut und erleichtert, unser Dank gilt auch der Disziplin und Geduld unserer Bürgerinnen und Bürger während des langen Lockdowns. Sollte sich dieser positive Trend fortsetzen lassen, verbinden wir damit auch die berechtigte Hoffnung, dass es ab Mitte Februar wieder Erleichterungen für die Bürger und die Wirtschaft geben möge, denn der eingeforderten Disziplin der Bevölkerung muss im Anschluss nun auch Vertrauen und schrittweise Freiheit zurückgegeben werden. Sehr traurig sind die Nachrichten über die zahlreichen Todesfälle unserer älteren Mitbürger. Hier gilt mein Mitgefühl allen, die um sie trauern.“
Für morgen, Freitag ist eine Impfstoff-Lieferung angekündigt – jedoch ausschließlich für Zweitimpfungen.

Die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs ist für morgen, Freitag im Landratsamt anberaumt.

27. Januar 2021

Mittwoch, 27. Januar 2021

Zum Stand Mittwoch, 27. Januar 2021 ist bei 317 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4419 Infektionen aufgetreten. 3983 Erkrankte gelten als geheilt, 119 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 338 Landkreisbewohner.

Ein weiterer Todesfall wurde dem Gesundheitsamt gemeldet: Eine Landkreisbürgerin, die 1938 geboren wurde.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 27. Januar, 0 Uhr bei 103,0. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 26. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 100,07. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Erfreulicherweise ist die Tendenz deutlich rückläufig.

26. Januar 2021

Dienstag, 26. Januar 2021

Zum Stand Dienstag, 26. Januar 2021 ist bei 332 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4396 Infektionen aufgetreten. 3946 Erkrankte gelten als geheilt, 118 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 343 Landkreisbewohner.

Fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung sind dem Gesundheitsamt neu gemeldet worden. Es handelt sich um drei Frauen und zwei Männer. Sie haben die Geburtsjahrgänge 1929, 1936 (2), 1941 und 1944.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 26. Januar, 0 Uhr bei 120,4. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 25. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 118,84. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden aktuell 24 Patienten behandelt, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet sind. Siebzehn kommen aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei der Corona-Patienten müssen auf der Intensivstation beatmet werden. In der Klinik gibt es dreizehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Freitag vergangener Woche 949 Landkreisbewohner auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 untersucht worden. Seit Beginn der Pandemie haben die Mitarbeiter des Diagnostikzentrums über 40 000 Abstriche vorgenommen. Der jüngste „Patient“ war sechs Monate, der älteste deutlich über 100 Jahre alt.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 250 Landkreisbürgerinnen und -bürger angerufen. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 23 Anrufer gewählt. Bei der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 haben sich 4741 Landkreisbewohner gemeldet.

16.682 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg haben sich bisher über das Impfportal für eine Impfung vormerken lassen.

Insgesamt haben 2.788 Landkreisbewohner eine Erstimpfung erhalten. 1920 von ihnen sind älter als 80 Jahre. Die Gesamtzahl der Zweit-Impfungen beträgt 994. 828 der bereits zum zweiten Mal Geimpften sind älter als 80 Jahre.

Der Koordinierungsarzt für die Hausärzte im Landkreis, Dr. Marc Block, weist darauf hin, dass in den Arztpraxen im Landkreis der Infektionsschutz gewährleistet ist. Die Landkreisbürgerinnen und –bürger können bedenkenlos in den Praxen auch zu Routineuntersuchungen einen Termin vereinbaren. Außerdem war es dem Mediziner im Krisenstab ein Anliegen auf die in den Heimen geleistete Arbeit des Pflegepersonals hinzuweisen, das in dieser Pandemie extrem gefordert ist. Obwohl dort alles getan wird, um Infektionen zu vermeiden, lassen sich Ausbrüche in den Heimen leider nicht verhindern. In acht Pflegeheimen im Landkreis ist es dazu gekommen. Vereinzelte Infizierte gab es in vier Pflege-Einrichtungen, in zwei sind bisher keine Infizierungen aufgetreten. Auch in Behinderteneinrichtungen hat es vereinzelte Fälle gegeben.

Die Quote der Infizierten in Heimen zur Gesamtzahl der Infizierten im Landkreis beträgt 56,6 Prozent. Die Tabelle zeigt die Verteilung der Infektionen auf die Altersgruppen:

25. Januar 2021

Montag, 25. Januar 2021

Zum Stand Montag, 25. Januar 2021 ist bei 377 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4393 Infektionen aufgetreten. 3903 Erkrankte gelten als geheilt, 113 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 353 Landkreisbewohner. Insgesamt waren bisher über 15000 Menschen aus dem Landkreis als sogenannte KP1 in Quarantäne.

Zwei Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung sind neu in der Statistik. Die Geburtsjahrgänge der Verstorbenen: 1929 und 1938.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 25. Januar, 0 Uhr bei 121,8. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 24. Januar ergibt sich eine Inzidenz von 120,92. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Bürgerinnen und Bürger der obersten Priorität werden gebeten, sich auf https://impfzentren.bayern/ einzutragen. Die Funktion ist die einer Warteliste. Die Impftermine werden innerhalb der Priorisierung nach dem Datum der Eintragung auf dem Portal gewährt. Wer nicht die Möglichkeit hat, sich dort einzutragen, kann sich nach wie vor im Callcenter melden. Die Nummer: 08092 863 140. Ab sofort können wieder ca. 400 Erstimpftermine vergeben werden.

In den vergangenen Monaten wurden im Landratsamt nach und nach die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten können. Täglich nutzen ca. 150 bis 200 von ihnen diese Möglichkeit. Die Diskrepanz ist u.a. auf die Varianzbreite der Teilzeitmodelle in der Kreisverwaltung zurückzuführen und darauf, dass es viele Aufgabenbereiche gibt, bei denen immer wieder eine persönliche Anwesenheit am Arbeitsplatz notwendig ist.

Die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs ist für morgen, Dienstag, 26. Januar 2021 anberaumt.

22. Januar 2021

Freitag, 22. Januar 2021

Zum Stand Freitag, 22. Januar 2021 ist bei 406 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4327 Infektionen aufgetreten. 3810 Erkrankte gelten als geheilt, 111 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 365 Landkreisbewohner.

Die drei neu hinzugekommenen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorbenen Landkreisbürger haben die Geburtsjahrgänge 1928 und zweimal 1933.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 22. Januar, 0 Uhr bei 147,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 21. Januar ergab sich für Freitag eine Inzidenz von 146,63. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die sehr erfreuliche rückläufige Tendenz hält an und stabilisiert sich aktuell. Nach den neuesten Zahlen von Freitagnachmittag sinkt die Inzidenz am Samstag auf unter 140. Landrat Robert Niedergesäß hat daher unmittelbar die Aufhebung der 15-km-Regelung für den Landkreis Ebersberg ab Sonntag 0 Uhr angeordnet, früher geht es leider nicht. (Die 15-km-Regelung besagt, dass die Landkreisbürger touristische Tagesausflüge nur im Umkreis von 15 Kilometern um ihren Wohnort unternehmen dürfen, wenn der Wert für die 7-Tages-Inzidenz über 200 liegt. Seit vergangenem Sonntag erreicht er diese Marke im Landkreis Ebersberg nicht mehr. Wenn das insgesamt sieben Tage lang der Fall war, was am Samstag der Fall ist, kann die 15-Km-Regel aufgehoben werden.) Landrat Robert Niedergesäß: „Wir handeln umgehend und warten nicht etwa unnötig bis Montag, bis diese Einschränkung des Bewegungsradius der Landkreisbürger wieder ein Ende hat. Natürlich zählt trotz dieser Lockerung die Eigenverantwortung jedes einzelnen.“

In der Kreisklinik werden derzeit 23 Patienten mit einem positiven Test auf SARS-CoV-2 behandelt. Fünfzehn kommen aus dem Landkreis. Zwei müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Zudem gibt es in der Klinik zehn Verdachtsfälle.

Der ärztliche Leiter Krankenhauskoordinierung für die Landkreise Ebersberg, Erding und Freising, Dr. Rainald Kaube berichtete dem Krisenstab im Landratsamt Ebersberg, dass wegen der in anderen Landkreisen bereits aufgetretenen stärker infektiösen Corona-Mutationen in den drei zugehörigen Kliniken die Reservebetten für Patienten, die beatmet werden müssen, um dreißig Prozent aufgestockt werden sollen. Unabhängig davon entspannt sich die Situation derzeit erfreulicherweise auch in den Kliniken, die Zahlen der Corona-Patienten sinken leicht.
Über das Diagnostikzentrum sind seit vergangenem Dienstag 1808 Landkreisbewohner auf eine Corona-Infizierung untersucht worden.

Die Nummer der Bürgerhotline (08092) 85 16 16 haben im gleichen Zeitraum 369 Ratsuchende angerufen. An der Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 haben sich 46 Anrufer beraten lassen.

Die Nummer des Impfzentrums (08092) 863 140 haben in dieser Zeit 4005 Anrufe erreicht.

Bisher haben insgesamt 2.593 Landkreisbewohner eine Erstimpfung erhalten. 1851 von ihnen sind über 80 Jahre alt. 418 sind bereits zum zweiten Mal geimpft und haben damit den vollständigen Impfschutz. 348 von ihnen sind über 80 Jahre alt.

Insgesamt 14 350 Landkreisbewohner haben sich bisher für eine Impfung registrieren lassen.

Für heute, Freitag, werden 500 Impfdosen für Zweitimpfungen sowie 225 Dosen für die erste Impfung erwartet. 25 davon erhalten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisklinik Ebersberg.

In Seniorenheimen, in denen die Bewohner schon eine Zweitimpfung erhalten haben, werden nur noch einmal in der Woche Tests auf Corona-Infizierungen durchgeführt. In allen anderen Heimen geschieht das zweimal pro Woche.

21. Januar 2021

Donnerstag, 21. Januar 2021

Zum Stand Donnerstag, 21. Januar 2021 ist bei 435 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4307 Infektionen aufgetreten. 3764 Erkrankte gelten als geheilt, 108 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 335 Landkreisbewohner.

Ein weiterer Mensch aus dem Landkreis ist in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Der Geburtsjahrgang: 1944.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 21. Januar, 0 Uhr bei 167,8. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 167,48. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Erfreulicherweise hat dieser Wert derzeit eine rückläufige Tendenz. Seit vergangenem Sonntag unterschreitet er die Marke von 200. Wenn das insgesamt sieben Tage lang der Fall ist, kann die 15-Km-Regel aufgehoben werden. Das geschieht jedoch nicht automatisch, sondern wird je nach Ausbruchsgeschehen und zu erwartender Entwicklung des Infektionsgeschehens vom Landratsamt entschieden.

Um alte und pflegebedürftige Menschen besonders zu schützen, ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen der Pflege, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie in Altenheimen und Seniorenresidenzen mit Kontakt zu den Bewohnern nunmehr eine FFP2-Maskenpflicht im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankert. Das ist neben Impfungen, engmaschigen Testungen, Besucherregelungen, Hygienekonzepten etc. eine weitere Maßnahme, mit der der häufig zu beobachtenden schnellen Weiterverbreitung von Infizierungen mit SARS-CoV-2 in Seniorenheimen entgegengewirkt werden soll.

Auch Beschäftigte von ambulanten Pflegediensten und teilstationären Pflegeeinrichtungen müssen jetzt eine FFP2-Maske tragen, wenn sie in Kontakt mit Pflegebedürftigen sind.

Die Erstimpfungen an den Heimen werden Ende der Woche abgeschlossen sein. Mit den Zweitimpfungen in den Heimen wurde bereits begonnen. Ab kommenden Montag werden vom Callcenter die Daten der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen, die nicht mehr mobil sind und zu Hause geimpft werden. Es werden Routen geplant und die Betroffenen werden vom Termin des Hausbesuchs verständigt. Die mobilen Teams können gleichzeitig von derzeit zwei auf fünf aufgestockt werden. Sobald Impfstoff verfügbar ist, geht es los.

Ende der Woche wird voraussichtlich wieder Erstimpfstoff in Ebersberg ankommen, so dass im Callcenter ab Freitag wieder eine geringe dreistellige Anzahl an Impfterminen vergeben werden kann. Geimpft werden derzeit ausschließlich Personen der Priorität 1, also vor allem Bürgerinnen und Bürger, die älter als 80 Jahre sind. Die Telefonnummer: 08092 863 140.

20. Januar 2021

Mittwoch, 20. Januar 2021

Zum Stand Mittwoch, 20. Januar 2021 ist bei 432 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4276 Infektionen aufgetreten. 3737 Erkrankte gelten als geheilt, 107 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 395 Landkreisbewohner.

Zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Infizierung mit dem Corona-Virus sind hinzugekommen. Betroffen sind eine Frau und ein Mann mit den Geburtsjahrgängen 1930 und 1933.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 20. Januar, 0 Uhr bei 180,3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 177,21. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Am Dienstag sind insgesamt 669 Landkreisbewohner über das Diagnostikzentrum auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus getestet worden - inklusive 318 Tests im Rahmen der Reihentestungen in Senioreneinrichtungen.

Unterdessen zeichnet sich eine Lösung ab für die Öffnung der Büchereien mit einem System anlog zu „Click&Collect“ im Einzelhandel. „Bei Bibliotheken und Archiven wird die Abholung vorbestellter Bestände unter gleichen Voraussetzungen ermöglicht, unter denen im Handel die Abholung vorbestellter Ware bereits heute möglich ist (insb. FFP2-Maskenpflicht für Abholer, Mindestabstand, Hygienekonzept, keine Ansammlungen von Wartenden)“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei zur heutigen Sitzung des Bayerischen Kabinetts. Landrat Robert Niedergesäß möchte das im Landkreis umgehend vollziehen. „Lesen ist in der Zeit des Lockdowns eine sinnvolle und bereichernde Beschäftigung, von der besonders auch Kinder und Jugendliche profitieren und lernen. Nicht zu vergessen ist auch der soziale Aspekt. Nicht alle Eltern haben in diesen Tagen die Ressourcen ständig neue Bücher zu kaufen“, so der Landrat.

Seit gestern gelten neue Regelungen für die Einreise aus Gebieten mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzwerte oder durch verbreitetes Auftreten bestimmter Varianten von SARS-CoV-2. Letzteres betrifft ganz Brasilien, Großbritannien, Nordirland und gesamt Irland sowie Südafrika. Neben der allgemeinen Test- und Nachweispflicht sind für Einreisen aus diesen besonderen Risikogebieten spezielle Maßnahmen vorgesehen. Die Reisenden sind verpflichtet, bereits bei der Einreise einen Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitzuführen. Genauere Informationen dazu findet man auf unserer Informationsseite für Einreisende und Reiserückkehrer.

19. Januar 2021

Dienstag, 19. Januar 2021

Zum Stand Dienstag, 19. Januar 2021 ist bei 417 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4225 Infektionen aufgetreten. 3703 Erkrankte gelten als geheilt, 105 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 386 Landkreisbewohner.

In Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung sind zwei weitere Landkreisbürger verstorben. Sie hatten die Geburtsjahrgänge 1927 und 1939.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 19. Januar, 0 Uhr bei 189,4. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 181,38. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 25 Patienten behandelt, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet sind. 16 von ihnen kommen aus dem Landkreis. Drei Corona-Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden, zwei mit Beatmung. Es gibt in der Klinik 14 Verdachtsfälle.

Am vergangenen Freitag und Montag sind insgesamt 912 Landkreisbewohner über das Diagnostikzentrum auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus getestet worden.

407 Anrufer verzeichnete das Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 863 140. Bei Hotline für Betriebe und Unternehmen mit der Nummer (08092) 823 685 haben sich 41 Anrufer beraten lassen.

Bei der Hotline des Impfzentrums mit der Nummer (08092) 86 31 40 haben zwischen letztem Freitag und Montag dieser Woche 5.154 Landkreisbürger angerufen. Nur unter dieser Nummer kann man im Landkreis telefonisch einen Termin für eine Impfung vereinbaren.

In den meisten Gemeindeverwaltungen sind inzwischen FFP2-Masken für pflegende Angehörige und Bedürftige vorrätig. Ein Anruf dort vor der Abholung wird empfohlen.

Wenn am kommenden Freitag die geplante Menge an Impfstoff eintrifft, können am Wochenende die Erstimpfungen in den Senioreneinrichtungen im Landkreis abgeschlossen werden.

18. Januar 2021

Montag, 18. Januar 2021

Zum Stand Montag, 18. Januar 2021 ist bei 445 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4.221 Infektionen aufgetreten. 3.673 Erkrankte gelten als geheilt, 103 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 389 Landkreisbewohner.

Seit vergangenem Freitag sind dreizehn neue Todesfälle gemeldet worden. Sie sind zwischen dem 22. Dezember 2020 und dem 16. Januar 2021 verstorben. Die Geburtsjahrgänge liegen zwischen 1925 und 1942 mit Schwerpunkt in den 1930er Jahren. Betroffen sind neun Frauen und vier Männer. Wiederum neun von ihnen sind in Senioreneinrichtungen verstorben, vier in Kliniken. Das Gesundheitsamt erhält die Meldungen und die Dokumente zu Sterbefällen immer wieder mit relativ großer zeitlicher Verzögerung, so dass die neuen Fälle in der Statistik nicht automatisch bedeuten, dass sie seit der letzten Veröffentlichung der Zahlen verstorben sind. Wegen des hohen Infektionsgeschehen in den Senioreneinrichtungen hat der Krisenstab letzte Woche angeordnet, dass die Pflicht, sich zweimal pro Woche testen zu lassen, die für die Beschäftigten dort besteht, auch auf die Bewohner ausgedehnt wird. Eine entsprechende Allgemeinverfügung wurde von der Regierung von Oberbayern genehmigt.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 18. Januar, 0 Uhr bei 165,7. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 187,64. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 23 Patienten behandelt, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet sind. 14 von ihnen kommen aus dem Landkreis. Zwei Corona-Patienten müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt in der Klinik 17 Verdachtsfälle.

Der Vertreter der Hausärzte im Krisenstab des Landkreises, Dr. Marc Block informiert, dass der Impfstoff der Firma Biontech nun als fertig vorbereitete Spritze transportiert werden darf. Damit ist es grundsätzlich möglich Personen zuhause zu impfen, die zwar der höchsten Prioritätsstufe angehören, denen es aber nicht mehr möglich ist zum Impfzentrum zu kommen. Im Impfzentrum wird dazu derzeit ein Konzept erarbeitet. Begonnen werden kann mit diesen Impfungen, sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, auch wenn die Impfungen in den Heimen dann noch nicht abgeschlossen sind. Es besteht die Möglichkeit, die derzeit zwei Impfteams auf fünf Impfteams zu erweitern.

Heute Nachmittag (Montag, 18. Januar) haben Gemeinden die Möglichkeit am Lager des Landkreises FFP2-Masken abzuholen, die sie dann an pflegende Angehörige und bedürftige Menschen abgeben können.

Landkreisbürgerinnen und –bürger über achtzig, die ein Schreiben des Landrates erhalten haben, das sie auf ihre Berechtigung zur Impfung gegen das Corona-Virus aufmerksam macht, sollten bei Fragen und zur Vereinbarung eines Termins bei der Hotline des Impfzentrum anrufen. Insbesondere ist auch ein Hinweis wichtig, falls Personen ihre Wohnung nicht mehr verlassen können und daher auf eine Impfung durch ein mobiles Impfteam angewiesen sind. Dann müssen die Termine entsprechend koordiniert werden. Die Nummer: (08092) 86 31 40.

Das nächste Treffen des Corona-Krisenstabs ist für morgen, Dienstag, 19. Januar im Landratsamt geplant.

15. Januar 2021

Freitag, 15. Januar 2021

Zum Stand Freitag, 15. Januar 2021 ist bei 494 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4124 Infektionen aufgetreten. 3540 Erkrankte gelten als geheilt, 90 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich aktuell 338 Landkreisbewohner.

Unterdessen wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet. Es handelt sich um zwei Landkreisbürgerinnen mit den Geburtsjahrgängen 1932 und 1937.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 15. Januar, 0 Uhr bei 222,1. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 214,74. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 22 Patienten behandelt, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet sind. 15 von ihnen kommen aus dem Landkreis. Ein Corona-Patient muss auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt in der Klinik 13 Verdachtsfälle.

Wegen der aktuellen Wetterlage kommen vermehrt chirurgische Notfälle in die Klinik, so dass die Auslastung dort sehr hoch ist.
Seit vergangenem Dienstag, 12. Januar, sind in der Klinik 446 Menschen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden.
Im gleichen Zeitraum sind über das Diagnostikzentrum 1252 Tests durchgeführt worden.

Die Bürgerhotline mit der Nummer (08092) 85 16 16 haben seit Dienstag 609 Ratsuchende angerufen. Über die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben sich 59 Anrufer beraten lassen.

An der Hotline des Impfzentrums wurden in diesem Zeitraum 4089 Gespräche geführt. Dort werden ab heute wieder Termine für Erstimpfungen vergeben. Ab Sonntag beginnen die ersten Zweitimpfungen. Die jeweiligen Termine dafür sind den Betroffenen bereits bekannt. Insgesamt wurden im Landkreis Ebersberg bisher 1819 Menschen geimpft. 520 Impfungen davon erfolgten durch die mobilen Teams in Alten- und Pflegeeinrichtungen - auch bei 40 Mitarbeitern dort.


Ende nächster Woche können die Erstimpfungen in den Heimen abgeschlossen werden. Zusammen mit den Bewohnern, die die Krankheit bereits durchgemacht haben, beträgt in den Heimen dann die Immunität 94 Prozent. An der Kreisklinik wurden bisher zusätzlich 75 Impfdosen verabreicht.
Neben den Hausärzten sind nun auch Zahnärzte und zahnmedizinische Fachangestellte in die höchste Priorität für eine Impfung aufgenommen worden. Das gleiche gilt für Menschen, die in Behinderteneinrichtungen leben.

Pflegende Angehörige und bedürftige Menschen sollen in Bayern kostenlos FFP2-Masken erhalten. Damit das zeitnah geschehen kann, wartet der Landkreis nicht, bis dazu Masken vom Freistaat geliefert werden, sondern greift auf seine eigenen Lagerbestände zurück. Die Ausgabe an die Betroffenen wird über die Gemeinden organisiert. Sie erhalten jeweils bezogen auf ihre Einwohnerzahl die entsprechende Menge an Masken. Der Start der Verteilung ist für die kommende Woche geplant. Dann tritt die Regelung in Kraft, nach der beim Einkaufen und bei Fahrten in Bus und Bahn ein einfacher Mund-Nasen-Schutz nicht mehr ausreicht. Es wird empfohlen mit der Gemeindeverwaltung Kontakt aufzunehmen. Die Gemeinden organisieren die Abgabe in Eigenregie nach den Gegebenheiten vor Ort.

Die Zusammenstellung unten zeigt die Altersverteilung bei den Covid-19-Erkrankungen zum Stand 8. Januar 2021:

Die Altersgruppe der 70- bis 99-Jährigen ist schwerpunktmäßig betroffen. Der Grund dafür ist in den zunehmenden Infizierungen in den Heimen zu sehen.

14. Januar 2021

Donnerstag, 14. Januar 2021

Zum Stand Donnerstag, 14. Januar 2021 ist bei 476 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4075 Infektionen aufgetreten. 3511 Erkrankte gelten als geheilt, 88 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 In Quarantäne befinden sich aktuell 315 Landkreisbewohner.

Vier weitere Todesfälle sind hinzugekommen aus den Geburtsjahrgängen 1925, 1929, 1946 und 1966. Erstmals ist wieder ein Landkreisbürger mit einer Corona-Infizierung verstorben, der unter sechzig Jahre alt war.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 14. Januar, 0 Uhr bei 228,3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 219,60. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Nach der Genehmigung durch die Regierung von Oberbayern tritt ab kommenden Montag die Allgemeinverfügung in Kraft, nach der in den kommenden drei Wochen die Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Altenheimen und Seniorenresidenzen zweimal wöchentlich mit einem sogenannten PCR-Test auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 getestet werden müssen. Ziel ist es, die weitere Ausbreitung von Infektionen vor allem in den stationären Pflegeeinrichtungen zu verhindern.

Ein beträchtlicher Anteil der Fallzahlen im Landkreis ist den Heimen zuzurechnen. Waren zum 1. Januar 2021 91 Bewohner und 69 Mitarbeiter in 6 Einrichtungen positiv getestet, so waren es eine knappe Woche später am 7. Januar 2021 bereits 124 Bewohner und 93 Mitarbeiter. Bis 10. Januar 2021 ist die Zahl der betroffenen Bewohner dann auf 144 angestiegen und die der Mitarbeiter auf 100 verteilt auf acht Einrichtungen. In den vergangenen Wochen (Zeitraum 22.11.2020 bis zum 10.1.2021) wurden 56 Todesfälle in Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Heimen gemeldet.

Vor dem Hintergrund der weiterhin auch allgemein sehr hohen Infektionsdynamik hat der Ministerrat in Bayern eine Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske im Öffentlichen Personennahverkehr und im Einzelhandel beschlossen. Sie gilt ab Montag, 18. Januar 2021 für alle ab fünfzehn Jahren. Dann muss man als Kunde zum Beispiel im Supermarkt, in der Apotheke, beim Optiker oder auch im Tierfachgeschäft eine FFP2-Maske tragen. Ebenso bei der Fahrt mit Bus oder Bahn. Jedoch soll in der Anfangswoche zunächst auf Sanktionen und Bußgelder verzichtet werden.

13. Januar 2021

Mittwoch, 13. Januar 2021

Zum Stand Mittwoch, 13. Januar 2021 ist bei 442 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 4029 Infektionen aufgetreten. 3503 Erkrankte sind wieder gesund, 84 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 In Quarantäne befinden sich aktuell 311 Landkreisbewohner.

Wiederum ist ein älterer Landkreisbürger in Zusammenhang mit einer Infizierung mit dem Corona-Virus verstorben. Sein Geburtsjahr war 1933.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 13. Januar, 0 Uhr bei 218,6. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 211,27. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In den kommenden drei Wochen sollen die Bewohnerinnen und Bewohner der Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis jeweils zweimal pro Woche auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus getestet werden. Dazu wird aktuell im Landratsamt eine Allgemeinverfügung erarbeitet. Sie muss von der Regierung von Oberbayern genehmigt werden. Die Untersuchung soll dann mit einem sogenannten PCR-Test erfolgen, der aussagekräftiger ist als die gängigen Schnelltests. Weil der Abstrich vom Mund aus im Rachenraum vorgenommen wird, ist er zudem angenehmer für die Getesteten als ein Schnelltest, bei dem über den Nasenraum Abstrichproben entnommen werden. In mehreren Einrichtungen im Landkreis sind in den vergangenen Wochen und Monaten Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgetreten. Bislang wurden dort die Bewohner in ihrer Gesamtheit meist erst dann getestet, wenn eine Infektion in dem Haus aufgetreten war. Die nun geplanten regelmäßigen Testungen der Heimbewohner sollen helfen das zu verhindern. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein Test zweimal pro Woche schon seit längerem Pflicht.

Am kommenden Freitag, 15. Januar 2021 erhält der Landkreis Ebersberg keine Impfstoff-Lieferung für Neuimpfungen. Lediglich 100 Dosen für die Zweitimpfung von bereits Geimpften sind angekündigt. In der kommenden Woche soll wieder Impfstoff geliefert werden – voraussichtlich am Dienstag und Freitag je 490 Impfdosen.

Ebenfalls in der höchsten Priorisierungsstufe für eine Impfung sind nun die Hausärzte, da sie in engen Kontakt mit Covid-19-Kranken kommen können.

12. Januar 2021

Dienstag, 12. Januar 2021

Zum Stand Dienstag, 12. Januar 2021 ist bei 400 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3967 Infektionen aufgetreten. 3484 Erkrankte sind wieder gesund, 83 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 In Quarantäne befinden sich aktuell 331 Landkreisbewohner.

Bei dem weiteren Todesfall handelt es sich um einen Landkreisbewohner, der 1934 geboren wurde.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 12. Januar, 0 Uhr bei 207,5. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 202,23. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 22 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. 15 stammen aus dem Landkreis. Drei Covid-Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. In der Klinik gibt es zudem 13 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden am vergangenen Freitag und Montag insgesamt 938 Landkreisbewohner auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus untersucht.

Die Nummer der Corona-Bürgerhotline (08092) 85 16 16 haben seit vergangenem Freitag 435 Anrufer gewählt. 29 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmen aus dem Landkreis. Sie erreicht man unter (08092) 823 685.

Bei der Hotline des Impfzentrum mit der Nummer (08092) 863 140 haben von vergangenem Freitag bis einschließlich gestern 4583 Landkreisbewohner angerufen. Viele Anrufer müssen enttäuscht werden, weil der Impfstoff nicht in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Die 450 Dosen, die heute geliefert wurden, sind komplett terminiert. Die für Freitag anstehende nächste Lieferung fällt nach derzeitigem Stand leider aus, es können also erst nächste Woche wieder Termine vergeben werden. Diesbezüglich hat Landrat Robert Niedergesäß gegenüber der Regierung von Oberbayern bereits sein Unverständnis geäußert.

Das Impfzentrum schafft im Moment einen Wartebereich im Warmen für die Personen, die deutlich zu früh zu dem vereinbarten Impftermin kommen. Die Wartezeit entsteht dadurch, dass vereinzelt die zu Impfenden weit vor dem ihnen genannten Termin eintreffen. Sollte das
aus der Sorge heraus geschehen, nicht zu spät zu kommen, ist es nicht notwendig, denn selbst wenn man etwas später kommt, erhält man trotzdem seine Impfung.

Nun gilt auch im Landkreis Ebersberg die sogenannte 15-km-Regel gemäß der Verordnung zur Änderung der Elften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 8. Januar 2021. Im Landkreis ist die Regelung heute Nacht 0 Uhr mit der Nennung der Sieben-Tages-Inzidenz von 207,5 am RKI-Dashboard in Kraft getreten. Die Landkreisbürger dürfen sich für touristische Tagesausflüge nun nur noch in einem Radius von 15 Kilometern um ihren Wohnort bewegen. Erst wenn der Landkreis sieben Tage in Folge unter einer Inzidenz von 200 bleibt, wird diese Regelung wieder aufgehoben. Wichtige Links und weitere Informationen dazu findet man auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de. Unter anderem auch in der Rubrik „7-Tage-Inzidenz“ eine Kartendarstellung der 15-km-Umkreise um die Landkreisgemeinden.

11. Januar 2021

Montag, 11. Januar 2021

Zum Stand Montag, 11. Januar 2021 ist bei 410 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3954 Infektionen aufgetreten. 3462 Erkrankte sind wieder gesund, 82 sind leider verstorben.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 11. Januar, 0 Uhr bei 196,3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 203,62. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Sechs weitere Menschen aus dem Landkreis sind, seit unserer letzten Pressemeldung vom Freitag, in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben.

Für den Landkreis Ebersberg heute, 11. Januar noch nicht aktiv ist die sogenannte 15-km-Regel, nach der sich Bewohner von Landkreisen und kreisfreien Städten, für die das RKI eine 7-Tages-Inzidenz ab 200 meldet, für touristische Tagesausflüge nur noch in einem Radius von 15 Kilometern um ihren Wohnort bewegen dürfen. Die Regelung ist heute in Kraft getreten und die Inzidenz im Landkreis liegt gerade noch unter diesem Wert.

Das Impfzentrum weist darauf hin, dass alle, die einen Impftermin erhalten haben, auch geimpft werden. Es ist deshalb nicht nötig am Tag der Impfung mit großem zeitlichen Vorlauf ins Zentrum zu kommen. Grundsätzlich ist es einem reibungslosen Ablauf dort sehr zuträglich, wenn die vereinbarten Zeiten eingehalten werden. Doch auch wer sich verspätet, wird im Normalfall die Impfung bekommen.

Der Ärztliche Leiter Krankenhauskoordinierung für die Landkreise Erding, Freising und Ebersberg, Dr. Rainald Kaube, bittet alle Bürgerinnen und Bürger um besondere Sensibilität für die aktuelle Situation: „In den Krankenhäusern hat die Sicherstellung der Notfallversorgung aller Patientinnen und Patienten, mit oder ohne COVID-Erkrankung, oberste Priorität. Dazu müssen Einschränkungen, wie die Verschiebung planbarer und nicht absolut notwendiger Operationen sowie sehr eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten für Patienten hingenommen werden. Außerdem muss aktuell mit deutlich höheren Wartezeiten sowie längeren Transportzeiten in ein geeignetes, möglicherweise weiter entfernt gelegenes Krankenhaus gerechnet werden. Es wird verstärkt darauf geachtet, dass alle Behandlungen, die ambulant durchgeführt werden können, auch in dieser Form erfolgen um den Stationär-Bereich in den Krankenhäusern zu entlasten.“

Das nächste Treffen des Krisenstabs ist für morgen, Dienstag, 12. Januar 2021 im Landratsamt geplant.

10. Januar 2021

Sonntag, 10. Januar 2021

Corona-Virus Sondermeldung: Ausbruch im AWO Seniorenzentrum in Markt Schwaben

Am frühen Nachmittag des 06.01.2021 hat das Landratsamt vom AWO Seniorenzentrum in Markt Schwaben die Meldung bekommen, dass 7 Bewohner mittels Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Noch am gleichen Tag wurde das Seniorenzentrum aufgrund der unklaren Situation geschlossen. Die Einrichtung hat umgehend bei allen Mitbewohnern und bei den diensthabenden Mitarbeitern weitere Schnelltests durchgeführt. Auch hier gab es weitere positive Ergebnisse (1 Mitarbeiter, 4 Bewohner). Sofort wurden die Bereiche isoliert, Gemeinschaftsräume geschlossen und nötige Hygienemaßnahmen eingeleitet.

Einen Tag später, am 7.01.2021 wurden alle 88 Bewohner und 73 Mitarbeiter abgestrichen. Hierzu mussten im Laufe des Vormittags Listen erstellt und Röhrchen vorbereitet werden. Zwei Stunden später war das mobile Team vor Ort. Am späten Nachmittag des 8.01.2021 lagen die Ergebnisse der PCR-Tests vor. 38 Bewohner und 7 Mitarbeiter waren Covid positiv.

Das AWO Seniorenzentrum ist dem Meldeverfahren immer nachgekommen. Sobald Bewohner Symptome zeigten, wurden diese abgestrichen und es erfolgte Meldung an das Landratsamt. Am 06.01. war dann erstmals eine große Anzahl an Tests positiv. Der Krisenstab des Landratsamtes wird am Montag Kontakt mit dem Team der Taskforce Pflege / Schnelle Einsatzgruppe Pflege des Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und dem Bayerischen Landesamt für Pflege (LFP) aufnehmen um die Einrichtung weitergehend zu beraten. Warum sich das Virus trotz der intensiven Testungen so stark ausbreiten konnte, ist noch exakt zu klären. Der Krisenstab berät am Dienstag über das weitere Vorgehen. Nachdem sowohl Mitarbeiter als auch Besucher engmaschig untersucht werden, wird sich der Krisenstab damit befassen, die regelmäßigen Tests auch auf die Bewohner auszudehnen.

8. Januar 2021

Freitag, 8. Januar 2021

Zum Stand Freitag, 8. Januar 2021 ist bei 395 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3814 Infektionen aufgetreten. 3343 Erkrankte sind wieder gesund, 76 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind derzeit 332 Landkreisbewohner in Quarantäne.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 20 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 14 davon aus dem Landkreis Ebersberg. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 10 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind gestern 534 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. Januar, 0 Uhr bei 123,9. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 123,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.
Über die Bürgerhotline (08092 85 16 16) des Landkreises informierten sich diese Woche 525 Landkreisbürgerinnen und -bürger. Im gleichen Zeitraum erreichten die Unternehmerhotline (08092 823 685) 30 Anrufe.

Die Hotline des Impfzentrums wird rege genutzt. Dort wurden seit Montag 2733 Anfragen beantwortet. Für die kommenden Tage konnten jeweils 60 Impftermine pro Tag im Impfzentrum vergeben werden. Alle übrigen Impfdosen der aktuellen Lieferung werden in den Alten- und Pflegeheimen zum Einsatz kommen. Bisher erhielten rund die Hälfte aller Alten- und Pflegeheime im Landkreis den ersten Teil der Schutzimpfung. Aktuell können mangels Impfstoff keine Termine vergeben werden, dies wird voraussichtlich ab 10./11. Januar wieder der Fall sein. Am Dienstag, 12. Januar wird wieder Impfstoff erwartet, wie viel, ist derzeit unklar.

Im Laufe des Januar 2021 werden 9430 Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre vom Landratsamt angeschrieben und über den Ablauf der Impfung gegen SARS-CoV-2 informiert.
Vier weitere Todesfälle sind in Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Alle vier Verstorbenen lebten in Alten- und Pflegeheimen.

Das hohe Infektionsgeschehen in den Alten- und Pflegeheimen beschäftigt derzeit den Krisenstab des Landratsamtes. Die Infektionen bei Mitarbeitern und Bewohnern sind für 57 Prozent aller COVID-19-Erkrankungen im Landkreis verantwortlich. Das Landratsamt Ebersberg appelliert an die Mitarbeiter der Alten- und Pflegeeinrichtungen die Möglichkeiten von Schnelltests vor Ort auszunutzen, beim Kontakt mit den Bewohnen auf den Schutz durch FFP-2-Masken nicht zu verzichten und das Angebot zur Impfung gegen SARS-CoV-2 anzunehmen. Sollte dem Ausbruchsgeschehen in den Einrichtungen nicht beizukommen sein, überlegt der Krisenstab weitergehende Maßnahmen zu treffen. Neben den Schutzmaßnahmen vor Ort ist es wichtig, dass Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen auf die Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen achten und ihre Kontakte, zum Schutz der vulnerablen Bewohner, soweit wie möglich reduzieren.

Die am Dienstag von der bayerischen Staatsregierung beschlossene Verlängerung des Lockdowns, nimmt das Kreisjugendamt Ebersberg zum Anlass auf der eigenen Homepage Ideen und Tipps für die Freizeitgestaltung „dahoam“ mit Kindern bereit zu stellen. Daneben starten drei Wettbewerbe und einige Aktionen zum Mitmachen für Kinder für zuhause, die auf der Homepage des Kreisjugendamtes, auf der Facebook-Seite und dem Instagram-Account des Landratsamtes angeboten werden. Bei den Wettbewerben gibt es tolle Preise zu gewinnen, die das Kreisjugendamt zur Verfügung stellt. Start des ersten Wettbewerbs, ein Bildwettbewerb, ist am Freitag, 8. Januar 2021. Bewerbungsende ist Sonntag, 17. Januar 2021. Teilnehmen können alle Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene des Landkreises. Unter dem Motto „mein Leben mit Corona“ können alle Teilnehmer mit Fotos oder selbstgemalten Bildern zeigen, wie ihr Leben im Lockdown abläuft. Das Kreisjugendamt freut sich über zahlreiche Einsendungen. Informationen zu den Aktionen finden Sie auf der Homepage des Kreisjugendamtes unter der Rubrik „Servicedienste“.

7. Januar 2021

Donnerstag, 7. Januar 2021

Zum Stand Donnerstag, 7. Januar 2021 ist bei 378 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3725 Infektionen aufgetreten. 3308 Erkrankte sind wieder gesund, 72 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind derzeit 372 Landkreisbewohner in Quarantäne.

Ein weiterer Todesfall ist in Zusammenhang mit dem Corona-Virus aufgetreten. Wieder handelt es sich um eine hochbetagte Landkreisbürgerin.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 25 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 17 davon aus dem Landkreis Ebersberg. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 7 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind gestern 434 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Bei vorsorglichen Reihentestungen in Alten- und Pflegeheimen wurden weitere 319 Personen abgestrichen. Neben dem Diagnostikzentrum bieten auch die niedergelassenen Ärzte des ärztlichen Kreisverbandes Testungen auf das Corona-Virus an. So wurden am 5. Januar beispielsweise 232 weitere Tests im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) der Kreisklinik Ebersberg vorgenommen.

Trotz des hohen Testaufkommens der letzten Tage, liegt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. Januar, 0 Uhr bei lediglich 94,7. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 118,84. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Nach dem Höchststand der 7-Tage-Inzidenz von 280,07 vor gut drei Wochen ist dies eine erfreuliche Entwicklung, welche vor allem der disziplinierten Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen durch unsere Landkreisbürgerinnen und -bürger zu verdanken ist. Im Hinblick auf die angekündigten Verschärfungen der Maßnahmen zum Infektionsschutz – wie z.B. die Untersagung touristischer Tagesausflüge über den Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort hinaus beim Überschreiten von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – ab nächster Woche, liegt es in unser aller Interesse, dass wir gemeinsam dieses umsichtige Verhalten beibehalten und die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg so niedrig wie möglich bleibt.

Wie bereits berichtet, wird am Freitag eine weitere Lieferung Impfstoff eintreffen. Die Impftermine für diese neue Lieferung von 500 Impfdosen sind bereits vergeben. Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger des Landkreis Ebersberg bitten derzeit von Terminnachfragen bei der Hotline des Impfzentrums abzusehen. Voraussichtlich ab Montag können wieder Termine vergeben werden, wenn die nächste Impfstofflieferung des Freistaats Bayern eintrifft. Für alle weiteren Fragen zum Thema Corona-Schutzimpfung steht ihnen das Team der Impfhotline täglich von 6-22 Uhr unter 08092 863 140 zur Verfügung.

Weitere Informationen zu unserem Impfzentrum finden Sie hier.

5. Januar 2021

Dienstag, 5. Januar 2021

Zum Stand Dienstag, 5. Januar 2021 ist bei 340 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3676 Infektionen aufgetreten. 3265 Erkrankte sind wieder gesund, 71 sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind derzeit 377 Landkreisbewohner in Quarantäne.

190,7 ist der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg, den das RKI Dashboard zum Stand 5. Januar, 0 Uhr zeigt. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 185,55. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 20 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 17 davon aus dem Landkreis Ebersberg. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation und drei von ihnen werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 14 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind gestern 191 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Bei vorsorglichen Reihentestungen in Alten- und Pflegeheimen wurden weitere 320 Personen abgestrichen.

Laut Auskunft der Regierung kann der Landkreis Ebersberg am Freitag, dem 8. Januar mit einer neuen Lieferung von rund 500 Impfdosen rechnen, ab Samstag können dann Termine im Impfzentrum stattfinden, vorrangig werden die Impfdosen aber für die mobilen Teams in den Heimen eingesetzt.

Die Wertstoffhöfe sind auch während des Lockdowns geöffnet, um Christbäume entgegenzunehmen. Um dort größere Ansammlungen zu vermeiden, ist nach Rücksprache mit der Regierung von Oberbayern nun doch eine Abholung der Christbäume vom Grundstück möglich, nach dem dies noch im Dezember ausgeschlossen wurde. Ein Abholteam darf aus max. 5 Personen (primär aus 2 Haushalten) bestehen. Soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Insoweit wird dringend das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Im Falle von Unklarheiten wird um Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landratsamts Ebersberg gebeten.

4. Januar 2021

Montag, 4. Januar 2021

Zum Stand Montag, 4. Januar 2021, ist bei 342 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3661 Infektionen aufgetreten. 3248 Erkrankte gelten als geheilt, 71 sind leider verstorben. 375 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Hinzugekommen ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 4. Januar, 0 Uhr 188,7. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 182,08. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit 24 mit dem Corona-Virus infizierte Patienten behandelt. 21 stammen aus dem Landkreis Ebersberg. Drei befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik dreizehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am Mittwoch, 30. Dezember 2020, 138 Landkreisbürgerinnen und -bürger untersucht worden.

Seitdem haben sich 202 Landkreisbürgerinnen und –bürger an die Corona-Hotline mit der Nummer (08092) 85 16 16 gewandt. 22 Anrufer haben die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 gewählt. 2567 Bürgerinnen und Bürger wandten sich mit Ihren Fragen zur Impfung gegen das Corona-Virus seit letztem Mittwoch an die Hotline des Impfzentrums. Diese ist unter (08092) 863 140 täglich von 6 bis 22 Uhr erreichbar. Die Hotlines werden in der Zeit von 9 bis 11 Uhr und von 13 bis 15 Uhr am stärksten genutzt. Sollten Sie einmal nicht durchkommen, empfiehlt das Landratsamt die Hotlines außerhalb dieser Zeiten anzurufen.

Im Impfzentrum wurden seit der Auslieferung der ersten Impfdosen 1136 Menschen geimpft, 962 waren 80 Jahre und älter. Die mobilen Impfteams haben in sechs Alten- und Pflegeheimen insgesamt 325 Personen geimpft. Diese Woche steht, wegen einer Neuorganisation der Verteilung, kein weiterer Impfstoff zur Verfügung. Bereits vereinbarte Impftermine sind davon jedoch nicht betroffen. Der Landkreis rechnet mit einer weiteren Lieferung von Impfstoff am Wochenende.

Landkreisbürgerinnen und -bürger die das 80. Lebensjahr vollendet haben, erhalten im Laufe des Januars ein Schreiben vom Landratsamt zur Impfung gegen SARS-CoV-2. Darin finden sich Informationen zum Ablauf, zur Terminvereinbarung und welche Informationen Impfwillige bereithalten sollten.

Alle aufklappen

Dezember 2020

30. Dezember 2020

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Zum Stand Mittwoch, 30. Dezember 2020, ist bei 274 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3444 Infektionen aufgetreten. 3100 Erkrankte gelten als geheilt, 70 sind leider verstorben.

463 Menschen aus dem Landkreis sind aktuell als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Insgesamt waren das seit Beginn der Pandemie über 14 000.

Ein weiterer Todesfall ist in Zusammenhang mit dem Corona-Virus aufgetreten. Wieder handelt es sich um einen hochbetagten Landkreisbürger.

126.0 ist der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg, den das RKI Dashboard zum Stand 30. Dezember, 0 Uhr zeigt. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 118.84. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

An der Hotline des Impfzentrums haben gestern 2430 Landkreisbürgerinnen und –bürger angerufen. Sie ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Die Nummer: (08092) 86 31 40. Da gestern planmäßig 490 Impfdosen eingetroffen sind und weitere 500 Dosen am Silvestertag erwartet werden, konnten jetzt bis zum 3. Januar 2021 bisher 625 Impftermine im Impfzentrum vergeben werden.

Am vergangen Sonntag und Montag wurden im Impfzentrum und durch zwei mobile Teams in Seniorenheimen in Poing und Anzing insgesamt 93 Landkreisbewohner geimpft. Für heute sind Impfungen in einer Senioreneinrichtung in Grafing geplant.

Ganz aktuell erreichte das Impfzentrum heute die Nachricht, dass der Landkreis Ebersberg - wie auch andere Landkreise - wegen einer Organisationsumstellung bei der Verteilung in der kommenden Woche keine Impfstoff-Lieferung erhält. Bereits vereinbarte Impftermine sind davon nicht betroffen. Ab der zweiten Januarwoche sollen die Lieferungen dann wieder planmäßig eintreffen.

Die Zielgruppe mit der höchsten Priorität, die über 80jährigen Landkreisbewohner werden in diesen Tagen vom Landratsamt Post mit Informationen zu den Impfungen bekommen.

Keine Impftermine vereinbaren kann man unter der Nummer der Bürger-Hotline (08092) 85 16 16. Hier ist richtig, wer annimmt oder weiß, dass er Kontakt mit einem positiv auf das Corona-Virus getesteten Menschen hatte, aber selbst keine Symptome hat. Auch allgemeine Fragen rund um die Corona-Problematik können hier gestellt werden. Von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr sind die Telefone besetzt. Am Montag und Dienstag dieser Woche haben 425 Anrufer das Angebot genutzt.

1239 PCR-Tests sind seit Montag über das Diagnostikzentrum organisiert worden. Dort weist man darauf hin, dass am Montag morgens sehr viele Landkreisbürger anrufen, um einen Termin für einen Test zu erhalten. In der Regel ändert sich das im Laufe des Vormittags. Wer also nicht längere Zeit in der Warteschleife verbringen möchte, sollte einfach etwas später wieder anrufen. Normalerweise warten maximal zehn Personen. Sie erhalten Auskunft über ihre Position in der Warteschleife, die in der Regel nicht länger als fünf Minuten andauert.

Ehrenamtliche dürfen derzeit keine Sammelaktionen wie Papiersammlungen oder Christbaumabholung anbieten. Rechtlich ist es so, dass das Wegbringen von Müll nicht gegen die Ausgangsbeschränkungen verstößt, das Abholen durch Ehrenamtliche aber schon. Als Alternative könnten also Container aufgestellt werden, zu denen die Bürgerinnen und Bürger Papier oder Christbäume bringen.

Die kommunale Abfallwirtschaft bittet die Landkreisbürger bei der Entsorgung ihrer Wertstoffe an den Container-Inseln zu berücksichtigen, dass an den Feiertagen keine Abholung erfolgen kann. Für den Fall, dass die Container überfüllt sind, sollte man seine Wertstoffe zuhause zwischenlagern. Die Leerung der Container erfolgt zeitnah. Einige Wertstoffsammelplätze wurden bereits vor Weihnachten mit zusätzlichen Containern für die Feiertage verstärkt. Die verschiedenen Entsorgungsfirmen sind mit zusätzlichem Personal und Fahrzeugen unterwegs.

29. Dezember 2020

Dienstag, 29. Dezember 2020

Zum Stand Dienstag, 29. Dezember 2020, ist bei 323 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3411 Infektionen aufgetreten. 3019 Erkrankte gelten als geheilt, 69 sind leider verstorben.

Drei weitere Todesfälle sind zu verzeichnen. Es handelt sich wiederum um ältere Menschen aus Geburtsjahrgängen in den 1930er und 1940er Jahren.

124.6 ist der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg, den das RKI Dashboard zum Stand 29. Dezember, 0 Uhr zeigt. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 115.36. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

1268 Landkreisbürgerinnen und –bürger haben gestern die Hotline des Impfzentrums angerufen. Sie ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Die Nummer: (08092) 86 31 40. Über die Hotline werden keine Wartelisten aufgebaut. Termine für Impfungen werden nach der Verfügbarkeit von Impfstoff und nach der Priorisierungs-Regelung vergeben. Derzeit werden Menschen geimpft, bei denen das Risiko eines schweren Verlaufs hoch ist sowie Menschen mit einer hohen Ansteckungsgefahr aus beruflichen Gründen. Dazu gehören Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Betreute und Bewohner in stationären und teilstationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Menschen über 80 Jahre, Pflegepersonal der stationären Alten- und Behindertenpflege, medizinisches Fachpersonal in bestimmten stationären Einrichtungen, insbesondere Intensivstationen und Notaufnahmen, bei Rettungsdiensten und den Corona-Impfzentren. Die nächsten ca. 500 Impfstoffdosen werden voraussichtlich heute Nachmittag den Landkreis erreichen. Weitere 500 werden am Donnerstag erwartet. Mindestens 150 Impfungen pro Tag sind aktuell im Impfzentrum geplant, dazu ca. fünfzig Impfungen pro Tag über mobile Teams in den Seniorenheimen.

Unter der Nummer der Bürger-Hotline (08092) 85 16 16 finden die Landkreisbürgerinnen und –bürger den richtigen Ansprechpartner, die wissen, dass sie Kontakt mit einem positiv auf das Corona-Virus getesteten Menschen hatten, aber selbst keine Symptome haben. Dort kann man von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr anrufen. Wegen des großen Interesses wurden die Zeiten wieder ausgeweitet, auch am Samstag können Bürgerinnen und Bürger nun dort anrufen.

Für morgen, Mittwoch, ist im Landratsamt die nächste Sitzung des Krisenstabs geplant.

Montag, 28. Dezember 2020

28. Dezember 2020

Montag, 28. Dezember 2020

Zum Stand Montag 28. Dezember 2020, ist bei 355 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3401 Infektionen aufgetreten. 2980 Erkrankte gelten als geheilt, 66 sind leider verstorben. 570 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Hinzugekommen ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2.

144.1. ist der Wert für die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg, den das RKI Dashboard zum Stand 28. Dezember, 0 Uhr zeigt. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 128.57. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist im Vergleich zu den Tagen vor Weihnachten deutlich geringer. Allerdings muss man für eine Situationsbewertung die niedrigeren Testzahlen an den Feiertagen berücksichtigen.

Über das Diagnostikzentrum sind am Mittwoch, 23. Dezember 2020, 302 Landkreisbürgerinnen und -bürger untersucht worden. 73 symptomfreie Kontaktpersonen der Kategorie 1, die zehn Tage in Quarantäne verbracht hatten, haben an den Feiertagen das Angebot genutzt und sich ausnahmsweise über das – zu diesem Zeitpunkt noch nicht eröffnete - Impfzentrum mit einem Schnelltest testen lassen. Alle Testergebnisse waren negativ. So konnten sie vier Tage früher die Quarantäne verlassen. An Silvester und Neujahr gilt das gleiche Angebot, allerdings führt die Firma TRESEC die Schnelltests im Diagnostikzentrum durch, weil das Impfzentrum geöffnet ist. Kontaktpersonen der Kategorie 1, für die das zutrifft, werden vom Gesundheitsamt informiert.

In der Kreisklinik werden aktuell 29 positiv auf SARS-CoV-2 getestete Patienten behandelt. Drei von ihnen müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt elf Verdachtsfälle in der Klinik.

Am gestrigen Sonntag hat das Impfzentrum mit einer öffentlichen Impfung seinen Betrieb aufgenommen. Einige der 100 Impfdosen, die der Landkreis erhalten hat, kamen dort zur Anwendung. Mit dem größeren Teil haben mobile Impfteams Bewohner in Senioreneinrichtungen geimpft. Am Dienstag, 29. Dezember und am Donnerstag, 31. Dezember erwartet man im Landkreis weiteren Impfstoff. Angekündigt sind zweimal 500 Impfdosen für Betroffene in der höchsten Prioritätenstufe.

Die Hotline des Impfzentrums ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Die Nummer: (08092) 86 31 40. Es werden dort keine Wartelisten aufgebaut. Termine für Impfungen werden nach der Verfügbarkeit von Impfstoff vergeben - allerdings derzeit nur an Personen und Gruppen, die der höchsten Priorität angehören. Wer das ist, kann man zum Beispiel auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de in der Rubrik „Impfzentrum“ nachlesen.

(08092) 85 16 16 ist die neue Telefonnummer der Bürger-Hotline des Landratsamtes. Dort kann man ab sofort von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr anrufen. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Landratsamt, die über viele Monate an der Hotline tätig waren, wieder in ihren eigentlichen Arbeitsbereichen eingesetzt werden können, wurden zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Reisebüros aus dem Landkreis entsprechend geschult und können nun für die Bürger-Hotline arbeiten. Eine Win-win-Situation, da in den Unternehmen wegen der derzeitigen Reisebeschränkungen Kapazitäten frei sind.

Die vom Gesundheitsministerium neu erteilte Funktion „Pflegeleitung der FÜGK“ wird für den Landkreis Ebersberg Marion Wolinski übernehmen. Als Leiterin des Sachgebietes „Sozialhilfeverwaltung, Asyl“ im Landratsamt ist sie auch zuständig für die Seniorenheime im Landkreis und war deshalb schon von Anfang an im Krisenstab dabei.

Im Seniorenheim der AWO in Kirchseeon sind 24 Bewohner und 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. In Absprache mit dem Gesundheitsamt hat die Einrichtung intern entsprechende Maßnahmen getroffen. Mitarbeiter wie Bewohner werden heute über das Diagnostikzentrum mit einem PCR-Test untersucht.
Wegen mehrerer Corona-Fälle bleibt die Führerscheinstelle des Landratsamtes voraussichtlich bis Montag, 4. Januar 2021 geschlossen. Davon nicht betroffen ist die Zulassungsstelle. Dort gelten die üblichen Öffnungszeiten.

23. Dezember 2020

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Zum Stand Mittwoch 23. Dezember 2020, ist bei 426 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3275 Infektionen aufgetreten. 2784 Erkrankte gelten als geheilt, 65 sind leider verstorben. 1231 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die Statistik heute weist einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 aus.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 23. Dezember, 0 Uhr 212.3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 198.76. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er ist im Vergleich zum Vortag deutlich geringer.

Mit einer E-Mail informierte die Regierung von Oberbayern das Impfzentrum heute Morgen, 23. Dezember um kurz vor sieben Uhr darüber, dass der Landkreis Ebersberg am 26. Dezember 100 Impfdosen erhalten wird. Starttag der Impfungen wird dann Sonntag, der 27. Dezember 2020 sein. Um 8.30 Uhr sollen im Rahmen eines Pressetermins die ersten drei Landkreisbürger geimpft werden. Sie sind über 80 Jahre alt und gehören deshalb zu einer der Gruppen mit höchster Priorität. Die anderen Impfdosen werden am selben Tag über ein mobiles Team in Altenheimen geimpft. In den folgenden Tagen sollen dann größere Mengen des Impfstoffes in die Bundesländer verteilt werden. In Bayern rechnet man mit 97 500 für diesen Tag und über 100 000 für den nächsten. Sie werden nach Bevölkerungszahlen an die Kreisverwaltungen weitergegeben.

Seit die Hotline zum Impfzentrum aktiviert wurde, haben sich ca. 250 Landkreisbürgerinnen und –bürger dort informiert. Die meisten Anrufer haben sich nach der Möglichkeit einen Impftermin zu vereinbaren erkundigt. Andere hatten generelle Fragen zur Impfung und dem Ablauf vor Ort. Wieder andere wollten wissen, wann welche Gruppe an der Reihe ist. Auch ganz praktische Fragen wurden gestellt - etwa, ob am Impfzentrum Parkplätze zur Verfügung stehen. Die Hotline ist täglich von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr erreichbar. Die Nummer: (08092) 86 31 40. Die technischen Möglichkeiten zur Terminkoordination sind vorbereitet. Tatsächlich wartet man aber derzeit mit Terminvergaben noch, bis bekannt ist, wann, wie viel Impfstoff zur Verfügung steht.

Wegen mehrerer Corona-Fälle bleibt die Führerscheinstelle des Landratsamtes voraussichtlich bis Montag, 4. Januar 2021 geschlossen. Davon nicht betroffen ist die Zulassungsstelle. Dort gelten die üblichen Öffnungszeiten.

22. Dezember 2020

Dienstag, 22. Dezember 2020

Zum Stand Dienstag, 22. Dezember 2020, ist bei 438 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3246 Infektionen aufgetreten. 2744 Erkrankte gelten als geheilt, 64 sind leider verstorben. 1231 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Ein weiterer älterer Landkreisbürger ist in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 verstorben.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 22. Dezember, 0 Uhr 253.4. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 239.06. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben

In der Kreisklinik werden derzeit 22 mit dem Corona-Virus infizierte Patienten behandelt. Achtzehn stammen aus dem Landkreis. Drei befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik dreizehn Verdachtsfälle.

Am vergangenen Freitag und Montag wurden über das Diagnostikzentrum insgesamt 1063 Menschen auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 untersucht.

Im gleichen Zeitraum haben 260 Landkreisbürger die Nummer der Corona-Hotline (08092) 823 680 gewählt und sich beraten lassen. 37 Anrufer verzeichnete die Beratungshotline mit der Nummer (08092) 823 685 für Gewerbe und Unternehmen im Landkreis.

Am vergangenen Samstag fand am Impfzentrum mit Statisten des BRK ein erster Probelauf statt. Grundsätzlich ist er erfolgreich verlaufen. Die gewonnen Erfahrungen werden nun zur Feinjustierung genutzt. Die ersten Impfdosen, die am Sonntag, 27. Dezember im Landkreis erwartet werden, werden zunächst von mobilen Teams bei der am stärksten priorisierten Gruppe der alten Menschen in Senioreneinrichtungen eingesetzt. Die erste Impfung eines Landkreisbürgers ist am selben Tag im Rahmen eines Pressetermins im Impfzentrum geplant.

Kontaktpersonen der Kategorie 1, die derzeit in Quarantäne sind und die während der Feiertage den 10. Tag ihrer Quarantänezeit erreicht haben, erhalten in den kommenden Tagen eine E-Mail des Gesundheitsamtes. Sie enthält das Angebot und einen Termin für einen Schnelltest. Wenn der negativ ausfällt, kann diese Personengruppe ihre Quarantäne vorzeitig beenden. Ansonsten würde sie normalerweise insgesamt vierzehn Tage andauern.

Im Balkendiagramm ist versehentlich der weitere Todesfall nicht in die Anzahl der Verstorbenen aufgenommen worden. Aus technischen Gründen lässt sich das heute nicht mehr ändern. Die Anzahl im Text ist korrekt.

21. Dezember 2020

Montag, 21. Dezember 2020

Zum Stand Montag, 21. Dezember 2020, ist bei 461 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3219 Infektionen aufgetreten. 2695 Erkrankte gelten als geheilt, 63 sind leider verstorben. 1301 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Drei Landkreisbürger wurden neu als verstorben in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet. Weitere Informationen liegen noch nicht vor.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 21. Dezember, 0 Uhr 214.4. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 232.11. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er zeigt sich heute leicht rückläufig.

Ein Besuch bei Angehörigen in einem der Senioren- oder Pflegeheimen ist wegen des hohen Infektionsgeschehens in den Heimen in der Regel nur nach vorheriger Anmeldung möglich und auch nur mit einem negativen PCR-Test. Für einen solchen Test nach der Bayerischen Teststrategie im Diagnostikzentrum kann man sich morgen, Dienstag, 22. Dezember einen Termin für Mittwoch, 23. Dezember geben lassen. Das Ergebnis erhält man noch am selben Tag. Ein negatives Testergebnis ist ausnahmsweise vier Tage lang gültig. Man erreicht die Terminvergabe telefonisch unter (08092) 823 686.

Weil das Labor, das mit dem Diagnostikzentrum zusammenarbeitet, geschlossen ist, sind an Weihnachten die Zeiten eingeschränkt, zu denen Tests nach der Bayerischen Teststrategie angeboten werden können. An den folgenden Tagen kann man sich nach Voranmeldung dort untersuchen lassen: Montag, 28. Dezember, Dienstag, 29. Dezember und Mittwoch, 30. Dezember 2020. Aus dieser Einschränkung ergibt sich jedoch keine Versorgungslücke für die Landkreisbürger. Sinnvollerweise lässt man sich nicht früher als fünf bis sieben Tage nach einem möglichen Corona-Kontakt testen. Denn erst dann ist ein PCR-Test aussagekräftig. Wer zum Beispiel über die Corona-Warn-App von einem solchen Kontakt erfährt, meldet sich beim Gesundheitsamt, das auch während der Feiertage erreichbar ist, geht in Quarantäne und erhält einen Termin für einen PCR-Test im entsprechenden Zeitraum.

Landkreisbürger, die unter Symptomen leiden, die auf eine Covid-19-Erkrankung hinweisen können, können ohnehin im Diagnostikzentrum nicht untersucht werden. Sie müssen sich an ihren Hausarzt wenden beziehungsweise an den ärztlichen Notdienst mit der Nummer 116 117.

Der Betreiber des Impfzentrums in Ebersberg bietet an den Weihnachtsfeiertagen Schnelltests für Kontaktpersonen der Kategorie 1 an, die während der Feiertage den 10. Tag ihrer Quarantäne erreicht haben. Diese können mit einem negativen Schnelltest vorzeitig ihre Quarantäne beenden, müssen also nicht die gesamten vierzehn Tage in Quarantäne bleiben. Weitere Informationen (betroffener Personenkreis, Öffnungszeiten, Telefonnummer) werden bei Sitzung des Krisenstabs morgen besprochen und dann bekanntgegeben.

Heute fand ein Gespräch des Krisenstabs mit den Behinderten- und Senioreneinrichtungen statt. Zusammen mit der Firma Tresec, dem Betreiber des Impfzentrums, wurden die mobilen Impfungen besprochen, die nach derzeitigem Kenntnisstand am 27. Dezember 2020 starten sollen. Wie viele Impfdosen geliefert werden, ist noch nicht bekannt. Die enge Zusammenarbeit zur Eindämmung des Infektionsgeschehens war ebenfalls Thema sowie die Situation an der Kreisklinik. Alle Heime verfügen über ausreichend Schnelltests, bei Engpässen gibt es genügend Material im Lager des Landkreises.

18. Dezember 2020

Freitag, 18. Dezember 2020

Zum Stand Freitag, 18. Dezember 2020, ist bei 504 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3126 Infektionen aufgetreten. 2562 Erkrankte gelten als geheilt, 60 sind leider verstorben. 1075 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Eine weitere ältere Landkreisbürgerin wurde als verstorben in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 18. Dezember, 0 Uhr 244.3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 238.37. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 21 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation, zwei müssen beatmet werden. Sechzehn der Covid-Patienten stammen aus dem Landkreis Ebersberg. In der Klinik gibt es zudem zehn Verdachtsfälle.

In den vergangenen drei Tagen haben sich 580 Landkreisbürgerinnen und –bürger an die Corona-Hotline mit der Nummer (08092) 823 680 gewandt.

Während der kommenden Weihnachtsfeiertage, 24., 25. und 26. Dezember 2020 gilt eine Sonderregelung für die Gültigkeit von PCR-Tests und von Schnelltests. Negative Testergebnisse bei einem PCR-Test sind dann vier Tage lang gültig, Schnelltests drei Tage. Wer allerdings ein positives Testergebnis erhält, muss sofort in Isolierung bleiben. Wer einschlägige Symptome hat, wie sie für eine Covid-19-Erkrankungen beschrieben werden wie zum Beispiel Fieber, trockenen Husten etc., wendet sich an seinen Hausarzt beziehungsweise an den ärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117. Das Testangebot im Diagnostikzentrum richtet sich generell an Menschen ohne Symptome. Tests im Diagnostikzentrum sind nur mit einer vorherigen Terminvereinbarung möglich. Weil das Labor, mit dem der Landkreis zusammenarbeitet während der Feiertage nicht arbeitet, kann am Mittwoch, 23. Dezember dort zum letzten Mal vor den Feiertagen getestet werden. Der Krisenstab arbeitet an Lösungen für Schnelltests während der Feiertage. Ab Montag, 28.12. steht das Diagnostikzentrum dann für die PCR-Tests wieder zur Verfügung.

Um der Gefahr einer sozialen Vereinsamung in vollstationären Pflegeheimen und Behindertenwohnheimen zu begegnen, hat die Staatsregierung die „Besuchsinitiative – aber sicher“ gestartet. In den Wintermonaten erhält je ein Besucher eines Bewohners eines vollstationären Pflegeheimes oder eines Behindertenwohnheimes je eine FFP2- oder vergleichbare Maske pro Woche für die anstehenden fünfzehn Winterwochen. Dafür stellt der Freistaat über zwei Millionen Masken aus dem Pandemie-Zentrallager zur Verfügung. Die Maskenpakete sollen Anfang nächster Woche durch das THW an die Kreisverwaltungsbehörden und kreisfreien Städte ausgeliefert und dort von den Einrichtungen abgeholt werden. Für den Landkreis Ebersberg sind zunächst 23.800 Masken vorgesehen.

Für kommenden Montag hat das Landratsamt die Leitungen von Senioren- und Behinderteneinrichtungen im Landkreis zu einem Informationsaustausch eingeladen, daran wird auch der Krisenstab teilnehmen. Hintergrund sind gehäufte Fälle in einigen der Häuser.

17. Dezember 2020

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Zum Stand Donnerstag, 17. Dezember 2020, ist bei 494 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 3076 Infektionen aufgetreten. 2523 Erkrankte gelten als geheilt, 59 sind leider verstorben. 1144 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Zehn weitere Landkreisbürger sind in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 im Zeitraum seit dem 8. Dezember verstorben. Betroffen sind Geburtsjahrgänge zwischen 1926 und 1948.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 17. Dezember, 0 Uhr 273.6. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 280.07. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 23 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation mit Beatmung. Außerdem gibt es dort acht Verdachtsfälle.

Die Kreisklinik rechnet damit eine weitere Station schließen zu müssen um Personal für die Versorgung von Covid-Patienten und Covid-Verdachtsfällen zur Verfügung zu haben. Aber auch extern ist die Klinik auf der Suche nach Unterstützungskräften. Wer eine Ausbildung im medizinischen Bereich hat, bald ein Medizinstudium abschließen wird etc. und sich vorstellen kann, für eine bestimmte Zeit in dieser besonderen Situation in der Klinik in der Pflege tätig zu sein, wird gebeten sich unter der Telefonnummer (08092) 82 2601 an Pflegedirektor Dr. Peter Huber zu wenden beziehungsweise per E-Mail an peter.huber@klinik-ebe.de. „Wir brauchen Menschen, die schnell eingesetzt werden können ohne eine lange Anlernphase, denn das bindet viel Energie und Zeit bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das übernehmen“, heißt es aus der Klinik.

In Betrieb genommen wurde unterdessen die Service-Hotline für das Impfzentrum. Sie ist ab sofort täglich von 6.00 bis 22.00 Uhr erreichbar und hat die Nummer (08092) 863140.

16. Dezember 2020

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Zum Stand Mittwoch, 16. Dezember 2020, ist bei 471 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2992 Infektionen aufgetreten. 2472 Erkrankte gelten als geheilt, 49 sind leider verstorben. 1310 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Zwei weitere Landkreisbürger sind in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 verstorben.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 16. Dezember, 0 Uhr 257.6. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 250.18. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit heute gilt die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Man findet sie auf der Homepage des Landratsamtes.

15. Dezember 2020

Dienstag, 15. Dezember 2020

Zum Stand Dienstag 12. Dezember 2020, ist bei 442 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2903 Infektionen aufgetreten. 2414 Erkrankte gelten als geheilt, 47 sind leider verstorben. 1275 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die weiteren Todesfälle betreffen wiederum ältere Menschen. Die Altersspanne der in den letzten Tagen verstorbenen reicht von Geburtsjahr 1924 (eine Person) bis Geburtsjahr 1950 (eine Person). Dazwischen sind schwerpunktmäßig Menschen mit einem Geburtsdatum aus den 1930er Jahren betroffen.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 15. Dezember, 0 Uhr 207.5. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 218.21. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 22 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 18 von ihnen leben im Landkreis Ebersberg. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation, drei müssen dort beatmet werden. Zudem gibt es in der Klinik acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich gestern 576 Menschen untersuchen lassen.

250 Anrufer haben sich an die Corona-Bürgerhotline unter (08092) 823 680 gewandt. 22 Anrufer haben die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 gewählt. Seit März haben über 25 500 Landkreisbürger Rat bei den beiden Hotlines gesucht.

Wegen der beständig steigenden Infektionszahlen wird ab morgen im ganzen Bundesgebiet der sogenannte Lock-down weiter verstärkt. Im Bericht aus der Kabinettssitzung der bayerischen Staatsregierung von gestern sind die wichtigsten Eckpunkte veröffentlicht.

14. Dezember 2020

Montag, 14. Dezember 2020

Zum Stand Montag, 14. Dezember 2020, ist bei 443 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2886 Infektionen aufgetreten. 2399 Erkrankte gelten als geheilt, 44 sind leider verstorben. 1203 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Zu den weiteren Todesfällen liegen dem Gesundheitsamt noch keine genaueren Informationen vor. Jedoch handelt es sich wohl wiederum um ältere beziehungsweise hochbetagte Landkreisbürgerinnen und -bürger.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 14. Dezember, 0 Uhr 224,2. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 224,47. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Weiterhin am Infektionsgeschehen beteiligt sind Senioreneinrichtungen, aber auch in Schulen und Kindertagesstätten treten Fälle auf und müssen in der Folge Klassen oder Gruppen als Kontaktpersonen 1 in Quarantäne.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit 21 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation, drei müssen dort beatmet werden. Zudem gibt es in der Klinik 11 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich am vergangenen Freitag 396 Menschen untersuchen lassen.

130 Anrufer verzeichnete die Corona-Bürgerhotline mit der Nummer (08092) 823 685 am gleichen Tag.

Für morgen, Dienstag ist eine weitere Sitzung des Krisenstabs geplant, der sich heute zu einem Schwerpunkt „Impfzentrum“ getroffen hatte.

11. Dezember 2020

Freitag, 11. Dezember 2020

Zum Stand Freitag, 11. Dezember 2020, ist bei 463 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2784 Infektionen aufgetreten. 2280 Erkrankte gelten als geheilt, 41 sind leider verstorben. 1016 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Zu dem weiteren Todesfall liegen dem Gesundheitsamt noch keine genaueren Informationen vor.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 11. Dezember, 0 Uhr 220. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 218.91. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Dass er erneut so angestiegen ist, ist eine sehr negative Überraschung. Die Gründe dafür sind derzeit nicht eindeutig einem Hotspot oder Ereignis zuzuordnen. Die Bearbeitung der neuen Fälle und die entsprechenden Nachforschungen laufen noch. Die Infektionen zeigen sich breit gestreut. Alten- und Pflegeeinrichtungen (rund ein Drittel), aber auch Asylbewerber sind zwar im Geschehen mit dabei, erklären aber alleine nicht die steigende Gesamtzahl der neuen Fälle von 43 und 41 in den Vortagen auf gestern 109, was der bisherige Tageshöchstwert ist. Aus dem Ebersberger Diagnostikzentrum stammen davon nur rund 25 Fälle.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 23 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 16 von ihnen leben im Landkreis Ebersberg. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 11 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich gestern 347 Menschen untersuchen lassen. Getestet wird aber auch in Arztpraxen, an Teststellen außerhalb des Landkreises etc.. Die positiven Testergebnisse von Landkreisbürgern werden dem Gesundheitsamt gemeldet und das nimmt dann Kontakt mit den Betroffenen auf, legt die Isolierungszeit fest, berät zur Situation und startet die Ermittlung von Kontaktpersonen.

Weil der Landkreis bei der 7-Tages-Inzidenz erneut den Wert von 200 überschritten hat, treten ab heute Nacht 0 Uhr – Samstag, 12. Dezember, wieder die entsprechenden Regelungen der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. Die folgenden Bestimmungen gelten zumindest so lange, bis der Landkreis Ebersberg sieben Tage lang einen Inzidenzwert unter 200 vorweist:

  • Von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung untersagt, es sei denn, dies ist begründet aufgrund
    a) eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
    b) der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
    c) der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
    d) der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
    e) der Begleitung Sterbender,
    f) von Handlungen zur Versorgung von Tieren,
    g) der Teilnahme an Gottesdiensten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften im Zeitraum vom 24. bis 26. Dezember 2020 oder
    h) von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.
  • Untersagung von Märkten zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte.
  • An allen Schulen nach § 18 Abs. 1 Satz 1 der 10. BayIfSMV findet ab der Jahrgangsstufe acht mit Ausnahme der jeweils letzten Jahrgangsstufe und der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung kein Unterricht in Präsenzform statt. Der Distanzunterricht beginnt ab kommendem Montag.
  • Untersagung von Musikschul- und Fahrschulunterricht in Präsenzform.

Ergänzend gilt seit heute, 11. Dezember, 0 Uhr ein Alkoholkonsumverbot auf allen öffentlichen Plätzen.

All diese Regelungen sind mit der 10. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaats Bayern automatisch gültig und bedürfen keiner gesonderten Regelung durch den Landkreis mehr. Interessierte finden die Verordnungen auf der Homepage des Landratsamtes.

10. Dezember 2020

Donnerstag, 10. Dezember 2020

Zum Stand Donnerstag, 10. Dezember 2020, ist bei 420 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2677 Infektionen aufgetreten. 2217 Erkrankte gelten als geheilt, 40 sind leider verstorben. 1048 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Auch bei den zuletzt vermeldeten sieben Verstorbenen handelt es sich um ältere bis sehr alte Menschen mit Vorerkrankungen, die in Zusammenhang mit einem positiven Corona-Test verstorben sind.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 10. Dezember, 0 Uhr 173.3. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 172.35. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Vor einer Woche hatte das RKI noch eine Inzidenz von 215.8 für den Landkreis veröffentlicht. Da die 7-Tage–Inzidenz den Wert von 200 heute das siebte Mal infolge unterschritten hat, gelten ab Freitag 0 Uhr wieder die gelockerten Regelungen nach der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Das heißt beispielsweise keine Ausgangssperre ab 21 Uhr, an Musikschulen kann der Präsenzunterricht wieder stattfinden, Fahrschulunterricht ist wieder erlaubt. Dass der Wert deutlich zurückgegangen ist, ist ein Verdienst der Landkreisbürgerinnen und -bürger. Bei der heutigen Zusammenkunft des Krisenstabs im Landratsamt wurde das ausdrücklich festgestellt und mit viel Lob versehe.

Wie sich das Infektionsgeschehen entwickle, hänge sehr stark davon ab, wie sich jeder Einzelne verhalte. Eine große Mehrheit der Menschen im Landkreis habe das verstanden und richte sich danach, trotz der Einschränkungen und Belastungen, die das für das eigene Leben bedeute. Rund 45 Prozent der Infizierten im Landkreis sind Bewohner (2/3) und Mitarbeiter (1/3) in Alten- und Pflegeheimen, hier gilt eine besondere Sorgfalt. Die Einhaltung aller Hygieneregeln und -vorschriften für Mitarbeiter und Besucher ist in diesem Bereich besonders wichtig!

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 18 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 14 aus dem Landkreis Ebersberg. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 15 Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum haben sich am vergangenen Dienstag und Mittwoch insgesamt 402 Menschen untersuchen lassen.

Mit den Änderungen der Einreise-Quarantäne-Verordnung vom 8. Dezember 2020 wurden die Erleichterungen gestrichen, die bisher für den sogenannten „kleinen Grenzverkehr“ gegolten haben. Bis zu 24 Stunden konnte man test- und quarantänefrei in die Nachbarländer reisen. Das ist nun nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Auf der Homepage des Landratsamtes findet man weitere Informationen dazu unter www.lra-ebe in der Rubrik „Einreisende und Reiserückkehrer aus Risikogebieten“.

9. Dezember 2020

Mittwoch, 9. Dezember 2020

Zum Stand Mittwoch, 9. Dezember 2020, ist bei 401 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2634 Infektionen aufgetreten. 2193 Erkrankte gelten als geheilt, 40 sind leider verstorben. 1057 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

In der Statistik der Todesfälle für den Landkreis sind im Vergleich zu gestern sieben weitere Verstorbene aufgeführt. Zu den Altersgruppen, denen sie angehörten, liegen im Gesundheitsamt derzeit noch keine Informationen vor.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 9. Dezember, 0 Uhr 193.5. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 193.89.

Ab heute gilt bayernweit der Katastrophenfall. Das nächste Treffen des Krisenstabs für den Landkreis Ebersberg ist für morgen im Landratsamt geplant. Die Regelungen nach der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverodnung, welche heute in Kraft getreten ist, können Sie hier nachlesen.

8. Dezember 2020

Dienstag, 8. Dezember 2020

Zum Stand Dienstag, 8. Dezember 2020, ist bei 423 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2593 Infektionen aufgetreten. 2137 Erkrankte gelten als geheilt, 33 sind leider verstorben. 1152 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Unterdessen sind zwei weitere Menschen aus dem Landkreis im Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung verstorben. Auch in diesen beiden Fällen sind ältere Menschen mit Vorerkrankungen betroffen.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 8. Dezember, 0 Uhr 197.7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes ergibt sich eine Inzidenz von 195.28.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 20 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 16 aus dem Landkreis Ebersberg. Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik 17 Verdachtsfälle. Die Kreisklinik wird ab morgen planbare Operationen aufschieben. Das Personal wird zur Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie gebraucht, die die Klinik zunehmend herausfordert.

Über das Diagnostikzentrum haben sich am vergangenen Freitag und Montag insgesamt 695 Menschen untersuchen lassen.

435 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 41 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Thema im Krisenstab heute war u.a. auch, dass es Kirchengemeinden in bestimmten Fällen nun doch möglich sein soll, Weihnachtsgottesdienste in Sportanlagen abzuhalten. Diese sind zwar für den Sport geschlossen, aber mit einem strengen Hygiene-Rahmenkonzept u.U. für die sichere Durchführung eines Gottesdienstes geeignet.

Weil das Infektionsgeschehen im Landkreis weiterhin relativ diffus verläuft und mit Ausnahme eines Schwerpunkts bei Altenheimen keine wirklichen Hotspots aufweist, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der CTTs (Contact Tracing Teams) dringend auf korrekte und vollständige

Informationen zu den Kontaktpersonen von positiv Getesteten angewiesen. Das Gesundheitsamt appelliert an alle Betroffenen diese wichtige Unterstützung bei der Eindämmung der Pandemie zu leisten.

7. Dezember 2020

Montag, 7. Dezember 2020

Zum Stand Montag, 7. Dezember 2020, ist bei 427 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2567 Infektionen aufgetreten.2109 Erkrankte gelten als geheilt, 31 sind leider verstorben. 1168 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Bedauerlicherweise ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung zu verzeichnen. Auch in diesem Fall ist ein älterer Landkreisbürger betroffen.

Das RKI gibt mit Stand heute 0 Uhr eine Sieben-Tages-Inzidenz von 199.1 für den Landkreis Ebersberg an. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die aktuellen Zahlen des Landkreises ergeben eine Inzidenz von 198.06.

Für morgen, Dienstag, 8. Dezember ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs geplant.

4. Dezember 2020

Freitag, 4. Dezember 2020

Zum Stand Freitag, 4. Dezember 2020, 16.00 Uhr ist bei 444 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2512 Infektionen aufgetreten. 2038 Erkrankte gelten als geheilt, 30 sind leider verstorben. 1231 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die zwei weiteren Todesfälle sind erneut ältere beziehungsweise sehr alte Menschen, die einen positiven Corona-Test hatten und leider verstorben sind.

Als 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg zeigt das RKI Dashboard zum Stand 4. Dezember, 0 Uhr 199.8. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Auf der Basis der aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes von heute 16.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 180.69. Der Landkreis muss insgesamt sieben Tage unter der Inzidenz von 200 am Dashboard des RKI bleiben, bevor die heute in Kraft gesetzten Maßnahmen nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wieder aufgehoben werden können.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 15 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 11 aus dem Landkreis Ebersberg. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation, alle drei werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik elf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind in den letzten beiden Tagen 788 Menschen untersucht worden.

310 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 39 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Heute haben Landrat Robert Niedergesäß und Vertreter der Firma TRESEC GmbH aus Taufkirchen (Landkreis München) den Vertrag über den Betrieb des Impfzentrums unterschrieben. Die Firma hatte sich erfolgreich an der Ausschreibung des Landratsamts beteiligt und den Zuschlag erhalten. Die Umbaumaßnahmen im ehemaligen Schalterbereich der Kreissparkasse und den angrenzenden Büroräumen verlaufen nach Plan.

Derzeit gibt es in fünf Heimen ein Infektionsgeschehen, insgesamt sind dort 89 Bewohner infiziert, dazu 37 Mitarbeiter. Deshalb richtete der

Krisenstab in der heutigen Sitzung den dringenden Appell an die Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis, für Besuche verpflichtende Regelungen zu treffen. Als Beispiele wurden angeführt: Eine maximale Besucherzahl pro Bewohner, Schnelltests für Besucher vor Ort und FFP2-Masken auch für Besucher.

Wenn sich ein Schüler, eine Schülerin einer Klasse oder einer Lerngruppe mit SARS-CoV-2 infiziert hat, geht die ganze Klasse oder Gruppe in Quarantäne. Für die so isolierten Schülerinnen und Schüler endet die Quarantäne mit dem Vorliegen des negativen Ergebnisses eines PCR-Tests oder Antigentests, der frühestens am fünften Tag nach dem Vorliegen des positiven Testergebnisses des sogenannten Indexfalles bei ihnen vorgenommen wurde. Ist das Ergebnis positiv, so gelten ab der Mitteilung des positiven Testergebnisses die Bestimmungen für positiv getestete Personen.

Die betroffenen Eltern werden vom Gesundheitsamt über eine Möglichkeit zum Testen am Montag, dem 7. Dezember telefonisch informiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir, aufgrund der hohen Anzahl an Testungen, keine individuellen Terminwünsche realisieren können. Wir möchten Sie bitten diesbezüglich von Anfragen via Telefon oder E-Mail an unser Gesundheitsamt abzusehen, um den reibungslosen Ablauf dieser Testaktion zu gewährleisten. Über das weitere Vorgehen informieren wir an dieser Stelle, sobald uns genauere Informationen vom Kultusministerium vorliegen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

3. Dezember 2020

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Zum Stand Donnerstag, 3. Dezember 2020, 16.30 Uhr ist bei 441 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2484 Infektionen aufgetreten.2015 Erkrankte gelten als geheilt, 28 sind leider verstorben. 1271 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes Ebersberg von heute Nachmittag, 17.00 Uhr zeigen eine im Vergleich zu gestern leicht sinkende Sieben-Tages-Inzidenz von 202.93.

Gestern und heute sind leider zwei weitere ältere Landkreisbürger in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Das RKI gibt mit Stand heute 0 Uhr eine Sieben-Tages-Inzidenz von 215.8 für den Landkreis Ebersberg an. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Damit gelten ab morgen, 4. Dezember 2020 für den Landkreis Ebersberg die Regelungen, die die am 1.Dezember in Kraft getretene 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bei einer Sieben-Tages-Inzidenz größer 200 vorsieht:

Die Untersagung von Märkten zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte.

Die Sicherstellung des durchgehenden Einhaltens des Mindestabstands von 1,5 Metern in allen Schulen mit Ausnahme der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung sowie der Abschlussklassen durch Ergreifen geeigneter Maßnahmen, insbesondere durch Einführung von Wechselunterricht ab der Jahrgangsstufe acht, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Das tritt im Landkreis Ebersberg ab kommenden Montag, 7. Dezember 2020 in Kraft.

Die Untersagung von Musikschul- und Fahrschulunterricht in Präsenzform.

Diese Regelungen sind mit der 9. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaats Bayern automatisch zwingend gültig und bedürfen keiner gesonderten Regelung durch den Landkreis mehr. Und zwar so lange, bis der Inzidenzwert, den das RKI Dashboard zeigt, die Marke 200 sieben Tage in Folge unterschritten hat.

Die 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung können Interessierte auf der Homepage des Landratsamtes einsehen.

2. Dezember 2020

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Zum Stand Mittwoch, 2. Dezember 2020, 16.30 Uhr ist bei 414 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2444 Infektionen aufgetreten. 2004 Erkrankte gelten als geheilt, 26 sind leider verstorben. 1170 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Das RKI gibt mit Stand heute 0 Uhr eine 7-Tage-Inzidenz von 193.5 für den Landkreis Ebersberg an. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die Auswertung des Gesundheitsamtes mit Stand heute 16.30 zeigt eine Inzidenz von 214.74. Die Werte unterscheiden sich, weil sie verschiedene Zeitpunkte wiederspiegeln, an denen jeweils neue Fälle hinzugekommen oder andere abgeschlossen worden sind. Der Wert, den das RKI veröffentlicht, ist ausschlaggebend für Maßnahmen, die nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft gesetzt werden müssen. Eine 7-Tage-Inzidenz über 200 auf dem RKI-Dashboard ist ein Schwellenwert, ab dem das Folgende gilt:

Märkte zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte werden untersagt.

An allen Schulen mit Ausnahme der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung sowie der Abschlussklassen ist ab der Jahrgangsstufe acht durch geeignete Maßnahmen wie insbesondere durch Wechselunterricht sicherzustellen, dass auch im Unterricht zwischen allen Schülern und Lehrkräften ein Mindestabstand von 1,5 m durchgehend eingehalten werden kann.

Der Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform ist untersagt.

Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden zentralen Begegnungsflächen in Innenstädten oder sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, ganztägig untersagt.

Die 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung können Interessierte auf der Homepage des Landratsamtes einsehen unter www.lra-ebe.de in der Rubrik 7-Tage-Inzidenz.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 19 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 13 von ihnen sind im Landkreis Ebersberg zuhause. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation, zwei werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik vier Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am Dienstag 444 Menschen untersucht worden.

170 Anrufer haben sich gestern an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 19 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

1. Dezember 2020

Dienstag, 1. Dezember 2020

Zum Stand Dienstag, 1. Dezember 2020, 16.30 Uhr ist bei 367 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2386 Infektionen aufgetreten. 1993 Erkrankte gelten als geheilt, 26 sind leider verstorben. 1138 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Wieder sind leider neue Todesfälle zu verzeichnen. Es handelt sich abermals um ältere Landkreisbürger, die mit einem positiven Corona-Test verstorben sind.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt aktuell bei 191.11. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Er hat sich heute im Laufe des Tages erfreulicherweise etwas entspannt.

Grundlage für die auf der Homepage des Landratsamtes dargestellte Inzidenz wird künftig der Wert sein, den das RKI jeweils aktuell auf seiner Seite veröffentlicht. Dieser Wert ist auch die Basis für Maßnahmen nach der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Der Inzidenz-Wert, der in der täglichen Pressemitteilung veröffentlicht wird, ist etwas aktueller, so dass über ihn eine Tendenz des dynamischen Infektionsgeschehens ablesbar ist. Das Gesundheitsamt meldet täglich die zu einem bestimmten Stichzeitpunkt vorliegende Anzahl von positiv auf SARS-CoV-2 Getesteten an das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Von dort gehen die Angaben weiter an das RKI. Das RKI vermeldet heute für den Landkreis den Wert von 199.8.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 16 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 12 aus dem Landkreis Ebersberg. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation, zwei von ihnen werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik zehn Verdachtsfälle. Die Klinik hat unterdessen begonnen eine weitere Station zu schließen um Kapazitäten zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu schaffen.

Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Freitag und Montag 743 Menschen untersucht worden.

270 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 33 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Für den Fall, dass der Wert der 7-Tages-Inzidenz auf dem RKI Dashboard 200 überschreitet, schreibt die 9. Bayerische

Infektionsschutzmaßnahmenverordnung insbesondere Wechselunterricht ab Klassenstufe 8 vor, wenn der Mindestabstand von 1.5 Metern im Klassenraum nicht eingehalten werden kann. Erst wenn der Inzidenz-Wert wieder sieben Tage unter 200 ist, können diese Maßnahmen wieder zurückgenommen werden.

Die 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung können Interessierte auf der Homepage des Landratsamtes einsehen.

Alle Pressemitteilungen zum Thema Corona finden Sie auch in unserem Pressearchiv.

Alle aufklappen

November 2020

30. November 2020

Montag, 30. November 2020

Zum Stand Montag 30. November 2020 ist bei 378 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2311 Infektionen aufgetreten. 1912 Erkrankte gelten als geheilt, 21 sind leider verstorben.

Die beiden Todesfälle, die leider neu hinzugekommen sind, sind ältere Menschen, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt mit 199.45 sehr knapp unter dem Wert von 200. Am Sonntag war dieser Wert kurzzeitig knapp überschritten worden, weil ein Fall miteingerechnet wurde, bei dem sich im Nachhinein herausstellte, dass der Wohnort nicht im Landkreis ist. Die 7-Tage-Inzidenz zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Morgen tritt die 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. Ihre Auswirkungen auf den Landkreis werden u.a. auch Thema bei der morgigen Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt sein.

27. November 2020

Freitag, 27. November 2020

Zum Stand Freitag, 27. November 2020 ist bei 402 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2209 Infektionen aufgetreten. 1788 Erkrankte gelten als geheilt, 19 sind leider verstorben. 1117 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Bedauerlicherweise gibt es einen weiteren Todesfall. Ein älterer corona-positiver Landkreisbürger ist in einer Münchner Klinik verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken und liegt jetzt bei 192.50. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 19 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 13 davon aus dem Landkreis Ebersberg. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden dort beatmet. Zudem gibt es in der Klinik drei Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind in den vergangenen drei Tagen 710 Menschen untersucht worden. Die Quote der positiven Fälle bezogen auf die Anzahl der Testungen im Diagnostikzentrum ist im Vergleich zur letzten Woche erfreulicherweise leicht gefallen.

525 Anrufer haben sich im gleichen Zeitraum an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 14 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Ein Vergleich der Zuordnung der Infizierungen mit SARS-CoV-2 auf Altersgruppen zeigt, dass bei der tagesaktuellen Statistik der Anteil der Betroffenen in höherem Lebensalter gestiegen ist im Vergleich zum Überblick im Gesamtzeitraum. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass auch in verschiedenen Senioreneinrichtungen im Landkreis Bewohner infiziert sind. So zum Beispiel aktuell im Caritas-Altenheim Marienheim in Glonn, im Caritas-Altenheim St. Korbinian Baldham, im Pflegestern Seniorenzentrum Poing und im CARECON Seniorenwohnpark Vaterstetten. Alle Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtungen wurden untersucht, ein zweiter Abstrich erfolgt im relevanten Zeitraum. Die betroffenen Bewohner werden entsprechend isoliert.

In diesen Tagen erhalten die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden im Landkreis Post von Landrat Robert Niedergesäß. Das Schreiben enthält das Angebot, mit den zuständigen Mitarbeitern im Landratsamt einen Beratungstermin dazu zu vereinbaren, wie die Feier der Weihnachtsgottesdienste in Zeiten von Corona in einem sicheren und geeigneten Rahmen ermöglicht werden kann.

„Als Landrat ist es mir ein persönliches Anliegen, nicht etwa die Rolle einer „Verbotsbehörde“ einzunehmen, sondern Sie und die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer konstruktiv wie partnerschaftlich zu beraten und gemeinsam Risiken zu erkennen, um einen geeigneten und sicheren Rahmen für unsere Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, in dem sie an Weihnachten Gottesdienste besuchen können“, so Niedergesäß in dem Brief.

26. November 2020

Donnerstag, 26. November 2020

Zum Stand Donnerstag, 26. November 2020 ist bei 366 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2152 Infektionen aufgetreten.1768 Erkrankte gelten als geheilt, 18 sind leider verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist nochmals leicht angestiegen auf nunmehr 195.98. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Für morgen, Freitag, 27. November 2020 ist das nächste Treffen des Corona-Krisenstabs geplant.

25. November 2020

Mittwoch, 25. November 2020

Zum Stand Mittwoch, 25. November 2020 ist bei 364 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2111 Infektionen aufgetreten. 1729 Erkrankte gelten als geheilt, 18 sind leider verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt aktuell bei 189.72. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

24. November 2020

Dienstag, 24. November 2020

Zum Stand Dienstag, 24. November 2020 ist bei 324 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2046 Infektionen aufgetreten. 1703 Erkrankte sind wieder gesund, 18 sind leider verstorben. 1022 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Leider gibt es zwei weitere, Corona-bedingte Todesfälle im Landkreis. Ein Todesfall ereignete sich im Kreisklinikum Erding, der andere Todesfall ereignete sich im häuslichen Umfeld. Die Verstobenen waren Jahrgang 1928 und Jahrgang 1934.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt bei 173,04. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 16 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, acht davon sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation, zwei davon mit Beatmung. Zudem gibt es in der Klinik zehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Montag 340 Menschen untersucht worden.

200 Anrufer haben sich seit Montag an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 15 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

23. November 2020

Montag, 23. November 2020

Zum Stand Montag, 23. November 2020 ist bei 327 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 2026 Infektionen aufgetreten. 1699 Erkrankte sind wieder gesund, 16 sind leider verstorben. 1051 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Leider gibt es einen weiteren, Corona-bedingten Todesfall im Landkreis. Weitere Details hierzu sind in Klärung.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt bei 177,91. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 14 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, sieben davon sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Drei Patienten befinden sich auf der Intensivstation, zwei davon mit Beatmung. Zudem gibt es in der Klinik sieben Verdachtsfälle. Bei den seit Beginn der Pandemie sieben verstorbenen Landkreisbürgern in der Kreisklinik liegt das Durchschnittsalter bei 80,9 Jahren.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Freitag 533 Menschen untersucht worden.

120 Anrufer haben sich seit Dienstag an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 14 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

20. November 2020

Freitag, 20. November 2020

Zum Stand Freitag, 20. November 2020 ist bei 328 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1935 Infektionen aufgetreten. 1607 Erkrankte sind wieder gesund, 15 sind leider verstorben. 872 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt bei 173,74. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment 13 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, sechs davon sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Fünf Patienten sind auf der Intensivstation und wiederum vier davon mit Beatmung. Zudem gibt es in der Klinik sieben Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag 1.079 Menschen untersucht worden.

522 Anrufer haben sich seit Dienstag an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 25 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

19. November 2020

Donnerstag, 19. November 2020

Zum Stand Donnerstag, 19. November 2020 ist bei 294 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1877 Infektionen aufgetreten. 1568 Erkrankte sind wieder gesund, 15 sind leider verstorben. 810 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Leider ist ein weiterer Landkreisbürger an einer Corona-Infektion in seinem häuslichen Umfeld verstorben.

Aus der Statistik des Landkreises Ebersberg wurden drei positiv getestete Fälle gestrichen. Im Laufe der Fallermittlung stellte sich heraus, dass die betroffenen Personen - entgegen erster Informationen - nicht im Landkreis Ebersberg wohnhaft sind. Die Personen werden nun in der Statistik des Landkreises ihres Wohnsitzes geführt.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis liegt bei 164,01. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

18. November 2020

Mittwoch, 18. November 2020

Zum Stand Mittwoch, 18. November 2020 ist bei 280 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1844 Infektionen aufgetreten. 1550 Erkrankte sind wieder gesund, 14 sind leider verstorben. 826 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis liegt bei 180,69. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

17. November 2020

Dienstag, 17. November 2020

Zum Stand Dienstag, 17. November 2020 ist bei 283 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1800 Infektionen aufgetreten. 1503 Erkrankte sind wieder gesund, 14 sind leider verstorben. 671 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt bei 178,60. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment elf Patienten (acht davon aus dem Landkreis) mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation und mit Beatmung. Zudem gibt es in der Klinik sechs Verdachtsfälle. Leider ist ein weiterer Landkreisbürger in der Klinik verstorben. Neben dem positiven Corona-Befund, lagen auch massive Vorerkrankungen vor.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Freitag 559 Menschen untersucht worden.

291 Anrufer haben sich seit Freitag an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 17 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

16. November 2020

Montag, 16. November 2020

Zum Stand Montag, 16. November 2020 ist bei 285 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1773 Infektionen aufgetreten. 1475 Erkrankte sind wieder gesund, 13 sind leider verstorben. 696 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg liegt bei 168,87. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

13. November 2020

Freitag, 13. November 2020

Zum Stand Freitag, 13. November 2020 ist bei 336 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1685 Infektionen aufgetreten. 1337 Erkrankte sind wieder gesund, zwölf sind leider verstorben. 951 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist wieder zurückgegangen und liegt nun bei 162.62. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt (davon vier Bürger aus dem Landkreis), zwei von ihnen auf der Intensivstation und mit Beatmung. Das sind drei Corona-Patienten weniger als am Donnerstag. Zudem gibt es in der Klinik sechs Verdachtsfälle, auch diese Anzahl ist im Vergleich der letzten Wochen erfreulich niedrig.

Über das Diagnostikzentrum sind am gestrigen Donnerstag 168 Menschen untersucht worden.

Unterdessen ist eine weitere Bewohnerin des Pflegeheims Walterhof in Markt Schwaben verstorben. Auch in diesem Fall lagen massive Vorerkrankungen und ein positiver Corona-Test vor. Der Todesfall ist im Moment noch nicht in die Statistik eingearbeitet.

Etwa 140 Bewohner und Mitarbeiter des Caritas-Altenheims St. Korbinian in Baldham, die bisher ein negatives Testergebnis hatten, werden heute erneut auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 untersucht, nachdem zuvor zehn Bewohner und drei Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden waren.

Unter www.corona-befund.de ihr Testergebnis direkt abrufen können Landkreisbürger, die über das Diagnostikzentrum einen Corona-Test gemacht haben. Sie erhalten beim Test ein Merkblatt mit genaueren Informationen. Das findet man auch auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de. In der Regel liegt das Ergebnis nach drei Werktagen vor. Mit dem neuen digitalen Angebot können Betroffene direkt darauf zugreifen.

12. November 2020

Donnerstag, 12. November 2020

Zum Stand Donnerstag, 12. November 2020 ist bei 309 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1641 Infektionen aufgetreten. 1320 Erkrankte sind wieder gesund, zwölf sind leider verstorben. 1068 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist erstmals seit einigen Tagen wieder gestiegen und liegt nun bei 170.26. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment neun Patienten mit einem positiven Corona-Test behandelt, sechs davon stammen aus dem Landkreis Ebersberg. Es gibt dort vier Verdachtsfälle. Ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.

Über das Diagnostikzentrum sind am Dienstag und Mittwoch dieser Woche 513 Menschen untersucht worden. Seit das Diagnostikzentrum im Frühjahr seinen Betrieb aufgenommen hat, wurden dort über 25 000 Menschen auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2 getestet.

Wer über das Diagnostikzentrum einen Corona-Test gemacht hat, kann sein Laborergebnis jetzt unter www.corona-befund.de direkt abrufen. Wie das genau geht, steht auch auf einem Merkblatt, das künftig jeder erhält, der sich dort testen lässt. Das Testergebnis aus dem Labor liegt in der Regel nach drei Werktagen vor – Montag bis Freitag. Ist der Befund positiv, erhält man einen Anruf des Gesundheitsamtes und erfährt, wie es weitergeht. Bis dahin sollten Betroffene unbedingt zuhause bleiben und eine Liste ihrer Kontakte in den letzten Tagen zusammenstellen, falls sie nicht ohnehin ein Kontakt-Tagebuch führen.

431 Anrufer haben sich in den vergangenen beiden Tagen an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 13 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685. Das sind im Vergleich zu den Vortagen deutlich weniger.

In vier Unterkünften für Asylbewerber im Landkreis sind insgesamt dreizehn Bewohner positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Sie ziehen für die Zeit ihrer Isolierung in eine andere Unterkunft um, ihre direkten Mitbewohner sind als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Im Pflegeheim Walterhof in Markt Schwaben kommt nun doch kein Personal der Bundeswehr zum Einsatz. Wegen knapper Personalressourcen hat sie einen entsprechenden Amtshilfeantrag des Landkreises am Ende abgelehnt. Die Einrichtung hat die Engpässe über Honorarkräfte abgemildert, die entstanden waren, weil zahlreiche Mitarbeiter wie auch Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren.

11. November 2020

Mittwoch, 11. November 2020

Zum Stand Mittwoch, 11. November 2020 ist bei 275 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1584 Infektionen aufgetreten. 1297 Erkrankte sind wieder gesund, zwölf sind leider verstorben. 1051 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die rückläufige Tendenz bei der 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg hält weiter an. Der Wert liegt aktuell bei 152,19. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

10. November 2020

Dienstag, 10. November 2020

Zum Stand Dienstag, 10. November 2020 ist bei 255 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1543 Infektionen aufgetreten. 1276 Erkrankte sind wieder gesund, zwölf sind leider verstorben. 1081 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg hat seit einigen Tagen eine rückläufige Tendenz. Der Wert liegt aktuell bei 154,97. Er gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment neun Patienten, darunter sechs Landkreisbürger, mit einem positiven Corona-Test behandelt. Zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Es gibt dort acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Freitag und Montag 444 Menschen untersucht worden.

Im gleichen Zeitraum haben sich 384 Anrufer an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 28 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685. Sie ist ab dieser Woche wieder an den Werktagen jeweils von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr zu erreichen.

Fast vierzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamts sind derzeit für das Bürgertelefon und die Hotline für Betriebe und Unternehmen eingesetzt, d.h. sie müssen für diese Arbeit Teile ihrer eigentlichen Aufgaben zurückstellen.

Die Koordination der Zusammenarbeit der Kliniken im Rettungszweckverband ist eine zentrale Aufgabe von Dr. Rainald Kaube vom Klinikum in Erding, neuer ärztlicher Leiter im Rettungszweckverband. Vertreten wird er von Dr. Peter Lemberger, Chefarzt der Abteilung Anästhesie in der Kreisklinik Ebersberg und deren stellvertretender Ärztlicher Direktor.

Im Landkreis Ebersberg ist die Ermittlung von Kontaktpersonen zu positiv Getesteten derzeit noch darstellbar. Ein großes Problem dabei ist, dass immer wieder Telefonnummern und Kontaktdaten angegeben sind, die nicht ganz korrekt sind. Das bedeutet einen erheblichen Mehraufwand für die Mitarbeiter der Contact Tracing Teams (CTT) und dabei geht wertvolle Zeit verloren. Deshalb der Appell: „Bitte unterstützen Sie die wichtige Arbeit der Kontaktnachverfolgung und prüfen Sie Ihre Angaben sorgsam, weil nur so eine Chance besteht, die Kette der Infektionen zu durchbrechen.“

9. November 2020

Montag, 9. November 2020

Zum Stand Montag, 9. November 2020 ist bei 280 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1530 Infektionen aufgetreten. 1238 Erkrankte sind wieder gesund, zwölf sind leider verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist zurückgegangen, bleibt aber mit 166,79 auf hohem Niveau. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit letztem Freitag gilt eine überarbeitete Version des Rahmenhygieneplans für die Schulen in Bayern. Der bisher gültige Drei-Stufen-Plan wird ausgesetzt. Er hatte sich grundsätzlich an der Sieben-Tage-Inzidenz des LGL für einen Landkreis orientiert. Nun werden Maßnahmen wie beispielsweise Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht o.ä. nur angeordnet, wenn ein Infektionsgeschehen vorliegt.

Das nächste Treffen des Corona-Krisenstabs im Landratsamt ist für morgen Vormittag geplant.

6. November 2020

Freitag, 6. November 2020

Zum Stand Freitag, 6. November 2020 ist bei 314 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1451 Infektionen aufgetreten. 1127 Erkrankte sind wieder gesund, zehn sind leider verstorben. 1125 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist erneut deutlich gestiegen und liegt jetzt bei 180.69. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In den vergangenen Wochen beständig gestiegen ist die sogenannte Positivrate. Sie zeigt, welchen Anteil die positiven Testergebnisse an der Gesamtzahl der Tests in einem bestimmten Zeitraum haben. Zuletzt lag der Wert für den Landkreis Ebersberg bei 5.49.

Im Pflegeheim Walterhof in Markt Schwaben sind zwei weitere Bewohner verstorben. Beide litten an schweren Vorerkrankungen, hatten keine Covid-19-Symptome, waren aber positiv auf SARS-CoV-2 getestet. In der Einrichtung haben insgesamt 34 Bewohner einen positiven Corona-Test, bei einem ist die Diagnose unklar. Außerdem haben sich achtzehn Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Die beiden aktuellen Todesfälle sind in der Statistik s.o. und in der zugehörigen graphischen Darstellung noch nicht enthalten.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment acht Patienten mit einem positiven Corona-Test behandelt. Vier von ihnen leben nicht im Landkreis Ebersberg. Zwei befinden sich auf der Intensivstation, eine Person muss beatmet werden. Es gibt dort neun Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am Donnerstag 589 Menschen untersucht worden.

Am gleichen Tag haben sich 186 Anrufer an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt. 27 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Immer wieder für Diskussionen sorgen die Kriterien, nach denen Kontaktpersonen zu einer infizierten Person definiert werden. Das zuständige Ministerium hat den Gesundheitsämtern dazu eine klare Leitlinie vorgegeben. Dennoch können sich Einzelfälle unterscheiden, weil bei der Kontaktnachverfolgung individuell auf die jeweilige Situation eingegangen wird. Es gibt auch Fälle, bei denen eine solche

Differenzierung nicht möglich ist, dann führt das u.U. dazu, dass größere Gruppen in Quarantäne müssen. Das gilt auch, wenn sogenannte FFP2-Masken im Einsatz waren. Sie verhindern nicht, dass die Träger als Kontaktpersonen der Kategorie 1 gelten können. Die Masken leisten aber einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Infektionsgeschehens, wenn sie entsprechend zertifiziert sind und regelmäßig gewechselt werden.

Beim Landratsamt gehen derzeit häufiger Anfragen nach Ausnahmegenehmigungen zu Veranstaltungen besonders aus dem Freizeitbereich ein. Hier muss sehr restriktiv verfahren werden um den Erfolg der Einschränkungen nicht zu gefährden, die derzeit gelten, ob im privaten Bereich oder beispielsweise in der Gastronomie und beim Vereinssport. Unsere große gemeinsame Aufgabe ist es, in dieser Phase der Pandemie die direkten Kontakte von Mensch zu Mensch so gering wie möglich zu halten. Wir müssen alle den Tatsachen realistisch ins Auge sehen und uns entsprechend verantwortungsvoll verhalten. Nur so brechen wir die zweite Welle der Pandemie.

5. November 2020

Donnerstag, 5. November 2020

Zum Stand Donnerstag, 5. November 2020 ist bei 285 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1396 Infektionen aufgetreten. 1101 Erkrankte sind wieder gesund, zehn sind leider verstorben. 931 Landkreisbewohner sind derzeit als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist im Vergleich zum Vortag gleichgeblieben und liegt wiederum bei 159,84. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die 285 Landkreisbewohner, die aktuell eine nachgewiesene Infektion mit SARS-CoV-2 haben, teilen sich folgendermaßen in Altersgruppen auf:

Null bis neun Jahre 13 oder 4.56 Prozent, zehn bis neunzehn Jahre 21 oder 7.37 Prozent, 20 bis 29 Jahre 38 oder 13.33 Prozent, 30 bis 39 61 oder 21.40 Prozent, 40 bis 49 29 oder 10.18 Prozent, 50 bis 59 48 oder 16.84 Prozent, 60 bis 69 27 oder 9.47 Prozent 70 bis 79 23 oder 8.07 Prozent, 80 bis 89 17 oder 5.96 Prozent, 90 bis 99 7 oder 2.46 Prozent, 100 und darüber eine Person bzw. 0.35 Prozent.

Durch den Ausbruch im Pflegeheim Walterhof in Markt Schwaben ist die Altersgruppe der 70- bis 90-Jährigen überdurchschnittlich vertreten.

In der Einrichtung ist die Situation unverändert im Vergleich zu gestern. Morgen sollen Bewohner und Personal erneut getestet werden. Mit dem Einsatz von Personal der Bundeswehr wird für kommenden Samstag gerechnet.

In der Kreisklinik Ebersberg werden im Moment neun Patienten mit einem positiven Corona-Test behandelt. Zwei befinden sich auf der Intensivstation, eine Person muss beatmet werden.

Über das Diagnostikzentrum sind am Dienstag und Mittwoch dieser Woche 400 Corona-Abstriche genommen.

Im gleichen Zeitraum haben sich 370 Anrufer an das Bürgertelefon (08092) 823 680 gewandt.105 Anrufe verzeichnet die Hotline für Betriebe und Unternehmer (08092) 823 685.

Landkreisbewohner, die vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie 1 definiert werden und keine Symptome haben, werden einmal im Diagnostikzentrum Ebersberg untersucht. Sie erhalten dazu einen Termin zwischen dem 5. und 7. Tag, nachdem sie sich möglicherweise angesteckt haben. Diese Untersuchung ist verpflichtend.

Corona-Virus: Maskenpflicht an Grundschulen muss leider wieder eingeführt werden – Regierung erteilt keine Ausnahmegenehmigungen mehr

Landrat Robert Niedergesäß hatte vor zwei Wochen die Maskenpflicht an Grundschulen am Sitzplatz auf dem Wege einer Ausnahmegenehmigung ausgesetzt und hat sich damit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter angeschlossen. In Folge der Entscheidungen aus München und Ebersberg sind weitere fünf Landkreise aus Oberbayern diesem Weg gefolgt.

Die Entscheidung war auch mehr als gerechtfertigt. Von 5.674 Grundschülern im Landkreis waren damals nur 10 Schüler positiv getestet, das waren 0,17 Prozent. Von 259 Klassen waren 7 Klassen komplett betroffen, 334 Grundschüler waren ohne positiven Test in Quarantäne. Die Regierung von Oberbayern hatte im Oktober den Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung sehr schnell genehmigt. Landrat Robert Niedergesäß hatte für diese Entscheidung sehr viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung, insbesondere von den Eltern, erhalten. Natürlich gab es vereinzelt auch kritische Rückmeldungen.

Obwohl sich das Infektionsgeschehen in den letzten Wochen landesweit und somit auch im Landkreis Ebersberg deutlich verschärft hat, ist die aktuelle Lage an den Grundschulen im Landkreis bezogen auf die Schüler sogar noch entspannter als im Oktober: nur 4 Schüler sind positiv getestet (0,07 %), 2 Klassen sind komplett betroffen und 121 Grundschüler ohne positiven Test in Quarantäne.

Die 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sieht nun aufgrund des gestiegenen Infektionsgeschehens weitere Verschärfungen vor. In einer Videokonferenz der oberbayerischen Landräte und Oberbürgermeister zusammen mit Regierungspräsidentin Maria Els am Donnerstag wurde die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung kommuniziert, dass künftig leider keine allgemeinen Ausnahmegenehmigungen mehr erteilt werden, sprich die Maskenpflicht auch an den Grundschulen künftig einheitlich Pflicht ist. Ausnahmen werden nur in begründeten persönlichen Einzelfällen erteilt.

Landrat Robert Niedergesäß sowie die Landeshauptstadt München und weitere Landräte bedauern diese Entscheidung, weil sie den eingeschlagenen differenzierten Weg aus guten Gründen im Interesse der Grundschüler gerne weitergegangen wären, so lange dies vor Ort fachlich vertretbar ist.

In der Videokonferenz sprach Landrat Robert Niedergesäß zudem die Themen Attestpflicht an Schulen und Testpflicht an Kindertagesstätten wegen der sog. Schnupfennasen an. Auch hier herrscht zum einen Verunsicherung, zum anderen auch Unverständnis bei den Eltern. Zudem forderte Niedergesäß ein einheitliches Vorgehen bzw. einheitliche Kriterien bei den Entscheidungen der Gesundheitsämter zur Einteilung in Kontaktpersonen 1 und 2. „Dies wird von Landkreis zu Landkreis leider fachlich unterschiedlich gehandhabt und führt bei den Bürgern zu nachvollziehbaren Irritationen,“ so der Landrat. Kontaktpersonen 1 müssen 14 Tage in Quarantäne, Kontaktpersonen 2 nicht.

4. November 2020

Mittwoch, 4. November 2020

Zum Stand Mittwoch, 4. November 2020 ist bei 297 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1365 Infektionen aufgetreten. 1058 Erkrankte sind wieder gesund, zehn sind leider verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist erstmals wieder leicht gesunken und liegt nun bei 159,84. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Wegen eines Infektionsgeschehens in der Führerscheinstelle Ebersberg ist eine persönliche Vorsprache dort bis einschließlich Mittwoch, 11. November 2020 nicht möglich. Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar unter (08092) 823 337 und per E-Mail mit der Adresse fuehrerscheinstelle@lra-ebe.de. Das gilt nicht für die Zulassungsstelle im gleichen Haus. Dort kann man nach einer Terminvereinbarung seine Anliegen persönlich erledigen. Weitere Informationen dazu findet man auf der Homepage des Landratsamtes.

34 Bewohner des Pflegeheims Walterhof in Markt Schwaben haben sich nachweislich mit dem Corona Virus infiziert. Bei einem weiteren ist der Befund noch unklar, weil ein Schnelltest positiv war und der gleichzeitig abgenommene PCR-Test sich als negativ herausstellte. Hier wird das Ergebnis eines weiteren Abstrichs abgewartet. Insgesamt zwei der infizierten Bewohner sind verstorben. Die Zahl der positiv getesteten Mitarbeiter hat sich auf achtzehn erhöht. Der Hilfeleistungsantrag an die Bundeswehr ist gestellt, Besichtigungen haben stattgefunden. Die täglichen Kontrollen der Einrichtung durch die Heimaufsicht laufen weiter. Jeden Tag trifft sich zudem die Task-Force des Krisenstabs.

Derzeit sind alle aufgefordert auf nicht notwendige private Reisen und Besuche auch von Verwandten zu verzichten. Mit seinem Verhalten auch im privaten Raum entscheidet jeder Einzelne mit, ob die noch bis Ende November geltenden allgemeinen Einschränkungen den gewünschten Erfolg bringen. Ziel ist es, die Infektionszahlen und die Anzahl der Covid-19-Erkrankungen in einer Größenordnung zu halten, die unser Gesundheitssystem bewältigen kann, damit die Betroffenen die medizinische Hilfe bekommen können, die sie brauchen.

3. November 2020

Dienstag, 3. November 2020

Zum Stand Dienstag, 3. November 2020 ist bei 302 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1320 Infektionen aufgetreten. 1008 Erkrankte sind wieder gesund, zehn sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 1251 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist noch einmal leicht gestiegen und liegt nun bei 164,01. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Diagnostikzentrum wurden am Montag, 2. November, 276 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht. Technische Probleme in dem Labor, das die Proben auswertet, haben zu einem Rückstand bei den Meldungen über die Testergebnisse geführt und damit zu längeren Wartezeiten bei den Getesteten. Die Rückstände werden derzeit aufgearbeitet.

Am Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich am Montag 240 Anrufer beraten lassen.
Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 60 Ratsuchende gewählt. Die Hotline wird in dieser Woche täglich bis 16.00 Uhr geöffnet sein. Damit reagiert das Landratsamt auf die vergleichsweise hohe Zahl der Anrufe derzeit.

In der Kreisklinik wird derzeit ein Covid-19-Patient auf der Intensivstation behandelt. Bei siebzehn Patienten besteht der Verdacht auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2.

In den vergangenen zwei Wochen sind an den Schulen im Landkreis insgesamt 46 Infektionsfälle aufgetreten. Betroffen waren alle Schularten.

In einem aktuellen Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wird folgende Vorgehensweise bei Kontaktpersonen der Kategorie 1 empfohlen: Wenn die KP1 keine Symptome hat, die auf eine Erkrankung hinweisen, wird sie nur einmal getestet und zwar möglichst im Zeitraum von fünf bis sieben Tagen, nachdem der sogenannte Indexfall positiv getestet wurde. Die Quarantänedauer für KP 1 in Familien und aus gemeinsamen Haushalten, die selbst keine Symptome zeigen, beträgt vierzehn Tage ab Symptombeginn beim Primärfall beziehungsweise ab dessen positivem Test. Durch diese Empfehlung des RKI wird eine deutliche Reduktion der individuellen und gesamten Quarantänedauer in Haushalten erreicht.

2. November 2020

Montag, 2. November 2020

Zum Stand Montag, 2. November 2020 ist bei 278 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1289 Infektionen aufgetreten. 1003 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 1264 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ebersberg ist auf 160,53 gestiegen. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Diagnostikzentrum wurden am vergangenen Freitag 315 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht.
Am Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich am gleichen Tag 150 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 36 Ratsuchende gewählt.
In der Kreisklinik werden im Moment fünf Patienten behandelt, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Bei zwölf Patienten besteht der Verdacht auf eine Infizierung mit SARS-CoV-2.

34 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Pflegeheims Walterhof in Markt Schwaben haben sich mit dem Virus infiziert. Das ist der aktualisierte Stand von heute. Engmaschige Begleitung der Heimleitung und tägliche Kontrollen durch Gesundheitsamt und Heimaufsicht sind eingeführt. Über die Sondersituation tagt eine eigens eingerichtete „Task-Force“ des Krisenstabs.

Die 8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist in Kraft getreten. Im Wesentlichen übernimmt sie die Regelungen, die auf Bundesebene erlassen wurden. Es gilt ein allgemeines Abstandsgebot. Das heißt: Jeder wird angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten. Wo die Einhaltung dieses Mindestabstands im öffentlichen Raum nicht möglich ist, soll eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten.

Die Kontaktbeschränkungen wurden weiter verstärkt. Jetzt dürfen sich nur noch maximal zehn Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und in Anlagen ist verboten.

Gaststätten aller Art müssen geschlossen bleiben. Erlaubt ist der Verkauf von Speisen außer Haus und deren Lieferung. Geöffnet bleiben Einzelhandelsgeschäfte. Dabei darf die Zahl der gleichzeitig im Laden anwesenden Kunden nicht höher sein als ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche. Sie müssen wie bisher einen Mund-Nasenschutz tragen.

Friseure und auch Fahrschulen können jeweils unter Auflagen öffnen.

Den gesamten Text der Verordnung findet man hier.

1. November 2020

Sonntag, 1. November 2020

Ausbruch im Walterhof in Markt Schwaben

Am 24.10.2020 wurde von der Pflegedienstleitung der Bereitschaftsarzt gerufen, weil eine 79jährige Bewohnerin seit 23.10.2020 symptomatisch war. Sofort wurde diese in einem separaten Raum isoliert. Das Ergebnis des Tests war positiv und wurde dem Gesundheitsamt am 27.10.2020 bekannt. Am 28.10.2020 wurde eine Reihentestung mit 61 Abstrichen durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass von den 40 Bewohnern 30 positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Von den 20 untersuchten Mitarbeitern waren 13 positiv. Die Einrichtung Walterhof ist eine beschützende Einrichtung mit 42 Plätzen für gerontopsychiatrische Menschen. Träger der Einrichtung ist die Walterhof GmbH. Am Abend des 30.10.2020 wurden die Ergebnisse der Reihenuntersuchung bekannt, sofort wurde der Krisenstab informiert, der am nächsten Morgen des 31.10.2020 zusammentrat. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wurde unverzüglich eingeschaltet, sowie die Regierung von Oberbayern kontaktiert. Wegen der hohen Anzahl an infiziertem Personal, auch der Küche, wurde die vorübergehende Essensversorgung über einen Caterer organisiert. Noch am Samstag fand eine Begehung durch das Gesundheitsamt statt. Bei dem Besuch war keiner der Bewohner, die zwischen knapp 50 und 99 Jahren alt sind, in einem gesundheitlich kritischen Zustand. Es wurde mitgeteilt, dass die erkrankte Bewohnerin (79 Jahre) inzwischen verstorben sei. Auch ein weiterer Bewohner (88 Jahre), der aus der Abstrichaktion am 28.10.2020 positiv getestet wurde, sei inzwischen in der Einrichtung verstorben. Noch am Samstag wurden im Rahmen einer Begehung von Gesundheits- und Landratsamt bei den 10 noch nicht infizierten Bewohnern Schnelltests durchgeführt, die weitere 4 positive Befunde ergaben. Die nicht infizierten Bewohner wurden als KP 1 Personen im Erdgeschoß der Einrichtung von den infizierten Bewohnern getrennt. Im 1. und 2. Obergeschoss sind die infizierten Bewohner untergebracht. Wegen der schwierigen Personalsituation wurden am Samstag, 31.10.2020 weitere 2 Kontrollen durch das Landratsamt durchgeführt, jeweils zum Schichtwechsel.
Der Krisenstab hat die Bundeswehr mit einem Hilfeleistungsantrag um Unterstützung beim Betrieb des Heimes gebeten, für den Fall, dass der Träger die Betreuung der Bewohner alleine nicht sicherstellen kann. Auch der Pflegepool Bayern wurde auf Empfehlung des BRK um Hilfe gebeten. Warum sich das Virus in dieser Einrichtung unbemerkt so stark ausbreiten konnte, ist noch exakt zu klären. Der Krisenstab berät am Montag über das weitere Vorgehen. Landrat Robert Niedergesäß bedankte sich bei den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes, des Landratsamtes sowie bei den Unterstützern des BRK und der Bundeswehr für die tatkräftige Unterstützung, der alle Mitwirkenden das gesamte Wochenende bei diesem außerordentlichen Einsatz gebunden und die Leistungsfähigkeit im Krisenfall erneut unter Beweis gestellt hat.

Alle aufklappen

Oktober 2020

30. Oktober 2020

Weitere Informationen zum Corona-Virus

Freitag, 30. Oktober 2020

Zum Stand Freitag, 30. Oktober 2020 ist bei 226 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1191 Infektionen aufgetreten. 957 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 1523 Landkreisbewohner.

132.04 ist die 7-Tage-Inzidenz zum Stand gestern, 29. Oktober, 16.00 Uhr. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Diagnostikzentrum sind gestern 676 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.
Am Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich gestern 250 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 41 Ratsuchende gewählt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat in einer Pressemitteilung an Eltern und Kinder appelliert in diesem Jahr an Halloween, also morgen, Samstag, darauf zu verzichten, von Haus zu Haus zu gehen und Süßigkeiten einzufordern. Das gelte auch für Gruselpartys im privaten Rahmen. „Besonders mit Blick auf die Infektionsgefahr für ältere Leute bitte ich sehr darum diesen Spaß in diesem Jahr ausnahmsweise bleiben zu lassen“, so der Minister.

Da der Inzidenzwert im Landkreis Ebersberg immer noch deutlich über 100 liegt, gilt ohnehin weiter die Regelung, dass sich im öffentlichen Raum maximal fünf Personen oder zwei Hausstände treffen dürfen.
Es gilt eine Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, zum Beispiel in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten.
Ab 21 Uhr gelten eine Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen und ein Alkolholverbot auf öffentlichen Plätzen.

Das Feiern auf öffentlichen Plätzen ist nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung generell und inzidenzunabhängig nicht erlaubt. Weitere Informationen dazu findet man auf der Homepage des Gesundheitsministeriums unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/. Dort gibt es auch eine Zusammenstellung der wichtigsten Regelungen, die an Allerheiligen zu beachten sind.

In der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule in Poing hat das Gesundheitsamt gestern eine Reihentestung angeboten, um wegen vermehrter Fälle dort das Infektionsgeschehen näher beleuchten zu können – zuletzt gab es dort 14 Infizierte. Von über 400 angebotenen und vorbereiteten Tests wurde knapp die Hälfte von Lehrern und von Eltern für ihre Kinder angenommen. Das Ergebnis wird für morgen erwartet.

Die Aufgabe der Contact Tracing Teams des Gesundheitsamtes ist es herauszufinden, welche Menschen jemand möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert hat, der positiv getestet und ja seinerseits von einer anderen Person infiziert worden ist. Dazu ist es entscheidend, dass man sich an ausschlaggebende Kontakte erinnern kann. Immer wieder stellt sich heraus, dass das gar nicht so einfach ist. Deshalb wird von verschiedenen Seiten empfohlen in diesen Tagen der steigenden Infektionszahlen ein Kontakt-Tagebuch zu führen. Das kann eine App auf dem Handy sein oder ein kleines Büchlein oder Heft, in das man die Begegnungen oder Situationen kurz einträgt. Dann hat man im Fall des Falles alles parat und kann die Arbeit der CTTs unterstützen und beschleunigen.

29. Oktober 2020

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Zum Stand Donnerstag, 29. Oktober 2020 ist bei 220 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1166 Infektionen aufgetreten. 938 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 1418 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz ist nochmals angestiegen und liegt jetzt bei 123.7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Die Zahlen der beiliegenden graphischen Darstellung bilden jeweils den Vortag, Stand 16.00 Uhr ab. LGL und RKI melden heute für den Landkreis eine Inzidenz von 129,48. Das ist der Stand von heute Morgen 8.00 Uhr. Der Wert ist also weiter im Steigen begriffen.

Der Landkreis Ebersberg ist heute auf der Homepage des Gesundheitsministeriums bei den Landkreisen mit Inzidenzen über 100 gelistet. Das bedeutet, dass morgen, das erweiterte Beschränkungskonzept des § 26 BayIfSMV ab morgen Anwendung findet.

Ab 21 Uhr gelten eine Sperrstunde und Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen.

Bei Veranstaltungen aller Art, ob kulturell, im Sportbereich oder andere, dürfen maximal 50 Personen anwesend sein. Ausgenommen sind Kirchenveranstaltungen, Hochschulveranstaltungen und Demonstrationen.

Weiterhin gilt, dass sich bei Kontakten, privaten Feiern und im öffentlichen Raum maximal fünf Personen oder zwei Hausstände treffen dürfen.

Es gilt eine Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, zum Beispiel in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten.

Das gilt zunächst so lange, bis die gestern auf Bundesebene beschlossenen Maßnahmen vom Freistaat rechtsverbindlich durch Rechtsverordnung umgesetzt werden. Dazu ist mit einer Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) zu rechnen.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit fünf Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Einer von ihnen liegt auf der Intensivstation. Außerdem gibt es dort sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag 872 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.

Über das Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 445 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 45 Ratsuchende gewählt.

28. Oktober 2020

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Zum Stand Mittwoch, 28. Oktober 2020 ist bei 201 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1136 Infektionen aufgetreten. 927 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt weiter an und liegt nun bei 120.23. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Da die offiziellen Statistiken etwas hinterherhinken, wird der Landkreis dort noch mit einer Inzidenz von unter 100 geführt. Eine Verlängerung der Sperrzeit auf 21Uhr wird daher frühestens am Freitag umgesetzt werden müssen.

Für morgen, Donnerstag, 29. Oktober ist die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs im Landratsamt anberaumt. Die Zahlen werden genau analysiert um der Situation entsprechend reagieren zu können. Ein Herunterfahren „mit der Gießkanne“ wird als ungeeignetes Mittel zu Eindämmung des Virus angesehen. Zur Austrocknung des Virus muss es gezielt dort „bekämpft“ werden, wo es auftritt. „Ein pauschales zweites „Herunterfahren der Wirtschaft“ wird dieser massiv schaden,“ so Landrat Robert Niedergesäß. „Z.B. die Gastronomie ohne differenzierte Betrachtung komplett zu schließen bzw. alleine schon eine Sperrzeit um 21.00 Uhr, ist ein grober und unnötiger Schlag ins Gesicht derjenigen Gastronomen, die in den letzten Monaten erhebliche Investitionen zur Einhaltung der geforderten Hygienekonzepte getätigt und diese konsequent umgesetzt haben.“

27. Oktober 2020

Dienstag, 27. Oktober 2020

Zum Stand Dienstag, 27. Oktober 2020 ist bei 172 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1084 Infektionen aufgetreten. 904 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 1223 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 106.33 gestiegen. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Wenn die 7-Tages-Inzidenz einen neuen Grenzwert (jetzt aktuell 100) überschreitet, treten die damit verbundenen weiteren Regelungen einen Tag, nachdem der Landkreis auf der Homepage des Gesundheitsministeriums in der entsprechenden Kategorie aufgeführt ist, in Kraft. Zum Stand 27. Oktober 2020 ist der Landkreis Ebersberg dort noch nicht aufgeführt. Die zeitliche Verzögerung hängt mit Meldeabläufen zusammen, bei denen bestimmte Wege eingehalten werden müssen.

Die folgenden weitergehenden Regelungen sieht das Gesundheitsministerium bei einer Inzidenz über 100 vor. Sie treten im Landkreis Ebersberg frühestens am Donnerstag, 29. Oktober in Kraft:

Ab 21 Uhr gelten eine Sperrstunde und Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen.

Bei Veranstaltungen aller Art, ob kulturell, im Sportbereich oder andere, dürfen maximal 50 Personen anwesend sein. Ausgenommen sind Kirchenveranstaltungen, Hochschulveranstaltungen und Demonstrationen.

Weiterhin gilt, dass sich bei Kontakten, privaten Feiern und im öffentlichen Raum maximal fünf Personen oder zwei Hausstände treffen dürfen.

Es gilt eine Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, zum Beispiel in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit fünf Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Einer von ihnen liegt auf der Intensivstation. Außerdem gibt es dort fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am gestrigen Montag 620 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Wegen der hohen Anzahl an Untersuchungen kann sich die Benachrichtigung durch das Gesundheitsamt zeitlich verzögern. Man arbeitet hier aktuell an einer Portallösung, über die sich die Getesteten selbstständig informieren können. Zudem soll die Teststrategie für Kontaktpersonen der Kategorie 1 geändert werden, die keine Symptome haben. Sie sollen künftig standardmäßig nur noch einmal getestet werden, ein zweites Mal nur, wenn sie Krankheitsanzeichen entwickeln.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich am vergangenen Freitag und Montag 480 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben im gleichen Zeitraum 49 Ratsuchende gewählt.

Bei der Beratungsaktion für Gastwirte wurden in den vergangenen zehn Tagen sechzig Betriebe besucht. Nur sieben von ihnen hatten ein Schutz- und Hygienekonzept, das den Anforderungen entsprochen hat. Vierzehn hatten Maßnahmen getroffen, aber kein Konzept dazu. Beim Rest besteht ein erhöhter Beratungsbedarf.

Die Wohnungsgenossenschaft Ebersberg sagt aufgrund der aktuellen Lage ihre für diesen Freitag, 30. Oktober 2020 in Ebersberg geplante Mitgliederversammlung ab.

26. Oktober 2020

Montag, 26. Oktober 2020

Zum Stand Montag, 26. Oktober 2020 ist bei 153 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind hier insgesamt 1059 Infektionen aufgetreten. 898 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben.

Der Wert für die sogenannte 7-Tages-Inzidenz ist über das Wochenende deutlich angestiegen und liegt nun bei 93.82. Er nähert sich der Marke „100“ oder „dunkelrot“ auf der Corona-Ampel, die weitere Regelungen vorsieht. Sie gelten dann ab dem Tag, der auf den Tag der erstmaligen Nennung des Landkreises als „dunkelrot“ auf der Homepage des Gesundheitsministeriums folgt. Die Kreisverwaltungsbehörden haben die Möglichkeit über eine sogenannte Allgemeinverfügung die in der Corona-Ampel genannten Regelungen auf die Situation vor Ort anzupassen.

Für morgen, Dienstag ist ein Treffen des Corona-Krisenstabs angesetzt.

23. Oktober 2020

Freitag, 23. Oktober 2020

Zum Stand Freitag, 23. Oktober 2020 ist bei 142 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 1001 Infektionen aufgetreten. 851 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 737 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 66.02. Sie überschreitet weiter deutlich den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit 5 Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Einer von ihnen liegt auf der Intensivstation und wird beatmet. Außerdem gibt es zehn Verdachtsfälle.
Über das Diagnostikzentrum sind am Donnerstag insgesamt 391 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich am gleichen Tag 220 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 28 Ratsuchende gewählt.
Reisen und Familienfeiern spielen nach wie vor eine große Rolle für Infizierungen mit SARS-CoV-2.

Ein Bewohner einer Asylbewerber-Unterkunft in Ebersberg hat sich mit dem Virus infiziert. Er ist in eine andere Unterkunft umgezogen und dort entsprechend isoliert. Seine Mitbewohner werden auf das Corona-Virus getestet und müssen als Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben.

22. Oktober 2020

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Zum Stand Donnerstag, 22. Oktober 2020 ist bei 133 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 988 Infektionen aufgetreten. 847 Erkrankte sind wieder gesund, acht sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind derzeit 710 Landkreisbewohner.

Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 68.80 angestiegen. Sie überschreitet deutlich den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit vier Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Einer von ihnen liegt auf der Intensivstation und muss beatmet werden. Außerdem gibt es sieben Verdachtsfälle.
Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Dienstag und Mittwoch insgesamt 837 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 299 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 71 Ratsuchende gewählt.

In der Statistik wird jetzt ein achter Todesfall angeführt. Es handelt sich um einen 44-Jährigen aus dem europäischen Ausland, der in einer Wohnung im Landkreis mit einer Corona-Infektion verstorben ist.

Die wirksamsten Waffen gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sind weiterhin die AHA+L-Regeln und die Einschränkung bei den Kontakten. Mit Abstand, Hygieneregeln und Lüften lässt sich die Weitergabe des Virus von Mensch zu Mensch zumindest stark erschweren. Noch effektiver ist es, wenn man in der aktuellen Situation auf nicht dringend notwendige Kontakte verzichtet beziehungsweise sie digital wahrnimmt. Eine zunehmend größere Bedeutung im Infektionsgeschehen wird den sogenannte Aerosolen zugemessen. Sie sind kleiner und leichter als die Tröpfchen der Tröpfcheninfektion durch Niesen, Husten, Lachen etc.. Aerosole können sich deshalb im Raum gut verteilen. Frische Luft durch Stoßlüften und Masken helfen. Da Masken, wenn sie länger getragen werden, durchfeuchtet sein können, empfiehlt es sich immer eine Reservemaske einzustecken, wenn man länger außer Haus ist.

21. Oktober 2020

Mittwoch 21. Oktober 2020

Zum Stand Mittwoch, 21. Oktober 2020 ist bei 112 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 963 Infektionen aufgetreten. 844 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist wieder gestiegen und liegt nun bei 63.24, am Dienstag gab es leider 32 neue Fälle. Sie überschreitet den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Landrat Robert Niedergesäß hat in Anlehnung an die Vorgehensweise in der Landeshauptstadt München die Maskenpflicht für Grundschüler aufgehoben, wenn sie an ihrem Platz sitzen. Zahlreiche Eltern aus dem Landkreis hatten sich ab dem Wochenende und insbesondere nach der Entscheidung der Landeshauptstadt in sehr großer Anzahl an Landrat und Landratsamt gewandt und ihren Unmut und ihre Sorgen kundgetan. Die Grundschüler sind kein Schwerpunkt beim Infektionsgeschehen im Landkreis, daher nutzte Niedergesäß analog zu Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter eine Öffnungsklausel in der neuen bayerischen Infektionsschutzverordnung. Wenn allerdings eine Infektion auftritt, hat das u.U. zur Folge, dass die gesamte Klasse vorübergehend in Quarantäne muss. Das, so der Landrat, müsse all den vielen Eltern bewusst sein, die sich gegen die Maskenpflicht im Unterricht ausgesprochen haben und die nun auch ihre Dankbarkeit für die Entscheidung zum Ausdruck gebracht haben.

20. Oktober 2020

Dienstag, 20. Oktober 2020

Zum Stand Dienstag, 20. Oktober 2020 ist bei 90 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 931 Infektionen aufgetreten. 834 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind 681 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 53.51. Sie überschreitet weiterhin den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit sechs Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, keiner von ihnen auf der Intensivstation. Es gibt dort außerdem sechs Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind gestern 406 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort ist es gelungen, die Zahl der täglich möglichen Tests drastisch zu erhöhen und dem aktuellen Infektionsgeschehen im Landkreis anzupassen. Die Telefone zur Anmeldung waren durch die steigenden Zahlen phasenweise überlastet. Eine Lösung für dieses Problem ist in Arbeit.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich am Montag 218 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben am gleichen Tag 40 Ratsuchende gewählt.

An der Anni-Pickert Grund- und Mittelschule in Poing sind 13 Lehrerinnen und Lehrer und mehrere Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen 1 in Quarantäne, nachdem eine Lehrkraft positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist. Das Schulamt wird Ersatzpersonal zur Verfügung stellen. Die KP1-Ermittlungen laufen noch.

19. Oktober 2020

Montag, 19. Oktober 2020

Zum Stand Montag, 19. Oktober 2020 ist bei 96 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen, Ende letzter Woche waren es 113. Bisher sind im Landkreis insgesamt 924 Infektionen aufgetreten. 821 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind 519 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist auf 52.82 zurückgegangen (Freitag, 59). Sie überschreitet aber immer noch sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit vier Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, keiner von ihnen auf der Intensivstation. Letzte Woche waren es noch sechs Patienten. Es gibt dort außerdem acht Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Freitag 251 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich am Freitag 161 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben am gleichen Tag 60 Ratsuchende gewählt.

Kinder, die sechs Jahre alt sind und einen Kindergarten besuchen, müssen dort ab sofort keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Der bayernweit gültige Rahmenhygieneplan für Kindertagesstätten wird in diesem Punkt überarbeitet. Es wird nun zwischen Kindergarten- und Schulkindern unterschieden – unabhängig vom Alter der Kinder.

Elternabende für die einzelnen Schulklassen sollen möglichst virtuell organisiert werden. Grundsätzlich ist auch ein Treffen an der Schule möglich, wenn die AHA-L-Regeln eingehalten werden können.

Am Wochenende haben sich wieder an verschiedenen Orten - privat und im öffentlichen Raum - insbesondere Jugendliche zum Feiern ohne Corona-Regeln getroffen. Die Polizei war entsprechend im Einsatz. Auch zeigt ein erstes Fazit der Mitarbeiter des Landratsamtes, die am Wochenende abends zu Beratungseinsätzen in Gaststätten unterwegs waren, dass die Rahmenhygienekonzepte für die Gastronomie nicht überall bekannt sind und angewandt werden.

16. Oktober 2020

Freitag, 16. Oktober 2020

Zum Stand Freitag, 16. Oktober 2020 ist bei 113 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 906 Infektionen aufgetreten. 786 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne sind 250 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag angestiegen und liegt jetzt bei 59.07. Sie überschreitet deutlich den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit sechs Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Zwei von ihnen sind auf der Intensivstation, einer muss beatmet werden. Außerdem gibt es dort vier Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind in den letzten beiden Tagen 372 Menschen auf eine Corona-Infektion untersucht worden.

Am Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich seit Dienstag 335 Anrufer beraten lassen. Die Nummer der Hotline für Gewerbebetriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben im gleichen Zeitraum 62 Ratsuchende gewählt.

Die zunehmende Anzahl von Infizierungen bildet sich auch im Landkreis Ebersberg ab. Auch hat sich die Lage insoweit verändert, dass jetzt wieder in Schulen und Senioren- und Behinderteneinrichtungen vereinzelte Fälle auftreten. Die Neuinfizierungen sind nicht mehr wie noch Anfang der Woche klar wenigen Infektionsherden zuzuordnen. Das macht das Infektionsgeschehen insgesamt weniger transparent.
Um größeren Ausbrüchen besonders in sensiblen Bereichen zuvorzukommen, hat das Landratsamt gemäß den Vorgaben der Staatsregierung eine Allgemeinverfügung erlassen. In den Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen werden die Rahmenhygienepläne auf Stufe drei bzw. rot gesetzt. Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes und die Rahmenhygienepläne sind auf der Homepage des Landratsamtes einzusehen.

Insbesondere gilt ab Samstag, 17.10.2020 folgendes:

  • Im öffentlichen Raum dürfen sich nur noch 5 Personen oder 2 Haushalte aufhalten. Für private Räume gilt diese Regel ebenso.
  • Private Veranstaltungen in der Gastronomie dürfen nur noch mit 5 Personen oder 2 Haushalte stattfinden. Zwei Haushalte können also auch zwei Familien mit mehr als fünf Personen sein.
  • Vereins- und Parteiversammlungen sind nach § 5 Abs. 2 BayIfSMV erlaubt. (100 Personen in Räumen und 200 Personen „unter freiem Himmel“)
  • Es wird eine Sperrstunde um 22 Uhr in der Gastronomie eingeführt.
  • Ab 22 bis 6 Uhr darf an Tankstellen kein Alkohol verkauft werden.
  • Auf öffentlichen Plätzen im Landkreis Ebersberg besteht ab 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr des Folgetages ein Alkoholverbot.
  • Maskenpflicht in Altenheimen, Seniorenresidenzen u.a. für sämtliche Personen außer für Bewohner
  • Maskenpflicht, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen.
  • In Absprache mit der Regierung von Oberbayern, dem Staatlichen Schulamt und dem Gesundheitsamt wird ab dem kommenden Montag, 19. Oktober 2020 für zunächst zwei Wochen die Stufe 3 des „Rahmenhygieneplans Schulen“ vom 2. Oktober 2020 in Kraft gesetzt, jedoch findet weiter Präsenzunterricht statt, also kein Homeschooling!
  • In allen Klassenstufen muss dazu auch während des Unterrichts ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Eine entsprechende Maskenpflicht gilt auch in den Horten und heilpädagogischen Tagesstätten. Dies ist für Kinder und Jugendliche zwar eine große Belastung, allerdings hat das Landratsamt hierfür nun auch keinen Spielraum mehr.

Am Gymnasium Vaterstetten ist ein Schüler der Oberstufe an Covid-19 erkrankt. Die Mitschüler, die als KP1 ermittelt wurden, sind in Quarantäne.

An der Grundschule Vaterstetten und der dortigen Mittagsbetreuung sind zwei Schüler an Covid19 erkrankt. Betroffen sind mindestens zwei Klassen.

An der Grundschule Markt Schwaben ist ein Schüler positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Mindestens eine Klasse ist betroffen.

Landrat Niedergesäß hat berichtet heute auch in einer Videobotschaft von den neuen Regelungen.

15. Oktober 2020

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Zum Stand Donnerstag, 15. Oktober 2020 ist bei 98 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 889 Infektionen aufgetreten. 784 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag nur leicht gestiegen und liegt jetzt bei 56.99. Sie überschreitet aber den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Ministerpräsident Markus Söder hat heute eine Verordnung verkündet, die die Landkreise in Bayern zu Maßnahmen nach der sogenannten Corona-Ampel rechtlich verpflichtet. Demzufolge muss das Gesundheitsamt nun ab einer 7 Tages-Inzidenz von über 35 eine allgemeine Maskenpflicht an Schulen auch im Unterricht anordnen. Dies gilt umgehend. Die Bayerische Staatsregierung hat folgendes beschlossen und verkündet:

Maßnahmen in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz größer 35

Es wird eine Maskenpflicht dort eingeführt, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen. Das gilt insbesondere auf bestimmten, stark frequentierten Plätzen (z.B. Fußgängerzonen, Marktplätze), in allen öffentlichen Gebäuden, auf Begegnungs- und Verkehrsflächen (z.B. Fahrstühle, Kantinen, Eingangsbereich von Hochhäusern), in den Schulen (außer Grundschulen) und Bildungsstätten auch im Unterricht, für Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen sowie durchgängig auf Tagungen, Kongressen, Messen und in Kulturstätten auch am Platz.

Es wird eine Sperrstunde um 23 Uhr in der Gastronomie eingeführt. Ab 23 Uhr darf an Tankstellen kein Alkohol verkauft werden. Auf öffentlichen Plätzen besteht ab 23 Uhr ein Alkoholverbot.
Private Feiern und Kontakte werden auf zwei Hausstände oder maximal 10 Personen begrenzt.

Maßnahmen in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz größer 50

In Gebieten mit steigenden Infektionszahlen haben die Gesundheitsämter spätestens ab einer 7-Tages-Inzidenz über 50 folgende Maßnahmen durch Allgemeinverfügung anzuordnen:

Es wird eine Sperrstunde um 22 Uhr in der Gastronomie eingeführt. Ab 22 Uhr darf an Tankstellen kein Alkohol verkauft werden. Auf öffentlichen Plätzen besteht ab 22 Uhr ein Alkoholverbot.

Private Feiern und Kontakte werden auf zwei Hausstände oder maximal 5 Personen begrenzt.

Kommt der Anstieg der Infektionszahlen nicht spätestens binnen 10 Tagen zum Stillstand, sind weitere gezielte Beschränkungen unvermeidlich, um öffentliche Kontakte weitergehend zu reduzieren.

Landrat Robert Niedergesäß bittet die Bevölkerung um Verständnis, dass das Landratsamt diese Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung zu respektieren und umzusetzen hat, und zumindest für die angekündigte Gültigkeit der Verordnung für die nächsten vier Wochen keine individuellen Spielräume bestehen.

14. Oktober 2020

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Zum Stand Mittwoch, 14. Oktober 2020 ist bei 85 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 872 Infektionen aufgetreten. 780 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 55.60. Sie überschreitet den sogenannten Warnwert von 50. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die gestiegene Fallzahl ist weitestgehend zurückzuführen auf wenige Feiern und die Fälle in einer Asylbewerber-Unterkunft in Zorneding. In sensiblen Bereichen wie Schulen, Kindertagesstätten oder Senioren- und Behinderteneinrichtungen ist die Lage erfreulicherweise sehr ruhig. Aktuell sind nur eine Klasse und Lehrkräfte der Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule in Poing in Quarantäne, weil ein Klassenmitglied dort nach der Teilnahme an einer der dem Gesundheitsamt bekannten Feiern positiv getestet wurde.

In der Kreisklinik werden derzeit drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt dort drei Verdachtsfälle. Auch an der Klinik ist damit die Lage weiterhin sehr stabil.

Partys und Familienfeierlichkeiten auch in Gaststätten sind Gelegenheiten, bei denen sich SARS-CoV-2 offensichtlich gut verbreiten kann. Alkohol- und Feierlaune führen zu einer Sorglosigkeit, die bei den jetzt auch im Landkreis Ebersberg ständig steigenden Fallzahlen nicht ohne Folgen bleibt oder sogar fahrlässig ist. Der Krisenstab im Landratsamt hat deshalb heute ein Team aus Mitarbeitern des Landratsamtes initiiert, das in den nächsten Wochen die Gaststätten im Landkreis besuchen wird, um in Beratungsgesprächen vor Ort über die geltenden Regeln zu informieren. Man will so in einen Dialog mit den Gastwirten treten um gemeinsam Verbesserungsmöglichkeiten für die jeweils individuelle Situation zu finden.

Darüber hinaus ist eine weitere Allgemeinverfügung in Vorbereitung, die die Anzahl der Menschen, die sich in der Öffentlichkeit treffen können, weiter beschränken wird. Die Regelung könnte eventuell schon zum Wochenende in Kraft gesetzt werden, wenn die Entwicklung der Fallzahlen das notwendig macht.

AHA-L (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften) ist die Formel, mit der die Weiterverbreitung des Corona-Virus eingeschränkt werden kann. Je mehr Menschen sie anwenden, desto besser kann sie wirken.

13. Oktober 2020

Dienstag, 13. Oktober 2020

Zum Stand Dienstag, 13. Oktober 2020 ist bei 71 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 854 Infektionen aufgetreten. 776 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben müssen derzeit 227 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist nochmals leicht angestiegen und liegt jetzt bei 46.56. Damit wird weiter der Signalwert von 35 im Landkreis Ebersberg deutlich überschritten, der sogenannte Warnwert von 50 aber nicht erreicht. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt dort vier Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden seit Freitag 192 Landkreisbewohner untersucht.

Das Corona-Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 verzeichnete am vergangenen Freitag und Montag 171 Anrufe. Die Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 wurde 23mal angewählt.

Die aktuell festgestellten Neuinfektionen im Landkreis gehen in der Hauptsache zurück auf drei Familienfeiern – eine Hochzeit, die außerhalb des Landkreises gefeiert wurde, eine Tauf- und eine Geburtstagsfeier. Die Allgemeinverfügung für den Landkreis, die heute Nacht in Kraft getreten ist, beschränkt die Anzahl der Gäste bei privaten Feiern in öffentlichen und angemieteten Räumen auf 50. Verstöße dagegen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße bis zu 25 000 Euro geahndet werden. Für Feiern in entsprechend großen privaten Räumlichkeiten gilt die dringliche Empfehlung die Personenanzahl auf 25 zu begrenzen und die AHA-Regeln konsequent einzuhalten. Es bleibt festzuhalten, dass derzeit private Feiern das Infektionsgeschehen im Landratsamt entscheidend beeinflussen, weshalb auch hier die Einschränkungen ansetzen.

12. Oktober 2020

Montag, 12. Oktober 2020

Zum Stand Montag, 12. Oktober 2020 ist bei 69 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 848 Infektionen aufgetreten. 772 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben müssen derzeit 243 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist noch einmal angestiegen und liegt jetzt bei 45.17. Damit wird der Signalwert von 35 im Landkreis Ebersberg überschritten. Der sogenannte Warnwert von 50 jedoch nicht erreicht. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden.

Neben den zwei Schwerpunkten „Asylunterkunft in Zorneding“ (11 Fälle) und „Hochzeitsfeier außerhalb des Landkreises mit Gästen aus dem Landkreis“ (16 Fälle) ist das Infektionsgeschehen im Landkreis nach wie vor auch von Reiserückkehrern (Schwerpunkt Familienrückkehrer) bestimmt, die aus unterschiedlichsten Ländern zurückgekehrt sind. Aktuell zum Beispiel aus Kroatien, Ungarn, Nigeria, Österreich und den Niederlanden. Treffen und Partys von Jugendlichen ohne Abstand und Masken sind ebenfalls immer wieder Ursache für Corona-Infizierungen.

Wegen der steigenden Zahlen weist das Landratsamt die Senioren- und Behinderteneinrichtungen und ausdrücklich auch die ambulanten Pflegedienste auf die Möglichkeit zu Reihentestungen hin und appelliert dieses Angebot für Personal und Bewohner unbedingt zu nutzen.

Der Landkreis wird in einer Allgemeinverfügung die Einhaltung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung stützen und ergänzen.

An privaten Feiern dürfen ab sofort nur noch 50 Personen teilnehmen, wenn sie in öffentlichen oder angemieteten Räumlichkeiten stattfinden. Für private Feiern im eigenen Zuhause wird eine Höchstzahl von 25 dringend empfohlen, wobei darauf zu achten ist, dass die Mindestabstände eingehalten werden und die Räume entsprechend belüftet werden können.

Weil aktuell an den Schulen und Kindertagesstätten im Landkreis kein spezifisches Infektionsgeschehen festzustellen ist, hat Landrat Robert Niedergesäß in Abstimmung mit Regierungspräsidentin Maria Els sowie dem Gesundheitsamt und dem Schulamt entschieden, dass derzeit noch keine allgemeine Maskenpflicht im Unterricht ab Klassenstufe 5 veranlasst wird. Stufe 2 des Rahmenhygieneplans für die Schulen in Bayern sieht das grundsätzlich vor, wenn der Signalwert 35 mehr als drei Tage überschritten wird.

Nach der Allgemeinverfügung des Landkreises sollen Elternabende möglichst virtuell durchgeführt werden.

Auch bei den Kindertagesstätten im Landkreis bleibt es derzeit bei Stufe 1, da aktuell keine einzige Einrichtung aktiv betroffen ist. Das Landratsamt empfiehlt aber deutlich, dass Eltern die Kinder am besten entweder bereits an der Haupteingangstüre abgeben oder zumindest einen Mund-Nasen-Schutz tragen, und die Einrichtung möglichst schnell wieder verlassen, um Gespräche z.B. mit anderen Eltern auf den Außenbereich verlagern.

Landrat Robert Niedergesäß dazu: „Die Lage wird zunehmend fragiler, wie man auch an der Entwicklung in der Region sieht. Insbesondere zwei Anlässe haben aktuell zu einer deutlich höheren 7-Tage-Inzidenz geführt. Während ein Ausbruch in einer Asylunterkunft regional eingegrenzt werden kann und nicht Anlass für allgemeine Maßnahmen ist, führen zum Teil verantwortungslose bzw. ausufernde Privatfeiern dazu, dass die Allgemeinheit darunter leiden muss, das ärgert uns! Noch kann man verantworten und dies habe ich entschieden, dass zum Beispiel keine allgemeine Maskenpflicht für Schüler ab den 5. Klassen im Unterricht eingeführt werden muss, was für die Schülerinnen und Schüler eine starke Belastung wäre. Dies muss aber täglich neu bewertet werden und es bleibt zu hoffen, dass sich die Lage wieder etwas entspannt.“

9. Oktober 2020

Freitag, 9. Oktober 2020

Zum Stand Freitag, 9. Oktober 2020, 16.00 Uhr ist bei 69 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 837 Infektionen aufgetreten. 761 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben. Als Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben müssen derzeit 211 Landkreisbewohner.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist stark angestiegen. Über die Marke 33.36 gestern ist der Wert zum Stand heute, 16.00 Uhr auf 41 gestiegen. Damit wird auch im Landkreis Ebersberg der Signalwert von 35 überschritten. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Wegen der aktuellen Entwicklung wurde für Montagmorgen kurzfristig ein außertourliches Treffen des Krisenstabs anberaumt. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes arbeiten auch am Wochenende mit Hochdruck an der Nachverfolgung der Kontakte der sogenannten Index-Fälle, also der Menschen, die aktuell mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

In der Kreisklinik wird derzeit ein Patient mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt und es gibt dort einen Verdachtsfall.

Seit vergangenem Dienstag wurden im Diagnostikzentrum in Ebersberg 387 Menschen untersucht.

Beim Bürgertelefon mit der Nummer (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 190 Anrufer informiert. Die Hotline für Betriebe und Unternehmen verzeichnete 37 Anrufen.

Zwei Schwerpunkte gelten als Hauptursache für das schnelle und starke Ansteigen der Zahlen im Landkreis: Der Ausbruch in einer Asylunterkunft in Zorneding und eine Hochzeitsfeier, die außerhalb des Landkreises stattgefunden hat.

Zunehmend wird deutlich, dass von privaten Veranstaltungen, Feiern oder Partys eine enorme Verbreitungswirkung für das Corona-Virus ausgeht.

Die Siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 1. Oktober 2020 dazu:

Jeder wird angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. Wo die Einhaltung des Mindestabstands im öffentlichen Raum nicht möglich ist, soll eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten. Der Teilnehmerkreis einer Zusammenkunft in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist unter Berücksichtigung dieser Vorgaben zu begrenzen.

Die steigenden Zahlen zeigen, dass SARS-CoV-2 noch immer unvermindert aktiv ist. Das Verhalten jedes Einzelnen entscheidet, wie stark sich das Virus ausbreiten kann. Die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygienemaßnahmen und Alltagsmasken) sollten vor diesem Hintergrund zur Selbstverständlichkeit werden. Nur so können wir uns selbst und andere schützen.

8. Oktober 2020

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Zum Stand Donnerstag, 8. Oktober 2020 ist bei 53 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 807 Infektionen aufgetreten. 747 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist mit 25.02 wieder gestiegen. Der Wert bewegt sich aber im Landkreis Ebersberg weiter in deutlichem Abstand zur Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Elf Asylbewerber einer Unterkunft in Zorneding wurden positiv auf das Corona-Virus getestet. Sie sind in eine andere Unterkunft verlegt worden und dort isoliert. Ihre Mitbewohner müssen als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne bleiben.

7. Oktober 2020

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Zum Stand Mittwoch, 7. Oktober 2020 ist bei 38 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 792 Infektionen aufgetreten. 747 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist auf 19.46 zurückgegangen und bleibt im Landkreis Ebersberg in deutlichem Abstand zur Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

6. Oktober 2020

Dienstag, 6. Oktober 2020

Zum Stand Dienstag, 6. Oktober 2020 ist bei 35 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 787 Infektionen aufgetreten. 745 Erkrankte sind wieder gesund. Inzwischen ist ein siebter Landkreisbürger verstorben, der mit dem Corona-Virus infiziert war. Der über Siebzigjährige war im nördlichen Landkreis Ebersberg zuhause.

247 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 21.54 und ist damit wieder leicht gesunken. Der Wert für den Landkreis Ebersberg bleibt in deutlichem Abstand zur Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik wird im Moment ein Patient mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Außerdem gibt es dort drei Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Freitag und Montag 183 Menschen untersucht worden.

An das Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 129 Anrufer gewandt. Die Hotline für Gewerbe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 21 Ratsuchende gewählt.

Zwei Bewohner einer Unterkunft für Asylbewerber in Zorneding sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Sie wurden in eine andere Unterkunft verlegt und isoliert. Ihre Mitbewohner sind als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

5. Oktober 2020

Montag, 5. Oktober 2020

Zum Stand Montag, 5. Oktober 2020 ist bei 38 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 783 Infektionen aufgetreten. 739 Erkrankte sind wieder gesund. Sechs sind verstorben.

Leider gehört seit der vergangenen Woche eine 85jährige Frau aus dem südlichen Landkreis dazu, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hatte. Mit ihr haben nun insgesamt sechs Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Covid-19-Erkrankung nicht überlebt.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 20.85. Der Wert ist wieder leicht zurückgegangen und bleibt für den Landkreis Ebersberg deutlich unter der Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

2. Oktober 2020

Freitag, 2. Oktober 2020

Zum Stand Freitag, 2. Oktober 2020 ist bei 40 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 773 Infektionen aufgetreten. 728 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 389 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 24.32. Der Wert für den Landkreis Ebersberg bleibt in deutlichem Abstand zur Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden im Moment drei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Außerdem gibt es dort drei Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag, 29. Oktober insgesamt 386 Menschen untersucht worden

An das Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 239 Anrufer gewandt. Die Hotline für Gewerbe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 28 Ratsuchende gewählt.

Damit die Contact Tracing Teams (CTT) ihre wichtige Arbeit erfolgreich leisten können, sind sie auf vollständige und ehrliche Angaben angewiesen. Die Aufgabe dieser Teams ist es, zu ermitteln, wer sich eventuell bei einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Person selbst mit dem Virus angesteckt haben könnte. Damit die Infektionskette nicht immer weitergeht und die Anzahl der Menschen, die sich infizieren nicht zu schnell stark ansteigt, ist es wichtig diese Kontakte zu ermitteln. Nicht jeder, der sich angesteckt hat, leidet unter Symptomen oder fühlt sich krank, kann aber trotzdem andere mit dem Virus infizieren. Es ist also entscheidend, dass man in Quarantäne bleibt, so lange man ansteckend ist. Nicht nur, weil so Risikogruppen geschützt werden, sondern auch um eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern – die könnte

Auswirkungen auf alle haben, die aus welchem Grund auch immer ärztliche Hilfe brauchen.

1. Oktober 2020

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Zum Stand Donnerstag, 1. Oktober 2020 ist bei 43 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 771 Infektionen aufgetreten. 723 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 24.32. Der Wert ist im Vergleich zu den Vortagen noch einmal leicht gestiegen, bleibt aber in deutlichem Abstand zu der Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Für morgen Freitag, 2. Oktober 2020 ist eine weitere Sitzung des Corona-Krisenstabs anberaumt.

Alle aufklappen

September 2020

30. September 2020

Mittwoch, 30. September 2020

Zum Stand Mittwoch, 30. September 2020 ist bei 40 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 764 Infektionen aufgetreten. 719 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 20.85, verzeichnet also einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vortag. Der Wert für den Landkreis Ebersberg bleibt aber in deutlichem Abstand zu der Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

29. September 2020

Dienstag, 29. September 2020

Zum Stand Dienstag, 29. September 2020 ist bei 39 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 756 Infektionen aufgetreten. 712 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 477 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz hat eine leicht rückläufige Tendenz und liegt jetzt bei 19.46. Der Wert für den Landkreis Ebersberg bleibt in deutlichem Abstand zu der Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden im Moment zwei Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden. Außerdem gibt es dort einen Verdachtsfall.

Über das Diagnostikzentrum sind am vergangenen Freitag und Montag insgesamt 447 Menschen untersucht worden.

An das Bürgertelefon (08092) 823 680 haben sich im gleichen Zeitraum 195 Anrufer gewandt. Die Hotline für Gewerbe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 22 Ratsuchende gewählt.

Personal und Bewohner von Senioren- und Behinderteneinrichtungen können sich alle zwei Wochen kostenlos auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen lassen. Aktuell sind alle Ergebnisse bei den zehn teilnehmenden Einrichtungen negativ.

Seit das RKI das österreichische Bundesland zum Risikogebiet erklärt hat, rufen viele Reiserückkehrer aus Tirol am Bürgertelefon an. Zunächst gelten für sie dieselben Regeln wie für alle Rückkehrer aus Risikogebieten. Sie finden auf der Homepage des Landratsamtes unter einen Online-Meldebogen, den sie ausgefüllt ans Gesundheitsamt Ebersberg senden müssen. Die Regelungen zu den geforderten Corona-Tests und Quarantänezeiten findet man ebenfalls auf der Homepage. Ausnahmen bestehen etwa, wenn man sich weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hat und während des Aufenthalts nicht an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung teilgenommen hat.

28. September 2020

Montag, 28. September 2020

Zum Stand Montag, 28. September 2020 ist bei 44 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 753 Infektionen aufgetreten. 704 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 415 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Mit jetzt 20.15 ist der Wert für die sogenannte 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zu den Vortagen angestiegen. Er bleibt im Landkreis Ebersberg aber weiter deutlich unter der Signalmarke von 35. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Weil sich mit Beginn der kühleren Jahreszeit viele Aktivitäten wieder in die Innenräume verlagern, wird den AHA-Regeln – Abstandhalten, Handhygiene und Alltagsmaske – noch ein „L“ für „Lüften“ hinzugefügt. Derzeit steckten sich Menschen hauptsächlich im privaten Umfeld an, zum Beispiel auf Partys, bei Hochzeitsfeiern, Beerdigungen etc., wird RKI-Chef Lothar Wieler zitiert. Der regelmäßige Austausch der Raumluft ist eine wirksame Maßnahme der Ausbreitung von SARS-CoV-2 in Innenräumen vorzubeugen. „AHA-L“ heißt also die aktuelle Hygieneregel. Am schnellsten erfolgt der Luftaustausch, wenn eine Querlüftung möglich ist oder wenn der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen groß ist.

Eine Klasse der Landwirtschaftsschule in Ebersberg ist wegen eines Corona-Falles in ihren Reihen bis einschließlich 6. Oktober 2020 in Quarantäne.

94 Schülerinnen und Schüler und insgesamt zehn Personen aus der Lehrerschaft der Grundschule Markt Schwaben und des Erziehungspersonals des Hortes „Storchennest“ sind in Markt Schwaben aktuell als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Die nächste Sitzung des Corona-Krisenstabs ist für morgen Vormittag geplant. Dann werden auch wieder Angaben zum Diagnostikzentrum, zur Kreisklinik und zum Bürgertelefon zur Verfügung gestellt.

25. September 2020

Freitag, 25. September 2020

Zum Stand Freitag, 25. September 2020 ist bei 39 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 738 Infektionen aufgetreten. 694 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 529 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist abermals zurückgegangen liegt jetzt bei 15.29. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg damit weiter deutlich unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

In der Kreisklinik werden derzeit zwei Patienten behandelt, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Einer befindet sich auf der Intensivstation und muss beatmet werden. Außerdem gibt es in der Kreisklinik sechs Covid-19-Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dieser Woche insgesamt 513 Menschen auf das Virus getestet.

Das Bürgertelefon (08092) 823 680 verzeichnete im gleichen Zeitraum 176 Anrufe. Die Mitarbeiter dort sind zu erreichen von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Informationen zum Thema „Corona“ finden sich auch auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 wurde 29mal gewählt.

Fast 80 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer und des Personals an 29 Schulen im Landkreis haben an einer präventiven und freiwilligen Reihentestung teilgenommen. Zwei Test waren wie bereits berichtet positiv.

Ab Montag 5. Oktober 2020 werden auf der Schulbus-Linie 3 zwischen dem Raum Glonn, dem Max-Mannheimer-Gymnasium Grafing und der Realschule Ebersberg statt eines zwei Busse mit unterschiedlicher Streckenführung eingesetzt. Die Fahrzeit verkürzt sich dadurch etwas und Stehplätze sollen so möglichst vermieden werden. Die Kreisverwaltung reagiert damit auf Probleme und Sorgen, die mehrere Eltern geäußert haben.

Seit vergangenem Montag gibt es für die Linie 469 zwischen Hohenlinden und Markt Schwaben einen Verstärkerbus mit einer alternativen Streckenführung über Forstinning.

Ab kommenden Montag, 28. September wird die Linie 461 in der Gemeinde Poing weitergeführt bis zum Schulzentrum und endet nicht wie bisher am S-Bahnhof.

Immer wieder stellt sich die Teilnahme an privaten Feiern oder Partys als Ursache für eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 heraus. Wer sich zum Beispiel am Wochenende im privaten Rahmen mit Freunden trifft, wird das wegen des herbstlichen Wetters in Innenräumen tun. Kein Problem, wenn der Raum regelmäßig gelüftet wird und wenn die Personenzahl die Einhaltung der AHA-Regeln möglich macht – Abstandhalten, Handhygiene und wo immer die Abstände nicht eingehalten werden können, eine Alltagsmaske.

24. September 2020

Donnerstag, 24. September 2020

Zum Stand Donnerstag, 24. September 2020 ist bei 38 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 737 Infektionen aufgetreten. 694 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben.

Der Wert für die sogenannte 7-Tage-Inzidenz geht im Moment zurück und liegt im Landkreis jetzt bei 17.37. Die Signalmarke von 35 bleibt deutlich unterschritten. Die 7-Tage-Inzidenz zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Das nächste Treffen des Corona-Krisenstabs ist für morgen, Freitag anberaumt.

23. September 2020

Mittwoch, 23. September 2020

Zum Stand Mittwoch, 23. September 2020 ist bei 40 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 735 Infektionen aufgetreten. 690 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 672 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen. Insgesamt haben in den vergangenen Monaten fast 3100 Menschen im Landkreis eine solche Quarantänezeit einhalten müssen.

Der Wert für die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist noch einmal leicht zurückgegangen und liegt jetzt bei 21.54. Er bleibt also im Landkreis Ebersberg deutlich unter der Signalmarke von 35. Der Wert zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Insgesamt waren bisher sechs Schulen und vier Kindertageseinrichtungen im Landkreis von Quarantänemaßnahmen nach Corona-Infektionen betroffen. Keine der Schulen musste geschlossen werden. In Quarantäne sind und waren jeweils diejenigen, die als Kontaktpersonen der Kategorie 1 zu einer infizierten Person ermittelt wurden.

Bei der Ermittlungsarbeit ist das Contact Tracing Team (CTT) des Gesundheitsamtes auf korrekte und vollständige Informationen angewiesen. Wenn Betroffene einen Anruf des CTT erhalten, ist es wichtig, dass sie sich Zeit nehmen und sorgfältig alle Fragen beantworten. Ziel dieser Arbeit ist es, eine zu schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, die das Gesundheitssystem überlasten würde - besonders dann, wenn viele Menschen gleichzeitig schwer erkranken.

22. September 2020

Dienstag, 22. September 2020

Zum Stand Dienstag, 22. September 2020 ist bei 39 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 729 Infektionen aufgetreten. 685 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 687 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 23.63 und hat damit eine leicht rückläufige Tendenz. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.
In der Kreisklinik wird derzeit ein Patient behandelt, der mit SARS-CoV-2 infiziert ist. Er befindet sich auf der Intensivstation und muss beatmet werden. Außerdem gibt es in der Kreisklinik fünf Covid-19-Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden am gestrigen Montag 253 Menschen auf das Virus getestet.

Das Bürgertelefon (08092) 823 680 verzeichnete am gleichen Tag 98 Anrufe. Die Mitarbeiter dort sind zu erreichen von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Informationen zum Thema „Corona“ finden sich auch auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de.

Die aktuelle Situation bei Fahrten mit den Schulbussen im Landkreis ist Thema von Diskussionen besonders auch in Social Media. Den geschilderten Problemen und den Anregungen wird nachgegangen und die zuständigen Fachleute im Landratsamt versuchen in Kooperation mit den jeweiligen Busunternehmen Lösungen zu finden, um die Fahrt zur Schule so sicher wie möglich zu gestalten. Eine wichtige Funktion haben hier u.a. auch die Eltern. Sie werden gebeten mit ihren Kindern die AHA-Regeln immer wieder zu besprechen. Bei der Fahrt mit dem Bus und auch in der S-Bahn kann der empfohlene Abstand von 1.5 Metern fallweise nicht eingehalten werden. Dann schützt eine Maske und kommt dem konsequenten Händewaschen bzw. –desinfizieren eine umso größere Bedeutung zu.

21. September 2020

Montag, 21. September 2020

Zum Stand Montag, 21. September 2020 ist bei 38 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 725 Infektionen aufgetreten. 682 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 519 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 24.32. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.
In der Kreisklinik wird derzeit ein Patient behandelt, der mit SARS-CoV-2 infiziert ist. Er befindet sich auf der Intensivstation und muss beatmet werden. Außerdem gibt es in der Kreisklinik drei Covid-19-Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum wurden am vergangenen Freitag 241 Menschen auf das Virus getestet.

Das Bürgertelefon (08092) 823 680 verzeichnete am gleichen Tag 56 Anrufe. Die Mitarbeiter dort sind zu erreichen von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 9 Anrufer gewählt. Informationen zum Thema „Corona“ finden sich auch auf der Homepage des Landratsamtes.

Im Moment ist die Anzahl der Landkreisbürger besonders groß, die als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne bleiben müssen, obwohl die Zahl der aktuelle Infizierten im Vergleich nicht besonders hoch ist. Der Grund dafür ist, dass die Zahl der Kontaktpersonen pro nachgewiesenem Infektionsfall deutlich höher ist als in den vergangenen Wochen und Monaten. Das wiederum hat verschiedene Ursachen: So sind beispielsweise die Kontaktbeschränkungen im Vergleich zur Phase des „Lock-down“ nur noch moderat. Und in Schulen und Kindertagesstätten müssen jeweils größere Gruppen in Quarantäne, wenn bei einer Person eine Infizierung entdeckt wurde.

Viele Verdachtsfälle und Kontaktpersonen 1 bedeutet einen Anstieg der Abstriche auch im Diagnostikzentrum in Ebersberg und einen enormen Arbeitsaufwand bei den sogenannten Contact Tracing Teams (CTT) des Gesundheitsamtes, die die vielfältigen Kontakte nachverfolgen müssen, damit mögliche Infektionsketten rechtzeitig erkannt und unterbrochen werden können.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Senioren- und Behinderteneinrichtungen können regelmäßig und kostenlos testen lassen, ob sie sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Dieses Angebot gilt auch für die Beschäftigten der ambulanten Pflegedienste im Landkreis. Im Krisenstab wurde heute noch einmal darauf hingewiesen und die Empfehlung ausgesprochen, diese Möglichkeit doch wahrzunehmen um die Patienten und Kunden zu schützen.

18. September 2020

Freitag, 18. September 2020

Bei 43 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Donnerstag, 17. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 717 Infektionen aufgetreten. 669 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 457 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 23,63. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Diagnostikzentrum wurden am vergangenen Dienstag bis Donnerstag 661 Menschen auf das Virus getestet.

Das Bürgertelefon (08092) 823 680 verzeichnete im gleichen Zeitraum 219 Anrufe. Die Mitarbeiter dort sind aktuell zu erreichen von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 10 Anrufer gewählt. Informationen zum Thema „Corona“ finden sich auch auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de.

Das Gesundheitsamt berichtet von einer deutlich erhöhten Anzahl von Kontaktpersonen pro Indexfall. Jedem Indexfall folgen aktuell im Durchschnitt 11 Personen als KP1 in Quarantäne. Vor kurzer Zeit waren von jeder Corona-Infektion nur 3 Personen als KP1 betroffen.

Landrat Robert Niedergesäß zur steigenden Anzahl der Kontaktpersonen in Quarantäne im Landkreis: „Unser Alltag nimmt immer mehr die uns so lieben und gewohnten Formen an. Leider vergessen wir dabei zu oft, dass Corona immer noch präsent ist. Ich verstehe jeden, der sich nach nun fast sechs Monaten Einschränkungen mehr und mehr Normalität wünscht, dennoch bitte ich eindringlich darum, dass wir alle aufmerksam und vor allem achtsam im Umgang mit unseren Mitmenschen bleiben. Die Vorkommnisse in anderen Landkreisen, bei denen unvorsichtige und unsolidarische Bürgerinnen und Bürger weitreichende Maßnahmen ausgelöst haben, sollten uns als warnendes Beispiel dienen. Ein aufflammendes Infektionsgeschehen gilt es mit aller Macht zu vermeiden! Niemand möchte, dass unser Alltag wieder stärker eingeschränkt werden muss“

17. September 2020

Donnerstag, 17. September 2020

Bei 41 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Mittwoch, 16. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 712 Infektionen aufgetreten. 666 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 483 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 22,93. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Im AWO Kinderhaus Vaterstetten ist bei einer Reihentestung eine Mitarbeiterin positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Die Ermittlungen der Kontaktpersonen laufen zur Stunde.

Schulweg in Zeiten von Corona

Aktuell erreichen das Landratsamt Beschwerden von besorgten Eltern über vermeintlich überfüllte Schulbusse.

Der Fachbereich Schülerbeförderung im Team Bildung geht jedem dieser Hinweise nach, überprüft die Auslastung der Schulbusse, hält den direkten Kontakt mit den Busunternehmen und macht sich persönlich ein Bild von der Situation vor Ort.

Um die Schülerströme zu entzerren, hat der Landkreis bereits 7 Verstärkerfahrten auf 6 Linien mit höherer Auslastung eingerichtet und prüft weitere Maßnahmen. Maßgebliches Kriterium für die Verstärkung von Linien durch zusätzliche Busse ist die Auslastung der jeweiligen Busse. Den Standard des MVV, die Auslastung möglichst auf 80 % der vorhandenen Plätze zu beschränken, halten inzwischen alle Schulbusse mit mehr als 20 Plätzen ein. Die Möglichkeiten, Buslinien mit weiteren Bussen zu verstärken, wird im Einzelfall geprüft. Neuralgische Bereiche genießen hier Vorrang.

Die meisten Hinweise erreichen uns zu größeren Gelenkbussen, die viele Stehplätze aufweisen.

Hier entsteht schnell der subjektive Eindruck der „Überfüllung“, obwohl noch Kapazitäten vorhanden sind. Dies liegt oft daran, dass die Schüler sich erfahrungsgemäß nicht über die gesamte Stehfläche verteilen. Der Wunsch vieler Eltern nach einem garantierten Sitzplatz für ihre Kinder, kann, wie auch in anderen öffentlichen Verkehrsmitteln auch, bei den Schulbussen nicht zwingend erfüllt werden. Auch die Stehplätze müssen in der Gesamtschau der Platzkapazität berücksichtigt werden.

Um die Ansteckungsgefahr mit dem Covid-19-Virus möglichst gering zu halten, gilt in allen Bussen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung. Dies Regelung ist Äquivalent zu anderen Lebensbereichen, in denen ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Beim Einstieg weisen die Busfahrer auf die Maskenpflicht hin. Im Notfall kann vom Busfahrer mit einer Ersatzmaske ausgeholfen werden.

Die Polizei kontrolliert regelmäßig die Busse und konnte bisher kaum Verstöße feststellen.

Hinweisen möchten wir auch darauf, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasebedeckung bereits an der Haltestelle gilt. Hier haben unsere Beobachtungen ergeben, dass die Disziplin vielerorts nachlässt und weder Abstand noch andere Hygieneregeln eingehalten werden.

Das Landratsamt bittet alle Schülerinnen und Schüler darum, weiterhin auf dem gesamten Schul- und Heimweg die geltenden Hygieneregeln einzuhalten.

16. September 2020

Mittwoch, 16. September 2020

Bei 35 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Dienstag, 15. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 704 Infektionen aufgetreten. 664 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 403 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 23,22. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Bei einer Mitarbeiterin der Mittagsbetreuung der Grund- und Mittelschule Kirchseeon wurde eine Covid-19 Infektion festgestellt.

14 Schüler*innen der Offenen Ganztagsbetreuung befinden sich in Folge dessen in Quarantäne. Die Nachbarschaftshilfe Kirchseeon als Träger organisierte dankenswerterweise sofort Personalverstärkung und kann die Einrichtung geöffnet lassen, sowie die restlichen Kinder nahtlos weiterbetreuen.

15. September 2020

Dienstag, 15. September 2020

Bei 31 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Montag, 14. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 695 Infektionen aufgetreten. 659 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 397 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 18,29. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter stabil unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Aufgrund einer Covid-19 Erkrankung einer Mitarbeiterin der Kindertagestätte des Familienzentrums Poing sind drei Kita-Gruppen aufgrund ihrer KP1 Situation unter Quarantäne. Weiter befinden sich 17 Mitarbeiter*innen als KP1 unter Quarantäne.
Der Kindergarten und Hort des Familienzentrums bleibt weiter geöffnet.

Aufgrund einer Covid-19 Erkrankung einer/s Schüler*in des Max-Mannheimer-Gymnasiums Grafing, muss eine Klasse der siebten Jahrgangsstufe in Quarantäne. Insgesamt müssen sich 51 Mitschüler*innen in häusliche Quarantäne begeben. Ebenso sind 5 Lehrkräfte als KP1 von der häuslichen Quarantäne betroffen.

14. September 2020

Montag, 14. September 2020

Bei 26 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Sonntag, 13. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 690 Infektionen aufgetreten. 659 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 404 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 16,18. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter stabil unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

11. September 2020

Freitag, 11. September 2020

Bei 30 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Donnerstag, 10. September 2020 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 683 Infektionen aufgetreten. 648 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 370 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 17,59. Der Wert bleibt im Landkreis Ebersberg weiter stabil unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Über das Diagnostikzentrum wurden am vergangenen Dienstag bis Donnerstag 410 Menschen auf das Virus getestet.

Das Bürgertelefon (08092) 823 680 verzeichnete im gleichen Zeitraum 150 Anrufe. Die Mitarbeiter dort sind aktuell zu erreichen von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Die Nummer der Hotline für Betriebe und Unternehmen (08092) 823 685 haben 35 Anrufer gewählt. Informationen zum Thema „Corona“ finden sich auch auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de.

Zwei Schüler des Gymnasiums Kirchseeon sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die KP1 Ermittlung läuft. Entsprechend der ministeriellen Vorgaben wurden die beiden Klassen, sowie betroffene Lehrer unter Quarantäne gesetzt. Laut Schulleitung ist der weitere Unterricht gewährleistet.

10. September 2020

Donnerstag, 10. September

Bei 32 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Mittwoch, 09. September 2020 um 16:00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 679 Infektionen aufgetreten. 642 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben. 297 Landkreisbewohner sind derzeit als sogenannte KP1 (Kontaktpersonen) unter Quarantäne und dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen.

Die sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 17,59. Der Wert ist aktuell stabil und bleibt deutlich unter der Signalmarke von 35. Er zeigt, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Im Rahmen einer freiwilligen Reihentestung wurde heute eine Mitarbeiterin des Kindergartens „Im Dachsbau“ in Kirchseeon positiv auf das Corona-Virus getestet. Im Zuge dieses Befundes, befinden sich mehrere Mitarbeiter*innen des Kindergartens und zwei Kinder entsprechend ihrer KP1 Situation in Quarantäne. Träger, Gemeinde und Kreisjugendamt erarbeiten zur Stunde Lösungen zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung, der nicht in Quarantäne befindlichen Kinder. Der Träger steht in direktem Kontakt mit den Eltern der Kindergartenkinder.

Ein Missverständnis in der Kommunikationskette zum Corona Fall einer Lehrkraft an der Grundschule Baldham, hat am 09.09.2020 zu einer Fehlinformation der Presse und somit der Öffentlichkeit geführt. Die Grundschule Baldham ist nicht, wie in der Pressemitteilung vom 09.09.2020 kommuniziert, bis auf weiteres geschlossen, sondern hält den Schulbetrieb mit Unterstützung von Lehrkräften der mobilen Reserve aufrecht.

Dazu Landrat Robert Niedergesäß: „Im Laufe der Bearbeitung des positiven Corona-Falls einer Lehrkraft an der Grundschule Baldham, kam es zwischen den bearbeitenden Sachgebieten zu einem folgenschweren Missverständnis. Dass dieses Missverständnis zu Fehlinformationen der Öffentlichkeit führte, bedauern wir zutiefst und entschuldigen uns auch im Namen aller zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vor allem bei den betroffenen Kindern und Eltern. Wir haben den heutigen Tag genutzt, um die internen Kommunikationswege genau zu analysieren und entsprechend zu optimieren. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich hier bei der Presse bedanken, die bis spät in die Nacht auch im Austausch mit mir Informationen zusammengetragen hat, um umfassend über die Situation an der Grundschule Baldham aufzuklären. Des Weiteren geht mein Dank an das staatliche Schulamt, das innerhalb kürzester Zeit den ununterbrochenen Schulbetrieb gesichert hat, sowie die Nachbarlandkreise die uns tatkräftig mit Lehrkräften unterstützen. Ich bin sicher, dass wir aus dem gestrigen Tag die richtigen Schlüsse gezogen haben und in Zukunft gestärkt ähnlichen Herausforderungen begegnen können. In den sechs Monaten der Pandemie war das die erste größere Kommunikationspanne, die hoffentlich ein Einzelfall bleibt.“

9. September 2020

Mittwoch, 9. September 2020

Bei 28 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg ist zum Stand Dienstag, 8. September, 16.00 Uhr eine Infizierung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 671 Infektionen aufgetreten. 638 Erkrankte sind wieder gesund. Fünf sind leider verstorben.

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 18,29 und bl